1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

für jemanden :)

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Nahatkami, 30. April 2006.

  1. Nahatkami

    Nahatkami Guest

    Werbung:
    Die Sonne
    geht unter
    das Haus
    leuchtet golden

    ----


    Bilder, Erinnerungen
    ein verwirrendes
    Knäul aus
    bunten Schatten

    ----

    Leben ist das Träumen eines Gedanken,
    das Rauschen eines Baumes im Wind,
    ist das Licht einer Kerzenflamme,
    die Wärme der Sonne auf der Haut.

    Leben ist der Tanz eines Wortes,
    der Sog einer Berührung in Liebe,
    ist das Lächeln eines Kindes
    die Falte im Gesicht der Zeit.

    Leben ist Begegnung mit sich selbst,
    die Stille in den herzen der Menschen,
    ist der Blick eines Tieres in Freiheit,
    der Frieden im Glück der Leidenschaft.

    Leben ist das Altern von Momenten,
    - der Ausdruck eines Geistes am Ende,
    ist geschrieben in den Gesichtern,
    die jeder für sich selbst geformt.

    ----

    Vergiß nie, manchmal zu den Sternen empor zu schauen.

    ----

    Sie waren zusammen hier her gekommen. Für ihn schien es Urlaub zu sein, einfach mal raus, andere Leute sehen, fremde Sitten erfahren. Für sie schien es eher eine Suche zu sein. Nach etwas Unbegreifbaren.
    Die große Katze überraschte sie nachts. Mit glitzernden Augen, gesträubten Fell stand sie bedrohlich vor den beiden, die unentschlossen wirkten. Der Mann wollte die Katze vertreiben, doch die Frau hielt ihn davon ab. Die Katze lief davon.
    "Ich liebe dich", sagte der Mann der Frau am nächsten Tag. Er ging mit den anderen - erzählen, reden, vielleicht auch lachen. Er ließ seine Frau zurück, welche die Einsamkeit vorzog. Geduldig genoß sie die Stille und hielt Ausschau nach der Katze, die nicht kam. Sehnsucht überfiel sie.
    In der Nacht kam sie zurück, stand mit glitzernden Augen vor ihnen, neugierig schnuppernd. Der Mann schlief, müde vom Tag. Die Frau ging auf die Katze zu. Langsam, mit pochendem Herzen, doch ohne Angst. Die Katze blieb, bewegte ihren Kopf zur Hand der Frau und stupste sie. Die Dunkelheit umgab sie wie eine Schutzhülle, als sie in die Nacht zurücklief.
    Der Mann drängte seine Frau, mit zu kommen, zu wandern, Leute zu treffen, Dinge zu sehen. Doch sie blieb zurück, wartend, auf die Nacht. Und sie kam wieder. Groß, geschmeidig, mit grünen glitzernden Augen. Der Mann war noch nicht da, stillte seinen Erfahrungsdurst an Orten, die seine Frau nicht kannte. Die große Katze schlich davon, leise, geräuschlos - doch ihr folgten hörbar Schritte.

    ----

    Manchmal fühle ich mich verloren
    in der Welt
    in dir
    in mir selbst

    ----

    E ngel fliegen
    R iesen bezwingen
    F röhlich siegen
    Ü ber dem Alltag schwingen
    L ichter verweben
    L euchten in tiefer Nacht
    T änzer des Lebens
    E rklingend erwacht

    K unterbunte Zeiten
    I n lebendigen Kinderaugen
    N eue sternenweiten
    D as unmögliche glauben
    H errliche Welten ersinnen
    E hrlich sich selbst begegnen
    I llusionen zu Wahrheiten spinnen
    T räume erschaffen und leben

    ----

    Ich lasse alles zurück,
    wenn ich freiwillig
    auf die andere Seite gehe.
    Doch woher weiß ich,
    daß es besser wird? Dort...
    Es ist mir egal,
    wenn ich mich entschließe,
    zu gehen,
    daß ich einen Dolch
    denen ins Herz steche,
    die ich zurück lasse.
    Doch vielleicht trifft der Dolch
    auch mich,
    wenn ich drüben bin.
    Wer soll mich dort begrüßen,
    wenn alles, was ich hatte und liebte,
    hier geblieben ist?
    Wer soll dort sein
    und warten,
    nur weil ich dorthin ging?

    ----

    Du lebst deine Erinnerungen
    und schaffst Dir durch mich neue.

    ----

    Hohe mächtige Bäume mit jungen grünen Blättern - höre auf ihr Rauschen, achte auch ihre Bewegungen.
    Viele kleine Blumen mit bunten Blüten - sieh ihre Schönheit..., ihren Duft.
    Klares blaues Wasser, mit all seinen Lebewesen - lausche seinem Plätschern, spüre das kühle Nass.
    Reine dunkle Erde, aus der alles wächst - fühle ihre Macht.
    Frischer warmer Wind - folge seinem Weg, und du wirst wissen, was es heißt: zu leben.

    ----

    Wind
    läßt mich frieren, bringst Kälte in mein Leben.
    Wind
    trägst meine Gedanken fort, wirst mir Mut geben.
    Wind
    reißt meinen Schmerz davon, nichts ist mehr vorhanden.
    Wind
    ich habe dich verstanden.
     
  2. Bigenes

    Bigenes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    2.939
    Ort:
    Hamburg
    :liebe1:
     
  3. Bigenes

    Bigenes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    2.939
    Ort:
    Hamburg
    Rotationen. Zirkulierende Kräfte. In ständiger Bewegung. Inständig beten. Bitte um Heilung. Heilung zum Nulltarif. Selbstheilung. Selbst ist die Frau. Über diese Brücke geh ich noch nicht. Wegen Brückenarbeiten gesperrt. Eine Brücke für die Zähne. Eine Eselsbrücke. Luftschlösser. Im Himmel ist Jahrmarkt. Drehkarrussel und Drehschwindel. Kreislaufbeschwerden? Der Kreislauf beschwert sich. Was zuviel ist, ist zuviel. Die Notbremse ziehen. Aus.


    [​IMG]
     
  4. ahkamelie

    ahkamelie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    1.100
    Ort:
    *
    Werbung:
    hayy,

    ein hauch

    der ewigkeit

    berührt

    zeitepochen

    noch ein mal

    er lebt

    dies

    e
    r

    worte

    schwingung

    .liebe menschen.



    mfg
    ahkamelie



    Friede​
     

Diese Seite empfehlen