1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Fundus Refluktus und der verdammte ganze Rest

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Abraxas365Mithras, 28. November 2009.

  1. Werbung:


    Max ohne Moritz




    Werbetext zum Thema Literatur (2009)


    Wenn Max in der Küche vor sich hinswingt, fühlt er sich so richtig sauwohl. Erst ein sanfter, wehmütiger Blick
    hinauf zum Bild seiner Liebsten, dann der aufmunternde Blick von ihr zurück zu ihm und schon geht es los.

    Max experimentiert nicht an einer, sondern an mehreren Kreationen gleichzeitig, die zu unterschiedlicher
    Zeit fertig werden. Es kann durchaus passieren, dass das Gericht, womit er begonnen hat, erst als Letztes
    seine Vollendung findet.

    In drei Pfannen brutzeln, dünsten und schmoren die unterschiedlichsten Satzzipfel, in einem Topf gart eine
    deftige Wortsuppe vor sich hin, im Backofen liegt ein enormer Alphabethenkuchen und während er von
    einem Gericht zum nächsten swingt, bereitet er außerdem noch einen herzhaften Buchstabensalat zu.

    Und an den heiligen Sonntagen sitzt ihm der besondere Schalk im Nacken, denn da präsentiert er sich selbst
    als strammen M.., einfach köstlich.

    Ja, bei Max ist für jeden Geschmack etwas dabei und man wartet gespannt auf seine nächsten literarischen
    Streiche. Selbst Wilhelm Busch hätte seine helle Freude an ihm und würde belustigt fragen: "Wie bist du nur
    aus meinem Buch entkommen?"
     
  2. Niemand versteht


    Brennendes Schweigen,
    so tief wie tausend Meere,
    verkündet das Ende,
    wo nie ein Anfang war,
    was niemand versteht.

    Fühlloses Streiten,
    durch Angst ewiger Leere,
    sucht helfende Hände,
    zur Flucht aus der Gefahr,
    die niemand versteht.


    (2007)
     
  3. Nefretiri86

    Nefretiri86 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    29.602
    Ort:
    Niedersachsen


    Klingt nach Max von KV. Ich mag seine Schreibweise.
     
  4. Siehste

    In des Glückes Schmiede
    verweile nicht zu lang,
    denn wer dort frigide
    ist, bleibt ein kranker Fang.

    Siehste, da nieste ja


    ein bisschen merkwürdiges am rande
    also am rande würdig es sich zu merken...

    (2006)
     
  5. Sie rannte um ihr Leben

    Sie rannte um ihr Leben.
    "Kreislaufschwäche", meinte der Tod.


    (2008)
     
  6. Werbung:
    Sinn des Lebens

    Den Sinn des Lebens
    suchst du vergebens,
    ist nicht erstrebens-
    wert, wenn du weinst.

    Des Lebens Sinne
    sind in dir drinne,
    die Zeit, sie rinne
    wenn du erscheinst.


    (2006)
     
  7. Stumm

    Erst als ich deine Stimme sah,
    wurde mir klar, weshalb ich
    deine Schrift nicht hören konnte.


    (2009)
     
  8. Tief in mir

    Erwachsenwerden ist nicht Sinn der Zeit,
    normales Dasein führt zu keinem Ziel.
    Irgendwann wird es so sein,
    verstehst du dies.

    Was ist denn schon dabei, ein Kind zu sein,
    sei verrückt, tu einfach was du willst.
    Irgendwann wird es so sein,
    dann kannst du dies.

    Glaub an dein Ich, glaub an dein Sein,
    wie fühlst du dich, bleib nicht allein.

    Tief in mir bin ich ein Kind,
    und werd es immer sein.
    Irgendwo in meinem Licht,
    da gibt es eine Tür.

    Wie Peter Pan
    im Nirgendwo der Ewigkeit.
    Tief in mir, da weht kein Sturm,
    der das Kind aus mir vertreibt.

    Nächstenliebe ist nicht immer leicht,
    doch Liebe geben ist der Lebenssinn.
    Irgendwann, es kommt die Zeit,
    erkennst du dies.

    Zieh endlich deine Schatten aus dem Licht,
    die Liebe kommt dann gerne zu dir hin.
    Irgendwann, es kommt die Zeit,
    erlebst du dies.

    Glaub an dein Ich, glaub an dein Sein,
    wie fühlst du dich, bleib nicht allein.

    Tief in mir bin ich ein Kind,
    und werd es immer sein.
    Irgendwo in meinem Licht,
    da gibt es eine Tür.

    Wie Peter Pan
    im Nirgendwo der Ewigkeit.
    Tief in mir, da weht kein Sturm,
    der das Kind aus mir vertreibt.
    Tief in mir...


    (1999)
     
  9. Urlaub

    ... er bestürmte seinen Chef um Urlaub
    ... zahlreich bekam er ihn
    ... Blatt für Blatt
    ... er drängte nie wieder.
     
  10. Werbung:
    Vorwürfe der gehobenen Gattung


    Da wird mir gesagt,
    ich würde den Text beim Lesen
    aus meiner Sicht fehlinterpretiert haben.
    Die gleichen Kaliber sagen, dass ich einen Text
    oder einige Worte fehlgeschrieben habe.

    Doch auf den Gedanken, dass sie selbst genauso
    dieses oder jenes fehlinterpretieren oder
    fehlschreiben kommen sie nie, denn sie zählen ja
    zu der gehobenen Gattung, die sich diese
    Vorwürfe erlauben dürfen.

    Doch wenn ich mit Vorwürfen komme, heißt es
    immer, ich hätte fehlgeschrieben oder
    fehlinterpretiert. Meine Vorwürfe wären zu
    Unrecht gemacht worden.

    Nichts da! Ihr interpretiert genauso wie eure Nase
    es euch vorriecht und schreibt auch so.


    (2009)
     

Diese Seite empfehlen