1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Es regnet und ich habe eine Wiege versteckt....

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Lessinghexe, 1. Juli 2010.

  1. Lessinghexe

    Lessinghexe Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2010
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    Hallo,

    hier nun ein Traum den ich letzte Woche hatte. Es wäre lieb wenn ihr mir helfen könntet ihn zu deuten.

    Ich war in einem Holzhaus, vom Gefühl her war meine Mutter auch da. Es war dunkel bzw. das einzige Licht kam von draussen von der nicht ganz tiefdunklen Nacht. Draußen war ein Unwetter. Es regnete in Strömen. Ob ein Gewitter war weiß ich nicht mehr. Ich ging langsam durch das Haus und wusste, dass es nicht unseres war. Ich wusste auch wir mussten schnellstens das Haus verlassen. Ich wollte aber unbedingt noch einige Dinge in Sicherheit bringen bzw. verstecken um sie später zu holen. Dabei wusste ich, dass ich die Sachen niemals holen würde. Eine alte Babywiege aus Holz war mir besonders wichtig. Ich öffnete einen Holzschrank und da war sie sicher verwahrt. Ich kann aber nicht sagen ob ich sie dort reingestellt habe. Dann war ich draußen vor der Tür. Es regnete immer noch in Strömen. Hinter dem Haus ging ein Hang hoch und dort floß das Wasser in Bächer herunter. Es sah alles lehmig aus. Und auch der Boden der manchmal zwischen den Sturzbächen erkennbar war. Vor mir war ein ziemlich reißender lehmigbrauner Sturzbach. Auf der anderen Seite stand meine Oma und reichte mir die Hand. Ich griff zu und kam sicher und ohne zu stürzen mit einem großen Schritt auf die andere Seite.
    Traum Ende.

    Da ich weiß, dass man einen Traum nicht ganz ohne Hintergrundinformationen deuten kann hier einige Infos. Meine Oma ist seit 13 Jahren tot. Als Kind habe ich mich gut mit ihr verstanden, habe oft bei ihr geschlafen usw. Als Teenager und junge Erwachsene habe ich sie oft verletzend erlebt. Sie hat oft schmerzhafte Pfeile abgeschossen. Heute weiß ich, dass sie einfach gesagt hat was sie gedacht hat. Trotzdem habe ich meine Oma gern gehabt und war traurig als sie starb. Und da sie die letzten Monate ihres Lebens sehr verzweifelt über ihren Gesundheitszustand war habe ich mich für sie gefreut als sie so von uns gegangen ist wie sie es sich immer gewünscht hat. Ich kann nur sagen sie hat sich zu dem Zeitpunkt als sie starb sehr wohlgefühlt und hat in dem Moment nicht mit ihrem Tod gerechnet.
    Ich denke nie todunglüchlich und voller Verzweifelung an meine Oma. Ich denke manchmal an sie und gut. Ab und zu träume ich von ihr. Habe aber vorher nicht besonders an sie gedacht. Manchmal auch lange Zeit nicht!!

    Könnt ihr was damit anfangen? Wäre schön....

    :danke:

    Lessinghexe
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.538
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Hallo Lessinghexe,

    wie gut, daß ich Deine reale Geschichte um das Traumfunkloch kenne, denn dieser Traum handelt von dieser Zeit.

    Mit dem Holzhaus wird Dein damaliges Seelehaus beschrieben, das Dir Sicherheit und Geborgenheit versprach. Das wird mit der Mutter nochmals unterstrichen, denn ihre gefühlte Anwesenheit verkörpert diesen Werten.

    Du blickst von Deinem Seelenhaus nach draußen auf Dein Umfeld und erkennst, daß in Deinem Umfeld ein Unwetter über Dich hereingebrochen ist. Alles liegt im Dunkel der Ungewißheit und der Regen kündet von Tränen und dem Loslassen.

    Dir wird klar, daß Du dieses Haus verlassen mußt, um dich selbst zu retten. Dabei sollen Deine Werte in Sicherheit gebracht werden, die Dir im Augenblick der Trennung im Wege standen, aber Du nicht für immer aufgeben wolltest. Die Babywiege ist der Neuanfang, den Du Dir für spätere Zeiten vorgenommen hast.

    In Deinem Umfeld brechen die Gefühle und Emotionen, wie Sturzbäche über Dich herein und drohen Dich fortzureisen. Der Lehmboden zwischen den Sturzbächen soll umschreiben, daß Du auch fürchtest den festen Halt zu verlieren.

    Aus diesem Chaos rettet Dich Dein Überich mit Deinen grundsätzlichen Werten in Sachen Gefühle und Emotionen. Diese Überich verkörpert Deine Oma, welche Dir dann bildhaft in eine Allegorie die Hand reicht, um dich aus dieser Situation auf die richtige Seite zu retten.

    Es ist ein wunderbarer Traum, der sehr viel von Deiner Stärke, Zuversicht und Hoffnung zeigt. Obwohl in solchen Erfahrungen manches unwiederbringlich zurückgelassen werden muß, scheint mir da doch mehr gerettet worden zu sein, also Du vermutest.

    Es ist an der Zeit, die geretteten Dinge wieder auszupacken, denn das Traumfunkloch scheint nun endgültig geschlossen zu sein.


    Merlin :zauberer2
     
  3. Lessinghexe

    Lessinghexe Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2010
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    Hallo Merlin,

    ganz lieben Dank für deine Deutung! Ich fühle mich mit deinen Worten wohl, also hast du wohl den Nagel auf den Kopf getroffen.
    Vieles erklärt sich!!

    Danke!!

    Gruß
    Lessinghexe
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen