1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Es schlagen zwei Herzen in meiner Brust

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Blue Sky, 8. Juli 2013.

  1. Blue Sky

    Blue Sky Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Home is where the heart is
    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben!

    Kennt ihr das auch?

    Mein ganzes Leben scheint ein Suchen auf der einen und ein Zweifeln auf der anderen Seite zu sein.

    Man scheint irgendwie gespalten - auf der einen Seite ist man fasziniert von den "Wundern", die andere zu berichten haben, von den vermeintlichen Zufällen, die einem so widerfahren, von Dingen, die man vorerst wissenschaftich nicht oder nur schwer erklären kann. Man kann sich alles vorstellen, glaubt irgendwie an so etwas und lernt, zu akzeptieren, dass es scheinbar eben so etwas unbegreifliches, unfassbares gibt - auch wenn der Verstand rebelliert.

    Auf der anderen Seite ist da dieser ständige Zweifel - diese Stimme, die sagt, man könne es doch auch rational erklären, eben mit Zufall, Placebos, Selffullfilling Prophecy, Selektive Wahrnehmung and so on..... oder damit, dass es letztlich immer eine rationale, kausale Erklärung dafür gibt, die ohne großes Tamtam und Metaphysisches Herumphilosophiererei auskommt. Miteinher geht damit immer dieses zermürbende, modrige Gefühl des Ausgeliefertseins, der Sinnlosigkeit und Hilflosigkeit.

    Man schwankt hin und her, wie in einer winzigen Nusschale, die vom Ozean der Zeit getrieben wird.
    Und man fragt sich - kommt am ende dann ein Wasserfall, der in die endlose Tiefe des Universums, der Auslöschung und Vergessenheit hinappeitscht. Oder strandet man dann doch auf einem wunderschönes, friedvolles unentdecktes Land, auf dem es vor lauter Überfluss an Licht und Energie und Liebe kein Leid gibt - und auf dem jeder Willkommen ist ohne Wenn und Aber?

    .....

    Blue
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juli 2013
  2. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.288
    Ort:
    Kassel, Berlin
    man :rolleyes:
     
  3. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.219
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Mein eigenes Weltbild ist kompatibel mit allem was wir wissen und mit den Erfahrungen, die ich gemacht habe. Ich bin da sehr zufrieden damit. Ich zweifle auch (gerne, nebenbei), aber ich denke im Moment, dass ich herausgefunden habe (im großen und ganzen), warum die Dinge so sind wie sie sind. Ob man mir das nun glaubt oder nicht. Würde das aber nicht sagen, wenn ich es nicht so empfinden würde.

    Insgesamt kenne ich das Gefühl aber auch, allerdings in einem anderen Zusammenhang. Weiß nicht, ob ich es mir noch mal antun soll, den Versuch zu starten mich in der Gesellschaft zu integrieren, oder ob ich als eine Art Eremit leben soll. Und in keinem Fall, weiß ich wirklich wie das (für mich) funktionieren kann.

    Metaphysik quält mich jedenfalls nicht ;).

    LG PsiSnake
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juli 2013
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Selinchen92
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    1.546

Diese Seite empfehlen