1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Familie im Wandel

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Kathi82, 21. Juli 2007.

  1. Kathi82

    Kathi82 Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2007
    Beiträge:
    93
    Werbung:
    hallöchen,

    mich beschäftigt wieder mal ein astrologisches Thema.
    Ich glaube in spirituellen Kreisen fasst man das Prinzip unter "Spiegelgesetze" (bin jetzt etwas zu faul um nochmal danach zu googeln...).

    Ich würde gerne wissen, wie sich das Prinzip "verändere ich mich, verändert sich auch meine Umwelt" konkret bei euch im Leben auswirkt...

    Ist die Veränderung im Umfeld unmittelbar oder tritt sie zeitversetzt auf oder ist es evtl. nur eine Veränderung wie ich auf meine Umwelt reagiere, aber ihre Eigenschaften an sich bleiben im Grunde gleich?

    Mich interessiert das konkret am Beispiel Familienmitglieder.
    Kann ich evtl. meinen "Entwicklungsstand" eines bestimmten Lebensbereichs...z.B. des Mondes oder der Sonne, an der Persönlichkeit der realen Vertreter in meinem Leben ablesen (1:1)?

    Ich kritisiere z.B. eine Menge Dinge an meiner Mutter. Ich gehe davon aus, dass es Dinge sind die auch bei mir selbst noch nicht gelöst sind bzw. die mich einfach stören.

    Irgendwie falle ich immer aus allen Wolken wenn ich manchmal ihre Reaktionen auf bestimmte Dinge höre/sehe...und denke mir immer, "mein Gott, ich dachte echt, ich wäre schon weiter...das geht jetzt schon seit Jahren so".

    Ist es dann wirklich so, dass die EIgenschaften die mich stören noch stark in meinem Unterbewußtsein präsent sind oder soll ich sie (Mutter) als Person einfach loslassen und die Identifizierung aufheben.
    Ich merke, wenn ich zwei sekunden nachdenke, bevor ich entrüstet reagiere, und sage...es ist ok so für sie, wie sie ist...dann bleibe ich harmonisch in mir. Es bleibt höchstens die leise Frage...war das jetzt ein Hinweis, dass doch noch etwas nicht stimmt, oder bloß ein Test für meine Standhaftigkeit und innere Festigkeit.

    Wobei, jetzt wo ich dies schreibe spüre ich es ist wohl doch eher ersteres (also dass etwas nicht stimmt...mist *g*).
    Ok, blöd, mich würden aber trotzdem weiterhin eure Erfahrungen dazu interessieren...

    Au wei, ich könnt mich jetzt glatt total über meine mutter aufregen...arrgh...

    Hmm, also sie ist ziemlich ängstlich und bleibt lieber in unangenehmen/suboptimalen Situationen sitzen, anstatt das Risiko einzugehen, etwas zu verändern.

    Sie ist ziemlich naiv (emotional labil) und total unintellektuell.

    (Ich selbst hab total die Luftdominanz, sie nix in luft ausser den AC. Dadurch können wir uns eher schwer über Probleme unterhalten. Sie hat massig Feuer, Neptun/mond in 1, und spiegelt mir mein leisestes Anzeichen von Aufregung in heftig cholerischen Reaktionen..)

    Sie ist total oberflächlich und auf ihr äusseres bedacht. keine ahnung ob aus mangelndem selbstwert oder wunsch nach dominanz, denn sie hat eine wirklich charismatische ausstrahlung und die leute schmelzen dahin, wenn sie ihr begegnen (was mich schon als kind extrem genervt hat).

    Sie mag sich selbst/ und anderen ungern Schwächen zugestehen, da sie sie schwer nachvollziehen kann. Sie hat nen Skorpionmond, viele Löweplaneten, und fast alle Planeten im 10. haus (will als fels in der brandung gelten?). Also dies eher schwach ausgeprägt, sie hat dann auch ab und zu aha momente, und begreift..ok andere leute sind da wirklich empfindlicher...Ich glaube sie hat wahrscheinlich die Haltung verinnerlicht, was mich nicht umbringt, macht mich stärker...Es wird wohl ausgeglichen durch ihr großes Herz und Selbstlose hilfe den Schwachen und kranken gegenüber (ist mit leib und seele krankenschwester) Also sie ist schon auch ein sehr herzlicher Mensch der anderen seine Wärme abgibt.

    Und dann hat sie wenig verständis für spirituelle Dinge. Sie kriegt jedes Mal die Krise, wenn ich mich mit meinem Vater über solche unterhalte. Sie hat damit sehr wenig am Hut. Statt dessen verfolgt sie oberflächlich dumme programme im fernsehen (Gerhirnwäsche).

    Ich weiß echt nicht, wie ich diese Dinge angehen soll. Irgendwie ist es schwierig intellektuell daran zu kommen. Vielleicht soll ich einfach Geduld haben...denn so ganz kleine Schritte sehe ich schon bei ihr, in eine mir angenehme Richtung. Aber halt im Schneckentempo.

    Dieses Schneckentempo ist bei mir vielleicht durch mein Stellium Jupiter/Saturn/Mond angezeigt. Also viel Ausdauer angesagt?

    Oder auch durch den ewig langen transit von Pluto durch mein 4. haus. Ist noch so 10 Jährchen darin...

    Soo, schlimm ist mein verhältnis mit meiner MUtter ja auch nicht...aber einfach etwas nervig und irritierend. Wenns um oberflächliche gemeinsame Aktivitäten geht, shoppen oder ins Cafe, verstehen wir uns super...nur habe ich auf so was nicht immer bock, und denk mir, das kann doch nicht alles sein...

    Mein Vater ist völlig anders, aber das kann ich ja evtl später erörtern.

    Ich welcher Art die Tipps zu meiner Mutter sein könnten, weiß ich jetzt auch nicht, ich stelle die Sache also einfach mal so rein...vielleicht hat irgend jemand einen Denkanstoss für mich.

    Also meine Frage ist damit ja zweiteilig...einmal allgemein die Spiegelfunktion. Und das andere, wie soll ich mit diesen Eigenschaften meiner Mutter umgehen (vielleicht kann mir jemand mehr verständins für sie vermitteln...)

    Ok...musst ich jetzt mal loswerden...:)

    liebe grüße
    Kathi
     
  2. Kathi82

    Kathi82 Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2007
    Beiträge:
    93
    Wow,

    mir ist grad ein Licht aufgegangen..."Mangelndes Problembewusstsein" und Leichtlebigkeit ist der Kern, der mich an Mutter stört..Jubel :) Froi!!..hihi...das schlepp ich schon seit Jahren mit mir herum,nicht wissend, wie ich mein Unbehagen mit ihr ausdrücken kann...

    ich glaub das Forum hier ist echt super...ich nehme an, dass sind die stillen Mitleser, die durch ihren energetischen Gedankeninput mithelfen ein Problem zu lösen...*gg*

    hihi...aber geschriebene Kommentare weiterhin willkommen...

    ciaoi :)
     
  3. blackandblue

    blackandblue Guest

    :lachen: :lachen: :lachen:

    au mann! :clown:

    ich schreib gleich mehr dazu ;)
     
  4. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hi Kathi :)

    Ärgert dich das, weil du so ein großes Problembewusstsein zu haben meinst und nicht so "leicht" leben kannst?

    Könnte es nicht auch sein, dass sich deine Ma diese "Leichtigkeit" erst erobern musste? Und sie da, wo du ein Problem siehst, eben keines empfindet?

    Lieben Gruß
    Rita
     
  5. blackandblue

    blackandblue Guest

    hallo Kathi :)

    man kan es sich so vorstellen:
    -eigene innere einstellungen..
    -eigene kenntnisse..
    -eigene motive / intentionen..
    -..
    gestalten details unseres
    -interpretierenden teils der wahrnhemung..
    -systems emotioneller reaktionen daraufhin..
    -..
    man ist besonders 'resonant auf eingen themen (aktuelle / oder gar persönlichkeitsspezifische)..

    je nach evolution obengenannter
    -eigener innerer einstellungen..
    -eigener kenntnisse..
    -eigener motive / intentionen..
    -..
    evoluieren diese eigene wahrnehmungs und reaktionsmuster mit..

    man wird für das eine oder andere
    -sensibel.. oder eben..
    -'immun..

    es hat viel mit erkenntnis zu tun..
    und den verbindlichkeiten, die man mit sich selbst abmacht..
    'die persönliche verfassung & politische agenda'

    es ist das unterbewusstsein, welches sich über solche wahrnehmungs- und autonome reaktionsmuster zu wort meldet..
    wenn das unangenehm ist, ist es oft ein sympton für eigene innere unstimmigkeiten..
    die unstimmigkeiten betreffen das verhältnis zwischen
    -bewusstem willen..
    -autonomes unterbewusstsein..

    naja.. je besser du klarkomst, desto weiter bist du.. ;)

    wie oft ging es mir auch so?

    :clown:

    :clown:

    trick: vielleicht eher genau verstehen, was das innere eigene ist, was durch sie aktiviert wird..

    ich habe manchmal beim streiten selber innerlich lachen müssen :clown:

    sehr guter ansatz..
    hm.. ob ich konstellationen dazu auspacken darf?
    wir haben da nämlich was gemeinsam, mit dem ich das teilweise assoziiere..

    kann es nicht doch auch an beidem liegen?

    :clown:
    das lustige, wir haben es doch immer wieder zur versöhnung geschafft..

    es gibt das konzept mit:
    -hemmung..
    -kompensation..
    -erlöste form..

    wenn man in jemandem ein phänomen beobachtet, welches in einer besondern form auftritt.. kann man schauen, welches allgemein thema es ist.. und in welcher form es gelebt wird..

    das themenfeld, welches du beschreibst ist verwandt mit..
    -risiko/vorsicht..
    -kampf/ruhe..
    -ausbrechen/erdulden..
    -..

    du siehst bei ihr scheibar die
    -gehemmte form..
    dich macht das kirre..
    und durch deine beiträge im anderen thread,
    habe ich den eindruck, dass du diese thema in der
    -kompensierenden form lebst..

    der eine sieht aufgrund dessen, wie der jeweils andere mit dem tehma umgeht sich selbst evtl in seiner form 'bestätigt..

    um da rauszukommen, muss man zualleresrt bei sich schauen..
    zu sich selbst ehrlich sein..
    und das richtige reglement für sich finden..
    es noch nicht gefunden zu haben äussert sich m.E darin, noch solche reaktions- und wahrnmehmungsmuster zu haben, die immerwieder die gegesätzlichkeit beider unerlösten ansätze als störend empfindne lässt..

    bist du wirklich im einklang mit deinen eigenen gefühlen?
    was das mit der reue im anderen thread?
    bist du in der lage dich klar, schlüssig & einfach mitzuteilen?

    du scheinst also auch viel ins innere zu schauen..
    auf die ästhetik der architektur der psyche eines menschens und evtl auch deren ethik und deren entwicklungsstand..

    die themen passen so wunderbar zu deinem HK :clown:
    zumindest nach meiner jetzigen interpretation davon..

    empfindlichkeit..
    -empfindlich sein.. &
    -empfindlichkeit respektieren..
    hast du da schon so eine art
    -allgemeines prinzip.. oder einen..
    -satz allgemeiner prinzipien gefunden..
    auf dem die ethik deines umgangs mit dem thema steht?
    ist das pschologische weltbild schon soweit, dass es taugt einer solchen ethik zugrundezuliegen..?

    wo würdest du sagen ist es richtig.. wo nicht?

    hast du es ?
    überzeugt man nicht eher durch eigenes glücklich sein?

    na ist wohl ihr klemmen in dieser hinischt..
    meine mutter ist auch ziemlich unspirituell..

    na.. willste ihr das verbieten?

    was ist der wunschzustand?
    wie würdest du den beschreiben?

    kann sein..

    jupiter-saturn..
    das fordert das geduldige, fleissige erarbeiten (saturn) eines stabilen und verlässlichen (saturn) weltbilds (jupiter)..
    standfestigkeit (saturn) im wahren glauben (jupiter)..
    konsequenz (saturn) bei der pflege seiner überzeugungen (jupiter)..

    usw..

    so gings mir auch dauernd..
    jetzt ist wieder lockerer..

    kenne ich auch..

    so gehts mir auch..

    zu allererst genauer analysieren was genau man erreichen will bei der mutter..
    und was das über einen selbst aussagt..
    die inhalte.. (ruhig auch mit dem schema von oben.. hemmung kompensation usw..)

    über resonanz würde ich sagen..
    man sieht wozu man die filter aktiviert hat..
    (teils unterbewusst gesteuert..)

    indem du dich den zwängen beugst die dein unterbewusstsein die auferlegt und sich in form dieser art der wahrnehmung deiner mutter und der gestalt deines verhältnisses zu ihr manifestieren.. ;)

    lg :)
     
  6. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Werbung:
    Hallo Kathi :)

    Deine Überschrift "Familie im Wandel" mag aus Deiner Perspektive durchaus zutreffen, aber ich meine, dass Du diejenige bist, die sich im Wandel befindet? Da bleibt es im Leben der wenigsten Frauen aus, dass man sich am Bild der Mutter orientierend auf den Weg der Abnabelung macht (der Vater kommt meist auch noch dran). Da fallen einem dann plötzlich ganz bewusst Dinge auf, die einen an Muttern stören - ach ist die peinlich und so *gg* - aber im Grunde ist das Ganze ein Hinterfragungsprozess, der Dir hilft, Deine eigenen Werte, unabhängig von denen Deiner Mutter, zu finden. Das ist ja auch sehr wichtig!

    Ist also ganz normal, dass Du motzt und meckerst und kritisierst und Dich fragst, wer ist meine Mutter überhaupt und was hat das alles mit mir zu tun?

    Jedenfalls ist bei Dir eine spannende neue Lebensphase eingeläutet, die da lautet - "ich bin ich, meine Familie ist meine Familie, die einzelnen Familienmitglieder sind was sie jeweils sind"- und nun machst Du Dich auf den Weg, Dich selbst zu entdecken. (Astrologie ist da ein sehr hilfreiches Instrument.)

    Frei nach dem allseits beliebten Motto: "ich möchte niemals so werden wie meine Mutter". ;)

    Alles Gute
    Martina
     
  7. blackandblue

    blackandblue Guest

    Hi :)

    mit deinem grünem licht jetzt probiere ich einen zusammenhang mit konstellationen herzustellen..:

    was bedeutet stören?
    -man empfindet etwas unwillkürlich als unangenehm..
    => mond..

    was will der mond einem sagen?
    -was ist unangenehm?
    -warum ist es unangenehm?
    *was sind die prinzipien, hinter denen das autonome unwillkürliche un(ter)bewusste zwischen angenehm und unangenehm unterscheiden lässt..?

    konkret:
    dein mond steht in waage in konjunktion mit der jupiter/saturn-konjunktion..
    => die gefühle funktiieren am besten wenn die drei zusammenarbeiten..
    => dein gefühl hängt stark von deiner ethik (jupiter) deinem weltbild (jupiter) deiner gewissenahftigkeit (jupiter, saturn) und deiner fähigkeit mass zu halten (saturn), unterscheidungsvermögen auszubilden und anzuwenden(saturn) und konsequent (saturn) deinen wahren glauben (jupiter) und deine wahren überzeugungen (jupiter) zu leben und zu pflegen ab..

    sonne-pluto-quadrat..
    durch die kombination sonne/pluto sind die themen wie:
    -persönlichkeitstransformation und -bildung..
    -reinigung/reinheit der motive/intentionen..
    -innere standfestigkeit & zielbewusstheit..
    -..
    zentral..

    weltbildentwicklung und persönlichkeitsbildung sind sich gut ergänzende paare..

    ich denke, die inhalte sind die eigenen..
    eine eher abstraktere 'formulierung/betrachtung der beziehung ansetzen. :
    -rolle/rolle-.. und/oder..
    -haltung/haltung-.. und/oder..
    -inhalt/inhalt-.. und/oder..
    -usw
    wechselwirkungsansatz..
    statt es zu 'persönlich zu nehmen zB..
    diese distanz zum erlebten ist zwar nicht immer leicht..
    aber manchmal doch ganz hilfreich..

    das sind m.E:
    -sonne-pluto..
    -jupiter/saturn..
    -mars in 10..
    -..

    innere festigkeit.. hm..
    nennen wir es lieber stabilität.. denn die kann auch flexibilität bedeuten.. "biegen statt brechen"..

    die grosse herausforderung hier ist..
    stabilität nicht mit sturheit/dominanz/willensverhärtung zu verwechseln..
    stabilität besteht in bewusstheit der qualität eigenen tuns und lassens und dem bedingungslosen konsequenten ausfüren dessen..



    mond-merkur-quadrat (hab ich auch)
    gefühl und intellekt sind kein gegesatz..
    sondern eine ergänzung..

