1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frage zu Träumen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von stuki93, 5. Oktober 2010.

  1. stuki93

    stuki93 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2010
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    guten abend miteinander ich hab mal eine frage zu träumen

    bedeutet es irgendetwas wenn man sich in träumen so schwer fühlt das man sich fast nicht bewegen kann?

    diese träume erscheinen mir dan immer sehr klar und ich habe auch die kontrolle über meinem körper fühle mich aber als ob ich tonnen wiege und leicht bewegen kann ich mich nur in eine entsprechende richtung,

    und ich wache immer auf wenn ich mir bewuste werde dass ich träume oder in diesen träume sterbe (kommt aber nicht sehr häufig vor)



    vielen dank schon mal für die antworten
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.548
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Hallo Stuki,

    wie ich aus Deinen anderen Beiträgen entnehme, beschäftigst Du Dich mit den sogenannten Astralreisen. Die Folge ist, daß Du damit nun die suggestive Botschaft in Deiner Seele verankert hast, die Träume zu beobachten. Deine Träume beschäftigen sich also mit sich selbst.

    In einer relativ nahen Ebene von Schlaf und Wirklichkeit betrachtest Du nun den erlebten Zustand: Du fühlst die Bewegungslosigkeit und die Schwere des entspannten Körpers, aber auch die grenzenlose Leichtigkeit der Traumwelt. Dir wird aber auch klar, daß Du die Richtung des Traumgeschehens nicht bestimmen kannst. In dem gelegentlichen Tod kommt die Resignation zur diesem Plan zur Geltung und die eigene Erkenntnis, daß Du dieses Ziel schweren Herzens aufgeben solltest.


    Merlin :zauberer2
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen