1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gabriel - der Verkünder?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von dreipunkt, 17. November 2014.

  1. dreipunkt

    dreipunkt Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2007
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Südpfalz
    Werbung:
    Die Weihnachtszeit bringt uns den EE-Gabriel wieder in Erinnerung.
    Er verkündete die Geburt Christi, den Sohn Gottes, wie uns gelehrt wurde.

    600 Jahre später trat er wieder in Erscheinung! Dieses mal besuchte er den späteren Propheten des Islam und diktierte ihm den Koran.

    Darin können wir dann lesen, dass Christus nicht Gottes Sohn sondern lediglich der vorletzte aller Propheten gewesen sein soll.
    Das Allerletzte was es so als Propheten gab, soll der Prophet Mohammed sein - so EE-Gabriel.

    Was könnte wohl die Wahrheit sein?
     
  2. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    wie ich kürzlich aufgeschnappt habe ( falles ich das richtig verstanden habe ),
    hat Mohammed selbst keine schriftlichen Notizen hinterlassen
    das haben dann andere nachgeholt ...

    und wenn Jesus durch Maria jungfräulich durch den heiligen Geist empfangen wurde, dann
    kann er garnicht Gottes leiblicher Sohn gewesen sein
    sondern eher so etwas wie ein Kind Gotes, so wie wir es alle sind

    mir scheinen sehr viele Visionen aus zweiter Hand nicht gesichert dokumentiert zu sein,
    was für mich kein Wunder ist, wenn ich bedenke,
    wie schwer man schon eigene Erlebnisse in ihrer Sinnesvielfalt sprachlich wiedergeben kann
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen