1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Fortsetzung von spiritualitet ich ist nicht nur eine Gabe

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Maud, 19. Januar 2005.

  1. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    Antwort: Nein dafür ist es, zu späht, Er wird bald zu uns kommen den er ist sehr krank. Er ist ein guter Mensch, zu gut für seine Frau, sie ist eine Betrügerin. Sie wird dafür bestraft werden, er hatte eine bessere Frau verdient.
    Man kann nichts daran ändern, meine kleine.
    Frage: Warum bist du nicht zu mir nach Deutschland gekommen?
    Antwort: Ich wollte, die Familie und meine Heimat nicht verlassen. Frage: Bist du mit Milka jetzt zusammen? Antwort: Ja wir leben immer mit den Menschen zusammen die wir lieben. Nur man, kann uns nicht war nehmen, den wir sind dematrialiesiert. Aber uns allen geht es hier gut, wir haben keine Sorgen. Hier ist es nur schön, meine kleine. Frage: Was ist mit Erwin unseren Ältesten Bruder? Antwort: Er ist bei uns und hatte seinen Frieden gefunden. Es ist, eine Bestimmung, das Leben auf der Erde ist nur eine Stufe, die wir durchleben.

    OSWALD DER STIEFVATER 29.9.003

    Frage: Oswald kannst du mich hören?
    Antwort: Klar, kann ich dich hören ich, bin so quasi neben dir.
    Du kannst mich, nur nicht sehen, wir sind entmaterialisiert, aber unter euch. Frage: Warum hasst du mich als Kind mit kaum elf Jahren sexuell, belästigt. Antwort: I mog halt kloene Madln, du warst halt a schöns Madl. So, jung so unschuldig, und halt da, aber du hast ja net mögn.
    Warum hassest du mich so sehr, fragt Oswald?
    Ich bin sehr aufgeregt, versuche es aber zu verbergen. Vielleicht, weil du im zweiten Weltkrieg, als deutscher Soldat meine Vater in Zagreb, auf der Strasse mit deiner Dienstpistole bedroht hast. Und das in meiner, Gegenwart. Da war ich gerade mal zehn, ein Kind das seinen Vater Überhalles liebt. Antwort: Oswald: Habe ich sehr gerne gemacht. Frage: Warum fragte ich sichtlich aufgeregt?
    Antwort: Oswald: Weil dein Vater kein Deutscher war, und der Mama keine, Ruhe gab. Frage: Wie nennst du meinen Vater?
    Antwort: Oswald: Der Zigeuner. Ein tiefer Seufzer entrang sich meiner Brust, den gleichzeitig erkannte ich. Das, dieser ehemaliger Stiefvater, für alles was er mir im Leben angetan hatte, unbestraft bleibt. Den in seiner Lebensform gibt es keine sühne.
    Mit dieser Gewissheit spricht dieser Oswald schonungslos über die größten Peinlichkeiten. Ich hoffte, ihn mit peinlichen Fragen wenigstens ein wenig zu erschüttern. Frage: Warum hast du bei der Mama behauptet, ich hätte dich sexuell belästigt. Oswald: Du warst a schön"s Madl i wollt die holt haben, so ein Jammer muss ma so a schön“s Madl ziegn lossn.
    Frage: Warum, wollte Karl du weißt schon, der jüngste Bruder der Mama, mich heimlich nach Amerika entführen? Antwort: Oswald: Ja Mai du warst halt a schön“s Madl, der Karl wollt die hobn, weil er dich geliebt hat, du wolltest ihn aber nicht.
    Empört, sagte ich aber er war doch mein Onkel?
    Antwort: Oswald: In Amerika hätte das doch sowieso keine gewusst. Frage: Warum haben mir die Großeltern nicht geholfen, sie wussten doch das du mich verfolgst. Antwort Oswald: Den Alten war es nicht recht, aber es wurde nicht darüber gesprochen. Frage: Was hättest du gemacht wen ich dich angezeigt, hätte, und du ins Gefängnis gekommen wehrst? Oswald: Dös wöhr Fei net sche gwesn von dir, i mog junge Madln, du warst halt da, und besonders schee. Frage: Kannst du mich sehen. Antwort: Oswald: Ja. Frage: wie sehe ich aus?
    Oswald: Grau bist halt, so gfällst ma Fei nima. Frage: Lebe ich allein. Antwort: Oswald na du lebst in Sünd, du Hurna, woß makstn mit dem Buabn. Frage: Was macht dein Sohn Siegfried? Antwort: Oswald: Siegfried ist unglücklich, die Frau die der hatte, liebt er nicht. Frage: warum wolltest du mich mit deinem Sohn verheiraten? Oswald: Weil du a schens Madl warst, es hätt halt gepasst.
    Frage: Siehst du meinen Vater? Oswald mehr als, mir lieb ist sehe ich den Zigeuner. Frage: Weißt du über meinen ältesten Bruder Erwin etwas? Antwort: Oswald: Ja Erwin ist auch bei uns, er ist im Sudan einen grausamen tot gestorben, aber jetzt geht es ihm gut.
    Frage: Was sagst du zu Edi meinen Jüngsten Bruder?
    Antwort: Oswald: Ha Deppen sollten keine Kinder bekommen.
    Frage: Hast du außer mir noch andere kleine Mädchen sexuell belästigt. Antwort: Oswald: Dös, werd ich dir grad sogn, geh weg los mir mei rua. Frage: Weist du Oswald das du kriminell bist? Was du mit mir als Kind gemacht hast, ist eine strafbare Handlung und wird vom Gesetzgeber geahndet. Antwort: Oswald: ja auf der Erde aber nicht hier, gest jetzt weg los mi mei rua.
    Jetzt hatte Oswald scheinbar nicht die geringste Lust, mir noch mehr Frage zu beantworten. Immerhin ist es mir gelungen ihn wenigstens ärgerlich zu machen wen ich auch sonst nichts mehr antun konnte war es mir doch gelungen ihn zu verärgern so das er mit mir nicht mehr reden wollte.
    Immerhin was.
     

Diese Seite empfehlen