    mit so einem quadrat ist man wohl ziemlich empfindlich in dieser hinsicht.. ob das in jeweiliger hinsicht wahrgenommene zusammenpasst.. im aussen wie in einem selbst.. schluckt teilweise viel aufmerksamkeit..

    lösung:
    -das 'subjektive denken' entwickeln..
    sprich:
    => die sparche/logik der gefühle kennenlernen..
    das ist das ticket zum un(ter)bewusstsein..

    dein mars steht in konjunktion zu deinem merkur (aber nicht im quadrat zum mond).. das alles in zwillinge.. so ist der merkur im quadrat zum mond etwas 'wilder als ein alleinstehender merkur..
    sprich:
    in ruhe & ohne marsische wallungen ist obge innensschau vermutlich bedeutend fruchtvoller..

    venus in löwe..
    evtl hast du durch diese den blick dafür so 'geschärft..

    vieleicht möchtest du selbst schon auch etwas davon haben ;)
    präsentierst diach aber doch anders.. nämlich entsprechend jungfrau-AC welcher einen anderen stil hat..?

    den blick dafür könnte das quadrat zwischen sonne & pluto geschärft haben..
    schwächen vs persönlichkeits- / charakterbildung..

    das auftauchen dieser thematik kann wohl auch mit sonne/pluto assoziiert werden..
    -empfindlichkeit als krebs/mond-thema..
    -krebs-sonne im quadrat zu pluto..
    =>
    *wo bin ich selbst zu hart zu mir?
    *wo drücke ich mich vor nötiger 'härte/strenge oder ansprüchen an mich selbst..?

    die innere haltung.. das ist es..
    persönlichkeits- und charakterbildung gehen bis da rein..
    bis die grenezn zwischen bewusstem wollen/tun und autonmen teilen erkannt wird.. und von grundauf die bewusstgesteuerten dinge gegebenenfalls renoviert, zerstört und restrukturiert.. usw.. (sonne/pluto)..

    wichtig: die ethik der eigenen willensbildung...
    die hat nämlich konsequenzen in:
    -der qualität der prsönlichen subjektivität..
    -dem haushalt der eigenen psychischen resourcen..
    -..

    dieser wert, könnte mit dem jungfrau-AC in zusmamenhang gebracht werden..

    deine mars-merkur-konjunktion steht in opposition zu deinem neptun..
    da ist das entwickeln seiner spiritualität essentiell..
    -merkur-neptun:
    *denken und fantasie kombinieren.. (use your illusions)..
    *rationale strukturen und deren seele.. deren zusammenang sehen..
    *einzelne details/fakten und deren symbolcharater erkenen..
    *gleichnishaftes denken entwickeln & nutzen..
    *..
    -mars-neptun:
    *intuitives handeln..
    *handeln im geiste der überpersönlichen liebe..
    *die seele der handlung betrachten..
    *..

    -merkur-neptun:
    *fantasie nutzen..
    *das bild, welches die einzelnen spontanen fantasie-antworten zu fantasie-fragen geben nutzen.. und deren seele erkken.. deren botschaft..
    *strukturelemente subjektiver und selektiver wahrnehmug als teil ener sprache erkennen und diese inhalte zu intergrieren lernen..
    *..

    das ist wohl die opposition..
    aber unmöglich ist es nicht ;)

    oder so..

    stabiles und verlässliches weltbild aufbauen ist schon fast lebenswerk..
     
  8. Kathi82

    Kathi82 Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2007
    Beiträge:
    93
    Hallo Rita,

    hmm, also meine Frage war etwas anders gemeint: Die mich störenden Eigenschaften meiner Mutter, als ANZEIGER für meine eigene Entwicklung.
    Sie als Person ist für mich da eher irrelevant. Bzw. wollte ich wissen, ob die Logik aufgeht...ändere ich mich...ändern sich auf "magische" weise auch die personen meiner umgebung. Ist nämlich im kleinen auch schon passiert, bild ich mir ein. Ausser ich bilde mir subjektiv Zusammenhänge ein, wo keine sind...

    Also z.B., wenn ich bei einem bestimmten THema in mir weiterkomme, wird das "symbolische Pendant" im realen Leben ein entsprechendes Thema bei sich lösen, und z.B. wieder gesund werden, wenn vorher krank.

    Oder wenn ich meinen Neptun erlöster lebe, mindert sich bei einem Familienmitglied die Suchtproblematik...

    Löse ich ein Kommunikationsproblem...sind plötzlich auch die Nachbarn netter... usw...

    Aber zurück zu deiner Frage: mich ärgert eher meine eigene Leichtigkeit.
    Bzw ist ein bestimmter teil in mir davon angenervt. Während sie sich auszubreiten versucht...vielleicht hat es etwas mit schuldgefühlen zu tun...wie darf man das leben geniessen, wenn es so viel leid auf der wlet gibt...irgendwie so das gefühl...erst das zimmer aufräumen (allen muss es gut gehen) bevor man spielen darf (man selbst dann auch mal entspannen kann)...irgendwie eine furcht vor unproduktivität..als würde mir was wichtiges entgleiten...und eine wut darauf, dass ich was nicht im griff habe.

    Und meine Mutter musste sich diese Leichtigkeit absolut erobern...es ist auch eigentlich keine Leichtigkeit...sie ist eher ein sehr disziplinierter Mensch (sagen wir zur Hälfte, der andere teil ist voll-neptunisch)...nur ihr interessensgebiet...halt alles profan-venusische Themen...die finde ich wahrscheinlich nicht "edel" genug...also, wem nützt es schon, wenn ich mir die haare hübsch mache...wird die welt doch nicht besser von...

    hmm, aber vielen dank für deine antwort...
     
  9. Kathi82

    Kathi82 Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2007
    Beiträge:
    93
    Hi Martina :)

    hab ja schon im obigen post erklärt, dass meine frage etwas anders gemeint war, aber trotzdem danke für deinen Beitrag...er verbeitet so eine sympathische aufbruchstimmung :)


    Hab auch das gefühl, dass bei mir der weg etwas anders war.
    hab meine Eltern eigentlich schon mit vier Jahren kritisch gesehen. Wollte bereits damals nicht so werden, wie meiner mutter. Aber dafür wie mein Vater, auch wenn ich nicht alles an ihm toll fand. Hatte irgendwie keine typische" Kind himmelt Eltern an"-Beziehung, bzw. kam ich mir (ganz altklug) in vielen dingen reifer vor als sie...

    Dann dachte ich mir, mit 21...hmm, vielleicht finde ich mehr lebensstabilität und Kontakt zu mir selber, wenn ich meine Mutter als Mensch näher kennenlerne und versuche sie (und damit auch anteile in mir selbst) mehr zu akzeptieren...Hat auch geklappt, und wir haben sogar angefangen miteinander dinge zu unternehmen...Davor hab ich noch nicht mal mit ihr gesprochen...

    Aber neuer Lebensabschnitt stimmt trotzdem...werd jetzt beruflich endlich das machen, was mir entspricht...und bin schon ganz motiviert und freu mich drauf...

    liebe Grüße :)
    Kathi
     
  10. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Werbung:
    Hallo Kathi :)

    Doch, das hatte ich schon verstanden.

    Ich sage es mal so rum: Wenn sich in dir etwas verändert, verändert sich deine Wahrnehmung. Die Personen bleiben, wie sie sind. Aber deine "Brille" bekommt eine andere Tönung.

    Ich versichere dir, dass sich meine Suchtproblematik nicht dadurch gebessert hat, weil ein Familienmitglied seinen Neptun "erlöster" lebte, sondern weil ich etwas gemerkt habe, und zwar aus mir heraus. Das ist eher magisches Denken, wenn du meinst, dass das funktioniert.

    Nein, aber du empfindest sie nicht mehr als so unfreundlich.


    Vermindert sich das Leid, wenn du dein Leben nicht genießt? Ich meine, nein, es vergößert sich, weil du ja auch noch zusätzlich leidest, weil andere leiden.

    Ja, diese olle "Wenn - dann"-Falle.

    Die Welt wird auch nicht besser, wenn du deine Haare zottelig rumhängen lässt. Gut möglich, dass sie dir besser erscheint, wenn du dich in dir, mit dir wohl fühlst.

    Ich habe ja eher den Eindruck, dass du sehr, sehr kritisch und streng zu dir bist - und deshalb andere gleich mit kritisierst. Es ist also wirklich dein Thema, und in dem Maße, wie du Menschen, Situationen etc. anders als vorher wahrnimmst, kannst du sehen, inwieweit du dich gewandelt hast.

    Lieben Gruß
    Rita
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen