1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Für den Augenblick

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von DarkGuardian, 10. September 2012.

  1. DarkGuardian

    DarkGuardian Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2006
    Beiträge:
    2.633
    Ort:
    Langerwehe
    Werbung:
    Sie ist die, die zu jedem kommt und auch jeden verlässt, wenn Sie es will.
    Sie macht keine Unterschiede zwischen alt und jung
    arm und reich
    lieb und böse.
    Sie ist ist frei und lässt sich nicht fangen.
    Hält man Sie fest, so wieder Sie vergehen.
    Lässt man Sie gehen so weiß man nicht, ob Sie wieder kommt.

    Jeder will Sie besitzen, will Ihre Nähe spüren.
    Und gleichzeitig wird Sie gefürchtet. Denn wenn Sie geht, dann nimmt Sie alles mit.

    Sie verlangt uns vieles ab. Will unsere gesamte Aufmerksamkeit und doch Ihre Freiheit.
    Niemand kann sagen, wann Sie kommt und wann Sie geht.

    Vielleicht bleibt Sie ein Leben lang?
    Vielleicht geht Sie aber schon morgen Ihre Wege.

    Wir können Ihr nicht folgen. Immer ist Sie schneller.
    Sie trifft uns unvorbereitet, lässt uns freudig erzittern und schmerzvoll aufschreien.

    Ihr Kommen und Gehen ist sowohl ein Fluch wie auch ein Segen.

    Keiner kann sich Ihr entziehen. Sobald Sie jemanden ins Auge gefasst hat, wird Sie Ihren Willen bekommen. Nicht unbedingt immer sofort, doch irgendwann ganz sicher.

    Und gibt man Ihr nach, so passiert es leicht, dass Sie wieder geht. Uns alleine lässt mit unserem Schmerz...

    Man kann Sie nicht finden wenn Sie nicht gefunden werden will.
    Sie schleicht sich an uns heran und erwischt uns eiskalt.

    Sie ist immer da, immer nah...
    Und doch so fern...
     

Diese Seite empfehlen