1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Esoterik-gefährlicher Trost...

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von MilkyMilkaKuh, 12. April 2007.

  1. MilkyMilkaKuh

    MilkyMilkaKuh Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    619
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben

    Ich bin Atheistin, durch die Bekannte einer Mutter habe ich mir die Karten legen lassen und war auch schon teilweise ziemlich beeindruckt. Jetzt wird sich ja zeigen, ob das auch alles noch so stimmt.

    Ich muss aber ganz ehrlich sagen, dass einige Menschen scheinbar an alles glauben, was sie lesen, ohne mal einen Moment selber logisch darüber nachzulesen. Bestes Beispiel: Meine Mutter.

    Habe mir aus ihrem Bücherregal das Buch "Herz was sagst du mir?" geschnappt. Der Autor (erschreckenderweise auch noch Dozent für Wirtschaftswissenschaften an der Uni Hamburg) ist z.B. fest davon überzeugt, dass es möglich ist, sich an die Zeit im Mutterleib zu erinnern.

    Dass das so nicht möglich ist, bemerkt er dann auch selber, aber das sei halt seine Theorie. Ich finde das heftig, wenn ich hier so Sachen lese wie frühere Leben, durch die Erde fliegen bzw. seinen Körper verlassen, usw.
    Ich glaube, Esoterik kann ein ganz gefährliches Spiel werden. Ich bin schon fast froh, nicht irgendwelche übermenschlichen Fähigkeiten zu haben.
    Vllt dient die Esoterik einigen Menschen als Lichtblick in schwierigen Zeiten bzw. Dinge einfach hinnehmen zu können. Aber bitte, liebe Leute, denkt doch nach, wenn ihr lest. Glaubt doch nicht jedem Autoren, der sich als Guru ausgibt. Vllt ist die Welt leider doch oberflächlich. Wir bestehen auch aus Atomen. Das ist die graue Wahrheit. Leider.

    Liebe Grüße

    MilkyMilkaKuh
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom MilkyMilkaKuh

    hm - was mich jetzt gwundrig nimmt - wie kommst du auf die Idee, dass Esoterik etwas damit zu tun hätte, Unreflektiert Meinungen von anderen zu übernehmen, oder, gesetzt, es gibt jene Esoteriker die unreflektiert Meinungen von anderen übernehmen, was erzeugt bei dir die Annahme, dass das unreflektierte Übernehmen von Meinungen blos in der Esoterik, oder dort im besonderen vorkommt und nicht z.b. auch in der Medizin, bei Atheisten, in den Religionen, bei Politischen Parteien, in Universitäten, beim Militär, in der Landwirtschaft, bei der HipHop - Kultur und bei der Nasa?

    Liebe Grüsse

    FIST
     
  3. rainbowchild

    rainbowchild Guest

    E=mc² , kann ich da nur sagen. Weißt du was das bedeutet? Ich meine hast du dir die Formel mal richtig reingezogen? Alle Masse ist gleichbedeutend mit Energie. Wellen, Teilchen, Strings, Branen, wo ist der Unterschied? Materie ist nur verdichtete Energie. Ich habe auch keine "Superkräfte" und bin ein sehr nüchterner Mensch. Aber ich kann nicht ganz wegleugnen, daß es Dinge gibt, die unsere Wissenschaft nicht erklären kann. Wahrscheinlich glaubt man es erst, wenn man es selbst erlebt hat.

    Natürlich gibt es leichtgläubige Menschen, die sich an alles klammern, was ihnen vorgesetzt wird. Und es gibt viele, die Hilfe brauchen. Es gibt viele, die orientierungslos sind und die sind leichte Opfer für Scharlatane. Aber du solltest nicht alle Menschen über einen Kamm scheren und hier als Apostel auftreten, nach dem Motto: "Ich hab die Weisheit mit Löffeln gefressen und ihr seid alle dumm."

    Es gibt Ausnahmen. Menschen, die sich sehr kritisch mit dem Thema auseinandersetzen und sehr nüchtern betrachten.

    LG

    Jenny
     
  4. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    hi Milky - hast du Angst dich zu verlieren?

    Was du hier betrachtest, hat mit zwei unterschiedlichen Richtungen zu tun - einmal Synthese und dann Analyse - letzteres geht ins Einzelne ersteres versucht die Verbindung - Klarheit durch erkennen der Einzelteile oder Klarheit durch Überblick - Individuation oder Gemeinschaft.

    Die Naturwissenschaft der letzten 200 Jahre ist den Weg ins kleinste Außen gegangen - die Esoterik begibt sich auf den Weg ins größte Innen.

    Kritik zerlegt, teilt und lässt dadurch erkennen aus welchen Teilen etwas besteht, Hingabe geht in die andere Richtung, sie löst Grenzen auf und schafft Verbindung - beides im Wechsel halte ich für ideal.

    LGInti
     
  5. MilkyMilkaKuh

    MilkyMilkaKuh Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    619
    Hallo Inti,

    diesen Satz fand ich sehr schön formuliert- danke :)

    Also ich möchte nicht, dass sich hier jemand persönlich angegriffen fühlt, ich wollte auch niemanden hier als doof erklären (schon gar nicht meine eigene Mutter ;) )

    Aber so langsam glaube ich, bin ich doch eher die klare "Naturwissenschaftlerin" ;) Gehöre wohl doch nicht hierher. Ich habe einmal durchs Guckloch geschaut, die Tür zur Esoterik blieb mir dennoch verschlossen ;) Vielleicht soll es noch nicht sein. Ich bin ja auch noch jung.

    Na ja. Jedem das Seine :)

    Liebe Grüße

    MilkyMilkaKuh
     
  6. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Werbung:
    Hi MilkyMilkaKuh!

    Vielleicht würde Dich interessieren, dass die Physik der kleinsten Teile zu Erkenntnissen kommt/gekommen ist, die durchaus esoterisch klingen. Es gibt jede Menge großer Namen in der Wissenschaft, die Aussagen machen oder machten, die auch von Esoterikern stammen könnten, bzw. aus den eher östlichen Religionen.

    Meiner Ansicht nach sollte man bei Esoterik unterscheiden zwischen den ganzen mehr oder weniger "verrückten" Methoden, wie Pendeln und Heilsteinen etc. und der wirklichen Erforschung dessen was ist und Prinzipien, die mehr als nur Glaube sind. Die "wahre Esoterik", Innenschau, hat mit Glauben weniger zu tun als vieles was sich wissenschaftlich nennt, weil sie von einer Art "Nullpunkt" ausgeht, ohne Basis und alles anzweifelnd.

    Die wichtigsten Fragen in der Esoterik sind meiner Ansicht nach: "Was/wer bin ich? und "In welcher Beziehung steht das was ich bin zu allem anderen und v.a. zu dem was ich erlebe/wahrnehme?"
    Zur ersten Frage kann man sagen, dass es in der Physik einen Grundsatz gibt, "Der Beobachter ist nicht das Beobachtete". Wenn Du Dich dann fragst was Du bist, wirst Du irgendwann zu der Erkenntnis kommen, dass all das was Du ICH nennst, Deinen Körper, Deine Persönlichkeit, etwas ist, das Du wahrnimmst. Aber wer nimmt wahr?
    Wenn Du so an die Sache herangehst, wirst Du feststellen das es durchaus "Innen" etwas zu entdecken gibt und v.a.: Nichts ist so wie es scheint. Nichts von dem was Du als absolut annimmst ist wirklich absolut. Objektivität ist eine Erfindung eines subjektiven Geistes, vielleicht die größte Illusion. Meine persönliche Meinung ist, das wahre Esoterik "objektiver" ist als jede Wissenschaft, weil sie die Grundlagen untersucht, ohne Vorannahmen zu akzeptieren, von denen man nicht weiß wie wahr sie überhaupt sind.

    Aber eigentlich wollte ich Dir nur eins "mit auf den Weg geben": Es gibt auch eine andere Art Esoterik als die Diskussionen über Partnerrückführung, Heilsteine und Pendeln. Das "dahinter" ist das wirklich Interessante, die Frage, ob sowas funktioniert und wenn ja, warum? Da kommt man dann in die wirklich interessanten Bereiche.

    Viele Grüße,
    C.
     
  7. MilkyMilkaKuh

    MilkyMilkaKuh Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    619
    Hallo Condemn!

    Vielen Dank für deine Antwort.

    Weißt du, ich bin Atheistin. Aber immer, wenn ich mir Gedanken über den Sinn des Lebens mache, komme ich erneut an die Esoterik.
    Wir haben eine Bekannte, die Karten legen kann, und das, was sie sagt, trifft tatsächlich zu.
    Sie hat mir die Karten gelegt. Nun wird sich zeigen, ob das auch bei mir eintreffen wird.
    Einiges aber wundert mich:

    Sie sagt, sie würde sehen, dass ich von den Unis, bei denen ich mich nächstes Jahr bewerben würde, eine Absage und eine Zusage (in schriftlicher Form) erhalten würde.
    Was passiert, wenn ich mich bei mehr als zwei Unis bewerbe?
    Hat jemand vllt eine Idee? Würde mich freuen!

    Auf jeden Fall sollte mein Anfangspost nicht herablassend klingen. Im Gegenteil, ich finde Esoterik spannend, nur einige Sachen kann ich einfach nicht glauben wie Aura sehen oder aus dem Körper reisen und so weiter. Es ist doch gar nichts bewiesen. Ich kann das nicht, einfach was zu glauben. An das Kartenlegen glaube ich ja auch nicht, sondern es ist inzwischen bewiesen, dass absolut alles eintrifft, was diese Frau sieht.

    Gibt es doch keine Willensfreiheit? Bilden wir uns das alles nur ein?Ich fühle mich wie auf einer Theaterbühne mit geschriebenem Drehbuch...

    LG

    MilkyMilkaKuh
     
  8. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Hi MilkyMilkaKuh!

    Das was wohl die meisten gemeinsam haben, die sich atheistisch nennen, ist, dass sie glauben, nicht zu glauben, sondern sich an Fakten zu halten. Aber den wenigsten ist bewusst, wie wenig sie hinterfragen. Du schreibst, das Du nicht einfach was glauben kannst, und ich denke mal, Du denkst dabei an Dinge wie z.B. Pendeln und sowas, esoterische Methoden eben. Aber hast Du schon mal bezweifelt was Du wahrnimmst? Ich meine, hast Du Dich schon mal gefragt wie "wirklich" die Welt um Dich herum ist, wie absolut die Wahrheiten sind, die Dir in der Schule und von Deinen Eltern mitgegeben worden sind?

    Viele meinen, in der Esoterik ginge es darum, irgendwelche mehr oder weniger verrückt anmutenden Theorien zu glauben, aber wenn man der Wahrheit auf den Grund gehen will, geht es darum alles anzuzweifeln. Beispiel: Woher weißt Du, das Du Dein Leben nicht bloss träumst? Vielleicht findet das alles nur in Deinem Bewusstsein statt... Während Du träumst hast Du keine Ahnung über Deine wahre Existenz, alles was Du als Beweis für was auch immer ansiehst wäre demnach nur innerhalb des Traums und hätte mit Wahrheit nichts zu tun, da Du potentiell auch das Gegenteil träumen könntest...

    Das ist es was ich meine... Das sind die wirklich grundlegenden Fragen. Insofern würde ich sagen, Du bist hier durchaus richtig ;)
    Meine Antwort auf die Fragen wäre in Kürze die, das es Willensfreiheit gibt, weil wir uns in einem unendlichen Rahmen bewegen. Das Drehbuch ist einerseits bereits geschrieben, läßt aber gleichzeitig jede Möglichkeit zu, hat nicht nur einen Handlungsstrang, sondern jeden Möglichen. Wenn Du das auf Dein Leben beziehst, stell Dir vor, dass es verschiedene Wahrscheinlichkeiten gibt, das Du z.B. an einer bestimmten Uni angenommen wirst, wie auch nicht und alles mögliche andere. Aus Deiner Sicht heraus hast Du gleichzeitig Willensfreiheit, allerdings nimmt sie kaum jemand vollkommen wahr, weil wir sehr oft unbewusst agieren und damit mehr REagieren. Aber das ist ein Thema das man kaum kurz abhandeln kann.

    Aber was Deine Frage wegen der Vorhersage angeht: Was Du in Deinem Leben erfährst ist kein Zufall, auch "äussere Umstände", auf die Du keinen Einfluss zu haben scheinst, sind eng mit Dir verbunden. Aber es gibt keine klare Zukunft. Die Zukunft ist immer nur jetzt und zu jeder Zeit im Entstehen begriffen. Da gibt es keine klare Linie, in jedem Moment verändern sich die "Wahrscheinlichkeiten". Vorhersagen können funktionieren, aber dann eher wie "selbsterfüllende Prophezeiungen", also weil man erwartet das es so kommt wie es vorhergesagt wurde. Je weniger Du an sowas glaubst, desto weniger ist die Wahrscheinlichkeit das es so kommt wie es Dir vorhergesagt wurde. Je stärker Dein Glaube daran ist, desto klarer schlägst Du "innerlich" die Richtung der Vorhersage ein und erfährst die entsprechenden Situationen dann als Deine persönliche Geschichte, Dein Leben.

    Viele Grüße,
    C.
     
  9. MilkyMilkaKuh

    MilkyMilkaKuh Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    619
    Hallo Condemn

    Wahnsinnig interessant, was du schreibst :)

    Also...ich werde mein Schicksal ein wenig austesten...

    Ich werde mich an mehreren Unis bewerben. Ich werde dann mit höchster Wahrscheinlichkeit mehrere Zusagen bekommen, da mein Notendurchschnitt sehr gut ist und wahrscheinlich so bleiben wird.

    Was mir halt an diesen ganzen Vorhersagens-Geschichten hilft, ist, dass ich weiss, es geht immer weiter. Ich brauche keine Angst um meine Zukunft haben. Als junger Mensch hat man ja noch viel vor sich, muss sich alles ja noch aufbauen, usw. Da sind dann auch Ängste im Spiel. Aber durch die Kartenleserin weiss ich, wie es mit mir weitergehen wird. Alles, was sie in meiner Vergangenheit gesehen hat, stimmte. Ich vertraue dieser Frau vollkommen.

    Einmal hatte ich eine ziemlich schwere Phase. Habe dauernd heulen müssen. Ich war mir plötzlich so unsicher mit meinem Studienwunsch. Und habe mir promt ein anderes Studienfach einreden lassen, mit dem man "später dann im Beruf viel Geld verdienen könnte".
    Ich habe aber gemerkt, dass irgendwas plötzlich schief war- ich fühlte mich so, als würde ich gegen mein Schicksal spielen.
    Ich glaube schon, dass wir eine vorgegebene Linie im Leben haben. Denn als ich einmal mir selber und meinen eigenen Wünschen nicht treu war bzw. mir ein Studienfach habe einreden lassen, da habe ich weinen müssen, weil ich so tief gespürt habe, dass etwas auf meinem Weg ver-rückt ist, dass ich von meinem richtigen Weg abkomme. Habe wieder meinen Blick richtig gelenkt und weiss jetzt wieder, was ich will und wo hin.

    Die Kartenleserin betont immer wieder, dass alles, was sie mir erzähle, in mir drin sei, also ich das selber wüsste. Sie hat mir sogar sagen können, wo ich meinen Mann kennen lerne und wie ungefähr mein Beruf aussehen wird :)

    Jetzt bin ich gespannt, wie weit alles eintreffen wird :)

    LG

    MilkyMilkaKuh
     
  10. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Werbung:
    Ich glaube nicht an Schicksal, aber was Du erfahren hast und wie Du es deutest, ist meiner Ansicht nach trotzdem insofern wahr, als dass Du in gewisser Weise "gegen Dich" gespielt hast. Wenn man sich fragt, was die Persönlichkeit ist, dann kann man sagen, dass sie aus Eigenschaften und Wünschen besteht. Eigenschaften, die Du magst und welche die Du ablehnst, Wünsche und das Gegenteil davon, Ängste. Es gibt da sozusagen eine Art Status Quo, den Ausdruck Deiner Persönlichkeit, wie sie jetzt ist. In seiner Grundstruktur sind das Gefühle, die Du gedanklich übersetzen kannst. Du kannst z.B. sagen: "Ich bin selbstbewusst." oder "Ich habe das und das Talent." und "Ich habe die und die Wünsche und die und die Ängste." Allen gemeinsam ist, dass Du es bewertest. Du findest Deine Eigenschaften gut oder schlecht, gewisse Vorstellungen der Zukunft ebenfalls, Du unterteilst da in das was Du wünscht und das wovor Du Angst hast. Jedes mal, wenn Du Dich von Deinen Wünschen entfernst, in Bereiche kommst, die nicht Deinen Eigenschaften entsprechen, Dich in die Richtung Deiner Ängste bewegst, wirst Du Dich schlecht fühlen. Das Innere und das Äussere "wollen" übereinstimmen. Du bist also einerseits dazu "verdammt" Deiner inneren Struktur zu folgen. So gesehen könnte man sagen, Du funktionierst wie programmiert, hast nicht wirklich Willensfreiheit. Andererseits kann Dich nichts und niemand aufhalten, Deine Struktur zu verändern. Da nichts und niemand anders wirklich die Macht darüber hat, kann man also wiederum zu dem Schluss kommen das Willensfreiheit existiert.




    Was die Kartenleserin Dir sagt ist einerseits nach vielleicht wahr, das was sie "sieht" ist in Dir drin. Nur, es ist auch alles andere potentiell in Dir. Es ist nicht so, dass Du in Dir so etwas wie einen klaren Weg hast, der sich nach und nach verwirklicht. Man könnte sagen, dass Du gewissen "Wegen" näher stehst, anderen ferner. Wichtig ist, das Du Dich selbst kennen lernst. Deine Gefühle, die durch Bewertung zustande kommen, sagen Dir auch sehr viel darüber welche Richtungen Du einschlagen wirst. Und dazu gehört auch, inwiefern Du der Kartenlegerin glaubst. Je stärker Dein Glaube, desto wahrscheinlicher, dass Du einen Weg einschlägst, der Dir vorhergesagt wurde. Das ist zumindest das was ich glaube. Ich halte von Vorhersagen nicht soviel, weil ich darin immer die Gefahr von selbsterfüllenden Prophezeiungen sehe, aber es kann auch durchaus eine Hilfe sein. Vor allem natürlich wenn etwas Gutes vorhergesagt wurde ;)

    VG,
    C.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. mellyB
    Antworten:
    33
    Aufrufe:
    1.637

Diese Seite empfehlen