1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ethik und Heilung

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von chocolade, 22. Juni 2014.

  1. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Werbung:
    Ein schwieriges Thema irgendwie.

    Hab selber schon genug Schaden erlitten bei gut ausgebildeten Ärzten, Psychologen, Heilern.

    Hab selber schon Schaden angerichtet trotz bester Intentionen.

    Was ist also Ethik und wie lässt sich diese realisieren ?
    Wir haben alle unsere Lebensgeschichten, Wunden, Neurosen und manchmal gehen Dinge einfach in die Hose.

    Wenn jemand nun erwartet ein Mensch müsste selber erst hundert Prozent heil und perfekt sein, dann dürfte es überhaupt keine helfenden/heilenden Berufe mehr geben denn das ist nicht realistisch.

    Was ist für euch als Heilungsgebende machbar oder euer eigener Berufsethos und auf der anderen Seite, was erwarten die, die Hilfe benötigen ?

    Über welche Kriterien heilender Berufe kann man diskutieren und was sind Voraussetzungen, die in Stein gemeisselt sein müssen ?

    :)
     
  2. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    bevor der Thread ein heilloser Streit und Durcheinander wird :->) sag ich schnelll was grundsätzliches...

    ich kann meine Lebensgeschichte heilen (Betonung auf meine, und ich selbst)
    und wenn ich (mich) selbst verstanden habe, Dann (und wirklich erst dann) bin ich in der Lage für andere was zu tun.

    Und Ethik ist, dass ich es nicht vorher mache; für Geld, für meine Ablenkung und Befriedigung und Profilierung, oder weil es sich halt so gehört :->)​


    Heilungsgebend, im wahren Wortsinn, kannst du erst im aufgewachten Zustand sein. Nur Hausfrauenworkshops kannst du auch schon vorher geben.
     
    chocolade gefällt das.
  3. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.122
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Berufe weiß ich jetzt nicht, und auch wenn es stimmt, dass wir alle entweder belämmert, fanatisch, schadenvoll, grauenhaft, scheußlich. usw. usw. usw. sind so ist es die Alraune die uns helfen wird, wenn wir sie zu uns nehmen, wenn wir etwas eigenartiges, komisches, indiskretes, egohaftes an uns selbst entdecken.

    Bei anderen zu entdecken bleibt zweifelhaft, weil das wesentliche des anderen meist nicht bekannt ist, und fanatisch im Geist kann man genauso viel unheil anrichten, wie wenn wir fanatisch in der Materie bleiben.

    Sexueller Erotismus ist unabdingbar. Wahrlich ist zu lieben die reinste und delikateste Form der Sehnsucht, gerade deswegen bin ich eigentlich gar nicht für Geld- und ausführliche Berufskultur, weil es gar nicht möglich ist acht, neun, zehn Stunden am Tag zu arbeiten.

    Betrachten wir die Formel für arbeit werden wir entdecken, dass Bewusssein nicht enthalten ist, und deswegen auch die derzeitige Kulturform dem Menschen die Hypergesundheit vorenthält, eben wegen der vorenthaltung des bedingten Erotischen Aspekt, wenn wir integral den biorythmus forciert haben.

    Ein Defekt auf ganzheitlichen Weg entdeckt muss sich verbissen, entfernt, separiert werden unter dem Entzücken des Eros
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2014
    chocolade gefällt das.
  4. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    @terra
    naja muss ja nicht immer so enden
    als Grundsatz ja - da ich nicht andere heilen kann

    damit begeben wir uns auf eine Ebene, auf der relativiert werden kann.

    Ich kann immer und überall etwas für andere tun - auch als Grundsatz

    Allerdings ist dann immer die Frage ob das, was ich dann für andere tue, auch wirklich gut für die anderen ist und ob ich das erkennen kann. Aber deshalb sollte man Hilfe nicht unterlassen, sondern bestimmte Kontrollen einbauen um dem anderen nicht einfach meine Vorstellung von Hilfe überzustülpen.

    Und Ethik ist einfach das, was sich einzelne oder Gruppen als Verhaltenskodex zulegen.

    Und was ist mit den Hausmännern?

    Nene Heilung ist immer ein Prozess, der im Inneren des zu Heilenden passiert - von außen kann es nur Anregungen geben und die sind entweder hilfreich oder hilfarm - fördernd oder hemmend.

    LGInti
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2014
  5. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    Grüß Dich Inti
    ja genau. nicht heilen wollen. einfach was geben bereit sein (wenns passt;
    und es zu lassen, lassen zu können, wenns nicht passt)

    naja das würde ich Moralvorstellungen nennen, oder wie du selbst: Verhaltenskodex; ...eine Gruppe, oder auch man selbst, bildet im Alltag (aufgrund von Vergangenheit/Geschichte und den aktuellen Umständen) gewisse Verhaltensgewohnheiten aus, die verfestigen sich zu einzelnen Normen, verbinden sich zu Moralgeflechten, verfestigen sich in einigen Fällen nochmal zu Gesetzen [...] Gesellschaftsordung, Kultur.

    Ethik, im Gegensatz dazu, empfinde ich als etwas viel Grundsätzlicheres (und eigentlich völlig Konträres!) - sie vibriert in jeder Zelle (eher trotz moral und herrschender kultur) wenn ich einfühlsam bin ; also die Nähe zum 'anderen' spüre, die Nichtverschiedenheit.

    die kommen ja auch zum Hausfrauenworkshop :->)) weißt ja
     
  6. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Werbung:
    Ohne inhaltlich widersprechen zu wollen habe ich mehrfach gelesen dass Eigenheilung schneller geht wenn man gleichzeitig anderen hilft weil das gegenseitige Wachstumsprozesse fördern soll, die man alleine im stillen Kämmerlein mit immer der gleichen Denkspirale nicht meistern kann ???

    Wir müssen erst perfekt sein um heilend wirken zu können, selbst wenn dieser erwachte Zustand noch zehn Leben dauern kann, in der Zwischenzeit nur Nabelschau ?
     
  7. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Darauf wollte ich eigentlich hinaus ob Ethik nun eher mit äusseren verständlichen (Verstandes-)Werten zu tun hat oder ob es nicht eher innere Werte (Charakterzüge) oder eine direkte bewusste Anbindung an die Seele ist, welches nun gleichzeitig nicht unbedingt konform sein muss mit gesellschaftlichen Werten, da gewissermassen etwas reifer und zukunftsweisender.
     
  8. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Find ich richtig.

    Weisst du das vorher und weiss das die betreffende Person ?

    Woran erkennst du rechtzeitig ob ein Prozess in Zukunft erfolgreich sein wird ?
    Manchmal pflanzt man ein Samenkorn in der Wüste und es kann sehr lange dauern bis es mal regnet.

    Welche Kontrolle wenn mangelndes Feedback vorherrscht ?

    Kann Heilung im Inneren völlig von alleine vonstatten gehen, selbst ohne Anregung von aussen ?
    Natürliche Selbstheilungskräfte der Seele ?
     
  9. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    Herzoffenheit hilft immer.
    Wenn du es nicht im ersten Moment dir selbst öffnen kannst - beginnst du beim Nachbarn, oder du hilfst der Ziege, die sich mit dem Fuß im Zaun verfangen hat...
    Das letztendliche Ziel ist die Anerkenntnis, dass nichts von dir verschieden ist.
    Das ist die Heilung.


    Und chocolade :->) rechne nicht mit zehn Leben. Es kann morgen passieren,
    oder schon heute. Alles steht und fällt mit deiner Fähigkeit, mit deinem Mut deine gravierendsten inneren Ängste zu konfrontieren und
    durchzufühlen. (im Sinne von: Mittendrin sein, sich allem was da kommen möge auszuliefern.
    ...Dann wachst du auf. Und nicht erst in zehn Leben :->) oder gar hundertzehn.

    So lange willst du doch nicht warten?

    ____


    genau

    Und Zugang zu dieser inneren Ethik, zu diesem Einfühlen hast du dann,
    wenn du Zugang zu deinen eigenen Gefühlen hast - unlimitierten Zugang. (Denn jede Schranke in deinen inneren Gefühlswegen, also jedes innerlich vermiedene Gefühl, würde auch in deinem Umgang mit der Umwelt zu einem Vermeiden-müssen führen. Einer Schranke.) Und wenn du vor keinem inneren Gefühl mehr Angst haben musst (weil du sie alle angeschaut und überlebt hast, so schwer das auch war), DANN kannst du auch mit jemand anderem in seinen Gefühlen mitgehen... und ihm da, falls nötig, helfen.
     
    chocolade gefällt das.
  10. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.122
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    Es gibt einige österreichische Frauen, die sich zum normalen Bekehren ließen und von nun an die esoterische Szene verunsichern werden, was nicht nur gut, sondern sehr gut, weil unter strengster Beobachtung.

    Am Weg selber ist aber mit vielen Verwerfungen zu rechnen, da oft ein x mit einem u verwechselt werden könnte.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen