1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frage an Tantra-Kenner

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von diabolo, 27. Juni 2005.

  1. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Werbung:
    Wie ich jetzt gelesen habe soll Tantra die einzige Yoga-Methode sein die sich offensiv mit Sex auseinandersetzt, also einen sexuellen Weg zur Erleuchtung beschreitet. "Tantra"="Webstuhl,weben". Das Wort Tantra bedeutet also eigentlich "zu Webendes"
    oder "Gewebtes". Frage ist für mich, was könnte mit diesem "Weben" in bezug auf den tantrischen Weg gemeint sein?

    Mir scheint Tantra beruht auf der Sublimierbarkeit sexueller Energie. Diese kann auf eine höher Stufe transformiert werden, vielleicht kann man sich das so vorstellen wie die Potenzierung von Schwingungen in der Homöopathie.

    Man kann sexuelle Energie einfach dunkel leben, ein Erlebnis nach dem anderen suchen oder man kann sich offensiv bewußt damit auseinandersetzen. Ich habe den Eíndruck, je bewußter man sexuelle Strukturen in sich erkennt und wahrnimmt, umso mehr vergeistigt sich sexuelle Energie. Sexualität ist eben in der vordergründigen Wahrnehmung Emotion, Affekt, Trieb, aber dahinter ist Sexualität eben auch Geist, oder geistige Energie.

    Mir scheint, in dem Maße wie es einem gelingt Sexualität zu vergeistigen, also auf ein höheres Schwingungsniveau zu heben, desto mehr wandelt sich sexuelle Energie in "Lichtenergie" in "Erleuchtungsenergie"!

    Wenn man dies dann noch im Zusammenhang mit der aufsteigenden Kundlini sieht, kann es eigentlich gar nicht falsch sein.

    Dies muß ja nicht der einzige Weg sein zur Erleuchtung, aber vielleicht doch ein möglicher.

    Mich würde vor allem interessieren, wie Tantra-Kenner diesen Gedankengang sehen würden
     
  2. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Da hast du offenbar falsches gelesen. Tantra beschäftigt sich höchstens am Rande mit Praktiken, welche den Sexualakt einschliessen. Sehr zentral steht im Tantra v.a. die "Herzensöffnung", die Hingabe des Schülers. Darüberhinaus handelt es sich beim Tantra um mündlich vom Lehrer zum Schüler weitergegebene Lehren. Dadurch sind also die meisten Tantra-Praktiken nicht der Öffentlichkeit zugänglich, sondern werden nur innerhalb bestimmter Organisationen weitergegeben. Tantra ist insgesamt ein äusserst komplexes System. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, so kommst du kaum darum herum, dich einer entsprechenden Organisation anzuschliessen.

    Inwiefern dass deine Überlegungen zur "Sublimierung" von sexueller Energie richtig sind, kann ich darüberhinaus nicht bestimmen, da ich selbst kein Mitglied einer solchen Organisation bin.
     
  3. Werbung:
    hallo diabolo,

    als "kenner" würde ich mich nicht bezeichnen .... aber nach meiner erfahrung ist es im großen und ganzen so, wie du es beschreibst.
    imho sollte man die ganze sache nicht zu verbissen sehen (man kann es nicht erzwingen), aber auch nicht zu lasch - denn die psychischen prozesse, die dabei abgehen können, sind nicht zu unterschätzen.
    wenn man es mal anhand der vorstellung eines chakrensystems anschaut, geht es darum, die sexuelle energie mit der herz-energie und der geistigen energie sich verbinden zu lassen .... was sowohl alleine als auch im zusammensein mit einem partner möglich ist.
    wenn dann irgendwann die kundalini aufgestiegen ist, fällt sie allerdings auch wieder runter (klingt komisch, is aber so) .... und "schwemmt" dabei allen psychischen "müll" raus, den wir im laufe unseres lebens so angesammelt haben ... da braucht man schon eine gewisse persönliche grund-stabilität und/oder eine gute begleitung ... so meine erfahrung.
    (letztendlich lacht man sich dann aber bloß wieder scheckig über den ganzen kram ... wenn gesehen wird, dass es weder kundalini noch müll noch weg noch ziel je gegeben hat ....)

    soweit mein laienhafter kommentar. (bin nicht so sehr die theoretikerin ...)


    liebe grüße
     

Diese Seite empfehlen