1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Esofrau und Esomann- was motiviert beide?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Trixi Maus, 26. März 2007.

  1. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Hallo liebe Leser!

    Heute eine sich mir aufdrängende Frage: kann man geschlechtsspezifisch unterscheiden, weshalb Menschen sich dem alternativen Wissen über menschliches Sein zuwenden, wie ich mal die Esoterik umschreiben möchte?

    Wir erlernen ja z.B. unterschiedliche Rollen in der Kindheit, als Jungs und Mädels *ich hab Junge gelernt, aber unter Mädels :clown:*- von daher mache ich die- vielleicht ja falsche- Besobachtung, daß der "Gewinn", der Nutzen, den man aus der Beschäftigung mit esoterischem Gedankengefühlsgut und Bewußtseinserfahren ziehen kann, bei Männern und Frauen unterschiedlich ist.

    Wir geraten ja gewissermaßen von zwei Seiten (maskulin und feminin) in eine Sache (Esoterik und Exoterik) hinein, die dann bei wachsender Betrachtung die beiden Seiten teilweise wieder angleicht, so daß man sich z.B. besser spüren kann oder besser fühlen oder achtsamer für sich ist- was auch immer man da nun individuell für ein "Manko" in sich erkennt oder ein Talent, das man förderlich behandeln will. Man sagt ja gar, daß sich aus der Schwäche im Leben die Stärke entwickeln lasse, was ich so für mich bestätigen könnte.

    So einen "Stärke-Gedanken" zum Beispiel- eigentlich ein sehr erdiger Gedanke (Stärke: die Kartoffel-Power,,, die Industrie stopft uns unsere Stärke heute in Traubenzucker-Worte und veräppelt uns und das macht uns agressiv, sagt man)- so ein Stärkegedanke, der wird doch ggf. gerade vermieden. Man will weich sein, weil man sich in einer harten Umwelt erlebt, die einen beutelt. Man will ein bißchen Wasser, ein bißchen Fluß und irgendwie sucht man dann im Wasser nach einem Fleck, wo es sauber ist für einen.

    Nun ja. Die Motivation, warum man das will, dieses Sich-Säubern durch Alternatives Sehen und Verstehen, und auch das persönliche Ziel für die eigene Beschäftigung: beides scheint mir bei Männern und Frauen nicht vollständig gleich veranlagt zu sein. Die Rädlis ticken da irgendwie anders, scheint mir immer mehr. Und mich interessiert, woran das eigentlich genauer liegt.

    Was sind da gesellschaftliche Motivationen, wo strebt also im Grunde ein Teil meiner anerzogenen Gesellschaftlichkeit, meine Rolle, in eine Alternative, z.B. weil die "aktuelle reale" Gesellschaft mir keine interessanten Inhalte anbietet, die mich als Menschen ganzheitlich weiter bringen? Und was bringt eigentlich eine Frau weiter und was bringt einen Mann weiter, gibt es da grundsätzliche Unterschiede? Und liegt der Grund für die Unterschiede dann in der Bewältigung der erlernten Rolle und woran wohl noch?

    Diese kleine Nuance in der Unterschiedlichkeit fällt mir aber schwer zu formulieren, daher wünsche ich mir da Austausch. Vielleicht fällt Euch ja etwas ein. Schreibt doch einfach Eure Gedanken auf, das würde mich freuen und mir weiterhelfen. Danke im Voraus!

    In diesem Sinne,
    Euer/e Trixi Maus
     
  2. Roksenia

    Roksenia Guest

    Hi,

    Ich starte mal den Versuch. Weibliche Motivation.

    Was mich das erste Mal in meinem Leben so richtig MOTIVIERT hat? Das hier.

    August 1991.
    Ich schaute mit meiner Mutter aus dem Fenster. Wir lebten damals in Moskau und aus unseren Fenstern im 12. Stock konnte man das angrenzende grüne moskauer Gebiet sehen, weil wir am Rande der Stadt lebten. Vor dem letzten Stadtring.

    Dieser Ring war an diesem Morgen voll. Mit einem Ring aus Panzern.

    Mein Vater (Offizier) ging zur Arbeit. Meine Mutter (damals Hausfrau) wartete, bis er weg war und ging… auf Barrikaden, wobei mir verboten wurde, diese Information an meinen Vater zu geben, falls er anrufen sollte (er könnte ja sich Sorgen um ihr Leben machen, war ja verständlich…)

    Und dann diese Stimmung. Diese Motivation. Diese Zerstörung. Dieser Wind. Wind der Veränderungen. Es erfasste mich und lässt seitdem nicht mehr los. Wie das Alte zerstört wurde. Wie „Unschuldige“ in diesen Zerstörungsfluten untergingen. Wie Russland sich der Welt öffnete und ALLES in sich eingesaugt hat, was nur da war. Wie wir uns änderten. Wie Russland nach demselben exakt und wie die schweizer Uhr funktionierendem installierten Muster die Terroranschläge erlitt, wie die USA. Wie diese Änderungen den letzten Widerstand unserer Seele brachen und die Seele in der letzten Dunkelheit unterging. Wie diese Seele neu geboren wird. Nach und nach. Mit Schwierigkeiten. Aber immerhin.

    Das ist weibliche Motivation.

    So ungefähr?

    Liebe Grüße
    Roksenia

    Hab´ auch was Süßes bei YouTube ausgegraben: Süß
     
  3. Sitanka

    Sitanka Guest

    ich denke, dass die motivation der beiden geschlechter eine gleiche oder zumindest ähnliche ist, nur der weg bis dahin ist vielleicht unterschiedlich.

    aber egal ob esomännchen oder weibchen, alle wollen ein spirituelles, zufriedenes leben leben, nur gehts jeder ein wenig anders an als der andere.
     
  4. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.675
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    hänsel und knödel verliefen sich im wald, nach längerem getrödel rief der hänsel halt..............................
    ihr alle kennt die fabel, des schicksals dunklen lauf, der hänsel nahm die gabel
    und frass den knödel auf.:morgen:
    alice
     
  5. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    hi, ja, genau so.

    Es macht mich nachdenklich, was Du schreibst, heute ist sowieso ein Tag nah am Wasser, ich werd also erst mal selber beobachten, was das Thema in mir macht, als mich jetzt auf Dich zu beziehen. Es ist ja sehr familiär, persönlich und da will ich nichts Unbedachtes schreiben. Danke für die Öffnung, Roksenia, so empfinde ich Dein Schreiben. Ein Geschenk für mich, merci.

    @sitanka
    hallöle :)
    du schriebst:
    "aber egal ob esomännchen oder weibchen, alle wollen ein spirituelles, zufriedenes leben leben, nur gehts jeder ein wenig anders an als der andere."
    ja genau. Und wo bzw. ob da eine Unterschiedlichkeit im "Geschlecht" oder in der Rolle des Geschlechtes seine Ursache hat, das würde mich interessieren. Wenn Du da zu diesem speziellen Punkt einen Blickwinkel mir eröffnen würdest, wäre ich Dir dankbar. Wennsd moagst. :clown:
     
  6. Sitanka

    Sitanka Guest

    Werbung:
    um ehrlich zu sein, ist mir das egal, hab noch nie darüber nachgedacht, weil nicht das wie entscheidend ist, sondern dass sie es tun, das sie sich damit beschäftigen und das ziel erreichen wollen.
    ich habe es schon aufgegeben mir über alles und jeden gedanken zu machen, ich muss nicht alles wissen, wichtig ist nur, dass beide das gewollte ziel erreichen.
     
  7. Roksenia

    Roksenia Guest

    Was für ein "Doppel"-"Feeling" ;) Danke, Trixi. :liebe1:
     
  8. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Trixi Mäuschen!

    Im Grunde ist doch jeder mehr oder weniger männlich und weiblich. Zumindestens im Inneren. In der Esoterik geht es ja darum, diese beiden Seiten in sich zu vereinen, damit man wieder eins bzw ganz wird.

    Die Ursache, warum man überhaupt damit anfängt ist doch in den meisten Fällen ein Problem. Etwas, womit man nicht klar kommt, was einem sauer aufstößt. Egal, ob männlich oder weiblich.

    Ich glaube nicht, dass es da große Unterschiede darin gibt, wie Männlein oder Weiblein daran gehen.

    Wir sind zwar (die Männer und die Frauen) vom Geschlecht her (körperlich gesehen) unterschiedlich, aber wir sind alle Menschen.

    Es gibt Frauen, die eher männlich wirken und es gibt Männer, die eher weiblich wirken. Und doch sind sie alle gleich, denn sie sind Menschen.

    Naja... ich sehe da im Endeffekt keinen großen Unterschied. :)

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  9. Ulien

    Ulien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    2.465
    Ort:
    ~ Oche wa?
    Werbung:
    Moin Trixi :),

    Hast du nicht was vergessen?
    Das sowohlalsauch....das "Eso_Neutrum"?:clown:

    Grüßlies vom Ulien:alien:
     

Diese Seite empfehlen