1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

(Fantasy) Buch gelesen und dann deprimiert...?

Dieses Thema im Forum "Bücher" wurde erstellt von Blue-Bliz, 4. Mai 2008.

  1. Blue-Bliz

    Blue-Bliz Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2006
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Proxima Centauri
    Werbung:
    Ich hab mal nach einigen Monaten mal wieder ein Buch gelesen, genauer gesagt die Trilogie "Die Gilde der Schwarzen Magier" von Trudi Canavan.
    Nachdem ich den letzten Titel (sie heißen "Die Rebellin", "Die Novizin" und "Die Meisterin") durchgelesen hab ist mir wieder eingefallen wie so etwas deprimieren kann.

    Ich weiß nicht ob das wirklich nur bei Fantasy Romanen ist, auf alle Fälle ist es mir bei vielen von ihnen aufgefallen:
    Ein derartiges Buch beinhaltet seine eigene Welt, die sich beim lesen entfaltet, und der Leser schließt (wenn das gut Buch ist) einige Charaktere in sein Herz.

    Wenn man das Ende eines Buches oder einer Reihe gelesen hat, ist es so als würde die ganze erfundene Welt einfach endgültig zusammenbrechen.

    Also ich würd sagen bei manchen Büchern is es mehr, bei anderen weniger stark ausgeprägt, oder man ist sogar froh sie durchgelesen zu haben. :D

    Ich würd gerne wissen ob ihr auch so empfindet oder ob es euch Banane ist ein Buch durchgelesen zu haben und ihr gleich zum nächsten greift?
     
  2. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Es ist immer schade, wenn ein besonders gutes Buch zu Ende geht, vor allem wenn man weiß daß gute Bücher rar sind. Andererseits bleibt es dann in guter Erinnerung und bei Bedarf liest man halt nochmal rein. Oder geht auf die schwierige Suche nach einem neuen guten Buch. Kann auch spannend sein ;)

    ciao, :blume: Delphinium
     
  3. DNEB

    DNEB Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    1.850
    Ort:
    Ja
    Hallo
    Mir geht das auch oft so :zauberer1
     
  4. gaukler

    gaukler Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2007
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Auf der Erde und in anderen Dimension'
    High...
    ich hatte vor kurzem den Kl.Hobbit gelesen..
    als ich es durch hatte war ich froh eine neue Geschichte übernommen zu haben!
    Jetzt lese ich das Feuervolk von Joanne Harris,
    das ist ein Buch mit ungf.560 seiten!
    Jetzt wo ich schon so viele seiten laß bin ich bestimmt nacher traurig wenn ich es durch habe...weil es nicht mehr weiter geht!
    Gruß'
     
  5. SophiEihpoS

    SophiEihpoS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2008
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Nähe St. Pölten
    Vor allem bei dem Buch "Die Meisterin" wars bei mir genauso. ich hab sogar geweint weil es mir so nahe ging. Bin glaub ich generell etwas nahe am Wasser gebaut. Manchmal wünsche ich, ich hätte das Ende nicht gelesen.
     
  6. Nephele

    Nephele Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2008
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    ich kenn das nur zu gut.

    bei manchen büchern ist das echt schlimm, z.b. bei bernhard hennens "elfen"
    ich hab zwar nur die 2 letzten der trilogie gelesen, aber aufzuhören war schrecklich.
    du leidest, kämpfst, liebst, weinst, hasst, freust dich mit den charakteren und plötzlich schließt du das buch und alles ist weg!
    du wünscht dir es würde nie enden - bist gern ein teil dieser anderen welt. und dann -zack- bist du plötzlich wieder im echten leben und willst am liebsten nur zurück zu deinen "fantastisch" freunden!
    bei manchen büchern muss ich mich echt zusammenreissen um nicht zu heulen am ende!
    *schnief*

    lg
    neph
     
  7. Crimson

    Crimson Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Bielefeld
    Mir geht es auch so, dass ich sehr traurig bin wenn ich ein besonders gutes Buch zu ende gelesen habe und es nicht mehr weitergeht. Allerdings bricht die erfundene Welt für mich nicht zusammen..sie existiert weiter, nur dass sie es heimlich tut...sozusagen.
    Oft fehlen mir nach besonders guten Serien meine Lieblingscharaktere, aber man kann das Buch ja immer wieder zur Hand nehmen.
    Wenn ich ein Buch gelesen habe brauche ich schon zumindest eine Nacht bis ich mich wieder an ein neues Buch heranwage...kann mich aber trotz der kurzen Zeit noch Jahre später an jeden Roman und die Handlung erinnern. ^^


    LG
     
  8. milana

    milana Guest

    Werbung:
    geht mir ganz genauso,
    je spannender das Buch, fesselnder die Handlung und je mehr ích mich in die Buch-Welt hinein begeben habe, desto trauriger und niedergeschlagen bin ich nach dem Ende

    passiert mir allerdings nicht bei Sachbüchern :stickout2
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen