1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frau Nichts und Herr Niemand

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Niemand, 4. März 2005.

  1. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Werbung:
    Es war einmal eine Frau, die Nichts hiess. Im ganzen Dorf kannte man Nichts, aber nicht eine Person unterhielt sich mit Nichts. Das vernahm ein junger Mann, der Niemand hiess. Niemand war ledig und wäre nur zu gerne mit einer Frau zusammen gewesen. Deshalb wollte Niemand Nichts besuchen gehen. Niemand ging mit einem Blumenstrauss zum Haus, in dem Nichts wohnte. Niemand klopfte an die Haustüre und Nichts rief: "Wer ist draussen?" Niemand sagte: "Niemand!" Nichts öffnete die Türe und Niemand ging hinein. Niemand gab die Blumen ab und Nichts freute sich.

    Nichts nahm Niemand in die gute Stube und so lernte Nichts Niemand und Niemand Nichts kennen. Nichts dachte heimlich, dass Niemand ein guter Mann war so kam es, dass Niemand Nichts einen Heiratsantrag machte. Nichts war glücklich! Wie ein Lauffeuer ging es durch das ganze Dorf, dass Niemand Nichts heiraten will. Der Hochzeitstag rückte näher und Niemand führte Nichts zum Traualtar. Der Pfarrer traute Niemand mit Nichts und munterte Niemand auf, er solle in jeder Situation für Nichts einstehen Nichts soll versuchen, Niemand in jeder Situation zufrieden zu stellen. Niemand blieb Nichts treu.

    Jeden Tag ging Niemand zur Arbeit und Nichts brachte den Haushalt in Ordnung. Was Nichts kochte, ass Niemand. Immer wenn Niemand nach Hause kam, war Nichts zu Hause. Jeden Abend las Niemand die Zeitung und Nichts schlief ein. Wenn Niemand ins Schlafzimmer kam, lag Nichts im Bett und wärmte für Niemand das Bett vor. Und wie es dann kommt, Nichts bekam Kinder und Niemand war der Vater!

    Nichts und Niemand waren für alle Leute Vorbilder und das ganze Dorf achtete Nichts und schätzte Niemand.

    Mit den Jahren wurden die beiden älter. Niemand begann zu kränkeln und verstarb plötzlich. Es gab eine grosse Beerdigung. Niemand lag im Sarg und Nichts lief hinterher. Der Pfarrer sagte, es sei sehr traurig, dass Nichts zurückblieb, aber bestimmt sei jetzt Niemand im Himmel. Die Grosskinder sorgten noch viele Jahre für Nichts.

    Aus dieser Geschichte lernt man, dass Niemand aus Nichts einen anderen Menschen machen konnte und viele ältere Frauen wären heute vielleicht etwas weniger launisch, wenn zu ihr früher Niemand gekommen wäre.

    :D

    Quelle: http://dominikgubler.ch/nichts_und_niemand.htm
     
  2. Aroha

    Aroha Guest

    Hallo Niemand

    im ersten Moment musste ich über die Geschichte schmunzeln.

    Bei genauerem nachdenken verging mir das schmunzeln wieder. Wenn ich das richtig verstehe sagt die Geschichte doch aus, dass sich Nichts für Niemand aufgibt. Mit ihm ein dermassen langweiliges Leben führt, dass mir schon bei der Vorstellung eines solchen Lebens die Haare zu Berge stehen.

    Nichts lief nicht nur dem Sarg hinterher, ihr ganzes Leben lief sie hinterher.

    Das Fazit welches am Ende zu lesen ist und was man aus der Geschichte lernen sollte ist ein Witz.

    Niemand hat aus Nichts keinen anderen Menschen gemacht sondern seinen Abklatsch davon.

    Ich bin z.B. eine ältere Frau. Habe *meinen* Niemand nach 22 Jahren zum Glück verlassen und seit der Zeit bin ich weniger launisch und frei in Denken und handeln und das ist einfach nur schön.

    Gruss Aroha
     
  3. Goldklang)))

    Goldklang))) Guest

    Jeden Tag ging Niemand zur Arbeit und Nichts brachte den Haushalt in Ordnung. Was Nichts kochte, ass Niemand. Immer wenn Niemand nach Hause kam, war Nichts zu Hause. Jeden Abend las Niemand die Zeitung und Nichts schlief ein. Wenn Niemand ins Schlafzimmer kam, lag Nichts im Bett und wärmte für Niemand das Bett vor. Und wie es dann kommt, Nichts bekam Kinder und Niemand war der Vater!

    Also, die Moral von der Geschicht, du brauchst nicht zur Arbeit zu gehen und auch nicht den Haushalt in Ordnung halten, da du nichts brauchst und nichts in Unordnung bringst. Du sollst nichts essen, ausser, wenn es von nichts kommt (also die Löcher im Käse, versteh ich das richtig?), immer zu Hause bleiben (in deiner Mitte), da Niemand nach Hause kam. Du sollst dich nicht mit Klatsch und Tratsch beschäftigen und auch nicht mit Neuigkeiten, dann wirst immer im jetzt sein und nicht einschlafen, bzw. abgelenkt und benebelt.
    Du sollst nicht ins Schlafzimmer gehen, denn dort liegt sowieso nichts im Bett, und Niemand der es dir vorwärmt. Also, du sollst keinen Sex haben und die Hoffnung aufgeben, dass dich jemand anders wärmt, als du selbst. So wirst du frei bleiben und keine Kinder bekommen (kein Karma mehr erzeugen) und dich in keine Rolle mehr versetzen, sondern nur du selbst sein.


    So, Niemand hat mich jetzt verstanden und Niemand wird mir sagen, ob das jetzt richtig war, wie ich die Moral herausgepickt habe, von der Geschicht.

    Niemand wird sich melden,

    Niemand wird -

    Niemand ist -

    Niemand, auch du bist nicht, da Niemand ist.

    Oder bist du der einzige, der ist?

    Hilfe,, i kenn mi nimma aus....................... :dontknow: :bwaah: :nono: :tongue3:
     
  4. Aroha

    Aroha Guest

    Werbung:
    lol

    Niemand ist Niemand also nichts.

    Gruss Aroha
     

Diese Seite empfehlen