1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frage zur Tranist und Progresion-Auswertung in der Radix

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Mozart25, 17. April 2007.

  1. Mozart25

    Mozart25 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2007
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo,

    ich hätte gerne gewusst, was der grundlegende Unterschied zu den Progressionen und Transiten ist.

    So befindet sich z.B. mein Pluto bei der aktuellen Transitauswertung ("Radix mit Transitplaneten" auf www. astrodienst.com) in Haus 3 im Schützen und bei der Progressions Auswertung im 12. Haus in der Waage.

    Dabei ist mir eben aufgefallen, dass bei der Progression Auswertung generell die ganzen "Langsamläufer" (Saturn, Neptun, Uranus, Pluto, Mars) fast 100% identisch zu meinem Geburtshorskop sind. Ich bin 33 Jahre, hängt das damit zusammen? Also zeitlich bedingt, dass sie dann wieder so wie am Anfang stehen?

    Also bei den Transiten kann ich die Planeten in den Häusern dank einiger Bücher schon recht gut interpretieren, doch ich frag mich natürlich, inwiefern das nun "richtig" interpretiert werden kann, wenn es parallel dazu die Progressionen gibt, die eine völlig andere Situation der Radix anzeigen. (Jetzt mal unabhängig von der Tatsache, dass man Astrologie natürlich stets vieldeutig lesen und interpretieren kann....)

    Freue mich auf jede Info, die mir da die Zusammenhänge näher bringen kann.
    Danke, lieben Gruß
     
  2. Hallo Mozart :),

    Bei Transiten wird die augenblickliche Stellung der Planeten mit ihrer Position im Geburts-Chart abgeglichen. Bei der Sekundärprogression z. B. hingegen handelt es sich um eine symbolische Methode der Prognostizierung, die eine Korrelation zwischen Tages- und Jahres-Zyklus voraussetzt. Das heisst ein Tag wird einem Jahr gleichgesetzt. So würde das 34. Lebensjahr dem 34. Tag vom Geburts-Chart aus weitergerechnet entsprechen. Die progressive Sonne ist dann ca. 1 Grad weitergerückt. Schnell-Läufer wie Mond, Merkur, Venus, Mars verhalten sich analog entsprechend ihren Geschwindigkeiten. So bewegt sich der progressive Mond schneller als die progressive Sonne. Vorstellbar als wenn man die Uhr im Astro-Prog Tag für Tag == Jahr für Jahr weiterlaufen lässt. Langsamläufer wie zum Beispiel Uranus, Pluto, Neptun bewegen sich darum hingegen kaum. Wo sollte dein Geburts-Neptun, der ca. 165 Tage für einen siderischen Jahresumlauf benötigt, nach 33 vergangenen Tagen darum stehen? ... noch mehr oder weniger an seiner Ausgangs-Position im Chart.

    Neulich wurden hier beispielsweise die Zusammenhänge/Auslöse-Momente zwischen einzelnen Prognose-Methoden thematisiert:
    http://www.esoterikforum.at/threads/56802

    LG enterprise
     
  3. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.276
    Ort:
    Achtern Diek
    Hallo Mozart,

    Du hast recht, die Langsamläufer kommen bei der Progression nicht so recht zum "Einsatz", da sie oft nur 1 oder 2 Grad im Leben zurücklegen .... Deswegen benutzen die Astrologen größtenteils den progressiven Mond, aber auch die Sonne, die pro Lebensjahr ca. 1 Grad weiterrückt und vielleicht noch die progressive Venus und Mars zur Prognose. Der Mond ist natürlich das wirksamste Instrument. In welchem Haus er gerade steht, zu welchen anderen Planeten er einen Aspekt bildet u.s.w.
    Durch die Astrologin Carol Rushman habe ich erfahren, daß auch die progressiven Häuserspitzen sehr, sehr wichtig sind und große Ereignisse und Veränderungen auslösen können; besonders, wenn sie in ein anderes Zeichen wechseln. (Stimmte bei mir haargenau!)Leider zeigt nicht jede Astro-Software die progressiven Häuserspitzen an. Es lohnt sich aber, sich so ein Programm zu gönnen.
    Die Wichtigkeit von Progressionen an sich fasst C.R. in dem Satz zusammen: "Sind die Progressionen positiv und die Transite ungünstig, können Dinge in konstruktiver Weise gewendet werden. Bei schwierigen Progressionen und günstigen Transiten ist das jedoch häufig nicht der Fall."


    PS: Mein progressiver Mond ist gerade in den Krebs gewandert. Und was mache ich z.Zt.?? Ich bin am renovieren!!!!:clown:


    Lieben Gruß
    Urajup
     
  4. hi2u

    hi2u Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2007
    Beiträge:
    2.372
    Ort:
    hart an der Grenze
    Hi, Ama-ama-amadeus!

    Enterprise hat's ja schon gesagt, ich möchte nur ein bisschen ergänzen:
    In der Astrologie haben wir's meistens mit Transiten zu tun, also mit Horokopen, die tatsächlich so am Himmel standen. Also ist jedes Horoskop, das du für einen beliebigen Zeitpunkt aufstellst, gegenüber dem Universum ein Transit. Wenn zu dem Zeitpunkt jemand geboren wird, ist der Transit eben dessen Radix.

    Verfolgt man das Leben des Geborenen nun "in Echtzeit", so hat man die Transite vor sich. Diese Transite sind für alle und alles die selben, und einiges der bewegten Energien läßt sich aus Beobachtung der Umgebung mit etwas Übung ganz gut erkennen. Aber nur weil Mars Saturn in ein Quadrat gehen, bekommt nicht jeder auf der Welt Zahnschmerzen...

    Die Sekundär-Progression ist eine Projektion des Transits am n. Tag des Lebens des Geborenen in dessen n. Lebensjahr. Wie du schon bemerkt hast, werden die Langsamläufer dadurch reichlich starr und daher sollte bei der Sekundär-Progression der Orbis nicht in Grad, sondern in Minuten (!) gemessen werden.

    Die Sekundär-Progression wird als Potenzial gesehen und bewirkt für sich genommen erstmal nichts. Erst wenn ein Transit das Potenzial auslöst, tritt etwas ein. Man kann sich das wie eine gespannte Mausefalle vorstellen, die für sich genommen niemandem weh tut. Aber wenn die Maus vorbeiläuft und die Nase an den Käse hält... Der Transit ist die Maus, die SP die Falle. Ebenfalls erwähnenswert ist die Ansicht, dass die Progression dem individuellen Erleben entspricht. Ereignisse, die auch für andere in Erscheinung treten, sieht man in den Direktionen...


    Interpretiere nach a.) der Radix, dann weißt du, womit du es im Verhalten und Selbstverständnis zu tun hast. b.) nach der Progression, die Potenziale in der Zeit aufzeigt und c.) nach den Transiten, die diese Potenziale auslösen.

    Zur Auslösung: nehmen wir an, da wäre Venus-Mars im Trigon der Progression für das laufende Jahr. Also ein Jahr, in dem potenziell Aktivität zur Harmonie (oder harmonische Aktivität) angezeigt ist.

    Aber das ist nur das Potenzial der Zeit, zunächst passiert deswegen noch überhaupt nichts. Allgemein könnte man sagen, das Jahr wäre eher harmonisch als andere angelegt. Aber wie äußert sich das?

    Das bestimmt die Auslösung... Da Venus und Mars im Trigon stehen, kann ein anderer Planet keinen eindeutigen Aspekt zu dem ersten Aspekt bilden. Entweder läuft z.B. die Sonne über die Venus, dann werden wir es mit viel Energie im Bestreben nach körperlicher Harmonie zu tun haben. Der Mars im Trigon wird eine sexuelle Komponente einbringen.

    Nun könnte man meinen, das wäre also eine ideale Zeit, um zumindest einen One Night Stand zu lukrieren. Aber im Radix passiert das auf Saturn... Der wird sich weigern, leichtfertig zu handeln, der will eine stabile Struktur, sonst geht gar nichts. Also ist der ONS schon abgehakt, eher handelt es sich um die "ehelichen Pflichten", die nun wieder mal zu erfüllen sind (da ist ja immer noch der Mars im Trigon, der will eine Aktivität sehen). Eventuell sind es auch die verhinderten/verweigerten ehelichen Pflichten...

    Wäre im Radix da statt Saturn der Jupiter gestanden, hätte man vielleicht eher auf Glück in der Liebe oder der Kunst geschlossen, Hochzeit und Geburten...

    Die Sonne läuft dann in unserem Beispiel im Transit weiter Richtung Mars. Auf dem Weg dahin tritt sie genau in die Mitte zwischen Venus und Mars -- die perfekte Auslösung beider Planeten gleichzeitig (Halbsumme) und im Kreis normalerweise sehr schwer zu sehen. Wieder die Frage, was ist an dieser Stelle in der Radix zu sehen? Bildet die Transit Sonne und progressiv Venus und Mars irgendwelche Aspekte zur Radix (und anderen Transitplaneten)?

    Die Anlagen im Radix werden somit durch die Progression als aktuelles Potenzial hervorgebracht und das Potenzial wird erst durch die Transite ausgelöst. Damit vertieft sich die Deutung um eine weitere Ebene und wird viel schlüssiger, als wenn man nur Transite zur Radix in Bezug setzt.

    Natürlich werden die "wichtigen" Ereignisse in den bekannten Aspekten zu finden sein. Wenn man aber den meist recht unspektakulären Alltag deuten möchte, empfehlen sich die sonst vernachlässigten kleinsten Winkel (Halboktil, Biseptil, Triseptil, etc.). Dort werden auch Dinge "sichtbar", die man wahrscheinlich nicht mal in sein Tagebuch schreiben würde, die aber trotzdem passieren. Da andere schon Bücher zu dem Thema geschrieben haben, verzichte ich jetzt mal drauf und wiederhole meine Empfehlung, für diese Art der Deutung die Aufsätze von Edgar Flückiger auf http://www.welten.net zu studieren, da finden sich Unmengen an Deutungen, die über Progression und Transit über der Radix ganz ohne Häuser und Zeichen zu handgreiflichen Ergebnissen führen...
     
  5. hi2u

    hi2u Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2007
    Beiträge:
    2.372
    Ort:
    hart an der Grenze
    Hi, Urajup!

    Tja, deswegen sollte man auch nicht den selben Orbis wie für Transite ansetzen... Ein Grund, warum ich Edgar Flückigers Linear Darstellung so schätze, ist die "Faltung" des Kreises in praktisch beliebig kleine Segmente und der Projektion der Planeten in diese Segmente. Das macht auch die Langsamläufer in der Progression plötzlich sehr aussagekräftig...

    Das ist schon ein bisserl sehr flauschig formuliert, so nach dem Motto: "Es könnte Regen geben, aber wenn nicht scheint die Sonne und eventuell hagelt es ein bisschen".
    Progressionen und Transite sollte man über die Auslösung miteinander in Verbindung bringen, nicht in dem man die verschiedenen Ebenen wie Einzelhoroskope liest. Der Witz der Progression ist zuerst eine Sicht auf ein ganzes Lebensjahr "in einem Rutsch", und dann erst kommen die Transite und die möglichen Auslösungen zum Tragen. Die Diskussion, was "positiv" und was "negativ", was gut and was böse ist, sollte man sich grundsätzlich ersparen. Hier wird eine Schinkensemmel wahrscheinlich als schmackhafte Jause und somit als gut empfunden, im Nahen Osten die nicht koschere Semmel zur Beleidigung...

    Was bitte entgeht mir da? Wenn der pMo irgendwohin wandert, ist das schön für ihn, bedeutet aber absolut überhaupt gar nichts. Ich habe in meinem Leben viel renoviert -- ich habe damit im Alter von etwa 16 begonnen und bin noch immer nicht fertig, das Nomaden-Leben... Mein pMo ist mit 20 in den Krebs und zwei Jahre später war er im Löwen. Nach deiner Theorie wäre es das wohl gewesen, aber mitnichten, gerade zwischen 20 und 23 kann ich mich eigentlich nicht an großartige Aktionen erinnern. Das muss jetzt nichts heißen,denn ich kann mich vielleicht nimmer so genau an die Zeit kurz nach dem Krieg erinnern, aber sicher ist, dass die meiste Zeit während meiner Renovierungen der Mond nicht im Krebs stand. Was aber in der Zeit meines pMo in Krebs passierte: ich fühlte mich sehr zu Hause, mehr als davor und danach. In dieser Zeit verließ auch das Elternhaus und begründete meinen eigenen Hausstand.

    Bei Renovieren würde ich mal "abstrahieren": da es ein willentlicher Akt der Veränderung ist, würde ich Uranus-Pluto sehen wollen, und / oder weil dem Alten eine neue Schönheit gegeben wird, würde ich Venus-Saturn im harmonischen Aspekt suchen, wobei ich meine, dass die progressive Venus zum Radix Saturn in Aspekt gehen dürfte.
    Dazu noch:
    Weil das Ganze aktiv ist, sollte ein Mars aspektiert sein. Mein Spickzettel sagt noch: Venus-AC "Geschmack zeigen" -- wäre vielleicht auch noch ein Indikator. Und wenn es von dir viel Planung braucht, auch Merkur.

    Je nach Dimension dieser Renovierung sollten die Winkel ausfallen. Reißt du das Objekt völlig nieder, sollten da schon zumindest Quadrate und Sextile mitspielen. Streichst du bloß die Fenster und Wände, werden kleinere Aspekte zum Tragen kommen.

    Das alles heißt in der Progression aber auch noch nix, denn die Progression gilt für ein Jahr. Nun kann man natürlich am Computer auf den Tag genau die Winkel laufen lassen, doch die Progressionen bleiben langsam. Also muss eine Auslösung durch die Transite zu finden sein.

    Nehmen wir mal an, dass die Verschönerung durch einen schlichten Venus-Pluto Aspekt in der Progression angezeigt wird, sagen wir, ein Sextil. Das wäre die erwünschte Veränderung. Wovon? der persönlichen Umgebung, also ist vielleicht (Radix) AC hier im Spiel? Eventuell in der Halbsumme?

    Damit hätten wir den Käse in der Falle, jetzt braucht's die Maus, die reintappst: Uranus-Pluto, die willentliche Veränderung, und das Handeln, die Aktion, der Mars im Transit. Wird beim Renovieren tiefer gebohrt und betoniert, sollte Saturn auch mitmachen. Der könnte auch in kleinem Winkel in der Progression zu finden sein...

    Dass bei alle dem dein pMond in den Krebs geht, würde ich allenfalls als "Sahnhäubchen" dazu nehmen, aber auslösen/bewirken tut der progressiv allein mit höchster Wahrscheinlichkeit gar nichts...

    Bestenfalls bringt er dich in ein Gefühl des "Ich sollte mal Häuslichkeit schaffen", das dann durch den passenden Anstoß zur tätlichen Renovierung wird, aber schon damit würde ich mich ungern aus dem Fenster lehnen.

    Wäre schön, wenn du dich in die Charts vertiefen und die besagten Aspekte suchen könntest -- wenn dein Programm Aspekte in der Zeit zwischen Planeten r, p und t ausgeben kann, eine Sache von Minuten...
     
  6. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.276
    Ort:
    Achtern Diek
    Werbung:
    Hallo hi2u!:)

    Hast wieder nen bissel viel Text gebraucht, aber na ja, ich versuchs mal:[​IMG]


    Zum besseren Verständis muß ich sagen, daß mein Progressiver Mond Z.Zt. nicht nur im Krebs steht, sondern auch im Sextil mit meiner R-Venus (im Stier) kontaktet. Außerdem steht der Prog.-Mond im Trigon zum R-Saturn im Skorpio. Ich würde denn doch sagen: Der Wunsch nach Kreativität und Schönheit, verbunden mit praktischem Handeln? (Ich verschönere mein Wohnzimmer, Küche, Treppenhaus mit neuen Farben, Möbel werden auch ausgetauscht ec.) Übrigens C.R. schreibt zu P-Mond im Krebs: Man hat den Wunsch, sich in die 4 Wänden zurückzuziehen, kurz, man entwickelt sich in dieser Zeit zum Stubenhocker, man braucht sein Heim und seine Geborgenheit.....Käme ja hin, mit der Gründung Deines eigenen Hausstandes!:)

    Tja, also das Renovieren mit Wänden einreissen, Träger ziehen, 2tes Badezimmer einbauen und ähnlichem... das hatten wir 1997... stöhn..... Hab mich mal bemüht zu schauen, wie damals die Transite standen:
    P-Mond stand in Konj. mit T-Uranaus im 5. Haus. Beide im genauem Quadrat! zur R-Venus. Der T-Juppi stand im Sextil auf meine R-Sonne im 8. Haus.... Hehe... T-Uranus Quadrat R-Venus... andere suchen sich in dieser Zeit vielleicht einen Lover.. ich schlug Wände ein..:clown:

    Also ich finde an dieser Aussage von C.R. nichts flauschig. Ganz klar wird gesagt: Wenn die Transite günstig sind (es wurde im übrigen nicht von positiv oder negativ gesprochen) und die Progressionen sind ungünstig, kann eine Sache/Ding/Zeitqualität nicht konstruktiv gewandelt werden. Umgekehrt jedoch schon. Das ist eine klare Aussage; nämlich: Wenn die Progressionen günstig sind (und die Transite nicht) geht eine Sache eher doch "gut" aus. Stehen die Transite hingegen günstig (die Progression nicht), sollte man sich nicht wundern, dass die Transite nicht das versprechen, was sie angedeutet hatten.......




    Lieben Gruß
    Urajup
     
  7. hi2u

    hi2u Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2007
    Beiträge:
    2.372
    Ort:
    hart an der Grenze
    Hi, Urajup!

    Herzlichen Dank für die wertvolle Ergänzung -- das macht die Geschichte schon sehr viel deutlicher als pMond in Krebs... Deine Beschwerde wegen tUr/rVe beantwortet mein Spickzettel mit: die Liebe zur Sache, der schöne Schein, angenehme Aufregung -- also durchaus im Rahmen... Das mit dem Lover wäre unter Ve/Ur nur von kurzer Dauer, die Balken bleiben dir wenigstens :) Die Progressionen von damals hast du leider nicht geliefert, und gerade die wären wahrscheinlich erhellend. Der So/Ju Bezug deutet auch an, dass die Aktion 97 vielleicht überoptimistisch in Angriff genommen wurde, aber mit gutem Ende zumindest für dich persönlich abgelaufen ist.

    Jedenfalls ist damit klar, dass dein pMo 1997 nicht auch mal kurz in Krebs gestanden haben kann, und das war der Kern meiner Beschwerde :)

    Der aktuelle pMo tri rSa und pMo sex rVe stellt wenigstens ein bisschen den vermuteten Bezug Sa-Ve her -- zwar nicht so richtig direkt, aber mit dem Mond als "Kupplung", der mir so zwar ein bisschen fremd vorkommt, aber Sinn macht's schon, zumal er sich an der Spitze zum Krebs aufhält, was ein insgesamt stimmigeres Bild gibt.

    Mir fehlt nach wie vor Ur/Pl -- die beiden sollten mitspielen, sonst sehe ich die Aktion eher wie eine lustlose Pinslerei, die eher wie eine Beschäftigungstherapie oder "weil das im Frühjahr so ist" absolviert wird und fast ein bisschen wie eine Verzweiflungstat wirkt...

    Dass C.R. meine seinerzeitige Empfindung unterstützt, ist hilfreich -- sich selber richtig interpretieren ist wahrscheinlich für jeden die schwerste Übung :) Die aktuelle Variante des indirekten Zitats finde ich auch etwas "kerniger" als die erste Variante -- und die deckt sich auch mit meiner Sicht der Dinge... Progression rulez, Transite lösen aus, und nicht umgekehrt.

    Ob sich was "ins Gute", "positiv", "günstig" oder wie auch immer verändert, lasse ich lieber außen vor, so lange es möglich ist, denn auch die oft gepriesenen Trigone und Sextile können auf ihre Weise "negativ" wirken, so wie zu viel Zucker Karies verursachen kann...

    Wie gesagt, herzlichen Dank für die Vertiefung -- und ich bleibe neugierig, was sich in den Progressionen 97 tat und auch, ob irgendwelche Auslösungen in den Halbsummen (ohne offensichtliche Aspekte) stattfanden...
     
  8. Mozart25

    Mozart25 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2007
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Wien
    Hallo Jungs ;),

    erstmals vielen Dank für diese ausführliche Erklärung, die ich mir noch öfter durchlesen werde um das ganze richtig verstanden zu haben. Bei mir beginnt die Ausbildung (Psychologische Astrologie, Schule Hermann Meyer) erst Ende April und das Thema Progressionen, Transit, etc. ist da sicher nicht eines der Ersten ;)

    Gibt es ein empfehlenswertes (graits-download?) Programm, das die Progressionen und Transite so anzeigt, wie von Euch beschrieben?

    Bei www. astro.com verwirrt mich die Auswahl ein wenig:

    "Progression wie Radix"
    "Radix und Progressionen"
    "Radix mit Transitplaneten"
    "Radix, Transite und Progressionen"

    Da ja offenbar sowohl Transite als auch Progressionen die jeweilige Zeitqualität anzeigen, wäre hier die Auswahl "Radix, Transite und Progressionen" die korrekte, oder?

    Habt Ihr so ein Programm, wo das gut angezeigt wird und wenn ja, dürfte ich Euch meine Geb Daten bekannt geben?

    Lieben Gruß
    W.A.M
     
  9. Hi Amadeus,

    Urajup + enterprise sind keine Jungs .... :winken2: :winken1:

    Das ist ja klasse mit deiner TPA-Fortbildung;
    vielleicht magst dann hier gelegentlich INPUT spendieren ......

    Die 'korrekte' Auswahl gibt´s net ^^g ... kommt darauf an,
    was du dir konzentriert anschauen willst, im Augenmerk hast;
    (zu vieles im Bild kann Übersichten mindern, zudem: eine Grafik wirkt ja auch für sich)
    bzw. mit welchen Techniken du arbeitest.

    Sicher: "Radix, Transite und Progressionen" entspricht einer kombinierteren Betrachtung.
    Was mit "Progression wie Radix" gemeint ist? .... vermutlich nur das Progressions-Chart pur in der Ansicht.

    Es gibt auch DEMOS:
    Astroplus
    Ariadne

    Ich hab nur Astroworl2004 bisher erworben;
    ist es dir denn bei astro.com zu unübersichtlich?
    willst du denn deine Daten hier veröffentlichen, um die aktuellen Konstellationen zu diskutieren?

    LG enterprise
     
  10. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.276
    Ort:
    Achtern Diek
    Werbung:
    Hallo Mozart!



    Bei der Software von SARASTRO sind, wenn Du die Progressionen anzeigen lässt, auch die progr. Häuserspitzen sofort mit eingezeichnet. Leider ist das Programm nicht ganz billig und ich weiß auch nicht, ob sie eine Gratis-Version zum Kennenlernen haben. Kannst Dich ja mal im Internet schlau machen.

    Astro.com find ich persönlich sehr gut und übersichtlich. Und ja, am besten ist immer, das Radix, die Transite + Progressionen anzeigen zu lassen. Früher hab ich größtenteils nur auf die Transite geschaut, aber gerade der prog. Mond ist ein großer Indikator für Auslösungen aller Art.....

    Für Deine Ausbildung alles Gute und viel Spaß!!

    Astrologie ist toll!!!!!



    LG
    Astro-Tantchen
    Urajup (nicht männlich - guckst Du hier)

    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen