1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frage nach dem Sinn...

Dieses Thema im Forum "Astralreisen, OBEs" wurde erstellt von Eiwa, 24. August 2005.

  1. Eiwa

    Eiwa Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2005
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Als ich klein war, eigentlich seit ich mich überhaupt erinnern kann, kam es sehr oft vor, dass ich aus dem Schlaf aufschreckte,weil plötzlich mein Atem aufhörte, ich konnte mich überhaupt nicht bewegen, und mein Instinkt schrie, ich muss atmen, sonst sterbe ich. Ich habe das immer vollkomen bewusst wahrgenommen,lag mit offenen Augen in vollem Panik im Bett, und kostete mich übermässigen Kraft, bis ich wieder einen Atemzug hatte. Es tat immer schubweise auf, die Schübe dauerten dann immer sehr lange Zeit an, und kamen dann jede Nacht. Da, in den Zeiten hatte ich jeden Abend angst schlafen zu gehen, weil ich immer dachte, wenn ich einschliefe, könnte ich sterben, weil was wäre, wenn ich es nicht schaffen würde - ewines Nachts wieder meinen Atem zurückzubekommen. Das dauerte bis ich 16 war, dann hörte es über ein paar Jahre auf. Dann kam es wiedervor 5 Jahren hatte es wieder angefangen. Da traute ich mich einmal jemandem an, er meinte, es wären OBEs und ich sollte keine Angst haben, sondern vertrauen. Da es damals wieder so war, wie in meiner Kindheit, genauso schrecklich - dachte ich eines Abends vorm schlafengehen, dass ich vertrauen möchte, und ich vertraute auch. Plötzlich ein hatte es sich irgendwie, wie ein "blupp" angehört, und ich sah mich irgendwie, als einen schwebenden, durchsichtigen, galertartigen Kugel, so als wäre die Kugel mein ganzes Auge, das sich selber in seiner Durchsichtigkeit sieht. Erste Gedanke "wow! Ich habe keinen Bauch und keinen Hintern!" Dann sah ich mich neben meinem Bett, in der Wohnung meiner Mutter stehen, ich hörte sie im Nebenzimmer atmen, ich wusste, ich stehe da. Ich roch sogar die Wohnung usw. Dann "wo bin ich eigentlich schlafen gegangen?" ich wusste es echt nicht. Dann wieder "switch" und ich war in meinem Körper. Machte die augen auf "oh, gut, ich bin bei mir schlafen gegangen"
    Das war auch das einzige Mal, dass ich auf einem Ort war, den ich kannte.
    Mit zwei Ausnahmen: einmal bin ich nur an meiner Schlafzimmerwand entlanggestreift und habe die Unebenheiten der Wand gespürt - war irgendwie lustig-überraschend.
     
  2. Eiwa

    Eiwa Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2005
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Wien
    Ansonsten war ich immer an mir unbekannten Orten, manchmal waren da auch Menschen, die ich aber nicht kannte, oder manchmal auch menschenleere Orte, oder ich flog über mir unbekannte Städte. Oft sehe ich ganz klar und oft wiederum als würde ich durch eine enge Röhre schauen, und egal, wie ich mich anstrenge, bleibt es dabei. Das ist nervend. Ich machte immer verscheidene Erfahrungen, Erfahrungen, wie Fühlen - wie an der Wand entlangstreifen, und wunderte mich "das geht auch ohne Körper?" oder hören, Sehen, Gedanken haben,manchmal haben die Gefühle einen Geschmack, manchmal denke ich, dass wir Körperteile wie Ohrmuschel irgendwie nur halt "Platzhalter" haben, weil eigentlich alles ohne Körper perfekt funktioniert, bzw. einmal kam ich drauf, dass der Körper mehr oder weniger eine ziemliche Einschränkung, Eingrenzung, eine Trennung (Abtrennung) ist. (ich weiss, dass ich leben muss, keine Frage -trotzdem).

    Ich kann miene OBEs nicht steuern, könnte ich es, würde ich sie überhaupt abstellen. Oft passieren sie ganz spontan, manchmal kündigen sie sich, mit einem "Kaugummieffekt" an. Das ist so, als würde man eine Kaugummi auseinanderziehen, irgendwann klatscht es wieder in sich zusammen. Das ist dann sehr unangenehm. Und in der nächste Nacht kommt der "switch" bin plötzlich draussen und mitten drin im Fliegen, geht viel zu schnell, als dass ich irgendetwas dagegen unternehmen kann, oder wie man es so oft liest "man schaut auf dem liegenden Körper zurück" - da bin ich schon mitten drin im Fliegen, und auch wenn ich zurückkehre - ist es ein Switch, viel zu schnell.

    Der letzte OBE war im nachhinein erschreckend:
    zuerst über zwei Nächte Kaugummieffekt, dann fliegen, ich flog wieder über einer unbekannter Stadt, über einen Springbrunnen, in dem Springbrunnen zwei brennende Kerzen unter Wasser - hatte unangenehme Gefühle dabei. Dann hörte ich von irgendwoher ein krächzendes Geräusch, wie wenn jemandem die Luft ausbleibt, sehr laut, ich wunderte mich, was das wäre, es war auch schon so, dass ich am Rückweg war, von irgendwoher wusste ich das.. Das Geräusch machte mich irgendwie unberührt-betroffen, konnte mich nicht entscheiden. Dann kam irgendwoher eine Info, dass das mein Körper wäre, wenn ich nicht schnell zurück bin, stirbt er - das GEfühl dabei war, als würde mich jemand auf einer roten Wand aufmerksam machen, und man denkt "achja, tatsächlich - jaund *schulterzucken* - aber dann war ich zurückgeswitcht. Dann schreckte ich hoch, "wie konnte es sein, dass ich so eine Getrenntheitsgefühl hatte?". Panik.

    Ich weiss noch nicht einmal wofür das alles gut ist - welcher Sinn steckt dahinter ?

    lg
    eiwa
     
  3. Eiwa

    Eiwa Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2005
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Wien
    ...und eigentlich immer, nachdem ich wieder zurück bin, kriege ich Angst. Wenn es passiert, ist es so, als wäre es das selbstverständlichste ohne irgendwelchen Zweifel,ohne irgendwelche Gedanken das Fliegen betreffend. Es ist wie: während man irgendwohin geht, ist es auch das normalste, was und wie man es tut, man denkt nie nach, ob es eh in Ordnung wäre, es ist in dem Moment, wenn man sich dabei beobachtet das allernormalste, selbstverständlichste.

    Dann wenn ich zurück bin, vor allem das letzte Mal, denke ich "war das wieder notwendig?"

    Ich kann mir wegen das "warum" es passiert keinen Reim daraus machen, warum fliege ich über Städte, die ich sowieso nicht kenne, oder warum bin ich zB. in einem Zimmer, wo laute unbekannte sind, ich beobachte sie und sie sehen mich sowieso nicht. Oder die Erfahrung, dass wir für unseren Sinnen eigentlich nicht wirklich einen Körper brauchen, denn manches funktioniert ohne Körper vielleicht besser.
    Ich weiss nicht, aber es ist, als würde mir jemand ein Geschenk geben und ich wüsste nichts damit anfangen, es ansehen, denken "ok, ja-und?"
    Manches ist ganz interessant gewesen zu erfahren, aber trotzdem "ja-und?".
    Manchmal ist es so, als hätte ich ein Gefühl dass ich vielleicht undankbar bin, aber da kommt wieder "ja-und" ich kann damit trotzdem nichts anfangen -
    WEil
    und vielleicht ist das der Ausschlaggebende, ich im nachhinein oft Angst bekomme - weil ich mich immer wieder an der Atemlosigkeit meiner Kindheit erinnere, ein Anflug vom damaligen Panikattacken erwischt mich immer wieder...

    danke fürs Lesen

    lg
    eiwa
     
  4. Sansara

    Sansara Guest

    Liebe Eiwa,
    ich weiß nur, dass Kinder, die missbraucht werden, oft "aus ihrem Körper" flüchten.

    Darüber hinaus denke ich, dass unser Gehirn Sinneseindrücke auch von selber produzieren kann, ganz realistische sogar. Aber das macht halt unser Gehirn, nicht die Seele.

    Warum sollte die Seele sehen, riechen, schmecken, fühlen, hören? Sie ist doch nicht-dual, einheitlich im Gegensatz zum Menschen. Ich denke nciht, dass unsere Seele aus Sinneseindrücken und Denken besteht, daraus besteht das irdische Leben.

    Hast Du denn schonmal Nachforschungen gemacht, ob die fremden Städte so wirklich existieren? Wahrscheinlich nicht...

    Wenn diese OBEs/Träume Dir ANgst machen, rate ich Dir, mal eine psychologische Beratungsstelle aufzusuchen, vielleicht steckt ja irgendetwas dahinter.

    LG von Sansara
     
  5. Eiwa

    Eiwa Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2005
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Wien
    Liebe Sansara,

    Genau das habe ich nicht gebraucht.
    Warum sollte ich zum Psychologen gehen ? Glaubst du, deiner ehrlicher Meinung nach, dass er mir dabei, warum ich fgeschrieben habe, helfen könnte ? :D -

    Ich wurde nicht missbraucht, ich hatte sogar eine sehr schöne Kindheit - abgerechnet die Abende, wo ich Angst hatte einzuschlafen, und die Nächte, wo ich - ich wiederhole - im vollem Bewusstsein, völlig wach, die Augen offen - nichts eingebildet, weil ich als es passierte nicht mehr geschlafen, deswegen alles nicht geträumt, nicht eingebildet habe - im Bett lag und darum kämpfte wieder einen Atemzug zu bekommen - weil mein ganzer Körper gelähmt war - körperliche Ursachen hatte es keine, auch seelische nicht (da bin ich mir ganz sicher, denn ich hätte keinen Auslösergrund dafür gehabt. Und eigentlich wollte ich auch damels schon diese Sachen nicht haben, und flüchten wollte ich auch nicht, ich wüsste auch nicht, wieso. Alles, was ich wollte, war zu atmen, ich wollte nicht sterben ich wollte leben.


    Ich habe glaube ich irgendwo schon darüber geschrieben, dass es auch vorkam, dass ich irgendwo unterwegs war, - einmal bei meiner Mutter, einmal bei einer Freundin. Keiner von den beiden beschäftigt sich mit Esoterik. Beide male wurden die Türen, vor meiner Nase geöffnet und geschlossen,ich war ziemlich nah, wollte nur nicht rufen; weit und breit kein anderer Mensch - Beide Male wurde ich gefragt, ob ich vorhin an der Tür war, die Freundin meinte, ich hätte geklopft, kurz bevor ich angekommen bin, meine Mutter meinte, sie hätte gehört, wie ich die Türklinke hinunterdrücke, keiner von den beiden wollte mir glauben, dass ich erst da angekommen bin, beide waren davon überzeugt, dass ich es war, Ich konnte sie nicht überzeugen, dass ich es nicht war, dass ich es erst nur sah, wie sie die Türen öffneten und wieder schlossen, mehr nicht. Was an beide Male gleich war, war dass ich einfach dachte "gleich bin ich da".
    Da war ich in meinem Körper -
    Ich wurde darauf aufmerksam. als es mehr als einmal passierte. Die beiden haben auch keine psychische Probleme, sind Menschen, die fest am Boden stehen.Die beiden sind existent, nicht eingebildete Tatsachen. (ich muss zugeben, dass mich dein Vorschlag zum Psychologen zu gehen, entsetzt hat.
    Ich habe Antworten gesucht, nicht eine Empfelung zum Psychologen - denn alle, die da sind, die z.B. Engel sehen usw. nur weil ich selber keine Engel sehe, habe noch keinem von denen empfohlen zum Psychologen zu gehen....)

    glaub mir, man kann sehen, hören fühlen auch ohne Körper.
    Hast du schon mal OBEs? gehabt, wie waren deine ? Wenn du meinst, man könnte nicht sehen, woher wusstest du, was du siehst ? Oder dass es bei dir OBEs waren ?

    LG
    Eiwa
     
  6. Sansara

    Sansara Guest

    Werbung:
    Weil Du was von Panikattacken schriebst und dass Du diese Erlebnisse eigentlich nicht willst. Das hört sich für mich erst mal nach einem psychischen Problem an. Warum entsetzt Dich der Vorschlag? Das ist ja eine Projektion Deinerseits, ich meinte es ehrlich nur gut aufgrund Deiner Schilderung.

    Nein, ich hatte leider keine OBEs bis jetzt.
    Aber ich bin sehr skeptisch mit so Beschreibungen wie Deine mit der Türklinke:
    Heißt das, Du lagst nebenan im Bett, warst in der OBE an der Tür, bist kurz danach tatsächlich aufgestanden und ins Zimmer gegangen? Vielleicht bist Du ja in dieser OBE tatsächlich im Trancezustand an die Tür gelaufen, hast Dich dann wieder hingelegt und das haben Deine Mutter/Freundin mitgekriegt.
    Da gibt es 1000 Erklärungen.
    Ich denke eher, dass so eine OBE das Unbewusste ausleuchtet oder den Wunsch nach übernatürlichen Erlebnissen befriedigt (und wenn sich bei einem Astralreisenden jetzt Ärger regt - es ist ja nur meine Wahrheit, was ärgert Dich also wirklich?).
    Und ich denke, dass es auf der "göttlichen Ebene" kein Denken und keine sinnlichen Wahrnehmungen gibt.
    LG von Sansara
     
  7. Eiwa

    Eiwa Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2005
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Wien
    Liebe Sansara,


    Um deinen guten Willen in Ehren zu halten, ich glaube es dir, dass es in guter Absicht geschrieben wurde, gehen wir langsam auf alles ein.
    Fürs erste ein Gedankenspiel:
    stell dir vor, du bist ein Kind, und du hast die Zustände, die ich damals hatte - irgendwie kam ich damals nie darauf, mit irgendjemandem darüber zu reden, ich weiss auch nicht, warum. Aber stell dir vor, dass du es immer, jedes Mal mitkriegst, dass dein Atem aufhört usw. du bist wach und du bist bewusst, dein Instinkt schreit, du musst atmen, du kannst nicht. Du weisst auch nicht, warum es passiert, du kämpst mit dem ganzen Willen, was dir zur Verfügung steht, sogar ein wenig darüber hinaus, über die Panikattacken hinaus, oder trotz Panikattacken, die wohl begründet sind, in dem Zustand. Und es ist auch kein Wunder, und auch später ist es kein Wunder.
    Das ist so, wie wenn ein Kind in der Kindheit immer wieder von einem Hund gebissen wird, später als Erwachsener hat er immer noch Angst von Hunden, auch, wenn er weiss, dass ihn nicht von jedem Hund gebissen wird. Vielleicht kommt dieser Hund nie wieder, aber wenn irgendwann ein Hund auftaucht, der dem Kindheitshund ähnlich ist, hat er die Hosen voll.
    Wenn der damit zum Psychologen geht, kann ihm vieleicht geholfen werden, da er dann draufkommt, dass ihn nicht jeder Hund beisst. Aber was ist, wie gesagt, wenn ein ähnlich aussehender Hund auftaucht -
    Sollte ich mit meinem anliegen (suche nach Warum, oder was es ist - im zweiten Fall - bei der Türklinke/Klopfen) zum Psychologen gehen, ihm erzählen, was ich da erzählt habe, und dass ich oft aus dem Körper bin, was meinst du, was er dann sagt ?

    Das mit der Türkllinke/Klopfen - das hast du missverstanden.
    Da habe ich noch nicht einmal geschlafen. Ich war wach, unterwegs, ich ging zu Fuss im alltäglichen, realen Leben zu meiner Mutter/Freundin.
    Und das waren so gesehen, noch nicht einmal meine Eindrücke, sondern von zwei verschiedenen Menschen. Die beide vom Esoterik gar nichts halten. Und ganz sicher keine Psychische Probleme haben.

    Bei Astralreisen, oder was diese Sachen auch immer sind, denn ich weiss nicht, was das Klopfen/Klinke-vorfall zu bedeuten hat, habe ich absolut keine Ärgergefühle, nie gehabt. Erst nach den OBEs, als ich zurück war - aber der Ärger da nur ähnlich, wie wenn man nicht mehr rauchen will,und man raucht dann doch eine Zigarette, und der "Ärger" was danach kommt "das war wieder echt unnötig" - in dem Vergleich.
    Ich ärgere mich auch nicht mehr darüber, was du geschrieben hast. Du schreibst du hattest keine OBEs.

    DAs ist dann so:
    zwei Menschen reden miteinander.
    Der eine kann keine rote Farbe sehen. Der andere schildert ihm, wie die Farbe ist, was er dabei denkt, fühlt,etc. wenn er die Farbe sieht. Der andere sagt daraufhin:"Die Farbe existiert nicht, du hast ihn nur eingebildet."
    Wer von den beiden hat etwas eingebildet, besser gesagt, wer von den beiden hat gar nichts eingebildet ?
    BEIDE :D ,
    Beide haben "recht" denn für beide ist das seine Real.
    Aber derjeniger, der die Farbe rot nicht sehen kann, kann darüber auch nicht eine Antwort liefern, die dem anderen eine Erklärung wäre und die Farbe besser zu verstehen, oder den Sinn, warum er die Farbe sieht, wenn derjeniger nicht einordnen kann, was er damit anfangen kann.

    Und dann kommt noch eine andere Farbe dazu:
    rot - OBEs
    blau - Klopfen/Klinke - und in dem FAll wäre sogar eine ERklärung nötig, darüber, was es überhaupt ist...

    lg
    Eiwa
     
  8. Bijoux

    Bijoux Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2004
    Beiträge:
    2.383
    Hallo Eiwa,
    du beschreibst 100 prozentige OBs.
    So oder so aehnlich sind meine auch abgelaufen, als ich sie noch hatte.
    Der Unterschied zu deinen ist, dass ich als Kind und auch spaeter nur Flugtraeume hatte, die mir sehr real vorkamen, aber niemals Laehmungszustaende mit Atemnot und Angst.
    Ich habe irgendwann einmal angefangen, weil sie mich faszinier(t)en, OBs hervorzurufen, und das ist mir eine Zeitlang auch gut gelungen!
    Ich hatte niemals Angst, fand es abenteuerlich und war tagsueber in freudiger Erwartungshaltung fuer die Nacht.
    Leider habe ich die Faehigkeit verloren, dabei hatte ich soviel vor! Ich wollte die Dimensionen erkunden und hinter die Kulissen gucken, aber es soll wohl nicht (mehr) sein.
    Deine Aengste verstehe ich bei deiner Vorgeschichte, aber ich denke auch, dass es schade ist, dass du so wenig mit dem Erlebten anfangen kannst.
    Ein Psychologe wuerde dir wahrscheinlich die Angst auch nicht nehmen, weil er dich fuer eine Spinnerin halten wuerde!
    Hilft es dir, wenn ich dir sage, dass ich OBs fuer ungefaehrliche Moeglichkeiten halte, sein Bewusstsein zu erweitern und mehr zu erfahren als es normalerweise der Fall ist?
    Ich empfehle dir auch das Buch:
    "Out of Body - die letzten Abenteuer der Menschheit" von William Buhlmann.
    Das ist wirklich sehr gut, er untersucht, beleuchtet und erklaert OBs aus allen Perspektiven und hat mir viele Aha Erlebnisse beschert!
    Es ist ein sehr spirituelles Buch.
    Du musst es aber sorgfaeltig und konzentriert ganz durchlesen, es ist ein dicker Waelzer.
    Ansonsten hilf dir selber!
    Geh in Trance und suggeriere dir ein, dass du dich auf OBs freust und dass sie dir helfen und interessant und harmlos sind.
    Weisst du, dass ich dich beneide?

    Bijoux
     
  9. Eiwa

    Eiwa Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2005
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Wien
    Hallo Bijoux,

    Ich weiss nicht, ob du einen Grund hast, mich zu beneiden .....

    ....richtig, ein Psychologe würde mich für eine spinnerin halten :D , das glaube ich auch...

    Das mit der Autosuggestion, dass OBEs für mich toll wären - ich weiss nicht, ob das funktionieren würde, ist leicht gesagt - schwerer wahrgemacht, mit einer vollen Hose...
    :D

    lg
    eiwa
     
  10. novid

    novid Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2004
    Beiträge:
    73
    Ort:
    dreiländereck bodensee
    Werbung:
    Hallo Eiwa,

    du erlebst die natürliche Schlafstarre bewusst, die verhindert, das wir geträumte Bewegungen im Schlaf mit unserem Körper ausführen.
    Im Internet findest du sicher mehr unter Schlafparalyse oder Schlafstarre.
    Ich denke das einzige was dich stört ist die Angst vor der Schlafstarre, wenn du sie auflöst (Vertrauen, Loslassen), dann müsste die Panik verschwinden.

    lg, novid
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen