1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frage zu Astrologischer Kreis

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von rhyannon, 28. Dezember 2003.

  1. rhyannon

    rhyannon Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    170
    Werbung:
    :winken5: miteinander

    Ich hab' ne Frage zur Legung des astrologischen Kreises. Dazu muss ich sagen, dass ich mich mit Astrologie nur ansatzweise auskenne. Trotzdem lege ich mir alle Monate mal wieder den astrologischen Kreis so als "Ist-Bestandes-Aufnahme", wenn ich fühle, dass da was "im Busch" ist, was ich bei mir anschauen sollte und nicht genau orten kann, wo ich nicht hinsehen will ;)

    Soviel ich weiss, können die Häuser aus astrologischer Sicht auch ... oder sollten?! ... im Zusammenhang gedeutet werden. Nun ... heute habe ich eine Legung gemacht, wo mich so ein Zusammenhang durch die Karten nur so anschreit.

    Die Position 4 steht gemäss Hajo Banzhaf für Zuhause/Herkunft. Die Position 10, welche genau darüber steht für Berufung. Soweit alles klar.

    Der Hintergrund meiner Frage war tatsächlich das Gefühl, das punkto "Aufgabe beruflich" etwas im Busch ist und dort bei 10 liegt der Gehängte. *lach*!

    Bei 4 liegt der Mond ... also der Mond ist verantwortlich für den Gehängten bei der 10 ... ist das richtig so?

    Meine eigentliche Frage geht aber zur vierten Position Zuhause/Herkunft. Also weniger die Bedeutung der Karten, welche darauf liegen sondern: Was beinhaltet dieses Zuhause/Herkunft? Hat dies auch was mit Glaubensmuster zu tun, welche ich aus meiner Herkunft im Sinne von Erziehung, Familie noch programmiert habe? Was für Themen beinhaltet dieses 4.Haus?

    Wer kennt sich aus mit dieser Tarotlegung des astrologischen Kreises, Astrologie und auch dem Thema Glaubensmuster? Vielleicht :winken5: Alia, Chris (Seelenflügel), Jake ... oder sonst wer?

    danke Euch schon mal! :)

    liebe grüsse
    rhyannon
     
  2. andrea30

    andrea30 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    114
    Ort:
    Gleisdorf
    Hallo!
    Ich habe deinen Eintag gerade gelesen und sitze gerade mit meinem "schlauen" Büchern hier und versuche dir zu helfen!

    Du hast recht,wenn du sagst,dass es um deine Herkunft geht!
    Diese Position 4 steht für das Zuhause, wo immer man sich zu Hause fühlt!Im eigenen Heim oder auch im Elternhaus!Da geht es um die familiären Wurzeln.

    In deinem Fall hast du den Mond dort liegen und ich würde es so interpretieren,dass etwas in deinem jetzigen Job ist wovor du etwas Angst hast!Etwas beunruhigt dich.Da es um die Herkunft geht,hast du das vielleicht auch schon in anderer Form in deiner Familie erlebt!
    Aber zum Guten ist der Gehängte auf dem 10.Platz,der dir zwar im Moment eine Zwangspause zeigt,aber jede "Schöpferpause" bringt neue Kraft und neue Ideen!!!
    Ich glaube wirklich,dass die Karte dir sagen will,dass du momentan dem Schicksal freien Lauf lassen solltest und einfach abwartest was kommt!
    Denn es kommt auf jeden Fall Erlösung, Erfahrung und Reife.

    Ich hoffe,ich habe dir ein weig weiterhelfen können!
    Alles Gute im Job auf jeden Fall!

    LG Andrea
    :winken5:
     
  3. zauberweib

    zauberweib Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2003
    Beiträge:
    387
    Ort:
    franken
    huhu

    ich denke,d as thema des 4. hausees, wurzeln, kann man sehr umfassend sehen. es beinhaltet auch glaubensmuster mit denen man aufgewachsen ist, wie überhaupt alle werte, die einem in der kindheit vermittelt wurden. ich denke - meine persönliche meinung - es ist wichtig, im laufe des erwachsenwerdens grundsätzlich einmal alles zu hinterfragen, bei allem das man als eigene einstellung/meinung wähnt, einmal stopp zu sagen und zu prüfen, woher man diese meinung überhaupt hat. auch dies gehört mE mit ins 4. haus mit rein, bzw. ist eben ein aspekt davon.
    auch die gesellschaftlichen wurzeln spielen eine rollen, die geschichte des landes, der gemeinschaft in der man aufwächst, alld das eben.

    grüsslies
    zauberweib
     
  4. rhyannon

    rhyannon Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    170
    Hallo liebe Andrea und Zauberweib :)

    @ Andrea ... danke für den Gedanken "Schöpferpause" zum Gehängten. Irgendwie ist dieser Gehängte für mich die "unangenehmste" grosse Arkana des Tarots. Wenn ich diese Karte liegen haben, dann blinkt nur gross "Geduld-Stillstand-Pause" und Geduld ist nicht gerade meine Stärke *g*. Da klingt "Schöpfer"-Pause doch so viel kreativer :)

    @ Zauberweib ... danke auch Dir. Ohne mich eben mit Astrologie auszukennen, habe ich mich gefragt, ob's vielleicht nicht nur um die "äussere" Herkunft im 4. Haus geht, sondern auch um die "innere" Herkunft sozusagen, wie Du's auch siehst! So bekommen meine gelegten Karten einen Sinn für mich :)

    liebe grüsse
    rhyannon
     
  5. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    sagt mir, dass das nicht alles ist, was in den Karten steht.

    Ich habe schon vor ein paar Tagen diesen Beitrag gelesen, aber da hatte auch schon jemand geantwortet. ..... und trotzdem lässt mich das Gefühl nicht los, das noch etwas fehlt.

    Ich werde nun versuchen, das betreffende 4. Haus zu deuten. In der "normalen" Astrologie ist es das Haus, aus dem Du kommst. Dein Elternhaus, deine Erziehung, dein Denkensweise,- bzw. Prägung. Aus esoterischer Sicht ist es aber auch das Haus der Mutter. H$ steht für das "Materielle", den Körper. Außerdem auch für die Qualität der Besitztümer und ihre Wirkung auf den Menschen.

    Da H4 immer eine Opposition zu H10 hat, muss nun das Verhältnis der Beiden Häuser geprüft werden. - Da du den Mond - dem eigentlichen Herrscher von H4 - (weil das H4 zum Krebs gehört, und dessen Herrscher der Mond ist) in diesem Haus hast und den "Gehängten" in H10, sehe ich eine Tendenz zum "Umdenken". Vielleicht wirst du dich im Beruflichen Bereich anderes orientieren müssen. Vielleicht machst du eine Fortbildung, oder sonst etwas. Auf jeden Fall wird sich bei dir etwas im Beruflichen Bereich ergeben, was die Qualität deiner Besitztümer verändert. Das wird somit auch Auswirkungen auf dein Zuhause ausüben.

    So spricht die "Intuition" in mir. Hoffe weitergeholfen zu haben

    Alles LIEBE
    ALIA
     
  6. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    Werbung:
    da das H10 das Höchste ist, das wir hier in unserem Erdenleben erreichen können, sehe ich auch noch ein "Umdenken" auf deinem Lebensweg.

    Doch bedenke bei deiner "Deutung" auch immer, das sich der Gehängte freiwillig in diese Lage versetzt. In den meisten Tarot-Decks hat er ein Bein angewinkelt, was auf Freiwilligkeit hindeutet. Es ist sein Eigenen Wunsch, eine andere Sichtweise einzunehmen. Vielleicht musst du auch erst die "Plätze" tauchen (eine Befördeung), um die Sicht des "anderen" zu verstehen. Vielleicht kannst du einen gehobenen Posten einnehmen, oder die Sicht aus einer anderen Perspektive wahrnehmen.

    Wer weiß......

    ALIA
     
  7. rhyannon

    rhyannon Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    170
    Liebe Alia :)

    In mir broddelt es seit Tagen, weil ich das Gefühl habe, dass da eine Erkenntnis zum greifen nah ist, aber der Schlüssel fehlt noch. Du schenkst mir den "Zauberstab" ... den Schlüssel, um meine Erkenntnis endlich in ihrem ganzen Bild ansehen zu können.

    Ich bin erfolgreich in meinem Job … aber nicht wirklich zufrieden … ich arbeite im kaufmännischen Bereich, wie meine Grossväter, Mutter, Vater und meine beiden Brüder. *pruuuust* ich entspreche dem Berufs-Programm meiner Familie und Vorfahren und weil ich darin ja erfolgreich bin, bemerkte ich dieses „Kuckucksei“ nicht *schief-grins*. Da ich sonst ein total anders Leben lebe wie meine Familie, hab' ich dieses Familien-Programm überhaupt nicht bemerkt und mich in der Ueberzeugung gesonnt, meine Familien-Wurzel-Programme alle entschleidert zu haben :rolleyes:

    ... ich muss mich jetzt wirklich auf den Kopf stellen *lach* eigentlich hänge ich da schon seit Wochen und suche krampfhaft den Schlüssel am Boden *g*... meinen Beruf (nicht nur meinen Job) aus einer anderen Perspektive ansehen ... umdenken ... mich völlig neu orientieren ...

    Den Wunsch was "anderes" zu tun ohne richtig konkrete Vorstellungen, den habe ich schon länger, aber nie wirklich in Erwägung gezogen, nicht nur meinen Job zu wechseln und damit die äusseren Bedigungen, sondern gleich den Beruf, was natürlich auch „materielle“ Veränderungen zuhause bedeutet ... in welche Richtung auch immer :D

    Ein ganz dickes *danke-knuddel* send ich Dir und wünsche Dir ein frohes glückliches neues Jahr!

    liebe grüsse :blume:
    rhy
     
  8. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    mir immer eine Freude, irgendjemanden mit meiner Intuition weitergeholfen zu haben, vor allem dann, wenn es auch noch als "wahrhaftig" erkannt wird.

    Somit nichts für ungut. Lasse dir Zeit mit Deiner Entscheidung, übereile nichts, denn Nichts läuft Dir davon.

    Alles LIEBE
    ALIA
     
  9. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    liebe rhyannon!

    ich komme jetrzt erst dazu, deiner freundlichen einladung zu einer antwort zu folgen - ich war mit einer trommelrunde auf einer hütte, und unter anderem habe ich dort erste reinschnupper-versuche ins kartenlegen unternommen (tarot). mit anderen worten: über die kombination von legesystemen und astrologie kann ich dir praktisch nichts sagen. für mich war bisher astrologie immer und ausschließlich der versuch, die "zeichen der zeit" aus dem stand der gestirne zu interpretieren.

    der tierkreis als solcher (der ja in der grundsystematik auch mit dem häusersystem hand in hand geht) ist in meinem zugang zur astrologie so etwas wie ein kosmisches lineal, das uns die festen bezugspunkte liefert, mit deren hilfe wir das bewegliche einordnen können ... ich sag erst mal lieber einordnen, weil das die möglichkeit verschiedener ordnungssysteme einschließt und gegenüber dem hochtrabenderen "erkennen" auch meine grenzen der wahrnehmung einbezieht.

    und da erscheint es mir durchaus naheliegend, auch das "bewegliche" von karten auf dieses lineal der astrologischen archetypen zu legen und zu schauen... aber wie gesagt, mit der konkreteren art und weise dieses karten-basierten hinschauens hab ich bislang keine erfahrungen gesammelt.

    ein bisserl als ergänzung zu dem, was alia bereits über 4 und 10 geschrieben hat: gegenüberliegende häuser sind immer durch die achse verbunden, die sich aus der verbindenden linie ihrer häuserspitzen ergibt. diese achsen haben speziell bei divinatorischen verfahren in der astrologie den charakter von auslösern... es ist also immer 4 betroffen, wenn sich in 10 etwas tut und umgekehrt.

    ganz grob und wolfgang döbereiner folgend:

    beide sind kardinale häuser, also die "starthäuser" jeweils eines quadranten, und starthäuser beschreiben immer auch das potenzial, aus dem der ganze quadrant schöpft. haus 4 steht am anfang des 2. quadranten, den döbereiner als den seelischen bezeichnet. es geht im sinne des erwähnten potenzials also um die quellen des seelischen, somit auch um herkunft, heimat, empfangenes, aber auch um all das, was pausenlos auf uns einströmt und empfindungen in uns auslöst. wenn aus diesen empfindungen emotionen werden, wenn wir also das, was unsere reizschwelle überschritten hat, wieder ausdrücken und quasi zurückspiegeln, dann ist das das thema von haus 5/löwe/sonne. der prozess ist: mit haus vier ist der "filter" für unsere empfindungen definiert, der hohlspiegel ist justiert, der auf reize anspricht und uns den rohstoff für unsere emotionen liefert.

    diese reize kommen "von außen" auf uns zu, quasi von gegenüber und tatsächlich aus dem bereich von haus 10... haus 10 ist (wieder schwer vereinfacht) das potenzial aus all dem, was ist und was vor allem geworden ist. döbereiner: das "erwirkte". mehr als nur ein subjektives empfinden von wirklichkeit (das noch in den dritten quadranten gehört), aber auch nicht die ganze/ganzheitliche wirklichkeit... 10 ist das "objektiv" erwirkte, das, was wir für andere und die welt de facto (geworden) sind, ob wir es nun so wollten oder nicht. 10 entspricht dem saturn, und für den gilt das österreichische sprichwort "was es wiegt, das hat's".

    da haben wir also gegenüberliegend den bereich der "normativen kraft des faktischen" - auch so eine haus-10-zuschreibung und jenen der empfindungen, die von diesen "fakten" ausgelöst werden. umgekehrt setzt jede empfindung einen prozess in gang, der wiederum fakten setzen wird. eine kleine empfindung kann mächtig sein... der flügelschlag eines schmetterlings im urwald und dann weit weg der wirbelsturm... kennst ja das beispiel :)

    soweit ein wenig ergänzendes also zu den häusern, die in meinen augen wirklich ein wunderbar systemisches bild von zyklischen entwicklungen darstellen. wie sich da nun der gehängte und der mond als kartensymbol einfügen, wage ich (noch) nicht zu interpretieren, und ich mag nicht irgendwelche bücher abschreiben, die kannst du auch selber lesen. ich meine aber, die dinge, die du mit alia erarbeitet hast, fügen sich da eh schlüssig ein...

    jedenfalls werde ich in nächster zeit und in dem maße, in dem es die zeit erlaubt (auch wieder so ein haus-10-thema...) mich in den tarot vertiefen und mal sehen... fragen wie deine sind mir da wertvolle impulse!

    rasch noch ein spannendes erlebnis von der hütte: ich ziehe eine karte, fünf der kelche. die deutung liest sich wenig erfreulich, also denk ich mir, schaust mal, was eine viertelstunde später die zeitqualität zu bieten hat, und ich ziehe eine neue karte, in der hoffnung, etwas erfreulicheres zu finden... neue karte? denkste... wieder die fünf kelche... tja...

    alles liebe, jake
     
  10. rhyannon

    rhyannon Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    170
    Werbung:
    Lieber Jake :)

    Ein Trommelwochenende in einer Hütte dass hört sich faszinierend an :move1:

    *freu* über Deine Hilfe, die Häuser besser zu verstehen!

    Die Tarotkarten begleiten mich schon lange und die Bedeutungen sind mir vertraut. Daher habe ich mehr nach den Bedeutungen der Häuser gesucht, um diese dann mit meinen Tarot-Kenntnissen zu verbinden. Obwohl ich mich in Astrologie kaum auskenne, finde ich diese Legemethode des astrologischen Kreises im Tarot eine der "weiterbringensten" Legungen für mich selbst. Mit diesem Kreis von 12 Bereichen habe ich die Möglichkeit über die Karten in jeden Lebens-Bereich (Haus) sozusagen eine "Jetzt-Aufnahme" zu legen. Diesmal haben mich die gelegten Karten geradezu angeschrien, vorallem mehr über das 4. Haus zu verstehen. Denn mit einem tieferen Verständnis des Hauses, bekommt die Bedeutung (in diesem Fall) des Mondes eine bestimmte Färbung, welche Alia sehr treffend wahrgenommen hat.

    Jake @ und da erscheint es mir durchaus naheliegend, auch das "bewegliche" von karten auf dieses lineal der astrologischen archetypen zu legen und zu schauen...

    Ich lege den astrologischen Kreis nur mit der grossen Arkana des Tarots und ... da sind sie auch wieder: die Archetypen.

    Kennst Du vielleicht das Buch von Sallie Nichols "Die Psychologie des Tarots, Tarot als Weg zur Selbsterkenntnis nach der Archetypenlehre C.G.Jung? kam mir gerade so in den Sinn, als ich las, dass Du Dich vielleicht ein bisschen in den Tarot vertiefen möchtest.

    Die Bedeutungen dieser beiden Häuser 4 und 10 beschäftigen mich im Moment sehr, vorallem möchte ich den Zusammenhang be-greifen und nicht nur oberflächlich verstehen. Das 4te Haus finde ich irgendwie am schwierigsten zu be-greifen, weil die Bedeutung davon oft so oberflächlich (für mich) beschrieben wird, wenn man nur die Nase in die Astrologie reinsteckt und nur Stichwörter streift. Vielleicht hat's auch damit zutun, dass ich zum eigenen Horoskop in Bezug auf das 4te Haus noch nie eine für mich ver-wendbare Aussage erhalten habe, sondern immer das Gefühl hatte, als bleiben die erhaltenen astrologischen Deutungen dazu an der Oberfläche. Darum noch eine Frage:

    Jake @ diese reize kommen "von außen" auf uns zu, quasi von gegenüber und tatsächlich aus dem bereich von haus 10... haus 10 ist (wieder schwer vereinfacht) das potenzial aus all dem, was ist und was vor allem geworden ist. döbereiner: das "erwirkte". mehr als nur ein subjektives empfinden von wirklichkeit (das noch in den dritten quadranten gehört), aber auch nicht die ganze/ganzheitliche wirklichkeit... 10 ist das "objektiv" erwirkte, das, was wir für andere und die welt de facto (geworden) sind, ob wir es nun so wollten oder nicht. 10 entspricht dem saturn, und für den gilt das österreichische sprichwort "was es wiegt, das hat's".
    da haben wir also gegenüberliegend den bereich der "normativen kraft des faktischen" - auch so eine haus-10-zuschreibung und jenen der empfindungen, die von diesen "fakten" ausgelöst werden. umgekehrt setzt jede empfindung einen prozess in gang, der wiederum fakten setzen wird. eine kleine empfindung kann mächtig sein..

    Kann ich dies so auf meine Legung übersetzen, dass meine seelischen Wurzeln (Glaubensmuster usw.) im 4ten Haus, das objektive Erleben im 10ten Haus "erschaffen" haben. Dieses jetzige objektive Erleben des Haus10 hat wieder eine Rück-Wirkung in den Ursprung im Haus4 und bringt den Impuls mit für mich, bei meinen Wurzeln etwas zu verändern, was dann wieder das objetive Erleben verändert? Eine Wechselwirkung?

    Jake @ rasch noch ein spannendes erlebnis von der hütte: ich ziehe eine karte, fünf der kelche. die deutung liest sich wenig erfreulich, also denk ich mir, schaust mal, was eine viertelstunde später die zeitqualität zu bieten hat, und ich ziehe eine neue karte, in der hoffnung, etwas erfreulicheres zu finden... neue karte? denkste... wieder die fünf kelche... tja...

    *schmunzeln-grins* sowas kenne ich. Ich habe mit Abstand von einer/zwei Wochen verschiedene Legesysteme gelegt auf der Suche einer Anwort. Und ich hab's geschafft vier mal als Haupt-Thema-Karte den Hohepriester zu ziehen *grummel der schon wieder*. Die Karten bringen mich noch heute oft zum staunen, wie treffsicher eine bestimmte Karte immer wieder gezogen wird ... naja ... es liegen ja immerhin 78 mögliche Karten da.

    Danke Dir herzlich für Deine kleine "Astro-Häuser-Kunde" und Du hast mir weitergeholfen und vorallem dazu motiviert, mich mal intensiver mit diesen Horoskop-Häusern zu befassen. Dazu muss ich "beichten", dass ich zu Astrologie bisher einfach keinen Draht finde...

    liebe grüsse :danke:
    rhyannon
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen