1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Furcht & Überwindung:

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Atlan, 17. November 2009.

  1. Atlan

    Atlan Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2009
    Beiträge:
    74
    Ort:
    In einer Hexenhütte in der Umgegend Wiens. -
    Werbung:
    Das Wort "Depression" deute ich als "wiederkehrende Zeiträume des
    eingeschränkten Gewahrseins, die sich durch gesteigerte Unsicherheit
    und Angstbereitschaft gegenüber jedweder Wahrnehmung auszeichnen
    können". -

    Wir können auch von "dunklen Seelenlandschaften" sprechen, - und
    daran erkennen wir wie alltäglich schattige Gefielde bis hin zu dämonischen
    Reichen sein können..., - und, - in der Tat, - "wo sollten sich die Welten
    begegnen, wenn nicht innerhalb unserer Psyche ?"

    Diese Phänomene begleiten unseren Geist nicht erst seit Ersinnen der
    Psychoanalyse, - genaugenommen "haben die "Unterwelten der Griechen,
    Ägypter und Sumerer in mindestens ebensolchem Ausmass Ihr Entstehen
    in den psychischen Landschaften unserer dortigen Ahnen, wie in ihren phanta-
    sievollen Ausschmückungen". -

    Was all diese "spirituellen Initiationen" unserer Ahnen, wie auch die
    Traumpfadwege der Schamanen eint, - ist "Ihre Erlebbarkeit innerhalb
    der Realität", - und hier dürfen wir uns auch erlauben anzusetzen:

    Der "Depressiv gestimmte Geist", - "betritt tatsächlich und völlig real
    eine schattige Dimension", - da kann noch so hell die Sonne strahlen...
    Natürlich kann man das "krank" nennen, - ich nenne das ein Ausweich-
    argument, denn "es erklärt nicht das Wirken des beobachteten
    Phänomens". -

    Und es gibt "Gesetze, die sich gleich geblieben sind - seit Jahrtausenden,
    - Gesetze, die man durchaus als "Schlüssel" begreifen kann, - nicht als
    "Schlüssel einer individuellen Schlüsselerklärung einer persönlich erlebten
    Geschichte", - sondern als "bewährte Umgangsformen einer immerhin
    fünftausend Jahre alten Menschen,die von Anfang an in einer "sehr
    durchdrungenen Welt lebte". -

    . -

    . -

    Von Anfang an, - früheste, bewusste Ganzkörpererinnerung:

    "Die Gruppe sitzt nackt vor einem Feuer und blickt in den nächtlichen
    Himmel". -

    - Da hatten wir "UNSERE FURCHT VOR DEM UNBEKANNTEN = VOR DEM
    WIR UNS ABWENDEN, - BEREITS SOWEIT ÜBERWUNDEN, DASS WIR
    FEUER ANWENDEN KONNTEN", - UND DAMIT EINE QUALITÄT VON ANGST
    ÜBERWUNDEN, - DIE UM KLASSEN DAS ÜBERTRIFFT, WAS WIR HEUTE
    MEINEN ZU FÜRCHTEN"...

    - Heute "fürchten wir Erinnerungen und Ihre Wiederkehr"....
    - Im Vergleich mutet das witzig an, - vor dem Feuer sitzend,
    war nicht einmal klar, wer warum plötzlich jederzeit im Dunkel
    verschwinden konnte...

    Wir "entstammen Äonen von reiner Angst", - das ist deshalb so
    wichtig, - "weil damals diese Länder geschaffen wurden, in die
    wir blicken, wenn wir uns depressiv fühlen...
    "Daher" entstammt "das Potential, dass wir dann wahrnehmen". -

    Und "ungeachtet dieser Ausweglosigkeit allumfassender Furcht" ist
    es uns gelungen, Kulturen zu gründen", und "was unser Geist aus all
    dieser Furcht mitbrachte, - sind "die Schlüssel, sie zu überwinden":

    1. - "Licht / Dunkelheit":

    - Allen Mythen ident: "Hier - Erde" = "ein Zwischenreich"
    aus "Oberwelt" = "Erleuchtung"
    und "Unterwelt" = "Depression". -

    - In allen Mythen, und damit allen Welten
    - und also auch der Heutigen, - sind sie
    "in Stufen miteinander verbunden". -

    - Folglich ist "die Erde der Treffpunkt der Inkarnierten"
    = "die Ebene des Normalen / Belegbaren". -

    + - es gibt "reale Pfade hinauf und hinunter". -

    Aus der modernen Esoterik wissen wir heute, "dass diese
    "Pfade" unterschiedliche "Schwingungszustände des Menschen"
    darstellen, - die der/ die Einzelne natürlich auch bewusst anvisieren
    kann". -

    + - es gibt "einen Generalzugang" = "das Licht", - einfach deshalb,
    weil es nie ein anderes Medium geben konnte, mittels dessen irgendein
    Geist irgedetwas bewusst erfuhr. -

    Darum auch "ist Lichtarbeit das älteste Schöpfungsrecht". -

    "Dunkle Gefielde / schattige Dimensionen" zeichnen sich in den Tat
    durch eine gewisse "Lichtarmut" aus. -

    Wesentlich: Du als bewusste Existenz, "kannst jederzeit die Dimension,
    in der Du Dich befindest verlassen und "aufsteigen", - indem Du
    "bewusst Licht konsumierst", - und zwar durch "Visualisation"...

    Sprich, "Du Dir vorstellst, wie Licht von Oben in Dich dringt und Dich
    ausfüllt". -

    - Licht ist auch ein "Verwirklichungsmedium", - verbindest Du Licht-
    imagination mit dem Ruf nach Heilung, - wird dieser auch aktiviert...

    - Allerdings muss man d´ran bleiben, - der Organismus muss sich erst
    daran gewöhnen...

    - Links auf Anfrage. -

    LG, - Atlan. -
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen