1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Flucht, Schlüssel, Angriff, Auto, Höhle, Erde

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Babyy, 17. März 2016.

  1. Babyy

    Babyy Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2012
    Beiträge:
    772
    Ort:
    Wohin meine Beine mich tragen
    Werbung:
    Ich hatte letzte Nacht einen ganz eigenartigen Traum. Nach den Symbolen, die ich erkennen konnte, ist der Traum sehr negativ zu werten. Da geht es um Betrug und Verlust. Könntet Ihr mir vielleicht bei der Deutung des Traumes helfen? Ich hoffe nämlich, dass ich die Deutung ganz falsch ausgelegt habe:

    Wir gingen über den Hauptplatz. Ich voran und dicht gefolgt von meinem Mann und noch einem Mann (einem Freund von ihm, konnte ich nicht erkennen). Dort war ein Kongress. Von der Seite kam einer der Studenten, die ich aus der Arbeit kenne und wollte mich wegziehen. Ich hab mich gewehrt und als er meinen Mann gesehen hat, hat er mich in Ruhe gelassen.
    Wir wollten zu Fuß zu meiner Mutter gehen, um das Auto zu holen. Auf halben Weg habe ich bemerkt, dass ich den Schlüssel vergessen habe. Ich sagte zu meinem Mann, er soll schon voraus gehen, ich laufe schnell nach Hause den Autoschlüssel holen.
    Also bin ich los gelaufen und wieder über den Hauptplatz. Er war komplett leer und es war finster und windig. Da kommt von der anderen Seite des Platzes ein Mann mit Kapuzenpulli auf mich zugelaufen. Es war der Student, der schon vorher aufdringlich geworden ist. Ich wollte um Hilfe schreien aber meine Stimme hat versagt. Keiner konnte mich hören, es war nur ein Flüstern, was aus meinem Mund kam. Da fiel mir ein, dass ich noch einen Pfefferspray in der Tasche hatte. Den hab ich herausgeholt und ihn damit besprüht. Er hat nicht wirklich geholfen oder bei dem Mann gebrannt. Es hat ihn nicht gestoppt, aber so konnte ich ihn mir vom Leib halten. Da kam ihm ein Freund zur Hilfe (auch einer unserer Studenten). Ich bin rückwärts gelaufen und habe gesprüht, bis ich bei unserer Haustür war. Vor lauter Stress fiel mir der Schlüssel aus der Hand und ich konnte nicht aufsperren. Ich habe dann meinen Schwiegervater gerufen er solle doch bitte mit der Waffe raus kommen und mir helfen.

    In der nächsten Sequenz war ich beim Haus meiner Mutter und fahr ganz leicht gegen die Hauswand, da die bremsen schwach waren. Ich steig aus und sie meint, ich solle mich beeilen, sonst komme ich zu spät zur Arbeit. Ich schau auf die Uhr. Es war 6. Ich meinte, ich gehe nur schnell duschen, das geht sich alles leicht aus. Ich gehe ins Haus und befinde mich in einer Höhle. In meinen Händen halte ich Zaumzeug/Zügel. Ein Mann begleitet mich. Ich kenne ihn nicht. Wir reden ganz ruhig miteinander als ich räume das Zaumzeug weg. In der Höhle ist es schmutzig, überall ist Erde. Diese ist feucht. Ich frage meine Begleitung, was aus den Männern geworden ist, die mich angegriffen haben. Er meint nur, sie erhalten ihre gerechte Strafe, dort wo sie jetzt sind.

    Dann bin ich aufgewacht.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen