1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frauen - Männer - Gleichstellung

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Greenorange, 6. Februar 2014.

  1. Greenorange

    Greenorange Guest

    Werbung:
    Nina Hagen sagte mal:

    Frauen werden Männern niemals
    ebenbürtig sein, solange sie nicht mit
    Glatze und Bierbauch die Straße
    runterlaufen können und immer noch
    denken, sie seien schön.


    Wo happert`s noch?
     
  2. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Wie ich bereits in dem anderen Thread erwähnt habe, plädiere ich selbstverständlich für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau. Diese Gleichberechtigung betrifft z. B. die Ökonomie (gleicher Lohn für gleiche Arbeit, identische Berufschancen) oder auch das Rechtswesen.

    Die notwendige Gleichberechtigung darf meines Erachtens aber nicht mit einer biologistischen Gleichschaltung von Mann und Frau verwechselt werden, denn Mann und Frau wird man nicht ausschließlich aufgrund einer kulturellen Sozialisation. Es gibt auch natürliche = genetische Determinanten.

    Der Lebensstil der Männer wurde von den fanatischen Feministen glorifiziert, während Weiblichkeit und Mütterlichkeit Degradierungen erfuhren. Aus diesem falschen Denken resultiert der Glaube, eine Frau könne nur Werschätzung erfahren, wenn sie sich dem Manne sukzessive in möglichst vielen Eigenschaften angleiche. Das halte ich für einen fatalen Irrtum.

    Ich spreche mich dafür aus, dass Frauen ohne jede Scham wieder liebende und pflegende Mütter sein können, sofern sie dieses möchten. Sie sollen sich keiner depressiven Selbstabwertung hingeben, wenn sie "nur" Mutter und Hausfrau sind. Statt dessen sollen sie sich ihrer Fruchtbarkeit und ihrer Kinder freuen können. Frauen sollen keine Getriebenen mehr sein, die sich durch eine Leistungsgesellschaft zur Doppel- oder gar Dreifachbelastung genötigt fühlen müssen. Frauen sollten ein Recht bekommen, die mütterlichen Archetypen ihrer Psyche auszuleben. Sie sollten die Freiheit besitzen, sich ihrer eigenen Kinder in den ersten drei Jahren vollkommen anzunehmen, damit diese wohl geraten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Februar 2014
  3. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.699
    Ort:
    Berlin
    Wie ich bereits im anderen Thema erwähnt habe , darf man nicht vergessen, dass ja diese Feministinnen auch kleine Kinder essen und nackt bei Neumond Blutrituale abhalten. Das verbinden sie mit dem Kinderessen.
    Und die sind soooooooo clever, dass man sie bis dato noch nicht dabei erwischen konnte.
    Allerdings existiert ein einziges Beweisfoto, was leider im Dunkeln aufgenommen wurde.
    Ganz sicher werden sie noch aufgedeckt, diese feministischen Tötungsmaschinen.

    ....
     
  4. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    5.406
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Das widerspricht sich aber.
    So einfach ist das ökonomisch nicht,wenn Lohn nach Leistung gezahlt wird und die bologischen Unterschiede sich in Form von Leistung zeigen.
    Es gibt z.B. Berufe wo die Leistung,also die Arbeit aus biologischen Gründen unterschiedlich ist,weil Frauen einfach weniger körperliche Kraft haben.
    Die so zu beurteilen ist ökonomisch.
     
  5. Bukowski

    Bukowski Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2008
    Beiträge:
    8.763

    Genetische Determinanten? Die da konkret wären, Lamia? :)
     
  6. Bukowski

    Bukowski Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2008
    Beiträge:
    8.763
    Werbung:
    Und die biologischen Unterschiede sich in Form von Leistung zeigen? Zwischen Mann und Frau? Leistungsbezogen monetär relevant? Wo und wie bitte konkret? Worauf beziehst du dich, Schattenelf? :)
     
  7. Greenorange

    Greenorange Guest

    Soweit kann ich Dir folgen. Gleichberechtigung hängt nach meinem Verständnis nicht mit Gleichschaltung von Mann und Frau à priori, sondern findet ihren Niederschlag u.a. in Chancen- und Lohngleichheit. Die naturalistischen Unterschiede zwischen Frau und Mann sind für mich keine Diskussionsgrundlage, sondern eine schlichte Tatsache.Wenn sich Frau ausschließlich in ihrer geschlechtsspezifischen Rolle definiert, als Frau, Mutter, Vollzeithausfrau, dann ist es ihre persönliche Entscheidung, ihre Wahl der Position in der Gesellschaft.

    Da stellst Du dich mit Deinen Werten auf die Ebene von fanatischen Feministinnen, auf die andere beider Waagschalen.

    Also Du findest, es gäbe nur einen einzigen Frauentypus, den, den Du hier beschreibst? Und alle Frauen, die diese Lebensform nicht - ausschließlich - leben, Getriebene sind? Wie definierst Du Freiheit der Wahl dann?
     
  8. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Ich habe in dem anderen Thread schon darauf hingewiesen, dass der weibliche Organismus biologisch für das Gebären und Stillen eines Kindes konzipiert wurde, was man z. B. unschwer an den primären und sekundären Geschlechtsorganen der Frau erkennen kann. Die Evolution bzw. die Genetik hat die Frau also für die Fruchtbarkeit und zum Stillen ausgewählt. Daraus kann man einige Aufgaben der Frau ableiten, zu deren Erfüllung ein Mann nicht in der Lage ist. Hier definieren also nicht Kultur und Sozialisation Mann und Frau, sondern die Natur an sich.

    Darüber hinaus bin ich der Meinung, dass die Gehirnstrukturen den Mann und die Frau mit einer unterschiedlichen Potenz ausstatten, auch wenn dies von manchen kritisch gesehen wird. Emotionalität, Sensibiliät, Kommunikativität, Empathie sind meiner Meinung nach eine Domäne der durchschnittlichen Frau. Und genau dieser Eigenschaften bedürfen Kleinstkinder, die eine Objektpermanenz, eine emotionale Bindung, ein stabiles Selbstwertgefühl und eine solide Sprache entwickeln sollen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Februar 2014
  9. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    5.406
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Nehmen wir mal nur den Beruf des Bauarbeiters/Bauarbeiterin.
    So eine Handausschachtung für einen Kanalhausanschluss wird pauschal bezahlt und ich gehe jede Wette ein dass ein Mann diesen Hausanschluss in kürzerer Zeit vollbringt als eine Frau und somit ökonomisch mehr Wert ist.

    Es betrifft so gut wie alle Berufe wo die Körperliche Kraft ökonomisch zum Einkommen/Ertrag beiträgt.
     
  10. Greenorange

    Greenorange Guest

    Werbung:
    Frauen entscheiden sich bewußt gegen Rolle der Mutter in ihrem Leben. Du ignorierst diese Tatsache.

    Deine Zeilen vermitteln den Eindruck, als würdest Du dich nach radikalen religiösen oder politischen Richtungen orientieren.

    Ich stimme Dir zu, daß Kinder in den ersten drei Lebensjahren Stabilität einer Bezugsperson brauchen, dies kann aber auch Vater sein. Oder eine Kinderfrau.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen