1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Freitag der 13

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Anakra, 14. Januar 2006.

  1. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Werbung:
    Hallo ihr,
    ich hab heute nacht vom 13 auf den 14 seltsames erlebt, die geister haben sich heute nacht besonders stark bemerkbar gemacht und ich würde gerne wissen, ob hier jemand mehr darüber weiß...

    Liegt es an dem Datum?
    ist der Schleier zwischen den welten diese nacht besonders dünn?
    oder lag es an was anderem?..wir haben Vollmond...

    würd mich über ein paar antworten freuen,

    liebe grüße,
    Anakra
     
  2. Ena7

    Ena7 Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2005
    Beiträge:
    140
    Hallo Anakra,

    Freitag der 13. ist ein Unglückstag, weil....

    Quelle: Wikipedia.org


    Der Schleier zwischen den Welten ist eigentlich an Samhain (Halloween, Allerheiligen) in der Nacht zwischen dem 31.10. und 1.11. besonders dünn. Vielleicht war es der Vollmond....

    Aber was hast Du denn Seltsames erlebt?

    Liebe Grüsse
    Ena
     
  3. gina-mira

    gina-mira Guest

    juti,

    also ich habe am freitag dem 13. komischerweise immer glück... :confused:
    dann bin ich bestimmt von der anderen fraktion :escape:
    ach ne, bringt ja nichts vor mir selbst wegzulaufen :weihna1 (ui und weihnachten hamm wa auch scho nich mehr)
    aber jetzt mal im ernst, würde mcih auch mal brennend interessieren was du da so erlebst. :)
     
  4. Der_Narr

    Der_Narr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    2.392
    Ort:
    Bergisches-Land
    An einem Freitag den 13. soll Jesus gekreuzigt worden sein.(Karfreitag)
    An diesem Tag war Vollmond,und es war der erste Vollmond nach Frühglingsanfang.
    Deshalb fällt Karfreitag auch immer auf den ersten Freitag nach oder wärend des Vollmondes,nach Frühlingsanfang.

    Grüsse vom Narren
     
  5. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo Ena7,
    bei wikipedia hab ich auch schon geschaut und das mit Samhain ist mir auch nicht unbekannt, danke trotzdem:)

    Freitag den 13 würd ich auch nicht als unglückstag bezeichnen, denn ansonsten ist der tag sehr positiv verlaufen, aber umso später es wurde, desto unheimlicher wurde es auch...

    ich war bei einer freundin zum geburtstag eingeladen (Alex)...und es waren dann so ca.15 leute im wohnzimmer (haus ihrer eltern, sie wohnt unterm dach ansonsten, aber da kann man nicht feiern mit so vielen)
    ...meine andere freundin (Karina) und ich saßen beim sofa, in der ecke war es etwas ruhiger, aber neben uns saßen auch noch leute....irgendwann merketen wir beide diesen eiskalten hauch...und irgendwas klammerte sich sofort dabei an uns fest, bei mir am bein und bei ihr am bein und an der schulter...wir wussten das iin dem haus geister sein können, Alex hatte mal erwähnt das sie oben immer einen hatte, der war aber eine zeitlang nicht da, nun sagte sie er sei zurück und das mit verstärkung, sie würde sie öffters spüren...
    nun gut wir sind dann erstmal nach draußen frische luft schnappen (nur ich und Karina)
    ...wir haben eine halbe stunde in der kälte gestanden und geredet wie wir wieder rein kamen schien alles wieder in ordnung, aber wir blieben niict lange, den anderen war inzwischen der alkohol ausgegangen, davon hatten wir fast noch gar nix getrunken...wir sind dann mit zwei anderen los welchen holen...punkt mitternacht standen wir eine u-bahn station weiter an einer geschlossenen tankstelle...die anderen wollten zurück, wir beschlossen dann aber noch zu einer anderen tankstelle zu gehen...
    die bahn kam 15 min später...wir stiegen ein und weiter hinten waren noch zwei leute und ein mann lief umher, erst kam er auf uns zu, doch dann drehte er um und ging zu den anderen, er blieb aber auf abstand zu ihnen, setzte sich nicht hin...an der nächsten station sind die anderen beiden von uns ausgestiegen, in dem moment schaute der mann zu uns und sagte den anderen sie sollen gut auf sich aufpassen...er kam zu uns...die ausstrahlung von ihm war auf 3 metern zu spüren
    ...er setzte sich und fing an irgendwas zu erzählen....dann sagte er "ich bin Joachim Mähl , 62 jahre alt" ...er erzählte wie wichtig es doch sei ehrlich zu unseren lieben zu sein...ehrlich währt am längsten ....sein lick war absolut fesselnd und diese offenheit und ausstrahlung unglaublich....die nächste station mussten wir aussteigen...eigentlich 5 min.fahrt, aber es war schon 0.30 Uhr...wir haben uns dabei nix gedacht und sind ausgestiegen, Karina sagte noch "Der hat was an sich, als wenn er tod wäre"...wir waren noch ganz fasziniert von dieser ungemeinen ausstrahlung, von dem blick und so weiter...von dem thema, was wollte er uns damit sagen? wieso hat er darauf gewartet mit uns alleine zu sprechen?....
    wir sind also weiter gegangen und dann gab es plötzlich eine stelle an der wir ungemeine angst vor etwas bekamen, wir konnten es nicht einordnen und sahen uns aber irgendwie gwzwungen weiter zu gehen, die tanke war schon in sichtweite...die ampel war rot, aber kein auto in sicht und wi ich dann nicht warten wollte und einfach auf die straße bin, sprang die ampel um...der weg zu dieser tanke hatte etwas dunkles, etwas unangenehmes...einkleines stück weiter blieben wir stehen starrten uns an und sagten "wie hieß der?...Joachim...Mähl..." ...es verwunderte uns, weil die u-bahn station so hieß, bei Alex, wo die anderen ausgestiegen waren...wir sind weiter zur tanke, an der stelle konnten / wollten wir nicht zu lange stehen bleiben, an der tanke fühlten wir uns ab einen bestimmten punkt recht sicher...
    aber sobalt wir dann die sachen hatten und wieder über diese schwelle tarten war das unangenehme gefühl wieder da...wir haben uns an den händen gefasst und einen schutzschild aufgebaut...zurück über die ampel wollten wir erst gerade aus über den markt gehen, dann blieben wir aber beide stehen und sagten nein, nicht hier, sind dann den selben weg zurück gegangen wie wir gekommen waren, ein kleiner umweg...
    Joachim- Mähl straße sind wir dann ja wieder ausgestiegen und sobald wir oben waren, fühlten wir uns sofort wieder beobachtet, irgendwas war da, irgendwas dunkles....wir fasten uns wieder an den händen und gingen die strae zum ende, die uns wieder so vorkam als wenn sie nie enden würde...der weg war dunkel, trotz beleuchtung...zurück im haus, wollte ich es die nacht nicht wieder verlassen, denn das wir beobachtet werden hatten wir schon gesürt wie wir die halb stunde draußen waren...ein ganz ekliges gefühl...der mann hatte hatte zwar mit diesen augen einen absolut durchaueneden blick gehabt, aber der war angenehm, diese beobachtung, war einfach nur dunkel...wie wir später jemanden zur bahn begleiteten merkten wir das was auch immer vorhin da war, jetzt wieder weg war...der weg war heller...das mondlicht beschützte und irgenwie, den eindruck hatten wir...aber auch erst jetzt...
    die bahnstation war diesmal abgeschlossen und wir riefen den leuten ein taxi, der rückweg zum haus war normal, da war nix mehr alles normal...
    zurück im haus haben wir es die restliche nacht nicht mehr verlassen...und auch die geister haben sich dort erstmal nicht mehr blicken gelassen...wir haben auch och ca. 2 stunden geschlafen...

    es kam uns vor wie ein traum, eein schlechter scherz, denn wie wir heute morgen zur bahn gingen, da entdeckten wir eine Gedenktafel

    JOACHIM MÄHL
    NIEDERDEUTSCHER DICHTER
    NIENDORF
    15.9.1827 - 4.7.1909

    und dazu ein bild von der seite, also profil....wir haben ihn wiedererkannt, der bart war zwar kürzer aber alles in allem waren wir uns recht sicher...wir sind davon ausgegangen, das dieses bild ihn mit etwa 82 darstellt....

    im internet konnte ich nichts weiter über ihn finden, und ich weiß jetzt auch nicht wo ich mir sonst irgendwie infos über ihn besorgen könnte...

    ...es schien uns auch so als wollter er uns miit seinen worten vor etwas warnen...nur wußten wir nicht wovor....

    dieser ganze abend war recht seltsam, aber es ist in ordnung...
    ..wir haben zuerst gedacht der mann hätte einen zuviel getrunken und wollte nurreden, aber wie kommt er auf dieses thema? wieso ist seie ausstrahlung so groß und warum ist er dem bild so ähnlich?....alles nur zufall?....und der name...Joachim - Mähl.... ... ...diese augen....was auch immer das war, er hat auf uns gewartet und ich glaube nicht das ich ihn eines tages nochmal wiedersehen werde...selbst wenn ich die strecke jetzt jeden tag um diese zeit abfahren würde....ich kann es nicht erklären, es ist alles soviel gewesen und ich glaube das muss man erlebt haben um es nachvollziehen zu können...

    Alles Liebe,
    Katja
     
  6. Ena7

    Ena7 Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2005
    Beiträge:
    140
    Werbung:
    Hallo Katja,

    Deine Geschichte ist schon unheimlich. Und Ihr seid sicher, daß Ihr nichts getrunken oder geraucht habt??

    Ich bin nur im Suchen gut. Habe etwas über ihn gefunden. Komischerweise erscheint in diesem Artikel:
    Schon eine komische Geschichte!!!??? Hier seine komplette Biographie:

    http://jms-reinfeld.lernnetz.de/jmaehl.html


    Übrigens findet man die U-Bahn-Station auch, wenn man den Namen "Joachim Mähl" bei Google eingibt.
    http://www.hamburger-bahnhoefe.de/jm.html


    Aber ob das jetzt was mit Freitag, oder Vollmond zu tun hat, keine Ahnung - jedenfalls ist es eine "Gänsehautgeschichte".


    Liebe Grüsse
    Ena
     
  7. Martadada

    Martadada Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2005
    Beiträge:
    943
    Also ich habe in der letzten Nacht 2-mal hintereinander geträumt, ich würde sterben. War richtig schlimm. :escape:
     
  8. (Dennis)

    (Dennis) Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2004
    Beiträge:
    97
    :eek: also das war mal wirklich eine Geschichte.
    Als ich das gelesen habe, kam es mir vor als wäre ich dabei gewesen. :dontknow2
     
  9. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    vielen, vielen lieben Dank Ena7 !!!!
    :kiss4::danke::kiss4:

    ...dann werd ich da gleich mal reinschauen:D
     
  10. Gwenna

    Gwenna Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2005
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Wuppertal
    Werbung:
    Hallo Anakra,

    eine Erklärung für die Verdammung von Freitag dem 13. findet sich bei den Kelten.
    Die Monate der Kelten waren ja nach dem Mond ausgerichtet, ihre Wochen hatten 14 Tage, der 15. Tag war der Mondwechsel und für die Kelten das, was für uns unser Sonntag ist. Der Einfluß des Wechsels wird bereits 2 Tage vorher wirksam. Sicher hast du schon gemerkt, das um Vollmond oder Neumond herum oft einen Wetterwechsel gibt.
    2 Tage vor dem 15. ist der 13. womit das Datum klar ist. Und da die Kelten ja eine 14-Tage-Woche hatten war das sozusagen ihr Freitag.
    Unser 13. hat oft nicht mehr viel mit dem Mondwechsel zu tun, darum wird das oft als Aberglaube abgetan.
    Aber wenn man mal nachforscht findet man verschiedene gehäuft auftretende Vorkommnisse kurz vor Mondwechsel. Seien es gehäuft auftretende Unfälle oder Verschlimmerungen von Erkrankungen, aber auch eine gesteigerte Liebessehnsucht usw. usw.
    Letzteres wurde auch von den Germanen bemerkt, darum haben sie dem Freitag den Namen ihrer Liebesgöttin Freia gegeben und diesen Tag oft für Hochzeiten genutzt.
    Die Kelten haben an diesem Urfreitag gefastet, um der Verschlimmerung von Krankheiten vorzubeugen.

    Es ist also ein sensibler Tag und der letzte Freitag paßte auch gut vom Datum dazu, was ja nicht so oft bei uns vorkommt. Von daher kann ich mir gut vorstellen, daß Menschen, die sensibel für diese Dinge sind dann auch noch mehr wahrnehmen. Denn die Anderswelt ist ja immer da und wer weiß wie, findet auch immer den Zugang. Aber ob das dann gut oder schlecht für ihn ist, steht auf einem anderen Blatt.
    Versuch doch mal raus zu bekommen, ob du diese Gefühle immer hast, wenn du in der Gegend bist.

    Liebe Grüße
    Gwenna
     

Diese Seite empfehlen