1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

eure persönliche tarot - geschichte :-)

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von freeheart, 16. Juli 2003.

  1. freeheart

    freeheart Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2003
    Beiträge:
    531
    Ort:
    Nürnberg
    Werbung:
    halli hallo!

    ich hätte ein paar fragen an euch:

    wie alt seid ihr?

    wie lange legt ihr schon karten? bzw. wie lange beschäftigt
    ihr euch mit dem tarot?

    wie habt ihr "geübt"?
    habt ihr euer "können" nur aus büchern oder habt ihr
    auch seminare besucht?

    wie oft legt ihr euch selber die karten?

    in wie fern beinflusst tarot euren alltag?

    wie "gut" seid ihr?

    wie lange habt ihr gebraucht um so gut zu werden?

    wie seid ihr zu den karten gekommen?



    hat jemand lust, mir seine persönliche tarot - geschichte zu erzählen?


    ganz viele liebe grüsse

    blindheart
     
  2. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    ...... irgendwie machst Du das wohl falsch.

    Der Anfang geht bei solchen "Fragequiz" anders. Da fängt man immer mit SICH SELBER an.

    Da sagt man brav, wie ALT man ist; wie lange man schon die Karten legt,- bzw. sich damit beschäftigt. Wie hast DU geübt? Durch welchen "Zufall" hast Du die Deinigen Karten erhalten? Welche Bücher hast DU verwendet? Oder hast DU gar Seminare erfahren???? Wie oft legst DU DIR die Karten????

    Hast DU nicht Lust, mit DEINER persönlichen Geschichte anzufangen, liebes "Blindes Herz"???? Vielleicht sehen sich dann andere Menschen "ermuntert", DIR gleich zu tun. - Denn im Moment erscheint es, als wärest DU "NUR" an der Biographie der "Tarot-Freunde" interessiert.

    Alles LIEBE
    Alia

    PS. Was sagt DIR die "Speer 3",- oder auch "Stab 3"?????
    Sonnige Grüße
     
  3. freeheart

    freeheart Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2003
    Beiträge:
    531
    Ort:
    Nürnberg
    also langsam kriege ich eine kriese!!!!

    gerade eben habe ich einen megalangen text geschrieben.

    mein ganzes herz ausgeschüttet!!!

    und was ist!!!??? mein beitrag ist mal wieder weg,
    weil ich mich plötzlich wieder neu anmelden soll!
    *grrrrrrrr*

    das ist wirklich sehr sehr ärgerlich!!! *heul*

    vorallem, weil ich nicht alle zeit der welt habe, beiträge 5 mal hintereinander neu zu schreiben!!!

    siehst du, das ist das problem *heulschnief*, deshalb habe ich einfach auf die schnelle nur fragen gestellt.


    ich werde es einfach heute nacht nochmal probieren, da habe ich mehr zeit.


    liebe grüsse

    blindheart
     
  4. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    dies Problem scheinen auch schon andere vor Dir gehabt zu haben. Die sind indessen sooooo weit, das sie sich ihren Text zu Hause in ein Worddokument speichern, anschließend das Forum aufrufen, um einen Beitrag zu schreiben, den sie dann kopieren und hier einfügen.

    Ich persönlich bin Befürworter des "Off-Line" schreibens. Forum aufrufen, Beitrag schreiben anfordern,- unten in meiner PC Taskleiste "Internet trennen" aktivieren, ellenlangen Beitrag sparen, dabei Kosten sparen,- diese Seite auf "Task" legen, Internet verbinden und "Beitrag senden" aktivieren. Und schon ist meine "Elle" hier.
    Toll,- nicht wahr. Nachts solls auch nicht besser sein. Außer das es da "Geisterstunde" ist, sollen viiiele Nachtschwärmer rumkreisen, und Firmen achivieren per Nacht ihre PC´s.

    Aber: Ist sicherlich einen Versuch wert. Icjh drück jedenfalls die Daumen.
    (PS. Meine Version geht nicht bei "Freenet", weil Freenet sich immer wieder "neu" aufruft.)

    Alles LIEBE
    Alia
     
  5. freeheart

    freeheart Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2003
    Beiträge:
    531
    Ort:
    Nürnberg
    bin leider neu hier und hatte keine ahnung, dass es hier ein gängiges problem ist.

    in zukunft werde ich deinen rat befolgen und meine texte
    offline schreiben.

    liebe grüsse

    blindheart
     
  6. Gaoth

    Gaoth Guest

    Werbung:
    Ich erzähle dir meine, wenn du mir deine erzählst!!!

    Na los..... :D
     
  7. freeheart

    freeheart Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2003
    Beiträge:
    531
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo :)

    ersteinmal sorry, sorry, sorry, dass ich sooo lange nicht geantwortet habe.
    Aber mit einem baby ist es gar nicht nicht so einfacg genug zeit zum schreiben
    zu finden.

    Nun zur meiner „tarot-geschichte“

    als ich 16 jahre alt war (jetzt bin ich fast 26) ging ich zum ersten mal zur einer „wahrsagerin“
    (auf einem rummel) und liess mir von ihr die tarotkarten legen. Ich wollte damals unbedingt
    wissen wann endlich die (erste) grosse liebe kommt.
    Die karten die sie gelegt hat waren angeblich total super! Mir lag „die welt“ zu füssen, grosse liebe
    und viel geld. Doch irgendwie hat sich das alles nicht erfüllt.
    Also beschloss ich dem ganzen mysterium auf den grund zu gehen und besorgte mir die
    ersten tarotkarten. Allerdings kam ich damals nicht auf die idee mir ein arbeitsbuch zu kaufen geschweige denn mich damit intensiv auseinander zu setzten.
    Irgendwie war mir das alles zu mühsam.
    Wenn ich mir die karten legte (anhand des kleinen büchleins, das immer mit dabei ist) dann schaute ich mir die bilder an, las die wirklich kurze bedeutung dazu und dachte mir jedes mal:
    na toll! Schön! Super karten! Alles wird gut! Ich war auch fest davon überzeugt, dass mir
    die tarotkarten die ZUKUNFT vorraussagten. Da habe ich noch nichts vom z.b.
    unterbewusstsein gehört oder vom spiegel der seele.
    So ging es jahre lang, ich legte mir die karten (meistens wenn ich probleme hatte),
    verstand nur bahnhof un legte sie „enttäuscht“ wieder weg.

    Erst mit 23 kaufte ich mir ein buch, beschäftigte mich etwas intensiver damit, doch bald
    legte ich die karten wieder weg.

    Seit ca. 6 monaten beschäftige ich mich wieder mit dem tarot, doch diesmal viel intensiver.
    Ich kann schon fast alle kartenbedeutungen und die wichtigsten legesysteme auswendig.

    Mein wissen kam durch immer wieder kartenlegen, was raus kam aufschreiben und die bedeutung
    dazu schreiben. Ich habe schon ein ganzes buch voll.mit legungen, die ich gemacht habe.
    Und trotz dessen, fällt es mir manchmal schwer die karten richtig miteinander
    zu kombinieren um z.b eine gesamtaussage zu machen, vorallem wenn es um mich geht.
    Ich sehe die karten dann nämlich viel zu positiv.ansonsten bin ich oft nachts
    am üben, üben, üben.
    Ich lege auch oft für freunde, schreibe mir alles auf, versuche mir ein gesamtbild zu machen und gebe mein bericht 2 oder 3 tage später ab.
    Es macht wirklich viel spass sich mit dem tarot zu beschäftigen, vorallem ist es nicht soooo schwer
    wie ich früher immer gedacht habe. Es ist ein gutes gefühl, wenn man nach und nach (auch wenn es manchmal nur langsam vorangeht) die karen immer besser versteht und immer mehr über
    sie erfährt.
    Bei uns auf der volkshochschule werden jedes jahr tarotkurse angeboten, die nicht so viel
    kosten. Im nächsten semester möchte ich auf jeden fall besuchen!

    Und wie siehts bei euch aus?
    Was hat euch zu dem tarot gebacht?

    Lg

    blindheart
     
  8. vollmondtraene

    vollmondtraene Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2003
    Beiträge:
    158
    Ort:
    Wiener Neustadt
    Meine Mutter legt seit ich mich erinnern kann, Tarotkarten für sich selbst und manchmal auch enge Freunde. Inwieweit sie darin bewandert ist, kann ich nicht wirklich sagen, da als ich mich dafür zu interessieren begann, ich gerade in jener Pupertären Phase war, in der man nur möglichst wenig mit den eigenen Eltern spricht.

    Jedenfalls habe ich die verschiedensten Tarot-Decks schon als Kind sehr gerne betrachtet. Mit 13 Jahren habe ich dann angefangen, mich selbst ein wenig damit zu beschäftigen, ist dann aber jahrelang bei wenigen kleinen Spielchen geblieben. Vor ca. 4 Jahren hat sich dann eine Freundin von mir ein wenig mit den Karten auseinandergesetzt. Das hat mich animiert und ich holte die Meinigen auch wieder aus der verstaubten Truhe und beschäftigte mcih einige Wochen damit. Ich hab damals mit den Crowley-Karten gelegt. Allerdings haben mir die Crowley-Karten immer wieder ein wenig Unbehagen bereitet und das tun sie auch heute noch. Jedenfalls hatte ich das Gefühl, dass nicht ich die Karten, sondern die Karten mich lenken würden, mich viel zu sehr beeinflussen würden und hab sie wieder weggelegt und es wieder bei einigen kleinen "Selbstanalysen" belassen.

    Vor eineinhalb Jahren dann bin ich im Internet auf die Abbildung einiger Karten des "Tarot der neuen Hexen" gestoßen. Als ich diese so auf meinem Bildschirm angeordnet sah - es mag blöd klingen - kippte ich in so eine Art Trancezustand und die Karten nahmen vor meinem Auge "Leben" an. Ich hab mir dieses Deck dann innerhalb weniger Tage besorgt, aufgeladen und Abends immer wieder über der einen oder anderen Karte meditiert, ohne allerdings diese zu legen. Auf jeden Fall war ich sicher, endlich das perfeckte Deck gefunden zu haben.

    Allerdings landete dieses dann wiederum in einer verstaubten Ecke, weil ich einige Zeit viel zu sehr mit mir beschäftigt war um daran zu denken, dass es rundherum auch noch was anderes als mich gibt, geschweige denn in Betracht zu ziehen, dass irgendetwas/irgendwer anderes mir weiterhelfen könnte.

    Vor wenigen Monaten bin ich dann aus dieser Phase der Zurückgezogenheit aufgewacht und vor zwei Monaten habe ich dann auch meine Karten wieder entdeckt und ich finde genau zum richtigen Zeitpunkt, denn seitdem bin ich dabei sie richtig kennen und schätzen zu lernen. Habe die letzte Zeit auf jeden Fall fast schon excessiv damit verbracht zu allen möglichen Fragen, Menschen, Ereignissen zu legen, darüber zu meditieren und mich mit der Symbolik vertraut zu machen.

    Ich stehe jetzt zwar noch am Anfang, doch irgendwie entwickle ich viel schneller als ursprünglich gedacht das richtige Gefühl für die Karten.


    ... Deutungen für sich selbst: Die Erfahrung mit dem falschen sehen habe ich hier auch gemacht. Ich seh dann häufig nur dass, was ich sehen will - sowohl im positiven als auch im negativen Sinn. Und wenns um meine Kinder geht glaube ich sowieso immer danebenzuliegen.

    Tja, das wars mal, meine "Tarotgeschichte". Vollmondgruß, auch wenn er schon wieder einige Zeit vorbei ist ...
     
  9. Lunett

    Lunett Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Stuttgart
    Vollmondtraene, du hast mich auf die Karten "Tarot der neuen Hexen" neugierig gemacht. Ich habe sie im Internet gesucht und sie mir angesehen. Ich sag nur WOW! Die sind ja richtig schön! Ich glaube die brauche ich auch... :rolleyes:

    Meine Tarotgeschichte:

    Angefangen habe ich mit Spielkarten. Da hab ich ein Buch dazu mit verschienenen Legesystemen und Deutungen. Mit einer Freundin legte ich mir dies 10 mal am Tag...so spannend war das. Ich war damals 18, heute bin ich 27 Jahre alt.
    Jedenfalls traf immer sehr sehr viel ein. Eines Tages stand da: "Eine neue Frau wird in ihr Leben treten". Meine Mum war erst kürzlich gestorben und als mein Dad an diesem Abend, als ich mir die Karte legte, nach Hause kam und sagte er müsse mal mit mir sprechen, da wußte ich schon, dass er eine neue Freundin hat...:D
    Das war also der Anfang!

    Ich ging dann 2 mal zu einer Kartenlegerin. Sie hat mich total überzeugt, sagte mir einfach alles voraus. Ich bekam ein wenig Angst vor den Karten bzw. hatte einfach einen großen Respekt (hab ich immer noch). Deshalb legte ich meine zwischenzeitlich gekauften Rider-Karten erstmal für ein paar Jahre beiseite.

    Immer wieder mal, wenn mich etwas einfach brennend interessierte (z.B. war ich mal 3 Monate Arbeitslos), mußte ich einfach die Karten befragen.
    Zwischenzeitlich habe ich mir noch die Crowley-Karten gekauft, wobei ich die Bilder ganz faszinierend finde, ich aber recht wenig daraus "lesen" kann. Ich habe sie vielleicht 3-4 mal benutzt.

    Ich kenne mich mit der Deutung recht schlecht aus und bewundere wirklich die Menschen, die eine Karte ansehen und auf eine jeweilige Frage beziehen können. Hat wahrscheinlich wirklich mit viel Übung zu tun, dafür fehlt mir aber der Nerv (oder MEINE Zeit ist einfach noch nicht da!?).

    Aber ich glaube die Karten "Tarot der neuen Hexen" werde ich mir auch noch irgendwann zulegen!

    Alles Liebe Euch allen, schön dass es Euch gibt!

    Lunett :winken5:
     
  10. Lunett

    Lunett Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Stuttgart
    Werbung:
    Also Vollmondtraene, jetzt hast du mich echt auf was gebracht... bei www.tarotwelten.de hab ich jetzt noch Tarotkarten gesehen, die es mir antun -> das Elfentarot....*schwärm*

    Schönes Wochenende! Lunett
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen