1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Exfreund ist im Jänner an Leukämie gestorben

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von dreamyangel, 13. März 2004.

  1. dreamyangel

    dreamyangel Guest

    Werbung:
    Hab gestern erfahren, dass mein Ex-Freund verstorben ist. Es hat mich sehr schockiert. Er war 29 Jahre und ist an Leukämie verstorben.

    Ich fühl mich im Moment einfach so miserabel, dass ich es gar nicht erklären kann.

    Bin beim Internetsurfen auf die Mail-Adresse meines Ex-Freundes gestoßen. Mit ihm habe ich 2 schöne Jahre verbracht. Wir haben uns dann getrennt, sind aber im guten auseinander gegangen. Leider ist der Kontakt dann komplett abgebrochen. Ich wollte mich auch nicht bei ihm melden, weil ich dachte, er braucht die Distanz, dass er die Trennung verarbeiten kann so wie ich. Ich habe sehr lange gebraucht, bis ich das Ende akzeptiert habe, ich weiß nicht, wie es ihm dabeigegangen ist. Wir haben den Kontakt abgebrochen. Jetzt mehr als 8 Jahre später - ich hab schon öfter überlegt, ihn ausfindig zu machen und zu kontaktieren - schreib ich ihm ein Mail.
    Retourbekommen hab ich ein Mail von seinem Bruder, in dem er schreibt, dass sein Bruder - also mein Ex-Freund - am 16.Jänner diesen Jahres an Leukämie verstorben ist.

    Ich hab dies gelesen und bin in Tränen ausgebrochen. Seit gestern Nachmittag läuft ein Film vor mit ab, was wir alles gemeinsam erlebt haben und warum es zu der Trennung gekommen ist und was jetzt wäre, wenn ich noch mit ihm zsm.gewesen wäre. Ich habe mir zwar einige Zeit nach unserer Trennung mit meinem jetzigen Freund ein neues Leben aufgebaut, aber trotzdem tut es soooo weh. Er hat sich mittlerweile auch ein neues Leben aufgebaut.
    Wie ich erfahren habe hatte er im Sommer vor, seine Freundin zu heiraten. Und es freut mich sehr, dass er eine Freundin hatte, mit der er so glücklich war, dass sie heiraten wollten. Wir haben damals auch immer von Heirat gesprochen und Kindern, aber wir waren noch zu jung, um diese Schritte zu wagen.

    Und ich fühl mich so leer. Er war meine erste große Liebe und ich seine. Selbst wenn wir uns getrennt haben, ich hab ihn immer im Herzen getragen, er war ein wundervoller Mann. Er hat mich immer auf Händen getragen, aber zwischen uns - das wollte halt nicht sein. Er war der erste Mann mit dem ich eine richtige Beziehung hatte. Es tut mir so leid, für seine Familie und seine Freundin, die jetzt ohne ihn dastehen. Als ich noch mit ihm zsm.war war er noch nicht krank - oder er hat es noch nicht gewusst.

    Ich fühl mich momentan so leer. Klar hab ich eine andere Liebe im Leben getroffen, aber es gab mir einen Stich mitten ins Herz, als ich die traurige Nachricht erfahren habe. Immer wieder denke ich mir, warum ich zu spät gekommen bin. Ich hätte ihn so gerne selbst gefragt, was er jetzt macht, ob er schon verheiratet ist, vielleicht schon Kinder hat. Wollte ihm von meinen Freund erzählen. Warum haben wir es soweit kommen lassen, dass der Kontakt abbricht.

    Immer wieder und immer wieder frag ich mich das. Vor einigen Jahren ist sein Onkel an Krebs verstorben. Er hat mir damals ein "Gedenkkärtchen" gebracht, weil er meinte, dass ich ihn ja auch gut gekannt habe. Und jetzt er.

    Ich könnte schreien, so laut schreien. Ich hab so eine Wut auf den da oben, der angeblich über uns wacht. Pah, das kann ich mir nicht vorstellen. Warum nimmt er einen so jungen Mann aus seinem Leben. Warum nimmt er ihn weg, von seiner Familie und seiner Freundin. Ich verstehe die Welt einfach nicht mehr.
    Und noch weniger verstehe ich mich - warum habe ich mich nie bei ihm gemeldet. Warum hab ich nicht schon eher versucht, ihn zu erreichen, um ihn meine Fragen selber stellen zu können. Ich könnte die ganze Zeit heulen.

    Ich war heute Vormittag an seinem Grab.

    Ich hab die ganze Nacht nicht schlafen können, deshalb bin ich gleich früh morgens gefahren, hab Blumen fürs Grab besorgt und bin hingefahren.

    Es war so ein komisches Gefühl. Das erste Mal nach so vielen Jahren wieder diese Strecke gefahren. Es wr ganz komisch. Das Marterl - ja das steht noch immer da - das hat er gemeinsam mit ein paar Freunden für eine Bekannte, die in dieser Kurve einen tödlichen Unfall hatte, aufgestellt. Die Stelle, an dem er damals seinen Mopedunfall hatte, wo er damals fast sein Bein verloren hätte. Als ich in den Ort reingefahren bin ist mir ein ganz komischer Schauer über den Rücken gelaufen. Tausend Erinnerungen sind mir durch den Kopf geschossen.
    Da war er, der Friedhof. Ich bin rein und hab gleich beim Eingang die Parte gelesen: Verstorben am 16. Jänner nach langem, schwerem, Leiden... Ich wusste nicht genau, wo sein Grab war, hab einfach mal so in die Runde geschaut, auf welchem noch Kränze liegen, denn das Begräbnis war ja erst am 22. Jänner. Und da war es. Ich hatte richtig Angst hinzugehen.
    Ich stand davor und begann zu weinen. Ich konnte nicht mehr aufhören. Viele Kränze lagen dort, von seinen Eltern, seinen Geschwistern, seiner Freundin, von Freunden.

    Irgendwie kam ich mir so blöd vor, dass ich so geweint habe, denn das Ganze ist ja schon Jahre her, aber plötzlich wars so, als wäre das mit uns erst kürzlich gewesen.

    Warum tut es so weh??? Warum tut es selbst nach sovielen Jahren noch so weh? Warum hab ich ihm damals nicht gesagt, wie sehr ich ihn nach unserer Trennung vermisst habe. Warum bloß habe ich ihn damals allein gelassen. Er wollte mich zurück, hat mich gebeten, es nochmals zu versuchen. Und ich? Ich würde ihn so gerne umarmen... Warum bin ich nach seinem Brief nicht zurück zu ihm. Er hätte alles für mich getan, und jetzt ist er tot.

    Ich bin dann noch durch den Ort gefahren. Am Elternhaus vorbei. Eigentlich wollte ich noch die Beileidskarte in den Briefkasten werfen. Aber plötzlich kam sein Vater aus der Tür hinaus, ging über die Straße. Ich hatte nicht den Mut stehenzubleiben und die Karte persönlich abzugeben. Jetzt plötzlich, nach 8 Jahren tauche ich auf, wie hätte das ausgesehen?!

    Und dann muss ich immer an seine Familie denken, an seine Freundin, die jetzt ganz allein ist. Für sie ist das alles viel schlimmer, als für mich, sie hat ihn die letzten Jahre geliebt. Ich vor vielen Jahren. In meinem Herzen wird er immer bleiben.

    Aber warum tuts so weh?? Es ist doch schon so lange her. Hätten wir uns doch bloß nicht getrennt, hätte ich ihm beistehen können in dieser schweren Zeit.

    Und dann denke ich, warum heule ich die ganze Zeit, was soll seine Familie sagen? Seine Freundin??? Ich habe ihn vor Jahren geliebt, sie ihn die letzten Jahre. Da komm ich mir dann so blöd vor, weil ich heule.

    Immer mehr Erinnerungen kommen seit gestern zurück. Sachen, die ich verdrängt habe, weil ich ihn nach unserer Trennung aus meinem Kopf haben wollte. Und es hört nicht auf. Es werden immer mehr Erinnerungen. Warum hört das nicht auf??

    Ich fühl mich so schuldig, schuldig, weil ich ihm während dieser schweren Zeit nicht beistehen konnte - nichtmal als gute Freundin - hätte ja nicht als Partnerin sein müssen.

    Warum wird bloß so ein junger Mensch aus dem Leben gerissen?
    Ich verstehe die Welt nicht mehr.

    Es tut mir leid, dass es so ein langer Beitrag geworden ist, aber ich musst das jetzt loswerden. Danke

    traurige Grüße
     
  2. Serafine

    Serafine Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2004
    Beiträge:
    309
    Ort:
    Pforzheim
    Kopf hoch !

    Du hast ein Recht dazu, traurig zu sein !
    Glaube nicht, dir stünde das weniger zu , als seiner letzten Freundin !
    Ihr standet euch nahe, habt euch geliebt - wer wäre da nicht traurig ?
    Ich kann deine Zeilen gut nachempfinden.
    Meine Oma starb vor 2 Jahren.
    Sie war im Altenheim, hatte einen Schlaganfall als ich im Sommerurlaub.
    Von da an änderte sich alles.
    Sie erinnerte sich an nichts und niemanden, sprach mich immer mit dem Namen meiner verstorbenen Mutter an.
    Irgendwann besuchte ich sie nicht mehr, weil ich es nicht mehr aushielt sie zu sehen.
    Wie sie im Bett vor sich hin lag, nichts tun konnte.
    Total abgemagert und künstlich ernährt.
    Unzusammenhängend redend und manchmal nicht einmal wissend, wer sie ist.

    Wenig später, ich war gerade mit meiner besten Freundin in einer Disko, starb sie.
    Meine Eltern sagten: "Oma ist im Krankenhaus, sie liegt im Sterben !"

    Ein Mal habe ich sie noch gesehn - tot, wächsern und unnatürlich in ihrem Holzsarg liegend.
    Es war eine Qual.
    Ich hoffe, sie kann mir verzeihen, dass ich mich von ihr abgewandt habe.
    Noch heute, wenn ich an ihrem Grab stehe, wünschte ich, ich hätte sie öfters besucht.
    Hätte die Stärke gehabt und ihr Gesellschaft geleistet.
    Hätte mich von ihr verabschieden können.

    Erinnere dich an die schönen Zeiten mit deinem Ex.
    Lass die Trauer zu.
    Wenn du möchtest gestalte eine Art Traueraltar mit Dingen, die du noch von ihm hast und stelle eine Kerze dazu.
    Besuch sein Grab, rede mit ihm.
    Das hilft,
    mir hat es geholfen.

    *dich ganz fest umarmt*

    LG, Serafine:winken5:
     
  3. samtess

    samtess Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2004
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Schörfling
    ... dass du traurig bist!!
    Es steht dir zu! Wenn dir nach schreien zumute ist, dann schreie!! Wenn dir nach weinen zumute ist, dann weine!!
    Denke an eure gemeinsame Zeit und sei froh, dass du sie erleben durftest und diesen wunderbaren Menschen kennen durftest.


    "All die ungeweinten Tränen werden Monster." :cry3:


    @ Serafine
    Ich denke, deine Oma ist dir nicht böse. Sie weiß ja jetzt, warum du dich "von ihr abgewandt" hast, dass du es nicht gemacht hast, weil du sie nicht liebst, sondern weil du sie so in Erinnerung halten wolltest, wie du sie am besten gekannt hast.

    :trost: ich knuddel euch beide!!
     
  4. dreamyangel

    dreamyangel Guest

    Danke ihr beiden, dass ihr mir so schnell geantwortet habt!

    Und ihr habt recht, ich hab auch ein Recht zu trauern, schließlich habe ich ihn mal sehr geliebt.

    Sein Bruder hat gemeint, wir können uns ja mal treffen und er beantwortet mir die Fragen, die ich meinem Ex hätte stellen wollen so gut es halt geht.
    Weh tut mir, dass wir keinen Kontakt mehr hatten. Und ich hab daraus gelernt. Ich werde den Kontakt zu den Leuten pflegen, die mir wichtig sind im Leben.

    Heute habe ich mich getraut, mit meinem Freund darüber zu sprechen. Ich dachte, er sei böse und glaubt vielleicht, ich hätte die ganze Zeit Kontakt zu ihm gehabt und es verheimlicht oder so...
    Naja, im Endeffekt hat er total nett reagiert - hat mich in den Arm genommen, mich getröstet... hätt ich nicht gedacht. Mein Freund ist ein echt lieber, aber er ist schnell eifersüchtig und sieht dann Dinge, die nicht da waren oder da sind.

    Komisch, ich erinnere mich an immer mehr und mehr. All die schöne Zeit die ich hatte mit ihm, all das hab ich damals verdrängt, um die Trennung zu verkraften.

    Aber es geht ihm jetzt sicher besser, als wenn er noch leben würde, denn es ging ihm sicher nicht mehr gut am Schluss. Das wäre nur noch ein dahinvegetieren gewesen.

    @samtess:
    Deine Omi weiß sicher, dass du sie lieb hattest und hast. Sie ist dir auch sicher nicht böse, dass du am Schluss nicht mehr die Kraft hattest, die du gerne gehabt hättest. Sie wacht sicher vom Himmel aus über dich und beschützt dich...

    Danke nochmals für eure Worte, es tut gut, wenn es Menschen gibt, die versuchen einem zu helfen, danke

    lg
    dreamyangel
     
  5. kalypso

    kalypso Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2004
    Beiträge:
    196
    Ort:
    somewhere over the rainbow
    liebe dreamyangel,

    lass deinem schmerz und deiner trauer freien lauf! das ist immens wichtig für dich!
    ich finde auch, dass es eine wunderbare idee ist sich mit seinem bruder zu treffen. so könnt ihr über deinen exfreund reden, über gute und auch schlechte zeiten, und genau so haltet ihr ihn am leben.
    er wird immer bei euch sein, nämlich in euren herzen.

    fühl dich umarmt und alles liebe :trost:

    @serafine:
    deine oma ist dir sicher nicht böse, sie hat es verstanden, denn sie weiß, dass du sie liebst ... und sie liebt dich - da bin ich mir sicher!
     
  6. Serafine

    Serafine Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2004
    Beiträge:
    309
    Ort:
    Pforzheim
    Werbung:
    Da fühlt man sich gleich besser !:danke:
     
  7. dreamyangel

    dreamyangel Guest

    Es wird von Tag schlimmer und schlimmer!

    Meine Gedanken kreisen nur noch um ihn. Es geht nicht raus aus meinem Kopf.

    Ich kann an nichts anderes mehr denken. Und ich fühl mich so schuldig, schuldig, dass ich nicht da war, um ihm beizustehen, schuldig, weil ich mich nie gemeldet habe, obwohl mir soviel an ihm liegt.

    Ständig muss ich daran denken, wie er gelitten haben muss, wie schlecht es ihm gegangen sein muss... und an seine Familie und seine Freundin.

    Und ständig denke ich, was wäre, wenn wir noch zusammengewesen wären. Wenn ich schon diesen Kummer nicht aushalte - obwohl ich ja jetzt - mehr oder weniger "nur" eine Außenstehende bin....

    Ich kann nicht schlafen, kann nicht essen, ziehe mich zurück. Das ganze ist für meinen Freund natürlich auch nicht toll, wenn ich mich so abwende. Aber ich kann nicht anders...

    Aber warum??? Es ist doch schon sooo lange her!!! Wir haben uns die letzten Jahre nicht mal gesehen, warum krieg ich ihn nicht mehr raus aus meinem Kopf??? Warum wirds von Tag zu Tag schlimmer?? Und immer denke ich, warum stell ich mich bloß so an, was soll seine Freundin sagen, wollte ihn im Sommer heiraten, und jetzt ist ihr geliebter Freund weg. Sie hat sicher die Jahre seines Leidens mitbekommen und war für ihn da. Für sie muss das viel, viel schlimmer sein....

    Aber warum tuts so weh und wird immer schlimmer...

    verzweifelte Grüße
    dreamyangel
     
  8. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Hallo Dreamyangel,

    Anscheinend kommst Du mit dieser Erfahrung nicht klar.
    Du steigerst Dich da in etwas hinein. Es hilft Dir nicht, wenn Du gruebelst, was denn geschehen waere, wenn....

    Hast Du schon einmal an professionelle Hilfe gedacht?

    Was bedeutet das Thema "Tod" fuer Dich?

    lg
    Chris
     
  9. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hallo dreamyangel!

    da klingt viel ungelöstes durch, in das du noch tief verwickelt bist. und es scheint auch recht tief zu sitzen, tiefer, als es deinem bewusstsein zugänglich ist. die trauer um deinen exfreund ist nur angemessen, wenn da diese tiefe beziehung gewesen ist.

    schuldgefühle sind etwas anderes, und ganz objektiv entnehme ich deinem posting, dass er im kreise von familie und einer neuen freundin seine krankheit und seinen tod erlebt hat. was hättest du da helfen können? hättest du nicht mehr verwirrung in all das hineingebracht und womöglich noch zusätzlich alte wunden aufgerissen? es sind oft zwei verschiedene paar stiefel, unbedingt helfen zu wollen und tatsächlich helfen zu können.

    überleg mal, ob du nicht diese verstrickung mit deinem ex zum beispiel in einer familienaufstellung thematisieren möchtest (jede menge info über diese methode findest du in der entsprechenden rubrik in diesem forum). es wird dir nicht nur aktuell gut tun, eine kundig und liebevoll begleitete lösung zu finden ... es wird vor allem auch deinen jetzigen und künftigen beziehungen gut tun, die sonst womöglich alle unter dieser ungelösten systemischen verstrickung leiden könnten.

    nimm es als chance, zu lernen und zu wachsen... als herausforderung des schicksals... letztlich als geschenk :)

    alles liebe, jake
     
  10. cassiopeia

    cassiopeia Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    340
    Ort:
    Nö/ Bgld
    Werbung:
    Hallo dreamyangel!

    es tut mir leid, was dir da widerfahren ist. es ist sicher schwer für dich weil jetzt alle erinnerungen wieder hochkommen. Aber du hättest nichts ändern können und es ist müßig, darüber nachzudenken, was gewesen wäre, wen ihr euch damals anders entschieden hättet. ihr habt euch getrennt und ein neues leben angefangen und es hatte einen Grund. Aber die erinnerungen an ihn kann dir niemand mehr nehmen!
    Du wirst es sicher schaffen, darüber hinwegzukommen! und triff dich mit seinem Bruder, es wird dir helfen!

    lg Cassiopeia
     

Diese Seite empfehlen