1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frage zur Meditation

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Bruno, 6. März 2005.

  1. Bruno

    Bruno Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2005
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Hallo liebe Community,

    Ist es notwendig um "erfolgreich" zu meditieren einen bestimmten Glaubensweg einzuschlagen ? Ich bin nicht gläubig, aber an den medizinischen Aspekten der Meditation interessiert und wollte fragen ob es bspw. bei Techniken wie der Hung-So-Technik, nötig ist Gott finden zu wollen um seine Atemfähigkeiten zu verbessern. Das war auch schon alles.

    Danke !
     
  2. feria

    feria Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    79
    Hallo Bruno,

    nein, ich bin der Meinung dass es nicht nötig ist einen Glauben zu haben um zu meditieren. Diese Hung So TEchnik kenne ich allerdings nicht.
    Ich würd sagen, versuch´s einfach mal aus.

    Für manche ist der Glaube sogar hinderlich...

    Alles Liebe
    Feria
     
  3. Lady Morgaine

    Lady Morgaine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Fürstenfeldbruck/München
    Hallo,

    ich denke, "Glaube" ist nicht notwendig. Meditation ist vereinfacht gesagt, Entspannung (für mich sollte es das zumindest sein :) ). Ich würd dir raten, einfach mal drauf los probieren und sehen, was kommt.

    Viel Spaß dabei wünsch ich!!!!
     
  4. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Ja, es ist hilfreich erstmal an sich selbst zu glauben. Das wäre schon alles. :)
     
  5. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Apropo medizinische Aspekte der Meditation ...

    Ich leide noch immer an den Nachwirkungen einer Infektion ... meine Körpertemperatur erhöht sich nach dem Aufstehen immer auf max. 37,4 Grad. Jetzt hab ich so einen Versuch gemacht ... hab mir nach 10 Minuten Meditation das Fieberthermometer reingeschickt (natürlich nicht in den Po, weil sonst hätte ja das Sitzen ziemlich weh getan :) und später nach weiteren 10 Minuten war die Temperatur runter auf 36,9. Hab den Versuch auch heute wiederholt und wieder ist die Temp um 3 Zentelgrad runter ...

    Meditation scheint eine messbare regenerative Wirkung auf den Körper zu haben ... kommt vielleicht einem kleinen Nickerchen gleich :)

    lg
    Topper
     
  6. Aimitzu

    Aimitzu Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2004
    Beiträge:
    282
    Werbung:
    Wohl kaum ich meine ob du an den Islam oder Buddhismuss glaubst stellt wohl keinen unterschied dar.

    Vieleicht stellen die einzelenen Religionen eine hilfe da , was Gott suche betrifft da die eine mehr die andere weniger Götter/Gott verhert.

    Aber ich würde sagen das kannst du auch alleine schafffen und must dafür nicht extra zu einem bestimmten glauben bekehrt werden.
     
  7. Asathiel

    Asathiel Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    598
    Ort:
    Nähe Hamburg / Germanien
    hängt davon ab, WIE du meditierst.

    für bhakti-yogis ist gebet die primäre meditationsform. bei mantra-meditationen ist es (je nach mantra) auch von vorteil, zu wissen, welche gottheit man mit dem mantra anruft.

    die meisten formen der meditation haben herzlich wenig mit religion zu tun.
     
  8. Snefli

    Snefli Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    550
    Ort:
    Salzburg
    FÜr mich ist Meditation nicht Entspannung sondern ganz bewußt und offen in genau dem Augenblick verweilen, versuchen die Gedanken die ganz automatisch in meinem Kopf entstehen vorbeiziehen zu lassen.
    Genau das ist die Schwierigkeit für mich. In dem Augenblick in dem ich mich denke ich denke nichts - denke ich ja schon wieder.
    Mir sind Leute mit denen ich mich austauschen kann wichtig.
    Ich möchte Meditation auch nützen um ein wenig klarer zu werden - meine Störgefühle abzubauen und für alle anderen fühlenden Wesen damit "nützlicher" zu werden. Solange man mit dem eigenen Schwierigkeiten beschäftigt ist kann man wenig für andere tun.

    lg
    Snefli
     
  9. Palo Santo

    Palo Santo Guest

    Hallo Snefli,

    meditierst du regelmäßig, sprich egal wie du dich fühlst, oder nur wenn du selber gut drauf bist.
    Hast du etwas Spezielles, worauf du meditierst?
    Wie genau gehst du an die Medi ran? Hast du eine Erwartungshaltung, was genau passieren soll?

    Liebe Grüße
    Palo
     
  10. Snefli

    Snefli Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    550
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Hallo Palo Santo,

    ja regelmäßig, so im Schnitt drei bis vier Mal die Woche. (mein kleiner Sohn hält mich ziemlich auf Trab deswegen zur Zeit ein wenig unregelmäßig).
    Einmal im Jahr gönne ich mir einen Meditationskurs in Spanien, da kann ich so richtig auftanken.
    Ich bin Buddhistin - hab mir vorher angeschaut wie die Leute dort so drauf (über ein halbes Jahr jede Woche) und mich dann entschieden das dass das für mich gut anfühlt.
    Ich meditiere gerne wenn es mir nicht gut geht. Mir kommt vor ich krieg ein wenig Abstand von dem Gefühl dass mich grad "überrollt" und kann sehen daß es entsteht und sich aber dann wieder auflöst. Also vergänglich ist. Außerdem bin ich dann wieder in meiner Mitte und hab mehr für andere "übrig".
    Falls du noch mehr wissen willst kannst mir gerne eine PN schicken.
    Ach ja, Erwartungshaltung hab ich in dem Sinne keine, ich merke nur wenn ich meine Meditationen mache (die Grundübungen) daß sich bei mir gerade dann am Meisten tut wenn ich nichts mehr erwarte.
    liebe Grüße!! :daisy:

    Snefli
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen