1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

gaaanz seltsamer traum Oo

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Sereen, 1. Juni 2005.

  1. Sereen

    Sereen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2005
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    also ich hab was ganz seltsames geträumt, ich frag mich wie man so was deuten will:

    ich war anscheinend irgendwo in den ferien bei einem älterem ehepaar (aber auch nicht soooo alt).
    ich hab meine 2 geschwister getroffen. mein bruder meinte dass wir doch alle zusammen mal weggehen sollten. wir sind in eine ganz seltsame disko gegangen. überall leuchtete die dekoration im schwarzlicht neonfarben und es kam ganz seltsame musik. die leute erinnerten durch ihre outfits an eine fetisch party und überall flogen irgentwelche fussel rum die aus einer exra dafür konstruierten maschiene kamen. mein bruder hat die ganze zeit versucht sich an mich ran zu machen und als ich mit meiner schwerster auf die damentoilette ging um mit ihr darüber zu reden, meinte sie dass wir doch ein bisschen blut trinken sollten...ich ging wieder zu meinem bruder der mir zurief: "schau mal wie toll ich mich verrenken kann!"
    er verdrehte seinen ganzen körper. sein kopf war so verbogen dass er auf dem stück wirbelsäule auflag das zwischen den schulterblättern liegt. seine arme, beine und sein hals haben sich seltsam gestreckt und gewunden. seine haut die unter seinem fetisch-outfit hervorguckte war hellgrau geworden und leuchtete im schwarzlicht etwas. ich schrie ihm zu dass er aufhören soll, aber das tat er nicht.
    ich fuhr alleine mit dem bus heim. es war schon hell und weiter vorne im bus saß eine kleine familie die aus einer normalen, schlanken frau, einem verkrüppelten mann und einem verkrüppelten sohn bestand. der sohn starrte mich an. ich sah seinen kopf der in etwa so geformt war als hätte jemand mit einem schweren stein vorne rechts immer wieder darauf eingeschlagen. schnell schaute ich wieder aus dem fenster.
    als ich heim kam war es schonwieder dunkel. ich ging in die küche. das kaminfeuer brannte und beleuchtete die gemütliche einrichtung. der mann des ehepaars kam in den raum unt meinte er muss mit mir reden. wir setzen uns also an den küchentisch und er nahm meine hand. gerade als er etwas sagen wollte kam seine frau in den raum. sie plapperte was davon was alles zum essen da ist und ob ich nicht hunger hab.ich war soo müde.
    sie verstummte und kam näher... sie fragte obs mir gut geht, ich sehe so bleich aus. beide schauten mich besorgt an. ihre gesichter und körper verzerrten sich, die frau bekam einen ekligen eiternden ausschlag auf der ganzen haut. ich wollte wegrennen, ich schrie. der mann hielt meine hand jetzt so fest dass ich mich nicht losreißen konnte. es war so laut in meinem kopf. im hintergrund konnte ich die beiden noch ihre besorgnis zum ausdruck bringen hören und im nächsten moment fiel ich in ohnmacht was mir auch ganz recht war.
    ich wachte in meinem bett auf. die katze strich um mich und klingelte. ich hob ab. ein freund war dran. er sagte mir in einem langsamen unglaublich ruhigen ton dass ich in gefahr bin und dass er mich so schnell es geht abholen kommt.
    ich sah mich um. der tod stand in der ecke. ich ging hin und stupste ihn an. er bewegte sich nicht, war völlig erstarrt.
    ich saß draußen in der natur und hab mit irgentjemandem gechattet als ich ein leises, kurzes wimmern hörte. ich schaute mich kurz um, sah aber nichs und als ich mich wieder dem bildschirm zuwand saß nur ein paar zentimeter vor mir der vater dieses jungen aus dem bus. sein eiternder ausschlag sah von nahen noch viiel ekliger aus. sein komisches eckiges ding das aus seinem bauch und rücken ragte und wo nurnoch eine dünne schicht haut darüber war berührte mich beinahe. ich schrie kurz vor erschrecken auf, schämte mich aber gleich darauf, da er das vermutlich auf seine behinderungen beziehen würde. seine familie war auch da. der kleine junge starrte mich wortlos an. ich versuchte krampfhaft mit der frau ein normales gespräch zu führen als ich wieder dieses maunzende wimmern hörte. ich fand ein katzenkörbchen in einem baumstumpf in dem ein kleines kätzchen jämmerlich und blind umhertapste. ich wollte das körbchen hochheben, ließ es jedoch sofort wieder fallen als ich die toten geschwister des kätzchens entdeckte. sie hatten alle keine haut mehr und etwas fleisch war abgefetzt so dass man die knochen an manchen stellen zwischen dem rosa fleisch sehen konnte. die frau riet mir dieses kätzchen lieber liegen zu lassen da es einen tötlichen virus hat.
    mein freund vom katzentelefon erschien um mich abzuholen. leider nicht ohne begleitung. er wurde von einer gruppe gutausehender, junger, böser, gutgekleideter männer mit tollen leuchtenden augenfarben (weiß, gelb, grün, eisblau) festgehalten. sie forderten mich auf mitzukommen.wir fuhren eine ganze weile mit diesen vielen wunderschönen männern mit einer laangen limousine.

    <aufgewacht>

    der traum hat sich soo intensiv angefühlt wie schon sehr lange nicht mehr...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen