1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frage zur Einnahme von Sepia (an die Homöopathen)

Dieses Thema im Forum "Essenzen und Heilmittel" wurde erstellt von Lureley, 8. Februar 2007.

  1. Lureley

    Lureley Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2006
    Beiträge:
    42
    Ort:
    4040 Linz
    Werbung:
    hallo!! hab eine frage.

    folgendes:
    meine heilpraktikerin hat für mich ein homöopathisches mittel abgefragt, dass ich unterstützend zu ihrer therapie nehmen soll. das war sepia D6 über 5 wochen.

    nun hab ich mir sehr viele infos geholt zu sepia. insgesamt sicher knapp über 100 seiten. von den körperlichen symptomen und wehwehchen angefangen, über seelische und emotionale zustände und merkmale, und und und... und natürlich passt sepia für mich wie die faust aufs auge! alle anderen mittel passen gar nicht, oder nur zum teil. und da es meine heilpraktikerin ja abgefragt hat, muss es ja auch das richtige sein.

    meine frage ist nun:
    ich möchte ausser D6 auch höhere potenzen nehmen, weil bei den ganzen mittelbeschreibungen lauter lebensthemen von mir dabei sind, die ich gerne erlösen möchte weil sie mich belasen, aber mir selber halt sehr schwer damit tue (also ohne homöopathie). welche potenzen nehme ich da am besten?

    ich habs schon so im gefühl (bin sehr feinfühlig und hab guten draht zu meinem unterbewusstsein) dass ich, auch psychisch, einige erstverschlimmerungen haben werde. deshalb möchte ich die potenzen auch allmählich steigern. was sagt ihr dazu, wenn ich erst LM Potenzen langsam steigere? und anschließend zu den hohen C Potenzen übergehe und diese auch wieder steigere? und welche potenzen?

    ich werde etwaige tipps natürlich erst mit meiner heilpraktikerin abklären, bevor ich was nehme. leider bin ich erst in ein paar wochen wieder bei ihr und ich möchte mich gerne vorher ein bisschen informieren drüber.

    ich hoffe, jemand hat gute tipps :) würd mich freuen!
    lg!!!
     
  2. Aprology

    Aprology Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2005
    Beiträge:
    940
    Ort:
    AT
    Hallo,

    du kannst ruhig C30 nehmen. Und zwar 5 Kügelchen tägl. über ca. 3 Wochen.

    Die C-Potenzen wirken mehr auf der Seelenebene, während die niedrigeren Potenzen eher auf der körperlichen Ebene wirken.

    Ein homöopathisches Mittel solltest du nicht unbedingt steigern. Wenn sich das Thema erledigt hat, wars das meistens schon.

    lg
    Apro:)
     
  3. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Hi Lureley!


    Wenn Du das eh mit Deiner HP absprechen willst, dann frag sie doch lieber direkt am Telefon. Sie ist Deine Therapeutin und auch die Wahl der Potenz ist eine Wissenschaft für sich. Sie wird Dich da sicher gerne informieren.
    Ich würde Deiner Behandlerin da ungern in die Parade fahren, schließlich kennt sie Dich auch persönlich!

    LG,

    543


    P.S.: Ist lieb gemeint. Nicht, dass Du mir jetzt in sepischer Manier den Kopf wäscht! :D
     
  4. Lureley

    Lureley Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2006
    Beiträge:
    42
    Ort:
    4040 Linz
    danke erstmal für die antworten.

    @Frater 543:
    bin dir nicht böse wegen deiner antwort. hast ja auch recht. nicht nur mit meiner therapeutin, sondern auch mit dem kopf waschen :rolleyes: musste lachen! ich erwische mich tatsächlich oft dabei, dass ich jemandem in einem forum drüberfahre, wenn mir seine/ihre antwort nicht passt... wieder eine neue erkenntnis *g* werd ab jetzt versuchen, mehr darauf zu achten :)

    zum thema potenzen steigern: ich hab in einem (eigentlich recht guten) buch gelesen, dass man als homöopath, wenn die "gefahr" besteht, dass der patient extrem stark auf die mittel reagiert, diese schrittweise von niedrigen zu höheren potenzen verschreiben soll. gehen da die meinungen auseinander? kenn mich da leider (noch) nicht so gut aus...
     
  5. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Naja, wenn Du hohe Sepia-Anteile hast, dann gehört das halt dazu. Drauf achten ist gut, aber auch nicht unterdrücken! ;)

    Puh, also ich würde es so pauschal nicht sagen. Wenn die Wirkung nun wirklich extrem heftig ist, würde ich vielleicht sogar antidotieren.
    Handelt es sich um eine "normale" Erstverschlimmerung, würde ich vier bis sechs Wochen warten und hat dann evtl sogar die gleiche Potenz nocheinmal geben. Das müsste man aber von Fall zu Fall entscheiden.
    Eine höhere Potenz ist nicht immer "sanfter", auch nicht die LM (Q) Potenzen. Da habe ich persönlich ganz andere Erfahrungen gemacht, nachdem ich nach einer LM30 Staph. meine halbe Wohnung zerlegt habe, als die unterdrückte Wut hochkam.
    Mein hochverehrter Homöopathie-Lehrer sagte mal, Potenzen geben, hat etwas mit Potenz zu tun! ;) Sowohl mit der des Patienten als auch mit der des Behandlers, würde ich ergänzen.

    LG,

    543
     
  6. Julian

    Julian Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2007
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Liebe Lureley,

    was ist bei dem Gespräch mit Deiner Heilpraktikerin rausgekommen? Eine D6 wirkt nur auf körperlicher Ebene. Bist Du in Deutschland bei einer Heilpraktikerin? Habe in Deutschland meine Hom. Ausbildung gemacht und für mich klingt eine D6 eher nach Wiener Schule. Hahnemann selbst hat nie mit D-Potenzen gearbeitet. Diese gehen auf seinen Schüler Hering zurück - dieser verwendete D-Potenzen aber auch nicht sehr lange. Trotzdem haben sie sich bei uns eingebürgert. Hahnemann verwendete in seinen ersten Jahren C Potenzen und entwickelte in seiner Pariser Zeit die viel schonenderen LM Potenzen. Ein Buchtipp dazu: Hariomohon Choudhury: LM-Potenzen in der Homöopathie. Er steigert die Potenzen in LM 1 aus.

    Liebe Grüße:zauberer1



     
  7. Mille Artifex

    Mille Artifex Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Lübeck

    Eigentlich gehe ich davon aus, dass die Heilpraktikerin wenig Ahnung von der Homöopathie hat, denn überzeugte Homis nehmen NIE diese Mittel unterstützend, sondern nur ausschließlich. Ebenfalls können gute Homis nichts mit den D-Potenzen anfangen, da die Homöopathie eigentlich erst in der C 12 oder D 22 homöopathisch wird. Darunter ist meiner Meinung nach alles als VERDüNNUNG zu bezeichnen, und ich bezweifle, das es für diese Verdünnungen überhaupt Arzneimittelbilder gibt.

    Wenn Dir hier im Forum jemand den Tip gegeben hat, jeden Tag eine Gabe in C 30, so ist anzugeben, dass die Mittel eine Wirksamkeit von gut 50 Tagen haben, womit eine Mittelgabe mit einmal 2 Glob. monatlich ausreichend ist.

    Mein Tipp: Gehe zu einem Homöopathen, der N U R HOMÖOPATHIE auf dem Türschlid stehen hat und lass Deinen Fall neu repertorisieren.
     
  8. Aniere

    Aniere Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    424
    Ort:
    NRW
    Hallo Mille Artifex,
    Das ist korrekt, man sollte nur zum einem Therapeuten gehen, der nur Homöopathie auf dem Schild stehen hat und den Fall genau repertoriesiert.
    Allerdings habe ich auch schon gesehen das nicht jede C30 - 50 Tage lang wirkt, sondern nur eine Woche oder 14 Tage, oder sogar nur 2 Stunden.
    Sind halt meine Erfahrungswerte.
    Gruß Aniere
     
  9. Lureley

    Lureley Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2006
    Beiträge:
    42
    Ort:
    4040 Linz
    hallo!
    also soweit ich weiß werden D potenzen halt oft zur selbstmedikation genommen - was ich allerdings nur dieses eine mal gemacht habe. und ja klar, sie wirken nur auf körperlicher ebene. das war auch der zweck den meine heilpraktikerin und ich verfolgten.


    Meine Heilpraktikerin ist Energethikerin, die sich auf das Auffinden und Auflösen von Ursachen für Krankheiten und Dysfunktionen spezialisiert hat, keine Homöopathin. Und zu DIESER "Therapie"form ist die Homöopathie äußerst unterstützend und hilfreich. Dass man nicht verschiedene homöopathische Mittel mischen soll, weiß ich.

    Meine Heilpraktikerin ist sehr kompetent. Ich hab halt blöderweise erwartet, dass sie mir auch eine höhere Potenz EMPFIEHLT (nicht verschreibt!). aber das hat sie eh nicht getan.

    zur frage von julian:
    es ist rausgekommen, dass eine konstitutionsbehandlung wichtig ist. bei einer homöopathin, nicht bei ihr (um missverständnissen vorzubeugen). das hab ich allerdings noch vor mir.

    übrigens hat diese D6 potenz wahnsinnig gut gewirkt! auch wenns homöopathen nicht verwenden - ich hab halt damals gerade dieses mittel in genau dieser potenz gebraucht. ich hatte seit 4 monaten(!) so eine verstopfte nase, dass ich ohne nasenspray nicht mehr atmen konnte. arzt konnte nicht helfen. nach 1 woche sepia D6 waren diese beschwerden weg. spricht also FÜR und nicht gegen meine heilpraktikerin. und nach diesen 5 wochen einnahme war alles in meinem körper soweit ausgeglichen und harmonisiert, dass sie an die wurzeln bestimmter probleme rangekommen ist, was vor der einnahme nicht wirklich so gut möglich war.

    lg
     
  10. Aniere

    Aniere Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    424
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Hallo lureley,
    ist doch prima das das Mittel so gut geholfen hat.
    Jeder homöopathisch arbeitende Therapeut verwendet die Potenzen auf der D Ebene und auf der C Ebene wie es ihm wichtig erscheint.
    Das ein Arzneimittel auf der körperlichen Ebene wirkt und auch auf der seelischen ist schon korrekt.
    Manchmal reicht auch nur ein kleiner Anstoß.
    Es ist immer schwierig hier im Netz über die richtige Potenz und auch die richtig Einnahme zu diskutieren.
    Gruß Aniere
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen