1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

finde deine eigene religion

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von WyrmCaya, 28. Dezember 2004.

  1. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    Werbung:
    die symbolik des christentums ist schwer zu verstehen.

    wenn ich mir die religionen der alten römer oder griechen betrachte, ist für mich klar ersichtlich, dass sie aus ängsten geboren wurde.
    man konnte sich die naturkatastrophen nicht erklären, hatte angst in kriegen zu unterliegen, usw. und suchte hierfür gottheiten, um sie anzubeten.

    durch opferungen sollte dann, das wohlwollen der götter gewonnen werden, war man fromm, plagten einen diese ängste nicht mehr, geschah etwas schlimmes, war die erkärung, dass man die götter erzürnt hatte.

    ein kernproblem aber blieb, die angst vor den göttern.

    betrachte ich das religionssystem des christentums oder des buddhismus, sehe ich nicht denselben ursprung für die begründung des religionssystems wie bei denen der griechen und römer.

    buddah und jesus sind für mich menschen, die etwas erkannt haben, etwas begriffen haben, der ursprung ihrer lehren ist nicht die der angst, bzw. des unwissens, sondern der wahrheit, der erkenntnis.

    beim christentum erkennt man aber m.E. klar das problem der symbolik, folgen dieser sind fehlinterpretationen, falsche auslegungen, usw.

    dies hatte zur folge, dass die lehren jesu reduziert wurden auf ein religionssystem begründet auf angst (tu dies nicht, tu das nicht , der herr wird dich richten, etc.).


    der folgende ausschnitt entspringt automatischem schreibens.


    wenn jesus über den herrn spricht, der dich richten wird, dann meint er nicht gott, er meint dich selbst, du bist der der vater, der sohn und der heilige geist.
    eine sünde ist eine handlung, die deine weitere entwicklung behindert, da sie dich belastet, deine schwingungen auf die frequenz der angst zieht und deine weitere geistige entwicklung behindert. du musst nicht beichten, damit gott sie verzeiht, du musst sie akzeptieren und dir selber verzeihen, du bist der gott, du musst dir selber vergeben.
    das haus gottes ist keine kirche, die gebaut wurde, das haus gottes ist die erde, auf der du lebst.


    ein beispiel aus den 10 geboten:

    du sollst keine anderen götter haben nehmen mir;
    das bedeutet nicht, dass die anderen religionen zu verurteilen sind, dass die menschen, die diesen religionen angehört missioniert werden müssen.
    es bedeutet du sollt du selbst sein, dein eigenes vorbild, sei du selbst und nicht jemand anders.


    ich wage zu behaupten, dass alle religionen immer noch entweder auf ein system der angst reduziert wurden, oder aber aus einem system der angst entspringen.

    finde deinen eigenen religion.
     
  2. Kangiska

    Kangiska Guest

    Hallo Wyrm,

    Ich denke, dass so ziemlich überall die Gefahr besteht, dass Dinge fehlinterpretiert werden, auch was griechische oder römische Mythologie betrifft. Es wurde immer "nur" von Menschen niedergeschrieben, die versucht haben, "unerklärbare" Dinge zu erklären. Dann wurden die Texte übersetzt und wieder bestand Gefahr einer Missinterpretation des Textes. Da spielt es keine Rolle ob das nun griechische, keltische oder christlische Texte sind.

    Wenn ich nun dein Beispiel von den 10 Geboten ansehe, muss ich schmunzeln. Klar bekommt es so einen anderen - für mich persönlich - logischeren Sinn. Allerdings kenne ich da ein paar Christen, die dich (und mich dann gleich mit) gerne wegen Blasphemie steinigen möchten ;)


    Bright blessings


    Kangiska
     
  3. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    hallo kangiska :)

    so ist das, die inquisitoren , hehe naja

    ein weiteres ding kommt jetzt noch dadurch hinzu, dass mein erster post in diesem thread aus einer anderen perspektive geschrieben ist.

    damit meine ich, dass es nur einen kleinen teil der religion abdeckt.
    die interpretation des gebotes z.B. deckt vielleicht 1% des eigentlichen sinns dieses gebots ab.

    deshalb sehe ich ein weiteres problem der religionen darin, dass sie ab einem gewissen punkt die eigene wahrnehmung nicht mehr erweitern, sondern beschränken, wenn man keinen spielraum für erfahrungen und entwicklung lässt.

    religionen können einen selbst sehr statisch werden lassen.
     
  4. Kangiska

    Kangiska Guest

    Hallo Wyrm,

    Deswegen mag ich des Dalai Lamas Wunsch auch so sehr, wenn er sagt, er möchte dass alle Menschen spirituell aber nicht religiös werden.

    Bright blessings


    Kangiska
     
  5. Bijoux

    Bijoux Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2004
    Beiträge:
    2.383
    Und wo, genau, ist dann das Problem?
    Wer einmal erkannt hat, dass Religionen erstarrte Systeme sind, erfunden und aufrecht erhalten, um die Menschen in Schach zu halten, den interessiert das alles doch gar nicht mehr!
    Suchen wir doch lieber nach Moeglichkeiten, uns zu entwickeln, dem Geheimnis des Goettlichen taeglich naeher zu kommen und lebendig und sinnvoll dieses Leben zu bestehen, als ueber irgendwelche Systeme zu spekulieren!
    Ausserdem ist die Bibel, das, was aufgeschrieben wurde, nur ein kleiner Teil der apokryphen Schriften.
    Von allen "biblischen" Dokumenten wurde auf einem christlichen Konzil im 5. Jahrhundert von den damaligen Kirchenmaennern ausgesucht, was man dem "gemeinen Volk" gefahrlos anbieten konnte, und diese, zusaetzlich "gereinigten" Texte, wurden dann als Bibel festgelegt.

    Bijoux
     
  6. Kangiska

    Kangiska Guest

    Werbung:
    Hallo Bijoux,

    Das Problem liegt darin, dass es immer noch welche gibt, die nicht nur in ihren Religionen festgefahren sind, sondern diese nicht loslassen wollen aus Angst, die Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen.
    Und auch, wenn uns diese Menschen dann ja eigentlich egal sein könnten, im Sinne von "ihr Problem, nicht meins", gibt es darunter auch noch zahlreiche, die denken, sie müssten anderen ihre dogmatische Sichtweise aufdrücken und andere am offenen Denken hindern.

    Gruss


    Kangiska
     
  7. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    das problem ist, dass viele menschen das nicht erkennen
    und sich immer noch auf diese systeme berufen, um ihre kriege zu rechtfertigen,
    unter anderem.


    edit:

    bin grad über einen post von niemand gestolpert:

    Die Bibel ist ein wertloses und zugleich ein sehr wertvolles Buch. Wertlos ist sie dann, wenn man mit dem Verstand darin liest und alles wort wörtlich nimmt... pickt man sich jedoch die Sätze heraus, auf die es keine rationale Erklärung gibt, so hat man wertvolle Koans für die Meditation/Kontemplation zur Verfügung


    das kann man über alle religionen und ihre schriften sagen. die gefahr dem ersteren zu folgen sehe ich bei allen religionen.
     
  8. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    so ist es. Aber im Christentum ist es besonders deutlich, denn hier ging vor langer Zeit der wichtige Aspekt der Mystik und Kontemplation fast vollständig verloren. Bin im Christentum nicht sehr bewandert, aber gab es nicht mal, diese Wüstensöhne oder wie sie sich nannten, die kurze paradoxe Sätze der Bibel entnahmen und darüber in der Wüste meditierten ? Habe unter der Rubrik Bücher einen Buchtip reingestellt, der die Notwendigkeit der Wiedererweckung von christlicher Mystik in enger Verbindung mit ZEN zum Thema hat... :)

    Leseprobe: Die Suche nach dem Glück
     
  9. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    das ist auch eine sache, die interessant ist.

    man kann durchaus sagen, dass der westen im bereich des fortschritts die nase vorne hatte, der osten in sachen spiritualität.

    in unserer heutigen zeit können wir da ganz klar eine art polsprung erkennen.
    das erwachende streben nach spiritualität im westen und das erwachende streben nach wirtschaftlicher stärke und technologischem fortschritt im osten.

    im moment befinden wir uns in einer übergangsphase.

    schade finde ich, dass wir selten auf unsere wurzeln schauen (keltische mystik, runenmagie, usw.)..

    ebenso der trend zum yoga, der meditation etc.. aber auf systeme aus dem osten, wo doch z.B. gebete in ihrem kern nichts anderes als mantra-meditation sind und es gibt noch viele andere beispiele.


    @niemand

    das mit den wüstensöhnen ist mir nicht bekannt, hört sich aber toll an :)


    edit:

    hier ein paar koan beispiele, über die ich dank dieses forums gestolpert bin
    (oder gestolpert wurde ;):

    http://doormann.tripod.com/tom01.htm
     
  10. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Werbung:
    Niemand sagt heute gerne:

    Religion ist Dualität
    Meditation ist Spiritualität

    denn schliesslich und endlich möchten wir ja das Nonduale erfahren, das ausserhalb des Verstandes liegt und nicht von dieser Welt ist :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen