1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frage zu Govinda "Chakra-Praxisbuch"

Dieses Thema im Forum "Bücher" wurde erstellt von Ayla, 11. März 2006.

  1. Ayla

    Ayla Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    309
    Werbung:
    Hallo,

    ich hab vor kurzem das Chakra-Praxisbuch von Govinda gelesen und hätte da mal eine Frage:
    Es gibt da ja den Fragebogen um herauszufinden welcher Chakratyp man ist (Seite 44) und eine Frage lautet (Nr. 11):

    Vor der Einsamkeit habe ich große Angst.

    Wenn ich mit "ja" antworte bedeutet das ja gewissermaßen einen Pluspunkt für das Herzchakra, aber warum soll Angst denn gut sein?

    Diesen Punkt verstehe ich nicht ganz, kann mir das vielleicht jemand erklären?

    Thanx, Ayla :)
     
  2. opti

    opti Guest

    Die Frage ist doch eigentlich recht leicht zu beantworten. Die Angst ist der beste Wegweiser auf dem spirituellem Pfad. Ich horche ständig in mich hinein, um zu erforschen, was in mir abläuft. Da bekomme ich natürlich auch sehr intensiv jede Regung mit, die in mir abläuft, Angst genau so wie Freude.

    Sei also dankbar, wenn du Angst verspürst. Diese Angst zeigt dir sehr deutlich, wie es um dich steht. Erst wenn du diese Angst zulassen kannst, viele Menschen scheinen sie vollkommen zu unterdrücken, sind Fortschritte auf dem spirituellen Wege möglich.

    Natürlich ist das ein sehr schmerzhafter und langfrister Prozess. Du musst eventuell über Monate, vielleicht sogar über Jahre bereit sein, all das, was du über Jahrzehnte heruntergeschluckt hast, an die Oberfläche zu lassen. Du wirst über eine lange Zeit von Trauer, Hass, Wut und anderen Gefühlen überschwemmt werden.

    Die Gefühle sind meist so intensiv, dass der einzelne Mensch damit in der Regel überfordert ist. Darum wäre es gut, wenn man Freunde, Therapeuten oder andere Menschen hat, mit denen man darüber sprechen kann. Wir sollten zum Beispiel einmal bedenken, dass wir alle soviel Hass in uns angesammelt haben, dass das allemal zum Serienkiller ausreicht. Aber auch damit muss man sich auseinander setzen, sonst ist Genesung nicht möglich.

    Und die Einsamkeit ist ein äußerst guter Prüfstein, um herauszufinden, was emotional in einem abläuft. In der Einsamkeit steht man vollkommen alleine da, ohne die allgemeinen Ablenkungen. Die Einsamkeit ist besonders deshalb so schwer zu ertragen, weil man vollkommen auf sich selber zurückgeworfen wird. Plötzlich ist keine Ablenkung, keine Zerstreuung mehr da, in die man sich flüchten könnte. Und weil diese Einsamkeit für viele so schwer zu ertragen ist, flüchten sich viele Menschen, nachdem sie eine Beziehung beendet haben, sofort in eine neue Beziehung.

    Sie scheuen einfach die Auseinandersetzung mit ihrer Trauer, mit ihrer Verzeiflung und ihrer Wut und flüchten in die Zerstreuung. Alkohol, Drogen und Tabletten, die in unserer Gesellschaft massenhaft konsumiert werden, erfüllen den gleichen Zweck.

    Nebenbei gesagt, halte ich es für vollkommen unwichtig, herauszufinden, welcher Chakratyp man ist. Das sind ohnehin nur irgendwelche Schubladen, die niemandem weiterhelfen.

    Von welchem Govinda sprichst du übrigens?
     
  3. opti

    opti Guest

    Nachtrag: Eine Möglichkeit sich der Angst zu entziehen, ist z.B. indem man sich in irgendeine Religion, in einen Glauben, in eine Philosophie oder in irgendeine esotherische Heilslehre flüchtet. Das ist hier im Esoterikforum ja recht häufig anzutreffen. Dann wird einfach das ganze Weltbild ein wenig verschoben und schon scheint die Wirklichkeit wieder im Lot zu sein. Dann sind es halt die anderen, die die Welt verzehrt wahrnehmen.
     
  4. Ayla

    Ayla Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    309
    Werbung:
    Ah, danke,
    Govinda (Kalahaschtra Govinda glaub ich) hat das Buch geschrieben und ich habe diesen Test mal gemacht um zu sehen, wo ich halt persönlich an mir noch arbeiten muss, aber ich muss sagen, etwas grundsätzlich neues, was ich nicht durch nachdenken über mich schon wusste kam dabei nicht raus :)

    Aber das Buch gibt halt viele alternative Ideen, wie man seine Chakren stärken kann und gibt auch einfach mal allgemeine Aufschlüsse darüber.

    Und zum Glück habe ich keine aufgestauten negativen Emotionen in mir, dazu bin ich viel zu postiv ;)

    Ich hätte das auch eher so wie du gesehen, denn es ist mir schwer verständlich wie Angst sich positiv auswirken soll, wollte aber mal Meinungen einholen :)

    Thanx, Ayla
     

Diese Seite empfehlen