1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Früheres Leben - Behinderungen im jetzigen Leben ?

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von Engelsstern, 27. Januar 2008.

  1. Engelsstern

    Engelsstern Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2007
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Rostock
    Werbung:
    Hallo liebe Foris,

    vielleicht kann ich hier Tips bzw. Hinweise bekommen für meine Fragen? :danke:

    Zu mir, ich bin 30 Jahre alt, bin schwerhörig, kleinwüchsig und kann selbst leider keine Kinder bekommen und habe das Gefühl sensitiv zu sein, d.h., ich kann die Gefühle anderer selbst in mir fühlen, was durchaus nicht immer von Vorteil für mich ist. Ich interessiere mich selbst für das Thema Esoterik und bin immer dankbar mehr erlernen zu dürfen.

    Ich selbst habe noch nie an einer Rückführung teilgenommen, weil ich nicht weiss, ob ich den Therapeuten mit geschlossenen Augen verstehen kann, da ich sehr stark von den Lippen ablese.

    Meine Frage wäre, welches Karma hat man im jetzigen Leben aufzuarbeiten, wenn man mit Behinderungen in diesem Leben lebt? War man Täter im letzten Leben, hat man "etwas gut zumachen" ?

    Ich würde mich sehr freuen hier Antworten oder Hinweise zu bekommen :flower2:


    Herzlichst, Engelsstern
     
  2. Gallia

    Gallia Guest

    Hallo :)

    man kann das nicht pauschalisieren, jeder hat etwas anderes zu verarbeiten.
    Es kann aber durchaus so sein, das Du etwas aus dem letzten Leben verarbeiten musst was nur so möglich ist wie es jetzt grade in Deinem Leben ist.

    Ich denke Du hast da einen guten Ansatz in dem Du spürst was andere fühlen, Du solltest Deinen Gefühlen folgen, dann kommst Du bestimmt ans Ziel und Deine Seele bekommt was sie in diesem Leben sucht.

    Lieber Gruß
    Gallia
     
  3. Ribisel

    Ribisel Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    52
    Ort:
    ungefähr in OÖ
    mal vorweg...ich bin kein experte und versuche nur gefühlsmäßig etwas zu diesem thema beizutragen!

    ich arbeite mit schwerstbehinderten kindern; kinder, die gefüttert und gewickelt werden müssen! bei diesen kids kommt mir nicht die idee, dass sie in ihrem jetzigen leben etwas aufarbeiten müssen!

    vielmehr habe ich das gefühl, dass diese kinder so art boddhisattvas sind, ICH kann sehr viel von ihnen lernen, sie geben mir sehr viel zurück!

    ich denke da jetzt besonders an ein mädchen, dass nicht gehen, nicht sprechen, keinerlei lautäußerung von sich geben kann! aber ich sage euch, nur ein blick in ihre dunkelbraunen augen !!...dieser blick !!....und wenn sie manchmal lächelt, ja dann sind die betreuerinnen und ich ganz weg und freuen uns!..so schön kann ein lächeln sein!!

    ich habe so das gefühl ( und es ist doch schön gefühle zu haben), dass wir mit unseren belastungen, behinderungen, unerfüllten bis grausamen leben nicht etwas aufarbeiten müssen, was in der vergangenheit liegt, nein ich denke es gehört zu unserem einswerden als seele, und die ganz mutigen haben sich halt besondere belastungen zugetraut, die sie in diesem leben zum wohle aller durchmachen! hut ab vor denen !!
     
  4. Gallia

    Gallia Guest


    So sehr man merkt das Du die Kinder und Deine Arbeit liebst, Dein Text widerspricht sich.
    Du sagst Deiner Meinung nach muss nichts aufgearbeitet werden und einen Satz später schreibst Du sie haben sich an besondere Belastungen herangetraut die sie in diesem Leben durchmachen :confused:

    Vielleicht meinst Du auch das Gleiche.
    Ich denke auch das die Seele sich die Leben aussucht welche sie noch "absolvieren" muss um sich weiterzuentwickeln.
    Dazu gehören nun mal auch Leben mit Gebrechen, oder Leben die sehr kurz und schmerzvoll sind.
    Das zeigt sich eben in Behinderungen etc.
    Sonst hätte das wohl auch keinen Sinn.
    Mit der einfachen Begründung das die Natur verrückt gespielt hat gebe ich mich jedenfalls nicht zufrieden :)
    Ich glaub da an mehr.


    LG Gallia
     
  5. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    manche erlöste Seelen inkarnieren um anderen Seelen Lernaufgaben zukommen zu lassen. Das ist gemeint, mit
    Ja, ja, auch unter Seelen gibt es Verrückte :liebe1:
     
  6. lilaengel1965

    lilaengel1965 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2005
    Beiträge:
    3.606
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    hallo engelsstern,

    nein, ich denke nicht, dass es karma ist, oder dass man im letzten leben täter war, wenn man in diesem leben eine be-hinderung hat!

    ich denke, man sucht es sich aus, um eben zu wissen, WIE es ist, be-hindert zu sein, diesen entwicklungsstatus mitmachen, die seele reifen lassen ....
    (ich weiß wovon ich spreche punkto behinderung, bin im engsten kreis betroffene ...)

    von herzen die lila :liebe1:
     
  7. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Von vielen Erklärungsmodellen ist dieses für mich das am wenigsten nachvollziehbare. Wieso sollte man sich das freiwillig antun ? Nur um zu erfahren wie das ist ??? Ich schieß mir mal ins eigene Knie, weil die Erfahrung hab' ich noch nicht ???
     
  8. lilaengel1965

    lilaengel1965 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2005
    Beiträge:
    3.606
    Ort:
    Wien
    hallo gawyrd,

    es sind halt meine gedankengänge, zudem ich die ansicht nicht teilen kann, dass man im vorigen leben böses getan hat, im jetzigen dann als sozusagen strafe dafür behindert ist.

    "nur" úm zu erfahren, wie das ist; ich denke, wenn sich die seele "drüben" etwas aussucht, tut sie das ja aus höherer sicht; man tut sich so einiges freiwillig an, das man mit dem jetzigen (eingeschränkten) wissen hier als mensch nie tun würde.

    dein satz mit dem "ich schieß mir mal ins eigene knie" ... ist ein absolut weltlicher satz, nona, aber ich denke, so tickt die seele da drüben nicht.
    drüben, wo sie leicht, unbeschwert, die reine liebe ist ...
     
  9. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Ich sehe wenig Sinn in esoterischen Allerwelts-Erklärungen, die ganzen Gruppen von Menschen übergestülpt werden - und gegen die sich manche der so "Erklärten" mit Recht verwahren. (DIE Behinderten, DIE Juden im KZ etc. etc.) Es lohnt sich, dem Sinn der eigenen und individuellen Lebenssituation nachzugehen und ihn zu finden. Wenn Du spürst, dass für Dich das Aufarbeiten von Vorleben hilfreich sein kann - es gibt verschiedene Formen, dies zu tun; auch solche, bei der Deine Schwerhörigkeit nicht im Weg steht.

    Gawyrd
     
  10. FrauLuna

    FrauLuna Guest

    Werbung:
    Hallo,

    mir fiel jetzt ganz spontan etwas ein, was ich von Eckhart Tolle gehört habe.
    Ihr kennt doch alle sicher dieses Genie, der im Rollstuhl sitzt und den Nobelpreis in irgendeiner chemischen oder pysikalischen Sache bekommen hat. Der Professor ist im Rollstuhl und muß gefüttert, gewickelt usw werden.

    Eckhart Tolle hat am Beispiel von diesem Menschen gesagt, dass man das Ego, was uns ja eigentlich am ICH BIN stört auch gut durch eine körperliche Behinderung oder chronische Erkrankung, überwinden kann. Dieser wirklich äusserst behinderte Proffessor hat quasi sein Ego, seinen Körper "überwunden" und ist geistig total eins mit dem eigentlichen SELBST
    in Verbindung gekommen, daher die geniehaften Inspirationen, die ja in Wirklichkeit aus dem Universum, wenn mans mal so nennt, kommt.

    Ich würde hier das Buch von Eckhart Tolle: JETZT empfehlen, wo eben gerade auch für kranke, behinderte Menschen gesprochen und erzählt wird.
    Letztendlich geht es in der Behinderung immer um die Akzeptanz, dass es eben so ist wie es ist. Die Annahme von sich selbst in Liebe, trotz eben
    der körperlichen Schwäche und absolut auch die innere Hingabefähigkeit zu sich selbst.

    Alles Gute Dir
    Luna
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen