1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Esoterik kritisch Anfang des 20ten Jahrhunderts

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von MariaMarmelade, 27. Dezember 2015.

  1. MariaMarmelade

    MariaMarmelade Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    915
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Gesellschaftskritische Gedanken Gustav Meyrinks zu den Phänomenen Spiritismus, Yoga, Mediumismus, Religion und den Zeitgeist Anfang des 20ten Jahrhunderts enthalten in diesen Essays. Interessante Parallelen zur gegenwärtigen Sinnsuche der Menschen in Religion und Esoterik, lassen die beiden Essays, die erst nach dem Tod des Autors (gest. 1932) veröffentlicht wurden, sehr aktuell erscheinen. Meyrink ist entschieden gegen den Unsinn des 'Körper verlassens', des Austretens aus dem Körper, als Ziel esoterischer Übungen. Er plädiert genau für das Gegenteil, für die richtige Vereinigung von Körper und Geist, die er bei den meisten Menschen als erheblich gestört ansieht.
     
    LynnCarme und Lincoln gefällt das.
  2. Chloroplast

    Chloroplast Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2014
    Beiträge:
    666
    Ort:
    Berlin, in einem Blatt
    Der Trick ist, diese beiden scheinbar widersprüchlichen Wege miteinander zu verbinden. :)
     
    LynnCarme, Lincoln und The Crow gefällt das.
  3. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    22.122
    Ort:
    VGZ
    Meyrink hab ich gern gelesen. "Das grüne Gesicht" war phänomenal, "Walpurgisnacht" intersentiv. Interessant ist jedoch, dass der "umjubelte" Golem mich weniger beeindruckt hat, wohl deshalb, weil er ihn so realistisch beschrieb, als wäre er das Älltäglichste, was normal einfach so geschieht. Obwohl er im 20. Jahrhundert schrieb, brachte er es hin, dass ich vom Gefühl her seine Werke in einer mittelalterlichen Burg zu lesen verspürte.
    Das ist auch kein Wunder. Ich behaupte, dass unsere "vermaledaite Erziehung" dieses Halbaustreten in unbewusstem Zustand zu Wege fördert.
     
    MariaMarmelade gefällt das.
  4. LynnCarme

    LynnCarme Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2014
    Beiträge:
    4.327
    Ort:
    deutschsprachig
    Danke für den Buchhinweis, bin auch Meyrink-Fan.
     
    MariaMarmelade gefällt das.
  5. MariaMarmelade

    MariaMarmelade Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    915
    Ort:
    Berlin
    Das sehe ich auch so.
     
  6. Chloroplast

    Chloroplast Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2014
    Beiträge:
    666
    Ort:
    Berlin, in einem Blatt
    Werbung:
    Vorab, ich hab nichts vom Autor gelesen, aber das Thema ist ja aktuell genug.

    Dem stimme ich zu, an welchen Stellen siehst du es besonders? Für mich hat es mit der Schule am intensivsten begonnen.

    Gestern war ich einfach zu faul um mehr zu schreiben, dann hol ich das mal nach. Ich sehe den Sinn in beiden Richtungen sowohl der Richtung, die eher Richtung Erleuchtung, Erwachen geht, also auch die ... nennen wir es mal naturspirituelle Richtung.

    Ich sehe diese Welt, wie sie aktuell erscheint als Traumszenerie an, was wir wirklich sind, das träumt diesen Traum. Üblicherweise wird daraus geschlussfolgert, dass man dem irgendwie entkommen muss und dafür gibt es viele Übungen, die dann nur allzuleicht so verstanden werden, dass es zu Dissoziation führt. Der Körper und die Physis wird dabei eher als hinderlich verstanden, als Gefängnis des Geistes. Für mich ist inzwischen klar, dass das zwar nicht ganz falsch ist, dass es aber nicht am Körper und der Physis selbst liegt, sondern an der Deutung der beiden.

    Soweit erstmal.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen