1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frage: Kartenlegen = Sünde?

Dieses Thema im Forum "Lenormand" wurde erstellt von KLEINEVENUS, 12. Januar 2010.

  1. KLEINEVENUS

    KLEINEVENUS Guest

    Werbung:
    Hallo ihr Lieben!

    Wie schon im Titel habe ich da eine Frage, die mich schon länger beschäftigt, ich freue mich auf eure zahlreichen Meinungen...:)

    Im Christentum wird ja gesagt, dass Kartenlegen eine Sünde sei. Ist das so richtig? Seit meinen zwei Jahren, die ich hier im Forum bin, habe ich über das Kartenlegen eine Menge gelernt, nicht nur, dass man daraus die "Zukunft", wobei die Zukunft ja immer veränderbar ist, herauslesen kann, sondern habe ich auch gelernt, dass das Kartenlegen ebenso einen psychologischen Effekt hat und im Leben sehr hilfreich sein kann, wenn man störende Muster auflösen möchte und die Hintergründe besser kennt, Lernaufgaben zu lösen, die uns helfen, "bessere" und zufriedenere Menschen zu werden... so viel mal zu meinen Erfahrungen...

    Auf der anderen Seite stelle ich mir aber auch die Frage, ob es denn nicht eigentlich so "bestimmt" ist, dass der Mensch selber (heißt ohne Karten legen) auf seine Fehler stößt und selber ohne Hilfe der Karten daran arbeitet (das Erkennen = Lernaufgabe)

    Es soll ja schwarze Magie (z. B. Vodoo) und weiße Magie (Karten legen) geben. Die Frage, die ich mir stelle, ab wann ist es schwarze Magie, da die Grenze doch minimal sein kann, wenn man die Kunst der Rituale doch einmal beherrscht...

    ... und auch Auskünfte über andere Personen herausfindet, die vielleicht im realen Leben niemals etwas über sich Preis gegeben hätten. Und damit meine ich jetzt nicht das typische "Spionnieren". Sondern wenn man sich zum Beispiel sein eigenes Blatt betrachtet und mitunter auch Personen aus meinem Umfeld auftauchen, angenommen man hat Interesse an einer Person und möchte wissen, wie man zusammen passt, drinnen nun steht, dass die Person nichts für einen ist, ein Betrüger/Lügner etc. im "realen" Leben aber man das nie so herausgefunden hätte.... grenzt das nicht auch an schwarzer Magie? Oder wenn man zum Beispiel die Frage stellt: "Was empfindet x für mich?" und im "realen" Leben man das so nie herausfinden würde, weil dieser x ein introvertierter, verschwiegener Mensch ist? Man quasi in seine Privatsphäre, sein Herz schaut...? Mal so meine Gedanken....

    Wenn man nun all diese Infos über diesen Menschen hat, das weiß, und sich nun, ob gewollt oder nicht, unbewusst, anders verhält, man also vielleicht seine "Lernaufgabe" manipuliert und nichts aus der Beziehung lernt, wie wenn man es ohne Kartenlegen getan hätte.

    Ebenso Kartenleger, die anderen die Karten deuten, es aber nicht gut können und falsch deuten, können sie dann auch zur Verantwortung gezogen werden? Zum Beispiel in einem anderen Leben, wenn man daran glaubt... Ich weiß ja nie, welche Auswirkungen meine eigenen Deutungen hier im Forum auf einen Menschen hat, schreibe deshalb immer dazu, dass ich noch am Üben bin und so. Aber man weiß ja nie, welche Konsequenz eine einzige Deutung für einen Menschen haben könnte...also trage ich somit automatisch eine Verantwortung, ob ich nun will oder nicht.

    Außerdem heißt es, dass Esoterik und Gottesglaube nicht zusammen passen... ich habe jedoch in diesem Forum festgestellt, dass genau die Esoteriker unter uns stärker mit Gott verbunden sind (natürlich gibt es da immer schwarze Schafe!).

    Ich persönlich empfinde, dass diese Erfahrungen/ dieses Wissen aus der Esoterik sehr wertvoll fürs Leben sein kann. Zum Beispiel eben das mit der Resonanz oder dass jeder Mensch von Energien umgeben ist und diese einen großen Einfluss haben. Wenn man dieses Grundkonzept erkannt hat/verstanden hat, kann dieses Wissen auch eine großes Geschenk fürs Leben sein.

    Ich weiß nicht genau, ob ein solcher Thread schon existiert, ich wollte einfach mal meine Gedanken darüber los werden...

    LG
    Venus :umarmen:
     
  2. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo Venus,

    Wenn du dich fragst ob es eine Sünde ist, musst du erst einmal herausfinden was du denn unter Sünde verstehst... ich mein wir alle wissen das aus Sicht der Kirche alles Sünde ist was auch nur annähernd von ihr wegführen könnte ohne nähere Betrachtung ob es den Mensch um den es geht denn näher zu Gott führen würde (wie wo was warum kann sich jeder denken, eine weitere Diskussion darum wollte ich damit jetzt nicht eröffnen).

    So hat jeder seine Sichtweise... und Gottesglaube hat ja nun auch nicht unbedingt etwas mit der Kirche zu tun.
    Ein sehr guter Freund von mir fängt jedesmal an etwas von Jesus zu erzählen, er ist der gläubigste Mensch den ich kenne und die Kirche meidet er wie die Pest. Er sagt immer wieder Gott findet man in keiner Kirche.
    Ich kann ihm da nur zustimmen.

    Ich weiß nicht woher du die Aussage hast das Esoterik und Gottesglaube nicht zusammen passen, denn ich habe das jetzt zum ersten mal gelesen hier... und meine Beobachtungen decken sich vollkommen mit deinen. Die wenigsten die sich mit Esoterik beschäftigen wenden sich von Gott ab, nein viel eher finden sie zu ihm (oder ihr ;))


    Das mit schwarze und weiße Magie, das vergess mal ganz schnell... eine solche Trennung gibt es nur im Bewusstsein derjenigen die es gerne etwas einfacher hätten, die gerne eine solche Unterscheidung hätten um zu sehen was "gut" ist und was "schlecht. Aber gibt es gut und schlecht? ich würde sagen es gibt nur Erfahrungen und die sind frei von jeder Wertung.

    Bleiben wir mal bei deinen Beispielen...
    Tut es irgendjemandem weh wenn du in die Karten schaust was derjenige über dich denkt? Im Gegenteil, meine Erfahrung ist sogar die, dass es Menschen gibt die sich nicht in die Karten schauen lassen. Man kann über sie legen, aber es gibt Bereiche da siehst du sie wollen keine Auskunft geben.
    Solche Grenzen gilt es zu Respektieren. Alles andere würde nicht da liegen wenn es irgendwie "verboten" wäre...

    Schwarze Magie wird ja oft als Egoistisch und Manipulativ dargestellt. Aber bitte was ist weiße Magie? Manipulation!!! und ebenso Egoistisch... das kann man drehen und wenden wie man will.
    Du kannst mir nicht erzählen das die Leute, die davon sprechen weiße Magie auszuüben eine so reine Weste haben wie sie von sich behaupten... das hätten sie gerne, ja! aber so ist das nicht, den anderen Teil so von sich abzutrennen und zu verdrängen zeugt auch psychologisch von höchster Gefahr.

    Wenn wir darüber jetzt noch tiefer Diskutieren wollten, müssten wir uns das Yin und Yang Zeichen doch nur mal anschauen. Beide ergeben ein ganzes und nur wenn es beide gibt kann es diese Welt geben.
    Das heißt wenn etwas neues geschaffen wird, wird zugleich auch irgendwo das Gegenteil davon erschaffen. Würden wir das weiterspinnen könnten wir nie nur weiße Magie erzeugen, sondern wir wären zugleich dafür verantwortlich dass irgendwo auf der Welt jemand schwarze Magie betreibt.

    Das ist schwarz weiß denken... bis zu einem gewissen Grad mag es helfen gewisse Dinge zu unterscheiden, zu erfahren usw. aber wir machen uns auch irgendwann damit verrückt und ab dem Punkt ist es überhaupt nicht mehr hilfreich, sondern nur noch sinnlose zerdenkerrei...

    Verantwortung für das was du tust hast du so oder so... aber du darfst nie vergessen, der andere hat auch eine Verantwortung. Du gibst ihm deine Deutung, nach bestem Wissen und Gewissen. Und so wie du beschrieben hast gibst du ja auch immer noch einen Hinweis mit, das es deine Deutung ist und sie nicht Stimmen muss, du bist noch am Üben usw.
    Von dem Punkt an liegt es in der Verantwortung des anderen was er damit macht.

    Ich hab neulich in einem Anime mal einen Tollen Vergleich gesehen...
    Der eine war ziemlich wütend und traurig darüber was man mit den Schiffen gemacht hatte die er gebaut hatte, er wollte nie wieder Schiffe bauen. Sein Lehrer jedoch hielt ihn auf und machte ihm klar dass er nur das Schiff gebaut hätte, ein Schiff ist weder gut noch schlecht, es kommt darauf an was die Menschen damit machen.
    Wenn er die Schiffe nicht gebaut hätte, dann hätte es jemand anders gemacht.

    So ist das. Alles hat seine Zeit und alles findet seinen Weg wenn es soweit ist. Es mag Verschiebungen geben, aber etwas das sein muss wird auch passieren.

    So würde ich auch sagen ist es mit den Deutungen, wenn du es nicht schreibst, dann schreibt es jemand anders. Vielleicht mit anderen Worten, vielleicht gibt er andere Erklärungen und lässt auch die Hinweise weg die du dazu schreiben würdest... aber das wesentliche wird dabei sein.

    Fressen oder gefressen werden - gibt es da ein besser oder schlechter? ich glaube nicht. Beides hat seine Berechtigung da zu sein und das eine gibt es nur, weil es das andere gibt.

    Gut nun könntest du dir die Frage stellen, wenn du keine Deutung schreibst und sie jemand anderes schreibt, bist du dann auch dafür Verantwortlich?

    Und da wären wir an dem gleichen Punkt wie oben, wenn irgendjemand weiße Magie betreibt wäre er doch auch dafür verantwortlich dass irgendwo anders jemand schwarze betreibt, oder nicht?...

    Alles ist relativ.
    Wichtig für dich allein ist, dass du deinen Weg gehst. Wenn für dich dazu gehört anderen zu helfen durch Kartenlegen oder Deuten, dann gehört das für dich dazu und ist richtig. Für jemand anders kann es total unwichtig sein anderen zu helfen, dann gehört das eben zu seinem Weg dazu.
    Wir lernen doch alle dazu und gestalten danach unser Leben.

    Gibt es von diesem Standpunkt aus überhaupt so etwas wie Sünde?
    wenn es sie gibt, wäre sie doch auch nur eine weitere Lernerfahrung auf dem Weg, ist das noch als Sünde zu bezeichnen?

    Lieben Gruß,
    Anakra
     
  3. PinkPlasticTree

    PinkPlasticTree Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2009
    Beiträge:
    3.083
    Ort:
    im pinken Zauberwald
    Huhu Venus

    Wenn es danach geht was die Christen alles für falsch halten ... na gute Nacht .g.

    Die Ansichten des Christentums sind eh etwas "hinter her"...
    Ich sag nur Stellung der Frau im allgemeinen, Homosexualität, usw...
    Und wer bei Kreuzzügen tausende von Menschen getötet hat, Frauen nur weil sie sich mit Kräutern auskannten,
    verbrannte und sonstige Grausamkeiten angestellt hat ... der sollte mal gaanz leise sein.

    Die Frage mit dem "bestimmt sein des Lebensweges" find ich schon interessanter.
    Denn manchmal denk ich auch, dass man einfach leben sollte und nich zu viel hinterfragen soll.
    Aber dann sag ich mir auch, dass das Kartenlegen einem hilft, so wie du es selbst beschrieben hast.
    Es zeigt dir Ansätze wo du dran drehen kannst das es dir besser geht, es gibt dir Ratschläge wie du deine Ziele erreichen kannst usw.
    Find ich alles andere als "sündhaft".
    Zumal man auch Auto fährt, obwohl man laufen kann.
    Zumal man mit Hartgeld bezahlt, obwohl man auch tauschen kann.
    Zumal man Klamotten anzieht, obwohl wir nackt auf die Welt kommen.
    ... usw ...
    der Mensch entwickelt sich einfach und ebenso seine Wege die er geht,
    das ist der lauf der Dinge, und etwas weltoffener zu werden, sich für Hintergründe zu interessieren,
    für andere Religionen und Weltanschauungen is meiner Meinung nach auch nicht sündhaft.
    Daher finde ich es ok, wenn man bei wichtigen Dingen mal die Karten zu Hilfe nimmt,
    sie aber weg lässt, wenn man nur wissen mag wie morgen die Party so werden wird ;]

    Kannst du dich rein theoretisch auch bei Reiki fragen, alle finden es toll,
    mega super Sache, aber ist es nich auch ne Beeinflussung andere Leute?
    Manche schicken einfach so Energien zu jemanden der davon nix weiß,
    ist das dann trotzdem gut oder schlecht?
    Könnte man ewig drüber philosophieren.

    Beeinträchtigt man dadurch die andere Person und manipuliert sie, sei es positiv oder negative Manipulation?
    Nun ich denke nein.
    Ich bin natürlich gegen jegliche Spionage, würde sie aber nicht mit schwarzer Magie vergleichen,
    denn mit der kannst du Schaden anrichten, kannst bewusst jemanden kautt machen und ich glaube das ist nicht die Absicht,
    wenn man fragt ob Person X einen nett findet oder nicht.

    Kartenlegen und -deuten is was gegenseitiges.
    Ich weiß das ihr nach besten Wissen und Gewissen deutet, ebenso weiß ich aber auch aus eigenen Deutungen,
    dass nicht alles eintrifft, nicht alles stimmt, man auch mal daneben liegt usw.
    Deutungen sind Interpretationen von Bildern, und wie bei einer Interpretation von einem Buch, sind diese unterschiedlich.
    Ich würde nie sagen "Hey die Venus meinte ich schreib ne 1,0 im Examen und or neee... es ist nur ne 3,7 - Venus du bist blöd *schmoll*
    Denn ich weiß, dass nicht alles eintreffen muss und das man einfach die Dinge anders sehen als sie sind bzw als sie kommen.
    Karten deuten ist nix verbindliches.
    Alles was wir sehen is trotzdem irgendwo variablen, daher keine Verbindlichkeit und daher kann man auch nicht zur Rechenschaft gezogen werden,
    wenn man mal daneben liegt.
    Is irren denn nicht menschlich...?

    Hängt im übrigen auch von den Leuten ab, die die Bilder einstellen.
    Wir kennen alle Exemplare die jedes Wort in die Goldschale legen und sich dran klammern und festhalten was man schreibt.
    Da warten sicherlich viele Monate, gar Jahre lang aufm Ex, weil irgendwer das evtl mal in den Karten gesehen hat.
    Und dann gibts noch die Leute die alles etwas nüchterner sehen, wissen das man sein Leben nich nach den Karten richten sollten
    und die sich dann trotzdem überraschen lassen wie denn nun alles so kommen wird.

    Wir glauben doch eh alle an irgendwas,
    hier gibts bestimmt ein paar Christen und Katholiken und hier gibts Leute wie mich, die an das Schicksal glauben, ans Universum,
    an sonst was... es ist ein glaube, egal wer der Chef von unserer persönlichen Religion ist,
    wir glauben daran das wir durch die Karten mehr von oben erfahren und es jemanden gibt, der uns durch die Karten was sagen mag.
    Ich befrage das Schicksal, andere die Engel usw.
    Ich glaube daher, dass da durchaus ne Verbindung herrscht.


    Ein sehr schöner Thread meine Liebe,
    ich bin gespannt auf die vielen anderen Meinungen :]
     
  4. lilit02

    lilit02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2008
    Beiträge:
    1.465
    Ort:
    im schönen Aargau/Schweiz
    herrlich, einfach herrlich dieser tread.

    ich habe alles gelesen und kann nur vieles unterstreichen was geschrieben wurde.
    ob orakeln, energie senden, mit dem pendel arbeiten, die engel um rat fragen....es gibt noch vieles mehr........all das ist doch KEINE SÜNDE.

    wenn man den papst fragen würde dann bekäme man sicher eine andere antwort.....aber.....ich möchte nicht wissen was hinter den mauern alles vor sich geht:rolleyes:

    ich bin sicher das es schon die letzten jahrhunderte viele menschen gab die damit gearbeitet haben, an übersinnliches geglaubt haben. es gibt eh viel mehr als dass wir wahr haben wollen.

    hm...es wurde ja schon alles geschrieben, ich brauche da nichts mehr beizufügen.

    lilit02
     
  5. Sternthaler69

    Sternthaler69 Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2008
    Beiträge:
    740
    das ist alles "Sünde" um die Leute klein zu halten. Warum gab es Hexenverbrennungen? Die Weisen Frauen wussten zuviel! Wir sind jetzt in der eigentlich so modernen und industriellen Zeit uns selbst entfremdet.

    Denn ob es Karten legen ist oder was auch immer - es geht um den Zugang zu uns und unserer Intuition.

    Dann wären ja Traume auch eine Sünde. In der Symbolsprache - weiß unser "wissende Teil" (höheres Bewusstsein) schon was von der Zukunft.
    Ich deute seit 20 J. träume. Du darfst auch nichts überbewerten. Vieles spiegelt die Verarbeitung zum bereits Erlebten wider. Ein Teil ist die Zukunft. Zumindest kannst Du wage wissen, was so in der kommenden Woche passiert. Wenn Du sehr bewussten Zugang zu Deinen eigenen Gefühlen hast.
    Es gibt ja auch die FRagetechniken vor dem Einschlafen, es gibt so einiges mehr...

    und Sünde..mh, das ist nur ein Wort - um zudem uns in Schuldgefühlen und Ängsten zu halten. Angst ist und war immer die beste Manipulation - um Leute so zu handhaben, wie der Jenige (auch die Gesellschaft) es wünscht!
     
  6. lucylu

    lucylu Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Beiträge:
    1.311
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    ich hab nicht alles gelesen, aber warum soll es sünde sein...
    ich finde karten können dir den richtigen weg zeigen, aber ob man den weg einschlägt ist man selbst verantwortlich.
     
  7. xxeowynxx

    xxeowynxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2007
    Beiträge:
    4.087
    huhu kleine :kiss4:

    hm, also das ist eine frage, die ich mir auch immer wieder stell(t)e.
    ich habe mich lange mit magie befasst und da auch das ein, oder andere durchgeführt, allerdings waren es immer dinge, die MIR persönlich nutzen bringen sollten und ich denke heute, dazu ist magie nicht bestimmt.
    man kann das universum, gott, die natur etc. um hilfe bitten (wobei nat. dahingestellt sei, ob und inwiefern das überhaupt möglich ist), aber wenn da nix passiert, dann soll es nicht sein und dann sollte man es hinnehmen.
    ich denke heute, bestimmte fähigkeiten sollten zum nutzen aller eingesetzt werden und nicht für persönliche zwecke.
    also ich meine sowieso, dass ein jeder seine fähigkeiten der allgemeinheit zu nutzen bringen sollte. ich glaubem nur so kann irgendwann eine harmonische gesellschaft entstehen. ob die menschen aber jemals so uneigennützig sein werden???
    ich hatte den gedanken immer im hinterkopf und hab ihn nie ganz los bekommen.

    was das kartenlegen angeht...so denke ich ähnlich.
    irgendwie fragte ich mich immer, ob das gut ist, was ich tue und ja klar, wenn man liebeskummer hat, schaut man, was macht der/die andere etc. und DAS ist ja schon wieder eingreifen in die intimsphäre des anderen, die einen nichts mehr angeht.
    ich persönlich hatte da immer ein schlechtes gewissen und hab es auch irgendwann gelassen.

    natürlich fragte ich mich auch: warum wird uns diese fähigkeit gegeben, wenn wir sie dann nicht nutzen sollten, oder es etwas schlechtes ist, sie zu nutzen - nun, wir hätten auch alle die möglichkeit andere menschen zu töten. die fähigkeiten haben wir, aber wir tun es nicht.
    vllt - wenn du nun den gott betrachtest - gibt er uns alle möglichen fähigkeiten, um zu schauen, wie wir damit umgehen.
    gehen wir klug und umsichtig damit um, oder nutzen wir es selbstsüchtig für uns?
    ich weiß das ehrlich gesagt nicht...
    ich bin nicht streng christlich, oder so.
    ich halte mich für einen guten menschen, der niemandem, keiner kreatur bewusst und vorsätzlich schadet; helfe, wo es geht und versuche, meine leben im besten sinne für mich und alle anderen zu führen und versuche da auch immer wieder zu verbessern.

    ich meine meditieren ist ja auch nix schlechtes und wenn man karten, oder andere esoterische mittel nutzt, um dies zu unterstützen, ist es m.m.n. ok.
    ich bin mir aber selber nicht sicher, ob orakeln wirklich gewollt ist...

    was channeln angeht...das halte ich für absolut i.o., denn wenn die geistwesen keinen kontakt aufnehmen wollten, würden sie es nicht tun.

    letztlich denke ich, obliegt es der moralisch-ethischen einstellung eines jeden einzelnen, was er tut. wie immer halt...

    irgendwann nud irgendwo las ich zb mal, dass die echten magiere, die auf haiti leben und nur magie betreiben, sehr früh sterben.
    ich erinnere mich aber nicht mehr, warum das so sein soll...

    ich meine, wenn DU zweifel hast, dass es nicht richtig ist, karten zu legen, dann lass es einfach mal (für eine weile).

    ich persönlich kann nur sagen, seit ich meine karten verbannt habe, läuft mein leben irgendwie runder. ich selber bin ausgeglichen und zufrieden und habe gar keinen drang mehr, die karten irgendwas zu fragen.
    ich habe - wodurch auch immer - ein tiefes vertrauen entwickelt, dass alles zu meinem besten geschieht und ich mit dem, was kommt, umgehen kann, sonst würde es mir nicht geschickt.
    ich vertraue auch darauf, dass ich, wenn ich bereit bin, die dinge anzunehmen und meine aufgaben zu lösen, hilfe habe.
    es gibt ja den spruch: 'hilf dir selbst, dann hilft dir gott'

    ich habe spaß am deuten und schaue auch hin und wieder hier mal rein, aber wie ich ja gestern feststellen konnte, lag ich total daneben :rolleyes:
    ich mache aber gerne jede art von rätsel und kniffelspielen und so ist es für mich auch mit dem kartenlegen inzwischen.

    lg

    eo


     
  8. spacy

    spacy Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.284
    Ort:
    Schweiz
    hallo zusammen

    die frage an und für sich finde ich sehr interessant.....
    ich glaube, man sollte für sich selbst bestimmt, ob man kartenlegen will oder nicht.....das hat nicht mal was mit dem religiösen glauben zu tun....das ist meine persönliche meinung....
    auf der andern seite muss ich sagen, dass die esoterik im allgmeinen von den religionen aus kommen und somit gar keine sünde "sein kann"....

    und ich gebe paula recht: wenn wir menschen nur das tun dürften, was die kirche für gut-heisst, dann prost anton........

    gruss
    spacy
     
  9. Fynnja

    Fynnja Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2009
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Ich wohne in Berlin
    Hallo!

    Das ist wirklich eine sehr spannende Frage. Ich kann vieles von dem unterstreichen, was hier schon geschrieben wurde. Zentral für mich ist der Punkt, dass man anderen Menschen nichts "Böses" will. Sobald jemand versucht, jemanden zu etwas zu bringen, was dieser nicht will, oder jemanden so zu manipulieren, dass es ihm schadet, hört die Geschichte für mich absolut auf.
    Aber ein Blick ins Kartenbild um Hintergründe zu erfahren (und so auch viel über sich selbst, die eigenen Bedürfnisse und Blockaden herauszufinden) ist für mich legitim. Ich halte das sogar für eine gute Möglichkeit, konstant an sich selbst zu arbeiten.

    Zum Thema Kirche halte ich es wie viele hier. Ich glaube an höhere Wesen und Kräfte, die viele Namen haben können- die für mich aber nichts mit der Kirche zu tun haben...

    Liebe Grüße!
    Fynnja
     
  10. kosima

    kosima Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2009
    Beiträge:
    754
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo kleine Venus

    Das meiste ist geschrieben,uns wurde sovieles schon suggeriert anerzogen
    was richtig falsch ,Sünde ist.
    Ich glaube Sünde ist es nur wenn du es als Sünde siehst.Ich konnte mich im Laufe meines Lebens von vielem von aussen auferlegten Dogmen befreien
    und tus immer noch täglich.
    Ich habe gestern einen Gegenstand verbrannt da hätte ich noch vor ein paar Jahren geglaubt das bringt Unglück.
    Nein meine Erfahrung hat mich anderes gelehrt.

    Kosima

    Und noch was.Ob mit oder ohne Kartenlegen wirst du (ich weiss nicht wie alt du bist)durch die Schule des Lebens gehen auch vielleicht leidvolle Erfahrungen hinnehmen müssen.Bleib auf deinem Weg ,auf dem Weg zu dir
    :umarmen::umarmen::umarmen::umarmen::umarmen::umarmen:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen