1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Fühlt sich SO Ich losigkeit an?

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von JustLove, 20. Mai 2014.

  1. JustLove

    JustLove Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2013
    Beiträge:
    45
    Werbung:
    Hallo,

    bei meiner letzten Meditation erreichte ich einen neuartigen Zustand.
    Es war irgendwie, als wäre das ICH komplett weg, als wäre nur die Wahrnehmung da. Als würde sich meine Person einzig nur daraus bestehen, den Boden zu spüren, zu atmen und bewusst zu sein. Es entstand eine distanz zum Körper, es war gar nicht mehr meine Hand sondern die Hand meines Körpers. Der Zustand ist sehr schwer in Worte zu fassen. Alle ego prinzipien fielen weg, z.B. das Gefühl sich glücklich oder unglücklich zu fühlen, das streben nach glück allgemein, zeitliches Denken, räumliches Denken, keine hinterfragung über die Geschehnisse einfach völlige Leere.

    Auch hätte ich mal eine Frage. Kann man bei der Meditation auch nur einzelne Chakren "trainieren" oder sollte man nacheinander immer alle Chakren durchgehen?

    LG
     
  2. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Nein, das ist keine Ichlosigkeit.

    Ich tippe eher auf einen Zustand des Absinkens in einen Zustand von kompletter Unwssenheit. Evtl auch sowas wie ein dissoziativer Zustand.
     
  3. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    ja alles kommt aus der leere
    alle wahrnehmung
    klar kann man
    wenne mich fragst
    #sorge da für ausgleich
    also
    ich kann empfehlen
    ins erste einzuatmen und ins 7 auszuatmen
    da werden alle ein wenig wacher..
    in der leere geht das ich verloren
    aber du kommst gleich wieder rein
    wenn du dich aus der leere verabschiedest
    eine sache des rechten blickwinkels..:)
     
  4. taftan

    taftan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2013
    Beiträge:
    13.765
    Ort:
    Hessen
    warst du eher wach oder eher dämmrig dabei?
     
  5. JustLove

    JustLove Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2013
    Beiträge:
    45
    Schwer zu sagen,
    ich würde schon sagen wach,
    wobei es schwierig ist den zustand überhaupt mit wach oder dämmrig zu beschreiben für mich.
    LG
     
  6. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    Werbung:
    absolut wach
    da biste einfach nur wech
    als wenn leere den ganzen körper durchdringt
    was ja auch stimmt
    aber jetzt erfährst du es auch
    und wenns nur für kurze momente ist
    das ich kommt aus der zeit
    das normale
    es gibt aber reines schauen
    da biste einfach nur hin und wech
    als wenne durch jemandnn durchguckst
    dich beim beobachten oder eben sehen beobachtest
    du dein ich wahrnimmst
    aber es in dem moment nicht bist:)
    das würde ich ichlos dann nennen wollen
     
  7. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Wenn ich die Beschreibung lese, dann kann ich diese Schlussfolgerung nicht nachvollziehen. Es klingt viel eher nach einem "Zustand der Ichlosigkeit" als nach einem dissoziativen Abdämmern. JustLove beschreibt, dass "nur Wahrnehmung" da war, somit sehe ich keinen Anlass, dies als "dissoziatives Absinken" zu interpretieren.

    Das Problem ist hier ein wenig, dass weder klar definiert ist, was "Zustand der Ichlosigkeit" bedeutet, noch was eigentlich genau das Ziel der Meditation war oder welche Techniken ausgeführt wurden. Da hier offenbar nicht aus einer bestimmten Tradition heraus meditiert wird, ist eine nähere Bestimmung des beschriebenen Zustands schwierig. Darüberhinaus sagt JustLove ja nichts darüber, wieviel er/sie vorher schon meditiert hat. Einige Tage? Wochen? Monate? Jahre? Auch diese Information kann als Hinweis hilfreich sein.
     
  8. JustLove

    JustLove Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2013
    Beiträge:
    45
    Anlass? Eigentlich nur mir selbst näher kommen und etwas Abstand von diesen ganzen inneren Konflikten gewinnen, objektiven Blick entwickeln. Sich selbst so zu beeinflussen dass man das Ganze positiv beeinflusst.
    Eigentlich meditiere ich um meine ethischen Einstellungen zu realisieren.
    Ich meditiere nicht häufig, vielleicht alle 2-3 Tage mal ne halbe Stunde, manchmal auch länger. Das läuft unregelmäßig jetzt schon so 4-5 Monate. Treibe aber viel Yoga, dazu kommt Traumyoga, also ich meditiere sozusagen auch manchmal im luziden Traum :p
    Naja, Meditation ist für mich keine wirkliche Tradition, ich folge da auch keiner bestimmten Meditationstechnik oder irgendwelchen Abläufen, ich lege mich einfach hin/setze mich hin- und konzentriere mich auf mal auf meine Atmung, mal auf die Schwärze [Wobei diese manchmal recht bunt wirkt] vor mir, mal beides, mal auf die Chakren. es fühlt sich auch einfach richtig & gesund an :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2014
  9. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    wenn es sich richtig anfühlt
    dann ist doch einfach okay...
    und obs nun ichlosigkeit sich schimpft
    ist das wichtig?
    "ich" richtet sich eher nach aussen
    #und meditation nach innen
    von dort aus dem licht der reinen leere kommt ich
    und ist...
    je mehr es sich nach aussen wendet und um seine existenz und überleben kämpft
    desto grober ist es...(körperverbundenheit)
    umgekehrt...
    wenns zum reinen sehen kommt
    ist es wie weg
    das sehen ,das sich nach innen wendet #als wenn sich die augen durchs sehen verlieren und in die leere eintreten
    du kannst es nennen wie de willst
    es vielfältig beschreiben
    du erschaffst dir durch diesen prozess ein inneres zuhause
    das ist wichtig dabei für mich..
    da kannste immer wieder hin
    wenns mal chaotisch ist draussen
    nicht aus gründen der flucht
    ne ganz im gegenteil
    aus gründen der klarheit:)
     
  10. m290

    m290 Guest

    Werbung:
    was bringt dir die Einordnung deines Erlebnisses in ein Schema?

    man kann beides machen. Das ist etwas abhängig von der Tradition, der man folgt. Grundsätzlich ist es wichtig, in der Ausgewogenheit zu bleiben. Also nur ein Chakra zu "trainieren", wie du es nennst, führt längerfristig zu Unausgewogenheit.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen