1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Freiheit des Geistes vs. Zwanghaftigkeit .....

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von AmandaJohneson, 20. Mai 2007.

  1. Werbung:
    Hi Ihr, :)

    keine Ahnung, wie ich drauf komme, aber das Thema beschäftigt mich gerade (zwanghaft oder nicht, das ist hier die Frage ..... :clown:).

    Zitiere mal aus der erlauchten Quelle Wikipedia, möchte noch anmerken, daß ich hier in erster Linie von Vorstufen in abgemilderter Form spreche, also mehr zwangshaftes Verhalten ist angesprochen, nicht unbedingt von ausgeprägten diagnostizierten Krankkeitsbildern, aber irgendwo fängts ja an:


    Tja, wie frei und autonom sind wir denn insgesamt und vor allem, wie frei ist jedes einzele Individuum ? In Anbetracht und nach Anschauung einiger Verhaltensweisen wäre das doch mal ein Thema, welches einer Beleuchtung zugeführt werden könnte. Also, man sagt ja auch, bestimmte Menschensgruppen streben der *Erleuchtung* zu. *Erleuchtung* beinhaltet ja Diverses, für mich jedenfalls.

    Sichtweisen zum Thema sind willkommen, jedoch, da ich meine eigene Zwanghaftigkeit gerade mal zum *Flöten gehen geschickt habe* kann es sein, daß ich nicht immer und sofort auf jeden möglichen optionalen Beitrag antworten werde, sondern statt dessen darüber und über anderes kontemplieren werde.

    In diesem Sinne, euch erstmal einen angenehmen Sonntag

    :)
     
  2. Ich glaube, blue, das könnte was mit dem oben Beschriebenen zu tun haben, also mit meinem Eingangs-Post.

    Im Grunde genommen sind meine Fragen durch Anschauungsstudium bereits ausführlichst beantwortet worden, meinst nicht ??? :)

    :party02: :party02: :party02:

    :banane: :banane: :banane:

    :escape: :escape: :escape:
     
  3. bluebody

    bluebody Guest

    Nuß - Du dumme...:stickout2

    Dieses Thema ist mir doch tatsächlich entgangen---
    wo wir schon bei Zwanghaftigkeit wären:
    Ich fühle mich immer ofter gezwungen, auf eigentlich uninteressante Themen zu antworten, anstatt mir, wenn es auch nicht viele davon gibt, die wenigen interessanten Themen auszusuchen.
    Ich merke, wie Emotionen in mir hochkriechen, Emotionen, die ich ja gerne anschaffen würde... zu dumm! Das ist eigentlich der einzige Zwang, dem wir ausgesetzt sind:
    Emotionen, wie Angst, Ärger, Neid, Eifersucht, genervt sein(!) ect. - wenn die nicht wären, wären wir absolut frei.
    Wir hätten jederzeit die Wahl - d. h.: die haben wir sowieso -

    Nun denn: laßt uns die Emotionen abschaffen - und alles wird gut!

    Kannste was damit anfangen?

    bluebody
     
  4. Klar, Blue,

    ist ja ständig mein Reden, beherrschen wir sie, und lassen uns von nicht den Emotionen beherrschen. That´s the point. Vielleicht sollte ich mal eine Geschichte schreiben (im Quantum) von einer Wesenheit, die im Lebensrückblick, also in der Lichtrückschau, das zurückliegende Leben Revué passieren läßt, indem die letzten Jahres des Seins die Inkarnation in ein Eso-Forum vollzogen wurde und sämtliche erreichte und verpasste Gelegenheiten zu einer echten Erweiterung und Begegnung in den Fokus kommen, wäre doch ´ne coole Sache, oder ?

    :foto:

    Die Zwänge, nun dieser Thread ist ja zum einen aus eigenen Betrachtungen entstanden, zum anderen aus aktuellem Anlaß einer Anschauung von geradezu übersteigertem zwanghaften Verhalten aus einer gewissen emotionalen Notsituation heraus, weil die eigenen Mängel und Defizite einfach zu krass in Erscheinung getreten sind. Das ist nicht zu verurteilen, es ist einfach so. :liebe1:

    Interessant sind auch die hiesigen Zwänge, einen Beitrag nicht stehen lassen zu können, entweder zwangsweise darauf zu antworten oder aber zwangsweise schnell woanders hinzueilen, um dort dann indirekt mit anderen darauf zu antworten.

    Dieses Beobachten der Emotionen, dieses Hochkriechen, der schnellere Herzschlag, der ansteigende Blutdruck, dieser Schmerz, das Blut, welches ins Gesicht steigt und die Hitze, die aufsteigt, all das habe ich in den letzten Wochen in umfassender Weise bei mir feststellen dürfen und - jetzt kommts -genau beobachtet statt (wie üblich nach alten Mustern) reagiert oder in blinden Aktionismus verfallen, um das eigene Versagen wegzudeckeln, wie es sich massiv beobachten läßt zur Zeit. Das ist eine erhebende völlig neue Erfahrung für mich gewesen, grandios.

    Dann kommt der nächste Schritt, aber das erwähne ich jetzt hier nicht. Und dann gibt es noch einen dritten Schritt.

    Bleiben wir erstmal beim Versagen:

    Was meine ich also mit Versagen ?

    Die Theorie der "angewandten oder umfassenden Liebe* ist ein sehr gut kliingendes theoretisches Konzept für viele hier - nur leider hat es in der Praxis (bisher) hier nur wenig Entsprechung gefunden.

    Entwicklung von Liebesfähigkeit ist nichts, was man theoretisch durcharbeiten kann und dann hat man´s, man muß es schon in die Praxis umsetzen, sonst hat man´s eben nicht - ganz einfach. Das wäre dann der besagte nächste Schritt. :liebe1:

    Kannste damit was anfangen ? Du ?

    Dumm-Nuß-Amanda

    :zauberer1
     
  5. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    der freie Wille - ist er wiklich frei?
    Entscheidungen, die wir in einer dualen Welt fällen müssen, werden geprägt von unseren bisherigen Erfahrungen, bewußt oder unbewußt gespeicherte, und unserem Wissen.
    Ich finde nicht, dass wir einen wirklich freien Willen haben.
     
  6. Werbung:
    Hi, Indigomädchen,

    heisses Thema, frei oder nicht frei, das ist hier die Frage. :)

    Das Konzept des *Freien Willens* (eigentlich müßte man ja das *Frei* schonmal weglassen, entweder ich habe einen Willen oder ich habe keinen) gibt es ja tatsächlich in mehreren Abstufungen, persönlich würde ich sagen -

    ein durch Süchte + Abhängigkeiten determinierter Wille, der jedoch einem Akt der Freiheit entspringt.

    Oder so ähnlich jedenfalls .....

    :schnl:
     
  7. Wo wir gerade beim Thema sind,

    beim zwanghaften Ignorieren ist der Ignorierte präsenter als jemals zuvor im Mind des Ignorierenden.

    :weihna1

    Gut, daß wir mal drüber gesprochen haben.

    :foto:
     
  8. bluebody

    bluebody Guest

    :roll::lachen: typisch Du...

    bluebody
     
  9. bluebody

    bluebody Guest

    AmandaJohneson

    Vielleicht sollte ich mal eine Geschichte schreiben (im Quantum) von einer Wesenheit, die im Lebensrückblick, also in der Lichtrückschau, das zurückliegende Leben Revué passieren läßt, indem die letzten Jahres des Seins die Inkarnation in ein Eso-Forum vollzogen wurde und sämtliche erreichte und verpasste Gelegenheiten zu einer echten Erweiterung und Begegnung in den Fokus kommen, wäre doch ´ne coole Sache, oder ?


    Klar, für Geschichten bin ich immer zu haben...



    Interessant sind auch die hiesigen Zwänge, einen Beitrag nicht stehen lassen zu können, entweder zwangsweise darauf zu antworten


    das ist mir allerdings auch schon passiert!


    oder aber zwangsweise schnell woanders hinzueilen, um dort dann indirekt mit anderen darauf zu antworte


    das nicht - ich setze mich lieber direkt mit jemanden auseinander - oder eben nicht...

    Dieses Beobachten der Emotionen, dieses Hochkriechen, der schnellere Herzschlag, der ansteigende Blutdruck, dieser Schmerz, das Blut, welches ins Gesicht steigt und die Hitze, die aufsteigt, all das habe ich in den letzten Wochen in umfassender Weise bei mir feststellen dürfen und - jetzt kommts -genau beobachtet statt (wie üblich nach alten Mustern) reagiert oder in blinden Aktionismus verfallen, um das eigene Versagen wegzudeckeln, wie es sich massiv beobachten läßt zur Zeit. Das ist eine erhebende völlig neue Erfahrung für mich gewesen, grandios

    Deswegen leben wir hier - um das Unbekannte bekannt zu machen, bzw. wie Du es ausdrückst - neue Erfahrungen zu sammeln.


    Was meine ich also mit Versagen ?

    Die Theorie der "angewandten oder umfassenden Liebe* ist ein sehr gut kliingendes theoretisches Konzept für viele hier - nur leider hat es in der Praxis (bisher) hier nur wenig Entsprechung gefunden.

    Entwicklung von Liebesfähigkeit ist nichts, was man theoretisch durcharbeiten kann und dann hat man´s, man muß es schon in die Praxis umsetzen, sonst hat man´s eben nicht - ganz einfach. Das wäre dann der besagte nächste Schritt. :liebe1: Amanda



    Naja, das mit der umfassenden Liebe klappt halt manchmal nicht so gut, weil zu viel Schwergewicht auf Sex gelegt wird. Die meisten verwechseln das sogar... oder wenn Du mich liebst, lieb`ich Dich -- sonst hau`ab!

    Die meisten von uns können nur lieben, wenn sie das Gefühl haben, auch geliebt zu werden - durch das Hochgefühl beim Sex (wenns dann da ist...) , glaubt man, es ist ganz leicht zu lieben - bis dann die große Enttäuschung kommt und dann hat es sich ausgeliebt.
    Aber Sex und Zuneigung sind nur zwei Punkte. Es gibt natürlich auch andere Abhängigkeiten, wie z.B.:
    es liebt sich viel leichter mir Geld in der Tasche - oder einen gedeckten Mittagstisch...
    ...oder wie in Deinem Fall: Du bist ein Quertreiber!
    Du redest niemandem nach dem Mund!
    Ich habe das beobachtet: alle, die Dich vorher liebten, haben es sich anders überlegt!
    Das ist wahrlich keine allumfassende Liebe!
    Aber was soll ich sagen:
    Wir sind halt immer noch auf dem Wege(!) der Erleuchtung...
    ...d.h. NEIN Warmzeit ist schon erleuchtet - sagt er...
    Mist, jetzt bin ich meinem Grundsatz untreu geworden.....:nudelwalk

    gruß bluebody
     
  10. NichtsSagend

    NichtsSagend Guest

    Werbung:
    süchte kommen (so sehe ich das) in erster linie immer aus dem ego hervor gekrochen. da ist einer, der nach bestätigung schreit- in welcher form auch immer.
    das selbst kann frei von süchten werden, wenn wir erkennen, was es tatsächlich BRAUCHT.
    das ausleben der süchte über das ego ist immer nur eine verschleierung der eigentlichen bedürfnisse.
    wie nun heran kommen an diese? ich glaube, dieser thread entwickelt sich noch, und man kann später darüber schreiben.
    @ amanda, supi thema. danke :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen