1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

FA selbst machen...

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Hierophantumar, 20. April 2007.

  1. Werbung:
    eine Frage:
    angenommen, ich weiß wie manche Sachen bei mir in der familie verstrickt sind bzw wie ich darin hänge - durch Analyse, Genogramm erstellen etc...

    würde es jetzt genauso helfen, wenn ich für mich persönlich die Familie aufstelle oder ist es dennoch besser, einen Aussenstehenden FA-Therapeuten hinzuzufügen? zwecks objektivität etc...

    die Frage dient lediglich meiner Neugierde und in Bezug zur Wirkung...

    gruß Umar.
     
  2. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hi Umar,

    kommt drauf an, was du erreichen willst.

    Wen du dir *nur* ein Bild machen willst, gehts sicher auch ohne externe Unerstützung.

    Wenn ich sowas mache, nehm ich immer Stein- oder Stofftiere, damit ich zuordenbare *Gesichter* habe, woran ich erkennen kann, wie eben die betroffenen Personen zueinander stehen.

    Und ich mach mir vorab eine Liste, welches Tier für welche Person *steht*. Danach schließe ich die Augen und *stelle*. Dadurch schalte ich großteils mein Unbewusstes aus und beeinflusse dadurch eben auch nicht das Bild all zu sehr.

    Für echte Lösungen würd ich aber empfehlen, auf echte Aufstellungen mit Repräsentanten zurück zu greifen, weil dies vom rituellen Charakter her um ein Vielfaches wirkungsvoller ist als wenn ich mir etwas *nur* vorstelle.
     
  3. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Hi Du!
    Äh... ist das eine Umschreibung für Verdrängung? *fg*

    Im Ernst: Klingt mir eher nach einem schamanischen Ritual als nach einer Aufstellung im systemischen Sinn ... wobei die Grenzen ja fließen. Ich seh die große Chance einer Aufstellung, bei der nicht nur ein Aufstellungs(beg)leiter die Sache inszeniert, sondern auch andere als ich aus dem wissenden Feld heraus und nicht aus meiner eigenen wunschbehafteten Dynamik ein Anliegen stellen, für markant chancenreicher, die eigenen blinden Flecken zu erhellen und auf das zu schauen, was gesehen werden möchte.

    @umar: Was wär Dir unangenehm an einer Aufstellung im größeren Kreis? (falls etwas unangenehm wäre...)

    Alles Liebe,
    Jake
     
  4. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Das geht so in die Richtung : Angenommen, Weihnachten fällt heuer auf den 24. Juli ... . Das ist genau der Punkt, dass man seine Verstrickungen nicht sieht (den blinden Fleck). Du kannst nur das Bekannte kennen - nicht die Geheimnisse, die wirken.

    Auch ist das Wesentliche der Aufstellung die Begegnung und die Versöhnung - nicht rationales Verstehen (analysieren). Eine der wenigen Grundregeln für Aufstellungen ist : "Es ist alles ganz anders, als man glaubt".

    Wenn man etwas WIRKLICH kapiert hat (das ist mehr als "analysiert") - dann braucht man ohnehin keine Aufstellung mehr.

    LG, Reinhard
     
  5. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hi Jake,
    Könnts natürlich sein, ich hatts anders gemeint.

    Konkretes Beispiel - ich hatte von einer Frau und deren Kind erfahren, welche für mich persönlich möglicherweise wichtig sein können - und da keine *echte* Aufstelung in absehbarer Zeit in Sicht war, hab ich mirs für mich *anschauen* wollen.

    Mir gings darum, welche der beiden Personen für mich von nachhaltigerer Bedeutung ist, damit ich mich einige Zeit mit dieser Person beschäftigen kann - und ihr auch den ihr zustehenden Platz in meinem Herzen bereite.

    Du weißt, ich bin ein Denktyp - und von daher war es mir auch ein Bedürfnis, die für mich wichtige Person zu erkennen - also hab ich Steintiere benannt und gestellt. Das meinte ich, wenn ich mir ein Bild eben bewusst machen möchte.

    Durch das *Stellen* allein lös ich persönlich nichts, sondern schau mir an, was wirkt - und durch die vorherige Liste bringe ich eben nicht das unbewusste Wunschbild rein - zumindest ist das meine Überzeugung.

    Hatte nichts Gegenteiliges behauptet :daisy:

    Genau das meinte ich - um einen Blick auf eine Situation zu wefen, die relativ neu ist, kann ich auch schnell mal zwischendurch eben mit Figuren stellen - ich für mich.

    Um blinde Flecken zu erkennen oder eche nachhaltige Lösungen zu inszenieren liebe ich weiterhin die echten systemischen Aufstellungen mit Repräsentanten. Andererseits will ich aber halt auch nicht wegen jeden Wind, der mich irgendwie zwickt, ne Aufstellung machen ;-)
     
  6. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    Hallo Umar,

    hast du Erfahrungen mit Familienaufstellungen, sei es als Aufsteller, sei es als Teilnehmer? Wenn ja, dann wäre es möglich auch selbst Aufstellungen durchzuführen. Ich selbst nehme da große weiße Blätter und schreibe die Namen und die Blickrichtung drauf. Dann gehe ich wie mit echten Teilnehmern vor. Mit dieser Methode konnte ich meine Themen viel effektiver auflösen als in allen anderen großen Aufstellungen in Seminaren.

    Dabei ist mir aufgefallen, dass es zwei Teile der Aufstellung gibt:
    a) das Problem und wer alles dazu gehört
    b) wie finde ich eine Lösung. Das ist für mich ein kreativer Akt. Manchmal geht es nur mit ausprobieren. Dies ist der Punkt an dem oft eine Aufstellung stockt und der Leiter dann erstmal überlegen muss, wie er vorgehen soll. Sind die wichtigen Personen gefunden, geht´s dann auch wieder zügig weiter.

    Hast du keine Erfahrungen in Aufstellungen würde ich dir einen Aufsteller empfehlen, der diese mit dir allein in seiner Praxis durchführt.

    Liebe Grüße pluto
     
  7. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Das ist ein ganz wichtiger Hinweis : ein entscheidender Punkt ist, ob man die Kontrolle über das Geschehen behalten will (= ICH löse) - oder man sich dem Fluss des Lebens (der Lösung) anvertraut, wohin immer er fließt.

    LG, Reinhard
     
  8. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Reinhard,

    deine Antwort verstehe ich nicht ganz.

    Ich selbst kann nichts auflösen, ich kann mich dem Bild öffnen, das sich mir zeigt und mit ihm zusammen arbeiten. Es ergab sich bei mir auch nicht immer eine Lösung, aber schon der andere Blick war hilfreich und vor allem ging es deutlich langsamer vor sich, als mit vielen Teilnehmern, die dann auch noch so leise sprachen, dass ich oft nichts richtig mitbekam. (Nachfragen war damals immer unerwünscht und ich blieb mit meinen Fragen alleine. Heute, durch die Diskussionen hier im Forum, weiß ich es anders.)

    Der Vorteil einer eigenen Aufstellung liegt auch darin, die Personen alle darzustellen und in sie hineinzuspüren und zu fühlen. Das hat mir auch sehr geholfen, mein Bild zu relativieren.

    Aber wie schon geschrieben: dazu sind enorme Vorkenntnisse wichtig.

    Liebe Grüße pluto
     
  9. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Ja, liebe Pluto - ich mag die Riesenveranstaltungen mit Zeitdruck auch nicht.

    Zu Umar kann man vielleicht zusammenfassend sagen : man kann eine richtige Aufstellung nicht im Alleingang absolvieren, aber Elemente daraus nutzbringend auch alleine anwenden.

    LG, Reinhard
     
  10. Harry55

    Harry55 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    300
    Ort:
    Nähe Graz / Österreich
    Werbung:
    Hallo Umar,

    ich mach hin und wieder FA's für "kleine" Anliegen oder einfacher gestrickte Themen für mich selbst.
    - Sprich dann, wenn ich keine Verstrickung/Karma dabei vermute/erwarte.

    Z.B. ganz simpel Fragen warum ein Apfelbaum keine Früchte trägt ( http://www.esoterikforum.at/threads/48214&highlight=garten ) oder eine Entscheidung zw. verschiedenen Stellenangeboten und wie es meiner Frau und den Kindern damit geht.

    Meine eigenen Familienangelegenheiten ( komplexe Themen ) würde ich nur in einer Gruppe mit einem Leiter meines Vertrauens in guten Händen wissen.

    Alles Liebe
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen