1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Esoterik & Staat - wenn schon, dann richtig

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Mila, 8. Juni 2009.

  1. Mila

    Mila Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2005
    Beiträge:
    1.375
    Ort:
    Schatzi ;)
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    ich weiß nicht, ob das hier schon mal Thema war, so oft bin ich auch nicht hier, aber was ich interessant finde, gerade so "unter Esoterikern" (und Exoterikern :D), im Esoterikforum bzgl. der Staatsstruktur.

    Ist man konsequent, könnte man doch sagen, alles laufen lassen. Keine Versicherungen, kein gesellschaftliches Muss für irgendwas, keine übergreifenden (menschlich) gesetzlichen Systeme, die festgelegt werden müssen und allgemeingültig sind.Keine festegelegten Berufskategorien oder was weiß ich und so weiter.

    Jedenfalls nach dem Prinzip Ursache und Wirkung, keine Zufälle, (Karma), ausgleichende Gerechtigkeit, bzw. Gleichgewicht und "Neutralität" u.s.w.

    Zum Beispiel, ich habe einen Unfall, der mich unfähig macht für körperliche Arbeit, verursacht durch eine andere Person und habe keine Versicherung, dann bin ich darauf angewiesen, Hilfe zu erhalten (nojo, oder mich interessiert's nicht und mir ist alles egal, oder...gibt ja alles mögliche). Gerechterweise könnte diese Hilfe vom Verursacher kommen. Kommt sie nicht, bekomm ich sie vielleicht woanders her, oder/ und die neue Situation hält eine neue Lektion/ Lebensaufgabe und vielleicht auch viel Neues, Positives für mich bereit. Ist ja auch wieder alles möglich.
    Ich meine bloß, dass, esoterisch gesehen, aufgesetzte staatliche Strukturen eigentlich einem natürlichen Ursache-Wirkung-System im Weg stehen können.
    Genauso finde ich das bedingungslose Grundeinkommen nicht ganz korrekt. Es ist wieder eine Sache, die sich gesetzlich durchsetzen soll. Klar, vielleicht funktioniert das irgendwann, wenn eine freiwillige Basis größer wird. Mit den bestehenden staatlichen Strukturen, unwahrscheinlich.

    Nicht umsonst gibt's das soziale (aufgesetzte System) mehr noch theoretisch als in der Realität und ob's immer bei den Richtigen ankommt (im Gegenzug die Falschen zu wenig bekommen), ist ja mehr als fraglich.

    Das könnte man auf jeden Bereich beziehen.

    Für mich wäre eigentlich die Konsequenz, das das bestehende starre (wgrößtenteils Lügen-) System zusammenbrechen müsste. ANARCHIE.

    (klar, wer ist schon dazu bereit, alles laufen zu lassen, wie es ist, aber rein vom esoterischen Anspruch her....)

    Weil, mal ehrlich, wie lässt sich eine esoterische (und "Spiritualität") Basis staatlich regeln? Wie soll's bei Ursache und Wirkung u.s.w. Kompromisse geben. Entweder ist das so, oder nicht.

    Wie fühlt ihr das?

    :danke: Mila
     
  2. Oskar

    Oskar Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2006
    Beiträge:
    738
    Ort:
    Planet Erde
    Anarchie halte ich bei diesem gesellschaftlichen Bewusstsein (auch rückblickend seit den letzten 2000 jahren) - für nicht praktizierbar.
    Es müsste die innere Bereitschaft der meisten Individuen enthalten, Teilen zu können....ohne Neid...ohne Missgunst...ohne Angst..etc etc.
    Selbst Platon musste am Ende zugeben, dass der "ideale Staat" nicht zu realisieren wäre, da der Mensch nicht wahrhaftig genug sei.

    Theoretisch gebe ich dir ansonsten absolut recht....

    lg
    Oskar
     
  3. aussteiger

    aussteiger Guest

    das siehst du schon ganz richtig so!

    das passiert ja grade... die krise steht erst am anfang, und mit ihr wird hier alles wie ein kartenhaus zusammenstuerzen!

    fuer mich gibt es in zukunft nur zwei regeln, die alle gebote usw. ersetzen, und voellig ausreichen:

    1. jeder hat die freiheit zu tun was er will

    2. des einen freiheit hoert da auf wo sie des anderen einschraenkt

    mehr braucht es nicht

    und nun kann man endlos diskutieren was man mit denen macht die sich nicht dran halten, z.b. vom nachbarn der laute musik hoeren will, und ich aber meine ruhe haben will bis zum krieg oder amoklaeufer...

    DAS ist aber ein anderes thema, als regeln reichen diese zwei saetze!

    lg
     
  4. Allegrah

    Allegrah Guest

    :thumbup:
     
  5. Allegrah

    Allegrah Guest

    Von Anarchie halte ich nicht viel und das bGE finde ich super, Mila. :)
    Während die Anarchie die eigene Freiheit über die der anderen zu stellen versucht, versucht das bGE allen Menschen eine ausgewogene und finanzielle Lebens-Basis zu bieten.
    Und Regeln und Gesetze in einer Gesellschaft sollten ausschließlich dazu dienen, dass ALLE Menschen darin ihre Freiheiten harmonisch ausleben können.
     
  6. Mila

    Mila Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2005
    Beiträge:
    1.375
    Ort:
    Schatzi ;)
    Werbung:
    :danke: für die Antworten bisher! :)

    Das mit der Anarchie meinte ich auch auf die tatsächliche Situation bezogen, das müsste wohl erst mal kommen, damit für die festgefahrenen Strukturen kein Platz mehr ist.

    Nicht praktizierbar? Es geht ja im mal nicht um's Praktizieren, sondern um's "Sein".....ohne aufgezwungene Regeln.

    Aussteiger, seh ich auch so :) Lustig, du sagst Kartensystem, ich hab neulich gesagt, dass die Karten bald eh neu gemischt werden.

    Allegrah, naja, es ist wieder eine Sache der Freiwilligkeit. Alle, die daran teilnehmen wollen, bitte! Ich für meinen Teil würde es nicht wollen (weil ich sowieso von staatl. Strukturen u.s.w. gar nicht halte, wo bleibt dann da wieder das "laufen lassen"?).

    "1. jeder hat die freiheit zu tun was er will" :)

    LG
     
  7. Allegrah

    Allegrah Guest

    Da wir Menschen nicht isoliert voneinander leben, müssen wir im Endeffekt immer auf die Freiheit unserer Mitmenschen Rücksicht nehmen. :)
    Das ist immer so, sogar in der eigenen Familie als die kleinste Gesellschaftseinheit. Da sagen auch die Eltern zu den Kindern, dass sie Rücksicht aufeinander nehmen sollen. ;)

    Staatliche Strukturen wurden zu dem Zweck errichtet, damit alle ihre Freiheit leben können, ohne dass der Nachbar sie einzäunt. Gäbe es diese Strukturen nicht, würde die Macht des Stärkeren die Schwächeren in der Gesellschaft unterdrücken, die ebenfalls ein Recht auf Freiheit besitzen.

    Welche Eigenschaft der staatl. Struktur missfällt dir genau?
     
  8. Mila

    Mila Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2005
    Beiträge:
    1.375
    Ort:
    Schatzi ;)

    Hallo Allegrah, ich war heute schon recht viel im Forum und hab jetzt noch einiges zu tun :D Spätestens Übermorgen geb ich dir aber eine Antwort!

    LG
     
  9. Allegrah

    Allegrah Guest

    Ist in Ordnung. ;)
     
  10. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    und gerade deswegen hat Esobullshitt nichts in der Politik verlohren... die ganzen Neoliberalen reichen schon, da brauchts nicht noch eine Theologische Untermauerung (<- genannt Esoterik) des Neoliberalismus

    jo, und Mörder einfach laufen lassen, Vergewaltiger einfach Laufen lassen, Tyrannei, unterdrückung usw... einfach alles laufen lassen... was soll das vergewaltigte Kind auch blöd rumjammern, is ja selberschuld, dass es sein Karma war, vergewaltigt zu werden

    bricht ein System zusammen dann kommt nicht Anarchie, sondern Anomie, ein Zustand grosser Unordnung... und die Geschichte hat geziegt, dass es immer Despoten und Tyrannen waren, die eine Anomie zu überwinden wussten... ist ja auch ganz Logisch: gibts keine Gesellschaftlichen Strukturen, dann wird derjenige die Macht haben, der a) Waffen bestitzt und b) sie auch anwendet...

    garnicht, ausser in einem theokratischen Totalitarismus...

    lG

    FIST, gebt dem König was des Königs ist und Gott, was Gottes ist
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen