1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Für frühere Taten "büßen"?

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von Astro11, 1. April 2008.

  1. Astro11

    Astro11 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2007
    Beiträge:
    287
    Werbung:
    Wusste nicht genau, wohin ich diesen Threat stellen soll.
    Habe mich schon oft gefragt, ob es denn Strafe für die Taten, die jemand begeht, gibt oder nicht. Und wenn ja, ob diese Strafe erst nach dem Tod erfolgt oder ob man einfach immer wieder geboren wird, bis man die Lektion gelernt bzw. aus seinen Fehlern gelernt hat.
    Oft frage ich mich auch, ob man mehr Glück im jeweiligen Leben hat, wenn man "böse" ist. Ich kenne so viele Beispiele von Menschen, die böse sind oder zumindest einmal etwas schlimmes getan haben, wie z.B eine Abtreibung, die Partnerin samt Kind wegen einer anderen sitzenlassen, Gemeinheiten gegenüber Familienmitgliedern (Respektlosigkeit, Geld- und Habgier,...) usw.
    Und diese Personen haben immer Glück! Sie haben Glück in der Liebe, haben Geld, einen tollen Job , einfach alles. Zumindest nach außen hin.
    Und die netten Leute, die nur "gut" sind, haben nur Pech. Da frage ich mich, ob ich nicht auch lieber eine solche falsche Schlange werde, damit ich endlich mal Glück habe. Wenn ich immer nett bin, tanzen mir die Leute doch nur auf dem Kopf herum und ich kriege einen Dämpfer nach dem anderen, so war es zumindest immer...
    Werden diese Leute denn irgendwann einmal büßen müssen oder gibt es keine Gerechtigkeit, oder gibt es Gerechtigkeit nur im Jenseits? Oder eine weitere Möglichkeit wäre es, dann eben im nächsten Leben belohnt zu werden.
    Es gibt ja schließlich auch Mörder und Verbrecher, die ihr Leben lang Glück haben und erst sehr sehr spät bestraft werden. Aber dann ist es doch sowieso egal. Wenn man ein schönes Leben hatte und irgendwann kommt der große Knall, ist es nicht so schlimm, oder?
     
  2. bluecaffeine

    bluecaffeine Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2008
    Beiträge:
    234
    an dem Sprichwort Gute Mädchen kommen in den Himmel - böse Mädchen kommen überall hin, ist wohl was dran. Weil sie keine Hemmungen haben, sich zu nehmen, was ihnen zusteht. Ich frag mich manchmal, warum Menschen die total gesundheitsbewußt leben, z. B. Krebs kriegen, während andere rauchen, saufen und kriegen keinen Krebs. Dass man es in einem nächsten Leben oder im Himmel besser hat, soll wohl nur ein Trost sein, um durchzuhalten. Das Leben ist ein Spiel, und irgendeine höhere Macht macht sich einen Spaß daraus, mal den einen und mal den nächsten zu ärgern oder quälen, sagt mein Freund.
     
  3. Eleutherius

    Eleutherius Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    890
    Ort:
    Salzgitter Süd
    :)Hallo Astro 11

    Meiner Meinung nach kommt das der Sache schon recht Nahe. Mit dem Unterschied das es keine Buße ist und auch keine Strafe, sondern einfach Notwendig.

    Dazu muß ich recht weit ausholen und schließe mich hier der Meinung der Theosophen und alten Kulturen an, die glauben das eine Seele vom Mineralreich, in das Pflanzenreich, von dort ins Tierreich eingeht und dann erst Mensch wird.
    :engel:
    Wenn jetzt so eine "Seele" das erste Mal als Mensch geboren wird, ist sie natürlich noch sehr unvollkommen und muß noch viel lernen.

    Wie ein Kleinkind das laufen lernt, erst noch wackelig geht. Darum sollte man einen Menschen nicht verurteilen, wenn er Dinge macht die "wir" als Böse ansehen.
    Erst an der Reaktion der Eltern lernt ein Kind ob etwas gut war oder nicht.

    Würde man nun ein Kleinkind das eine Wand bemalt hat bestrafen, wenn man zu duselig war die Stifte wegzuräumen?

    Ein 10 jähriges Kind würden wir aber bestrafen, zum Beispiel durch Taschengeldentzug.

    Dieses Kind würde es vielleicht gar nicht einsehen wenn es bestrafft wird, es kann sich noch nicht in die Eltern hineinversetzen.

    Erst wenn später die eigenen Kinder das gleiche machen, erlebt das Kind das Gefühl den Ärger, den die Situation ausgelöst hat.


    ,

    Du meinst also eine Abtreibung sei etwas böses, grundsätzlich....denk mal nach wie es Dir gehen würde, wenn du zum Beispiel durch eine Vergewaltigung schwanger würdest.

    Könnte man von einer Frau verlangen dieses Kind auszutragen und zu lieben?!

    Wenn ein Partner sich trennt, dann hat er einen Grund, sei es auch der das er eine andere mehr liebt, sollte er heucheln und heile Welt spielen?!

    Dann würde er mit Sicherheit krank werden, denn das wäre wider der Natur.

    Gerade das was man an anderen verurteilt das wird man irgendwann einmal selbst durchleben.

    Ein Wachstumsprozeß der Seele eben.:engel:nach dem Menschsein folgen dann noch andere Hirachien der Herrscharen in denen man weitere Aufgaben bekommt.

    Und in der Zeit zwischen den Inkarnationen macht man gepflegten Urlaub im Jenseits, denn wer im Dieseits stirbt wird im Jenseits geboren ist wieder präsent.
     
  4. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo !

    Nein, büßen muß niemand, zumindest nicht durch eine "höhere Macht". Das was wir erleben, schaffen wir uns selbst, natürlich oft nicht bewußt.

    Menschen die immer gutmütig, brav, gottesfürchtig, nur für andere leben, selbst aber nicht viel vom Leben haben, haben vielleicht unterbewußt immense Schuldgefühle und denken sich, sie haben es nicht besser verdient.

    Menschen die z.B. andere ausnutzen sind vielleicht nur deshalb so, damit das Umfeld lernt, sich eben nicht ausnutzen zu lassen. Wäre niemand da, der sich ausnutzen ließe, würde das ganze Spielchen beendet.

    Nein, böse Menschen sind nicht wirklich glücklich. Ihr Ego ist befriedigt, sie fühlen sich als Herr der Welt, doch wirklich glücklich sind sie nicht.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  5. Lichtkind07

    Lichtkind07 Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2007
    Beiträge:
    371
    Ich denke mal nicht das büßen das richtige Wort ist.

    Erst wenn die Seele geht erkennt sie was sie verkehst bezw. was sie hätte anders machen können, da sich das Bewußtsein ja nun wieder vervollständigt hat.

    Kann sein das jemand der in diesem Leben sehr Reich wahr im nächsten als armer lebt, um zu fühlen und zu wachsen.

    Ich bin mal so frei bei einigen Sachen von Karma zu sprechen....ein paar trennt sich, er/sie hat eine/n neuen und verläßt nun die Familie........böse gemein unfair unmöglich, das sind Menschliche Gedanken. Aber was ist wenn diese Beiden genau in der Konstalation schon einmal da waren, nur eben halt das da nicht der heute gehende sondern der heute verlassene , der betrogene verlassene war??? Puh ich weiß ist chaotisch geschrieben!!!

    Nicht büßen, nein, lernen erfahren fühlen und hoffentlich wachsen das möchte jede Seele!
     
  6. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Werbung:
    Karma und andere Krankheiten:


    Bist du bei mir BWV 508

    Wenn ich alte Muster in alten Teppichen gegen
    neue Muster in neuen Teppichen tausche
    ist das dann Fortschritt ?
    Dieses Karma hört sich an wie eine Krankheit.
    Verursacht schlechtes Karma Krankheiten
    oder ist Karma in und an sich eine Krankheit
    eines kranken buddhistischen Geistes ?
    Wie kann man sich gleichzeitig von Karma und
    Krankheit verabschieden.
    Ist das Leben eine Form die sich mit dem Tode
    verabschiedet oder führt jeder Formverlust
    zum Tod. Ist das Leben eine Hülle die verlassen
    wird oder ist es der Inhalt der ausgeschüttet wird ?
    Wenn wir im Leben keine Illusionen mehr haben
    führt das dann zur Todessehnsucht und zum Tode ?
    Ist das Leben wie eine Flamme die brennt
    oder-und leuchtet und im Tode sehen wir das
    Licht verlöschen und jagen ihm deshalb
    erneut nach ?


    mfg
    carmenbuster
     
  7. TinaStix7

    TinaStix7 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2008
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Burgenland
    Hallo an alle!

    Also ich schließe mich mit meiner Meinung so ziemlich Lichtkind07 an! Ich glaube daran, dass jeder Mensch das bekommt, was er braucht! Und ich glaube auch, dass "böse" Menschen, was man auch immer als böse bezeichnen mag, nicht glücklich werden. Man bekommt im Leben alles auf die eine oder andere Weise zurück. Sei es nun in diesem oder im nächsten Leben. Es sind ganz einfach gewisse Lernaufgaben, die unsere Seele lernen muss. Sei die Dame, die ihre Verwandten ausnützt, nun die jenige, die etwas daraus lernen soll oder aber auch ihre Verwandten. Wo kein Kläger, da auch kein Angeklagter. Wenn sich die Verwandten gefallen lassen, sind sie in meinen Augen auch selber schuld. Die Frage dabei ist nur, wie lange sie sich das gefallen lassen. Irgendwann wird sie dann vielleicht alleine da stehen. Und vielleicht ist ja genau das ihre Lernaufgabe, dass dann niemand mehr da sein wird, wenn es ihr vielleicht mal schlecht gehen sollte.

    Ich persönlich kann solche Leute nicht verstehen, die so etwas machen. Aber alles im Leben hat einen Sinn oder zumindest einen Grund warum es so ist.
     
  8. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Wow, das find ich richtig gut
     
  9. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Gute Taten, nur der gute Taten wegen, sind keine guten Taten
     
  10. Timoael

    Timoael Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2008
    Beiträge:
    58
    Werbung:
    Nun, schlechten Menschen gehts nicht wirklich besser als guten Menschen.
    Wenn man bedenkt, dass sie sich immer mehr ins Abseits katapultieren und
    es ihnen vielleicht für den Moment gut geht, aber es sich auf die längere
    Sicht zwangsweise ins Gegenteil umwirkt, ist es sehr negativ.

    Es ist auch nicht so, dass schlechte Menschen mehr Beziehungen führen,
    mehr Geld haben oder sonstiges. Es gibt nur bestimmte Menschen, die sich
    in bestimmten Dingen besser auskennen und daraus einen Nutzen ziehen.
    Gute Menschen werden auch nicht ausgenutzt oder so. Das liegt an jedem
    Menschen selbst, wie viel er zulässt und wie er sicht verhält. Es ist so, dass
    manche Menschen bestimmte Charakterschwächen haben, die man zu seinem
    Vorteil ausnutzen könnte, wenn man denn will.

    Gute Menschen sind sozial bevorteiligt und das ist es, was in einer
    Gesellschaft zählt.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen