1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Familiengeheimnisse

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von althea, 26. Januar 2007.

  1. althea

    althea Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Werbung:
    Hallo,

    ich möchte gern wissen, ob Ihr es erlebt habt, dass in einer FA Familiengeheimnisse aufgedeckt wurden?
    Ich erlebte bei einer Aufstellung, dass ein Geheimnis geklärt werden konnte und ich frage mich, ob es auch in meinem Fall möglich wäre, Dinge aufzuklären, die im Dunkeln liegen.

    Ich meine damit, dass ich über bestimmte Geschehnisse nicht aufgeklärt wurde, sondern einfach in eine Situation hineingeboren und später wurde nichts aufgeklärt. Ich lebte bei den Großeltern, meine Eltern machten sich auf getrennte Wege und ich kenne bis jetzt die Hintergründe nicht.

    Wenn ich einen der Beteiligten, meinen Vater, zu dem ich mittlerweile Kontakt habe frage, erwidert er mir nur, dass meine Mutter nur eine sexuelle Erfahrung für ihn war.

    Die sexuelle Erfahrung wurde aufgestellt und es ergab sich auch ein guter Kontakt zum Vater. Zur Mutter besteht keine Kontakt (mehr), nachdem ich ihre Kälte kennen gelernt habe. Die Mutter wurde auch aufgestellt und ich komme gut damit klar, dass kein Kontakt besteht.

    Beide Elternteile schweigen sich über Zusammenhänge vor meiner Geburt aus.

    Althea
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    ich denke, du wirst es in der FA erfahren, wenn du bereit dazu bist.
     
  3. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hi Althea,

    ich versteh nicht ganz, was du glaubst, was *aufgedeckt* werden könnte? Ich habe den Eindruck, dass du wissen möchtest, was die Hintergründe der Trennung deiner Eltern sind und da dir dies dein Vater nicht sagt, möchtest dus in einer FA *erfahren*?

    Das mit der sexuellen Erfahrung und dem guten Kontakt zum Vater hab ich auch nicht ganz verstanden - gehts dabei um *die sexuelle Erfahrung*? oder um dich - und deren/deinem guten Kontakt zum Vater?

    Und dann noch eine Frage - hast du deinem Aufstellungsleiter(in) angesprochen darauf, dass du wissen möchtest, was vor deiner Geburt los war? Und was hat sie/er darauf geantwortet?

    Was erwartest du, dass dann anders würde, wenn du es wüßtest?
     
  4. althea

    althea Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Baden-Württemberg
    es fehlen noch ein paar Fragmente, ChrisTina, zum Beispiel ist meine Mutter mit einem anderen Mann (kompliziert) in die ehemalige DDR entschwunden, es hieß, sie musste gehen (nicht wegen Schwangerschaft) und diese Umstände kenne ich eben nicht.


    Mein Vater wurde von seinen Eltern "gedeckt" (unser Sohn geht ins Ausland), das habe ich den Papieren des Jugendamtes entnommen.

    Meine Eltern waren nicht verheiratet, was damals ein Skandal war, ich war ungewollt. Die "sexuelle Erfahrung" war insofern verletzend, weil ich dann kein Kind der Liebe bin. Mein Vater liebte meine Mutter nicht, sie ihn hingegen schon.
    Für ihn war sie eben nur eine von Vielen.

    Für Fremde sind meine Familienangelegenheiten noch verwirrender als für mich, das kann ich verstehen.

    Ja, der Kontakt zu meinem Vater ist mir heute wichtig. Leider kam Zuneigung nur in Maßen, das änderte sich jedoch nach meiner Leistung (Abitur/Matura als Erwachsene). Wir haben eine eher freundschaftliche Ebene gefunden, in der er jedoch eher meine Leistung anerkennt trotz widrigster Umstände.

    Zu der Frage mit der Aufstellungsleiterin: ich lebe jetzt in einer anderen Region Deutschlands, muss also erst nach qualifizierter Aufstellung suchen. Es steht auch evtl. noch einmal ein Umzug an.

    Ich könnte noch mehr zu meiner Situation schreiben, aber dann blickt niemand mehr durch.

    @Indigomädchen danke :)

    Althea
     
  5. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Liebe Althea,

    Ja - grundsätzlich können Geheimnisse entschleiert werden, wenn es gut und hilfreich ist. ZB. war es einmal möglich, in der Aufstellung die familiäre und berufliche Situation des (der Tochter unbekannten und von der bereits verstorbenen Mutter geheimgehaltenen) Vaters zu rekonstruieren. 6 Wochen nach der Aufstellung hatte die Tochter die Familie ihres Vaters gefunden - sie war so, wie es die Aufstellung gezeigt hatte.

    Allerdings war die Tochter der Familie des (ebenfalls verstorbenen Vaters) willkommen und wurde von den Halbgeschwistern mit Freude aufgenommen.

    Es gibt aber auch Geheimnisse, die einen verstricken und in ihren Bann ziehen können - von denen man sich besser distanziert. Das "Geheimnis Deiner Mutter" könnte so eines sein. Sie hat Dich bei den Großeltern gelassen und ist in die DDR gegangen. Punkt. Warum und wieso ist ihre Sache. Vielleicht sogar besser, wenn Du es nicht weißt - es hat ja nichts mit Dir zu tun.

    Das mit den Familiengeheimnissen ist eine Gradwanderung : das offenzulegen, was für einen notwendig und hilfreich ist - und das zu respektieren und in Ruhe zu lassen, was einen nichts angeht. (Aufstellungen sind nicht dazu da, die Intimsphäre eines anderen Menschen auszuspionieren.)

    Was ich bei Deinem Beitrag herauszuhören glaube ist eine gewisse Solidarität mit der Mutter : "Sie habe ihn geliebt und er nur sexuelle Befriedigung gesucht". Da wäre ich SEHR vorsichtig - umsomehr als Du ja ihre anscheinend sehr begrenzte Liebesfähigkeit kennengelernt hast. Auf alle Fälle scheint es so, dass er wenigstens ehrlich ist und man weiß, wie man mit ihm dran ist. Wenn's geht, halte Dich aus der ehemaligen Beziehungskiste zwischen Deinen Eltern raus. Du bist dabei entstanden und geboren worden - das ist das(einzige), was für Dich dabei wichtig ist.

    Liebe Grüße, Reinhard
     
  6. althea

    althea Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Werbung:
    Lieber Reinhard,

    das ist ein interessanter Standpunkt, den Du entworfen hast, so habe ich es bis jetzt nicht gesehen.

    danke :)

    lieben Gruss

    Althea
     

Diese Seite empfehlen