1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frage wegen Brennen am Körper?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von SomeonesShadow, 12. Juni 2014.

  1. SomeonesShadow

    SomeonesShadow Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2014
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hi

    Hilfe ,ich hätte eine Frage meine Mutter ist 74 Jahre alt und naja leider sehr stur ,ich sagte schon hunderte male ,bitte geh doch zu einem Arzt ,nee sie schiebt es andauernd nur auf.
    So was ich wissen will ,meine Mutter hat die linke ganze Hand samt Oberarm alles gelähmt, also sie kann den nicht bewegen,diese Hand hängt nur herunter dort sind an der Schulter die Muskeln völlig verkümmert und sie hat ständig sehr grosse Schmerzen in der gelähmten Hand.
    Nun komm seit ein paar Wochen cirka 4 dazu ,das sie ein brennen in dieser Hand spürt das bis oben in den rücken geht und vorne manchmal über den Brustkorb.
    Bitte sagt nicht ,das ist eindeutig das HERZ :( bittö nich ,sonst krieg ich die Panik.
    Ich weiss nicht wie ich meine Mutter zum Hausarzt bringe für ein EKG ,müsste sie mit Ketten hin schleppen,lach.
    Nun dachte ich mir ,das kommt bestimmt von der Schulter ,weil die ja sehr stark belastet wird eben durch diese schwere Hand/Arm?
    Danke wenn ihr da irgendwas wisst ,ich weiss nich ,wie ich sonst bissle Infos bekomme ,wie gesgat krieg meine Mutter ja nicht zu einem Arzt.
    Danke Lg
     
  2. nostra

    nostra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2013
    Beiträge:
    860
    Auf jeden Fall den Arzt konsultieren Mrt machen lassen,Nervensystem unter Umständen eingeklemmt,Schleimbeutelentzündung...wenn nicht anders das Deine Mutter mitgeht Arzt herzitieren nicht weiter hängen lassen kann noch mehr folgen...
     
  3. Tany

    Tany Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2012
    Beiträge:
    17.465
    Du könntest den Hausarzt (einen Arzt ihres Vertrauens) bitten, einen Hausbesuch durchzuführen. Auch, wenn er vor Ort keine klare Diagnose stellen kann - so könnte er sie eventuell dazu motivieren, weitere Untersuchungen durchführen zu lassen. Und Du hättest Unterstützung - nen Ansprechpartner, der Dich berät, wie Du mit dem Verhalten Deiner Mutter umgehen kannst, falls sie sich auch weiterhin weigert...
     
  4. fantastfisch

    fantastfisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    5.081
    Ort:
    Bikini Bottom
    Liest sich eher wie sensorische Störungen. Außer Arztbesuchen und einer genauen Diagnostik kann und werde ich aber nichts raten können. Tany´s Idee finde ich sehr sinnvoll, um deine Mutter aus ihrer Verweigerungshaltung zu locken.

    Alles Gute für deine Mama.
     
  5. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hausarzt oder Notarzt heim holen.
    Sein kann alles und nichts.
     
  6. Loop

    Loop Überaus aktives Mitglied Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    28.833
    Ort:
    Wien
    Werbung:

    Wie ist denn das mit dem linken Arm passiert?
    Warum weigert sich Deine Mutter so sehr, hat sie Angst? Hat sie schlechte Erfahrungen bei sich selbst oder Angehörigen gemacht?

    Tanys Rat finde ich sehr gut, ein vertrauter Arzt in gewohnter Umgebung, wo es auch ruhiger ist und entspannter, kann vielleicht was bewirken. :thumbup:
     
  7. SomeonesShadow

    SomeonesShadow Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2014
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Wien
    Das war so als sie 15 war fuhr sie mit ihrem bruder mit dem Motorrad mit und sie hatten einen Unfall ,meine Mutter hats am schwersten erwischt ,Schädelbasisbruch damals und linke Hand gelähmt total und linkes Auge blind ,das seit sie 15 ist.
    jetzt ist se 74 und naja ,sie sagte mir mal ,sie habe ne Panik vor weissen Arztkitteln ,scheinbar wegen des Unfalls damals ,mehr sagt sie mir nicht ,naja und seit unser Vater 2012 starb kommt sie mir vor ,nun ja als hätte sie leichte Depressionen gibt es aber nicht zu ,sie waren fast 40 oder 45 Jahre verheiratet.
    Frage ,erklärt mir bitte einer ,wieso haben ältere Menschen oft Depressionen ,ich bin doch eh auch da und helfe meienr Mutter wo es nur geht ,da sie eben nur eine Hand hat mum Arbeit zu verrichten zu Hause ,genauso ist das Geld zu wenig ,sieht sie sofort schwarz.
    ich sage immer,hey ich bekomme doch auch Geld ,ich steuere gerne bei ,wenn es nötig ist ,ich mach mir aus Geld nicht so viel ,ich helfe immer gerne.
    Ne aber sie ,stur sieht immer nur schwarz und alles Negativ statt positiv ,ich komme mir ab und an vor ,als würde ich zu einer Steinmauer reden ,sinnlos?
    ne seit mein vater starb ,denk ,hat da was geknackst in ihr ,sie gibt es nicht zu ,aber ich habe eine verdammt gute Menschenkenntnis und ich weiss was ich an ihr so sehe.
    ja der Arzt war schon öfters da und hat z.Bsp. Blutdruck gemessen und der war immer fast perfekt ,also ist unser Hausarzt ,der ist voll gut ,dem vertrau ich blind.
    Ich sage immer zu ihr ,bitte hör mit diesen schwarzen Gedanken auf ,echt da könnte ich explodieren ,wieso sind die älteren Menschen so verbohrt und verrannt in NEGATIVE DENKEN?
    Danke ihr lieben wenn ihr mir da bissle Licht in diese Sache bringen könntet.
    Lg
     
  8. Loop

    Loop Überaus aktives Mitglied Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    28.833
    Ort:
    Wien
    Vielleicht hat es deine Mutter sehr schwer gehabt im Leben, hast Du sie mal gefragt?
    Gerade, wenn man nur einen Arm und ein Auge benützen kann, wer weiß, was Deine Mutter da alles mitgemacht hat. Und wenn sie 74 jahre alt ist, dann ist sie 1940 geboren worden, das war keine leichte Zeit, auch danach noch lange nicht.

    Das hat nichts mit verbohrt und verrannt in negativem Denken zu tun, sowas sagt sich leicht, wenn man selber nicht so schwer verletzt worden ist und die Folgen und Schmerzen fast das ganze Leben tragen musste.

    Rede mal offen mit ihr, sag ihr, was Dich belastet, daß Du willst, daß es ihr gut geht, und Schmerzen müssen heutzutage nicht mehr sein. Früher war das leider anders, kann sein, daß Deine Mutter da auch schlechte Erfahrungen gemacht hat.

    Weiß ihr Hausarzt von den Schmerzen?
     
  9. SomeonesShadow

    SomeonesShadow Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2014
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Wien
    Hi

    Ja weiss er ,aber er sagte da könne man nur etwas machen ,wenn man genug Geld hätte ,soetwas wie einen künstlichen Arm und diesen abnehmen oder wenn es schon soetwas gibt ,so nen Roboterarm ,aber meine Mutter meinte sie sei doch nicht verrückt sich in ihrem Alter noch einen Chip ins Gehirn pflanzen zu lassen oder gar so viel Operieren lassen.
    Lg
     
  10. Waldkraut

    Waldkraut Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2.152
    Ort:
    Wald
    Werbung:
    Hallo SomeonesShadow,

    bei einer Hemiparese (Lähmung durch Hirnverletzung) ist es so das es zu Wahrnehmungsstörungen der betroffenen Gliedmaßen kommen kann. Das können Empfindungsstörungen sein oder auch Schmerzen.
    Das Brennen ist dafür typisch.
    Hier kann der Hausarzt Schmerzmittel verschreiben. Allerdings sollte auch auf einen möglichen Apoplex (Schlaganfall) untersucht werden. Gerade weil eben schon eine Hirnverletzung vorliegt, könnte da etwas kleineres passiert sein.
    Wenn sie nicht zum Arzt gehen mag, dann lass sie, sie ist alt genug um selbst zu wissen was sie mit ihrem Leben machen will.

    Zur "Depression", was meinst du wie du reagieren würdest, wenn dein Lebenspartner nach ü 40 Jahren Ehe verstirbt?
    Eine depressive Verstimmung ist da noch das Wenigste ....

    LG
    Waldkraut
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen