1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frage an die Klarträumer

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 30. Oktober 2008.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo,

    mich würde Folgendes mal sehr interessieren zu Klarträumen/Luzid Träumen:

    Ok, ich habe nun gelesen und gehört, dass man seine Träume damit beeinflussen kann und einwirken auf das Traumgeschehen usw. Ist ja nicht schlecht und schön und gut soweit, aber das reicht mir irgendwie überhaupt nicht.

    Kann man dadurch, wenn man öfters klarträumt, kann man dadurch auch sein LEBEN beeinflussen und verbessern?

    Wie hängt das zusammen?


    Danke für eine Antwort!
    Lieben Gruß
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.542
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Hallo Berlinerin,

    sicherlich lässt sich im Grunde die Persönlichkeit über die Klarträume verändern, der Umweg wäre jedoch wenig effizient. Mit einer fortgeschrittenen Meditationstechnik lässt sich mühelos und zielgerichtet auch die Bewusstseinsebene der Klarträume erreichen, um dort entsprechende Formeln zu verankern. Diese Technik wird als Suggestion oder Hypnose bezeichnet. Je tiefer die Formeln platziert werden, je effektiver wirken sie.

    Solche Botschaften an die Seele lassen sich jedoch auch ganz einfach verankern, indem man sich am Abend kurz vor dem Einschlafen eine kleine Formel (Gebet) mit auf den Weg zu den Träumen gibt. Ich hatte ja schon an verschiedenen Stellen darüber geschrieben.

    Mit den Träumen spricht die Seele zu uns, wir können also sehr viel über uns selbst erfahren. Die Träume gehören der Seele und das Hier und Jetzt ist die Welt der Ratio. Wir haben ohnehin verlernt auf unsere Seele zu hören, da macht es wenig Sinn ihr auch noch in den Träumen ins Wort zu fallen.

    Der Wunsch die geheimnisvolle Welt der Träume zu beherrschen ist verständlich, er zeigt aber auch den Konflikt des ungleichen Paares Seele und Ratio. Dem unbändigen Zwang der Ratio alles unter seine Kontrolle zu bringen, sollten wir nicht nachgeben, sondern nach einer ausgewogenen Symbiose streben. Lasst uns doch ein wenig uns selbst sein, mit all´ den kleinen Schwächen und Fehlern, welche uns letztlich auch zum Menschen machen.


    Schöne Träume
    Merlin :sleep3:
     
  3. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Hallo Merlin,

    du meinst es wäre ein Umweg und wenig effizient? Kann sein, deswegen fragte ich ja.

    Ich las eine große Euphorie dazu unter den Leuten, wahrscheinlich, wie du schon sagst gehts um Beherrschen wollen. Das ist bei mir weniger der Fall, wichtiger wäre es mir, gut im Leben zurechtzukommen, als in den Träumen.
    Und sooo viele Alpträume habe ich ja nicht.

    Träume sind doch meißt Botschaften von der Seele. (Warum dann Botschaften verändern wollen?)
    Vielleicht aber könnte es MIT ein Weg sein, denn Schlafen und Träumen tut man ja so oft und dann warum nicht auch mal luzid. Aber vielleicht hat es Nachteile?

    Soweit ich weiß und ich denke auch: dass Meditation gut geeignet ist.
    Du meinst so etwas wie Autosuggestion, Proklamationen, Gebet, Affirmationen?
    Ja, ich denke auch, das ist gut.

    Kurz vor dem Einschlafen gehe ich manchmal nochmal den Tag durch, möglichst das positive und vor allem visualisiere ich. Ich visualisiere meine Wünsche und Ziele und bedanke mich und ebenso tue ich ähnliches gleich nach dem Auffwachen. Und danach Traumerinnerung.

    Zu Affirmationen hatte ich noch keine Ausdauer, ich habe inzwischen sehr viele angesammelt und aufgeschrieben. Will ich aber auch tun.

    Ich bin immer noch dabei zu versuchen in den Alphazustand zu kommen. (nicht regelmäßig) Wann merkt man, dass man drin ist? Das soll sehr gut sein, um z.B. Glaubenssätze zu ändern und die linke Gehirnhälfte zu umgehen und vieles mehr. Tiefe Bewusstseinsebene durchzudringen. Ich lese täglich im Blog von Gaba-Ultramind (googlen) und finde diese Möglichkeit soweit gut von Jose Silva, zumindest hört sie sich gut an. Ein Buch habe ich noch nicht davon, nur das was man so liest und hört.

    Es scheint so, dass hier entweder keiner Erfahrung mit Klarträumen gemacht hat, oder es tatsächlich nicht so eine gute Methode ist um auch sein Leben zu verbessern, bewusster machen, bewußt verändern.

    Wahrscheinlich sind die herkömmlichen Methoden wohl am besten ;)

    Danke, liebe Grüße
     
  4. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.542
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Hallo Berlinerin,

    dass sich wohl niemand mit den Klarträumen beschäftigt, ist nicht ganz richtig. Saint-Denys hatte sich bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert mit den Klarträumen beschäftigt und auch Freud war mit diesem Phänomen vertraut. Zudem gehört das "Traumjoga" zu den Lehren des buddhistischen Vajrayana und auch die Tibeter kennen diese Praxis. Klar, dass auch besonders in den Siebzigerjahren deshalb verschiedene Esoteriker die Klarträume für sich "wiederentdeckt" hatten (damit bist aber nicht du gemeint).

    Selbst mit dem fortgeschrittenen Techniken des autogenen Trainings werden über die Visualisierung Klarträume generiert. Du siehst, dass man sich mit diesem Thema schon beschäftigt, aber einen etwas anderen Weg einschlägt. Wenn man bedenkt, dass ein Großteil der Menschen nur sehr selten einen Klartraum erlebt, wird schnell klar, warum man dies nicht dem Zufall überlassen möchte.

    Deine Idee, die Meditation mit dem Einschlafen zu verbinden finde ich sehr gut, denn somit lassen sich auch mühelos alle Bewusstseinszustände auf natürliche Weise erreichen. Im Grunde machst du ja schon alles, was nach meinem Verständnis zu einer guten Meditation gehört. Der kleine Haken dabei ist, dass man sehr leicht in den Schlaf abgleiten kann (ist aber auch nicht weiter schlimm).

    Wie ich aus deinem letzten Beitrag herauslese, geht es dir aber eigentlich mehr darum die Bewusstseinsebene zu erreichen, welche als Alphazustand (Tiefenentspannung) bezeichnet wird. Das hat aber mit den eigentlichen Träumen nur wenig zu tun.

    Es ist nicht so einfach, den jeweiligen Bewusstseinszustand zu erkennen, da sie häufig fließend ineinander übergehen, aber auch abrupt eintreten können. Als Betroffener ist man sich über den eigenen Zustand nur sehr vage bewusst. So kann zum Beispiel auch bei einer monotonen Autofahrt auf der Autobahn dieser Zustand trotz geöffneter Augen sehr leicht erreicht werden, was häufig zu unerklärlichen Unfällen führt. Der Geist hatte sich hier unmerklich vom realen Körper getrennt.

    Erste Anzeichen daran, dass ich mich selbst der Tiefenentspannung nähere, ist das Gefühl, dass sich meine Hände scheinbar auflösen und auf den Untergrund zu fließen beginnen. Dieses Gefühl strömt dann schlagartig in den ganzen Körper und hüllt ihn in völlige Entspannung. Der Körper scheint sich dabei aufzulösen, bis ich ihn nicht mehr wahr nehme. Bilder tauchen aus dem Nichts auf und beginnen sich mit Leben zu füllen.

    Wie bei einer Bahnhofsdurchsage wird mir dann immer kurz klar, dass ich die Grenze zum Schlaf erreicht habe und es nun an der Zeit ist, meine eigenen Visualisierungen einzubringen. Diese "Durchsage" lässt sich mit einer Formel zu Beginn der Meditation/Schlafengehen verankern. Beispiel: „Wenn ich die Grenze zum Schlaf erreicht habe, wird mir das eine innere Stimme sagen!“

    Wird die gleiche Formel häufig verwendet, wird diese als Symbol/Schalter verankert. Ohne die Formel erneut auszusprechen, wird nun die Anweisung bei einem bestimmten Ereignis ausgelöst. Mit etwas Übung und Erfahrung lassen sich über diese Schalter alle Zustände ohne Aufwand an- und ausknipsen, man gelangt so in wenigen Minuten bis in die Ebene der Klarträume.

    Da ich überwiegend mit solchen Schaltern arbeite, habe ich jetzt das Problem, dass ich deine Art der Meditation nun nicht mehr nachvollziehen kann. Es wäre deshalb einmal interessant, wie unbedarfte Träumer mit dieser natürlichen Methode klar kommen können.

    Eventuell möchte ja die eine oder andere Leserin die Sache einmal selbst austesten und ihre Erfahrungen hier einstellen. Ich denke, dass wir alle daraus lernen und mit ein paar Tipps und Meinungen die Sache gemeinsam noch etwas ausbauen könnte. :rolleyes:


    Merlin :zauberer1
     
  5. leichte Feder

    leichte Feder Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2007
    Beiträge:
    337
    Hallo!
    Ich habe gerade das Thema gelesen und denke dass ich hier auch etwas beitragen kann.
    Ich habe mich gerade intensiv mit der Lektüre "Helfend Träume, Mit Träumen Probleme lösen und Beziehungen beleben" von Klausbernd Vollmar befasst. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen, mir hat es weitergeholfen. Es geht darum, was Träume überhaupt sind, welche Arten von Träume es gibt, und dann geht er besonders auf Träume in Krisensitutationen ein. Deine Träume geben dir Botschaften (z.B. durch immer wiederkehrende Traumsymbole), die dir helfen, einen WEg aus defr Krise zu finden.
    Aufgrunddessen habe ich mir ein Traumtagebuch angelegt. Ich schreibe jeden Tag, soweit ich mich erinnern kann, am besten gleich in der Früh, meine Träume auf, manchmal noch wichtige Hinweise dazu (Vorgeschichten was ist am Vortag passiert, wie war die Nacht, wie fühle ich mich, manchmal gibt es auch einen Nachtrag)
    Mache das auch erst seit ca 3 Wochen. Nach einer Zeit lese ich mir dann in Ruhe meine gesammelten Träume durch, und das ist immer sehr interessant.
    Im Buch steht auch, wie man Symbole deuten kann, wann welche Symbole auftreten können etc.
    Es wird auch beschrieben, wie du aktiv in deinem Traum teilnehmen kannst (z.B. wenn du an deinem "Problem", an der Krise arbeiten möchtest)

    Ist wirklich ein sehr interessantes Thema, auf das man sich einlassen sollte! Für mich ist es der einfachste Zugang zu meiner Seele. (habe das jahrelang verdrängt, dementsprechend waren auch meine Träume)

    lg leichte FEder.
     
  6. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.542
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Hallo Leichte Feder,

    genau um das geht es! Es ist leider so, dass die meisten Leute gar nicht wissen oder wollen, welches natürliche Werkzeug uns die Natur mit auf den Weg gegeben hat, um uns zu verstehen und auch selbst helfen zu können. Die Naturvölker lebten uns die Symbiose von Traum und Wirklichkeit vor.

    Ich erinnere dabei an die Traumpfade der Aborigines und die Vorstellung der nordamerikanischen Indianer. Es war in archaischen Zeiten einfach existenziell wichtig, Entwicklungen und Gefahren im Alltag möglichst frühzeitig zu erkennen, um ihnen begegnen zu können.

    Wir gehen heute noch in den Straßen auf die Jagd und sammeln Nahrungsmittel beim Diskounter, nach Verhaltensmuster aus jenen längst vergangenen Zeiten. So viel hat sich also nicht geändert, dass wir auf die uralten Fähigkeiten verzichten sollten. Nach der berechtigten Phase der Aufklärung sollten wir nun versuchen uns auch wieder auf die Erfahrung unserer Evolution zu besinnen und diese mit dem modernen Hier und Heute verbinden. Für Tiere fordert man mit Recht eine artgerechte Haltung, nur bei uns selbst verzichten wir darauf.

    Ich hoffe, dass dieser Beitrag nicht dazu führt, dass wir uns vom eigentlichen Thema zu weit entfernen.


    Merlin :zauberer1
     
  7. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Lieben Dank für eure Antworten.

    @Merlin:
    dass sich wohl niemand mit den Klarträumen beschäftigt, ist nicht ganz richtig. Saint-Denys hatte sich bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert mit den Klarträumen beschäftigt und auch Freud war mit diesem Phänomen vertraut. Zudem gehört das "Traumjoga" zu den Lehren des buddhistischen Vajrayana und auch die Tibeter kennen diese Praxis. Klar, dass auch besonders in den Siebzigerjahren deshalb verschiedene Esoteriker die Klarträume für sich "wiederentdeckt" hatten (damit bist aber nicht du gemeint).

    Mit "hier" meinte ich jetzt nicht allgemein. Sondern wirklich "hier" - hier im Forum.

    Lieben Dank.
    lg
     
  8. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.542
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Hallo Berlinerin,

    nimm es mir bitte nicht übel, aber das ist deine subjektive Wahrnehmung.
    Gebe einmal in diesem Forum den Suchbegriff "Klarträumen" ein und du wirst 96 Ergebnisse dazu bekommen.
    Ja, man wundert sich dann schon, wie viele kleine User sich ebenfalls damit beschäftigen. :brav:

    Niemand ist eine Insel
    Merlin :zauberer2
     
  9. cloned

    cloned Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    203
    Ort:
    wien
    was willst du den erreichen wenn es dir "nicht reicht"?

    mich würde Folgendes mal sehr interessieren zu "Handeln":

    Ok, ich hab nun gelesen und gehört, dass man sein Leben damit beeinflussen kann und einwirken auf das Geschehen usw. Ist ja nicht schlecht und schön und gut soweit, aber das reicht mir irgendwie überhaupt nicht.

    was mach ich jetzt?

    verstehst was ich meine...?
     
  10. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Darum gehts nicht, es geht um eine Unterhaltung im "Hier und Jetzt" und ohne alte Beiträge hochzuholen.
    Na, immerhin 2 Leute bisher.
    Na, nicht schlimm, es gibt im Internet noch viele Klartraumforen und Seiten.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Sven79
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    179

Diese Seite empfehlen