1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Falsche Auffassungen

Dieses Thema im Forum "Astralreisen, OBEs" wurde erstellt von Skayirsanthe, 13. März 2006.

  1. Skayirsanthe

    Skayirsanthe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    Hallo Leute,
    ich habe mich vor einigen Jahren schon einmal mit dem Thema Astralreisen und AKE beschäftigt. Ich war damals sehr enthuisastisch, einfach nur aufgrund der Vorstellung, daß das Verlassen des Körpers bei gleichzeitigem Aufrechterhalten des wachen Bewusstseins möglich sein könnte. Ich habe mit verschiedenen Techniken herum experimentiert, leider erfolglos. Ich fand den hinweis, daß das luzide Träumen quasi ein Brücke zum Astralreisen sein kann und probierte es aus. Luzides Träumen an sich habe ich schon oft erlebt, allerdings waren meine möglichkeiten in solchen Träumen eher eingeschränkt: Trotz wachem Bewusstsein konnte ich mich weder zielgerichtet bewegen noch meine Umwelt entscheident beeinflussen. Es war als wenn die 'Handlung' des Traums einfach anhielt und ich auf einer entzauberten Bühne stand, voll von sinnlosen Kulissen und Statisten. Sobald ich aber meine Konzentration auf etwas anderes lenkte als auf mich selbst und meinen aufrecht zu erhaltenden Bewusstseinszustand, fing mich das Traumparadigma wieder ein und eine neue Handlung begann. Hielt ich den Zustand zu lange untätig aufrecht, begann ich aufzuwachen. Dies wurde mir irgendwann langweilig. Soviel zu luziden Träumen.

    Versuche, die auf das verlassen des Körpers bei wachem Bewusstsein abzielten, liefen folgendermaßen ab: Ich bereitete alles vor und legte mich hin. Ich benutzte Selbstsuggestion und Visualisierungen. Bei einigen wenigen dieser Versuche erfasste mich nach einiger Zeit ein Gefühl der Delokalisierung und so eine Art Schwebung, eine Vibration. Das war auch eigentlich garnicht unangenehm, doch gleichzeitig begann sich, trotz tiefer Entspannung, mein Atem plötzlich zu verflachen und mein Puls wurde extrem viel schneller, sodaß ich nicht mehr im Stande war, meine Konzentration zu halten. Eine konkrete Angst konnte ich nicht ergründen, alles sehr diffus. Ich habe das noch zwei mal auf die gleiche Weise erlebt, danach habe ich diese Methode vorerst aufgegeben.

    In den letzten Wochen hat sich dieses Thema mir mal wieder aufgedrängt und ich würde gern wissen was ich falsch mache. Wenn eine konkrete Angst da wäre (die sich mit irgendetwas erlebtem assozieren liesse), könnte ich das ja aufarbeiten, doch so ist es irgendwie nur frustrierend daß mein Körper nicht mitspielt.

    Noch etwas zu meinen Motiven, da ich denke daß es auch daran scheiterte: Zunächst möchte ich einmal ausprobieren ob das 'den Körper verlassen' wirklich funktioniert, daß man sich in der physischen Welt bewegen, also Reisen kann. Kontrollversuche (von anderen Leuten zu Testzwecken aufstellte Objekte oder ähnliches) schlugen immer fehl, ich fand mich immer in Traumrealitäten wieder, aber niemals in etwas, daß der konkreten Sinneswahrnehmung in Raum und Zeit entsprach. Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr frage ich mich nach dem eigentlichen Sinn von Astralreisen. Die Natur kommt ja im allgemeinen immer mit dem nötigsten aus, und deshalb kann ich mir diese Art von Astralreisen als pseudophysisches Kopfkino nicht mehr so recht vorstellen, die im grunde nur der persönlichen Zerstreuung dient. Wenn ich mich an einen Ort wünschte, den ich kannte, dann befand ich mich immer nur in einem Konstrukt aus Erinnerungen und hatte niemals einen wirklichen Kontakt zu dem realen Ort, den man irgendwie nachweisen konnte.

    Was sagt ihr zu meinen Eindrücken deren Interpretationen, wo liege ich falsch, wie ist eure Auffassung von Astralreisen/ AKE und vor allem von ihrem Sinn und Zweck (d.h. Möglichkeiten sie zum positiven einzusetzen).

    Gruss,
    Skayirsanthe
     
  2. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Hallo Skayirsanthe,

    ich hab mir deinen Beitrag gerade durchgelesen und da gibt es einige Parallelen zu meinem Leben :) Ich hatte auch viele Jahre diesen Enthusiasmus fürs Astralreisen und ich denke es ist grundsätzlich eine positive Sache ... weil es Interesse für das Übersinnliche ... Spirituelle bedeutet ... DARAUF kommt es an! Es ist ein Gegenpol zum heute vorherrschenden Materialismus und Besitzidealismus. Unsere Zukunft liegt nicht im Physischen! Und wer das weiß, der sammelt seine Schätze nicht im Äußeren ... sondern arbeitet an sich. Deswegen sind wir hier! Bald genug kommen wir nach diesem Leben in die Astralwelten, wo wir von unseren irdischen Fortschritten profitieren werden.

    Sinn und Zweck von Astralreisen? Was tut man denn bitte auf der Astralebene? Ich zweifle den Sinn von Astralreisen stark an ... weil die meisten Menschen es wiederum als Instrument sehen ihre Wünsche, und Begierden auszuleben oder von der "Realität" davonzulaufen ... "persönliche Zerstreuung" wie du sagst :) Ich finde das pervers.

    Die höheren Ebenen werden immer und immer faszinierender, aber der Mensch kann sich deswegen darin 'hoffnungslos' verlieren, weil seine Wünsche immer DIREKTER befriedigt werden ... wenn jemand seine niederen Verlangen nicht transformiert hat setzt sich der großen Gefahr aus hängen zu bleiben ... jaja die Sucht und das Verlangen, es hält die Seele auf den niederen Ebenen gefangen und sie kann nicht zum Schöpfer heimkehren, der vom gleichen Wesen wie sie ist.

    Das mit dem schneller werdenden Puls kenn ich nur zu gut ... es sind deine Ängste die dich behindern. Insofern gibt dir das einen guten Spiegel zu dir selbst und es zeigt dir, dass diese Ängste dich eingrenzen. Es ist deine Aufgabe dich mit ihnen auseinanderzusetzen damit zu frei sein kannst. Wir haben nur deswegen Angst, weil wir unser wahres Wesen noch nicht entdeckt haben. Wir kennen uns selbst nicht ... und zu sich selbst zu finden, dass ist wahrlich eine Lebensaufgabe ... da gibt es so viel zu tun auf dem Weg der Selbsterkenntnis und da gibt es überall Leute, denen graust es vor der Spiritualität, aber die arbeiten auf Hochtouren an sich selbst :D ... alles dient der Befreiung.

    Nochwas, was mir so einfällt ... die Astralwelt ist genauso wie diese Welt aus einer höheren Sichtweise reine Illusion und bietet kein dauerhaftes Glück. Sie kann nur existieren, weil die Melodien aus der höchsten Ebene sie erhalten. Alles ist vergänglich ausser dem EINEN ... jeder Versuch sich an etwas anderem festzuhalten ist töricht und im Endeffekt Dummheit und Unwissenheit. Und die Leute produzieren auf der Astralwelt ebenfalls Karma ... sogar in Träumen kann man Karma "produzieren" :) ... hab mich aber damit noch weniger beschäftigt ... aber vor längerer Zeit mal mit luzidem Träumen ... konnte meine Umwelt da schon "entscheidend beeinflussen" ... das war oft sexueller Natur, wo ich dann ... naja das kann man sich ja denken.

    :)

    lg
    Topper
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen