1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frühe Wintertage

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Leprachaunees, 10. Dezember 2007.

  1. Leprachaunees

    Leprachaunees Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2005
    Beiträge:
    1.417
    Werbung:
    Sturm braust durch nächtliche wipfel und fegt das letzte dürre Laub in den Sonnenaufgang, der trübe durch die dahinjagenden Wolken blinzelt. Längst schon is die Luft erfüllt von geschäftigem Lärm. Menschen rasen von hier nach da, rennen um aus den Regen zu kommen.
    Weit ab davon, sitzt einsam ein Rabe im Geäst der alten Eiche und ruft wehklagend seine Artgenossen. Von ferne ertönt ein zweiter Ruf, heraus aus dem Dickkicht der Fichten.
    Auf leisen Sohlen streicht ein Luchs durch den nassen Wald. Der Schnee ist noch fern, so findet er noch schmackhaftes Mahl.
    Eichhörnchen kuscheln sich in ihrem Koben und verschlafen die Stunden.
    Bald bricht wieder die Dunkelheit herein in den Wald, der Kauz schreit aus seinem Versteck, das Nachtgetier geht auf Pirsch, die Bäume träumen vom Frühling...
    Was träumst du? Schöpfst du, wie der Wald und die Tiere, neuen Mut und neue Kraft während dieser Zeit der Entbehrungen, reduziert auf dich selbst, oder gehts du daran zugrunde?
    Was träumst du in deiner sicheren Wohnung? Deiner Bleibe, lediglich umgeben von banalen alltäglichen Problemen und den Zwängen der Gesellschaft? Passt du dich weiterhin an oder stehst du auf und lebst endlich das, was du bist?

    Der Winter bringt es ans Licht, was du bist, wer du bist und wie du bist. Denke an Krokusse, zarte Knospen und atme tief würzigen Duft von der Göttin, tanze mit den dürren Blättern im Wind, stelle dich auf einen Hügel und breite deine schwingen aus. Sei du selbst! Endlich befreit von allem und allen.
    Erkenne dich als Gefährte der göttin und tanze....sei frei!
     
  2. Bigenes

    Bigenes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Hamburg
    Danke*

    [​IMG]
     
  3. Bigenes

    Bigenes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:

    Turbulenzen und tanzende Boote. Wie Nußschalen. Hin- und herschaukeln. Kreischende Möwen. Gewitter aus drei Himmelsrichtungen. Jede Menge Blitze und Einschläge. Notstromaggregat. Wir rufen den Notstand aus. Die Hilfe fehlt an allen Ecken und Kanten. Resignation macht sich breit. Wir ergeben uns. Keine Kontrolle mehr. Macht was ihr wollt. Wir rühren uns nicht vom Fleck. Wir bleiben jetzt einfach hier sitzen. Doch irgendwann pendelt sich alles wieder ein. Es kann nichts passieren. Es gibt keinen Stillstand.


    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen