1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Es gibt keine Regeln im Leben!

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von Chiara-Lena, 15. September 2013.

  1. Chiara-Lena

    Chiara-Lena Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2005
    Beiträge:
    365
    Ort:
    Schweiz
    Werbung:
    Hallo liebe Forts!

    Seit Jahren beschäftige ich mich mit Esoterik wobei ich das Wort gar nicht mag. Ich würde es eher Spiritualität nennen. Auf alle Fälle habe ich schon Rückführungen hinter mir, Familienaufstellungen, Kurse in Organsprache, war bei Astrologinnen, Geistheilern, Tarotkartenlegern, Jenseitskontakten, Schamanen und was es da alles so gibt auf dem Markt. Immer auf der Suche Antworten zu finden warum dieses oder jenes in meinem Leben geschieht, warum gerade ich keinen Mann finde der zu mir passt, habe an meiner Selbstliebe gearbeitet, an mir gearbeitet... Fragen blieben offen. Wie soll ich jetzt Leben? Was soll ich visualisieren? Letztes Wochenende war ich dann auf einer Esoterikmesse wo verschiedene Leute Einblick in ihr schaffen gaben wie Jenseitskontakte, Kartenlegen, Handlesen usw.

    Und plötzlich fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Ich werde nie Antworten finden. In der Frage nachdem was man tun soll wenn man nicht weiter weiss, gibt man die eigene Wahrnehmung an andere ab und verlässt sich darauf. Wenn mir jemand ratet, dass ich nicht's anderes zu tun brauche als so zu tun das mein Traummann schon bei mir wohnt, dann kommt er von selbst, richte ich die ganze Konzentration darauf das ich für zwei den Tisch decke, den Schrank halb leerräume damit mein zukünftiger Angebeteter ja auch Platz hat und ich schlafe auf einer Seite. Tue so als ob mein Traummann schon da ist. Und irgendwann bin ich 50 und er ist immer noch nicht da und das Leben schlägt mir mit voller Wucht ins Gesicht. Dann heisst es, es sollte halt einfach nicht sein.

    Ich hatte im letzten Jahr meinen absoluten Traumjob an der Angel. Mit Vorstellungsgespräch, Lohndiskussionen usw. Ich war mir absolut sicher das ich den Job hatte. Ja, ich habe mich sogar hineinvisualisiert und meinen Freunden gesagt wie ich dann dieses oder jenes umsetzen will. Und dann bekam ich einen Anruf und man hat mir abgesagt. Tja, dann kommt wohl etwas besseres. Alles visualisieren hat nichts genutzt.

    Eine Freundin von mir war 10 Jahre mit ihrem Freund zusammen. Puff lernt die jemanden kennen und verlässt ihren Ex. Dieser wollte ihr zwei Wochen später einen Heiratsantrag machen. Er hat mir erklärt, er sei nach 10 Jahren immer noch mit einer Rosa Brille umher gelaufen. Hat Sie als Mutter seiner Kinder gesehen und hatte auch nie Zweifel daran das sie das so will. Und wieder... Wahrscheinlich hat er sich zu sehr auf sich konzentriert oder eben, es kommt etwas besseres. Wer weiss das schon? Es ist einfach so wie es ist. Es bringt nichts zu fragen WARUM. Warum hat sie mich verlassen? Sie hat dich verlassen und punkt.

    Sie hingegen ist eine Person die sich selber nicht annehmen kann. Hat wahnsinnig Probleme mit ihrem Aussehen (wobei sie ne Bombe ist) mit ihrer Figur, war in Essstörungen und man konnte ihr tausend Mal sagen wie gut sie aussieht. Das kam alles einfach nicht an. Null Selbstvertrauen und Selbstliebe. Aber wie ging das nochmal? Wenn du dich nicht selbst liebst dann kann dich auch kein anderer Lieben? Und genau bei ihr stehen die Männer Schlange. Machen ihr Heiratsanträge und wollen mit ihr Kinder haben.

    Ich finde mich selbst ganz in Ordnung und ich mag mich. Echt jetzt. Ich mag mich wirklich. Habe das Gefühl das ich wirklich ein umgänglicher Mensch bin. Zwar mit Macken, aber die hat jeder. Mit denen kann ich gut Leben. Und ich scheine keine Männer zu finden die mit mir das wollen. Im Gegenteil. Kein Mann lässt sich auf mich ein. Ich habe zwar immer lange Beziehungen, aber wenn es dann darum geht nach vier Jahren vielleicht mal zusammen zu ziehen, dann ist aus die Maus und die Männer sind weg. Das ist schon oft so passiert. Keine Ahnung.

    Tief in meinem inneren möchte ich nichts mehr als ein 0815 Leben. Mann, Kinder und ein Haus braucht es nicht mal. Ne schöne Wohnung tut's auch und Geld braucht es auch nicht viel. Aber Liebe. Ich wünsche mir viel, viel Liebe. Jetzt soll man aber nicht wünschen denn wenn man wünscht, dann ist es ja so, dass ich schon automatisch davon ausgehe das ich etwas nicht erhalte. Hat mir auch ein Schamane gesagt. Ich soll ja so tun als ob ich es schon hätte. Super, dann stelle ich mir jetzt jeden Abend vor wie mein Mann nach Hause kommt und wie meine Kinder auf dem Fussboden spielen während ich für alle Koche.

    Dann konzentriere ich mich nur noch darauf und irgendwann kommt der Zusammenbruch weil ich mir jeden Tag vor Augen führe was ich eigentlich nicht habe.

    Eine Freundin von mir ist auch sehr spirituell angehaucht. Sie sieht in allem einen Grund. Letztens wollte sie auf eine Veranstaltung, war dann aber irgendwie am falschen Ort. Sie hat sich dann ne ganze Weile gefragt warum ihr das jetzt passiert ist und was das für einen Sinn hat. Ich habe ihr dann gesagt, dass sie wohl einfach die Einladung nicht richtig gelesen hat. Das ist auch der Grund warum sie am falschen Ort war. Und der Sinn?? Tja, vielleicht hätte es auf der Veranstaltung ja eine Massenpanik gegeben wenn genau sie da gewesen wäre.

    Wisst ihr was ich meine? Es gibt glaube ich keine Regeln im Leben. Und dann kommt dazu, dass diese wirklich spirituellen Leute, die an dieser Messe waren, einander keinen einzigen Kunden gegönnt haben. Es war ein richtiges buhlen darum bei wem jetzt am meisten anstehen. Sehr spirituell. Muss ich schon sagen. Oder der Mann der an einem Stand war und mir sagte, dass er normalerweise Therapeut ist, dass er aber im Moment in einer Lebenskrise ist und die Leute nicht damit belasten will. Dann redet er 10 Minuten darüber wie schlecht es ihm geht. Danke für die BE-LASTUNG. Danach hätte ich wohl noch eine Reinigung gebraucht.

    Ich lass das Leben leben sein. Es ist einfach so wie es ist. Bei mir ist es wohl anders. Soll halt nicht sein mit Mann, Familie und Kinder. Was soll's. Versuche nun von einem Tag auf den anderen zu Leben und gut zu sein zu mir und meinen Mitmenschen. Ich sollte mich auf das Konzentrieren was ich habe und nicht auf das was ich nicht habe. Ganz nach dem Motto:

    Ich schlage mich durch das Leben und das Leben schlägt zurück,
    doch manchmal schlägt's daneben, denn manchmal hab ich Glück!

    :D

    In diesem Sinne...

    Von Herzen liebe Grüsse an alle Foris.
     
  2. flori776

    flori776 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    948
    Ort:
    salzburg
    genau, das ewige suchen und habenwollen hat überhaupt keinen sinn.
    ich hatte so eine zeit auch einmal - war zwar ein guter zeitvertreib, mehr aber auch nicht.
    einfach das nehmen was ist und zufriedensein mit dem was man hat, und sich verabschieden von dem was einen hinunterzieht.
    mfg
     
  3. Tany

    Tany Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2012
    Beiträge:
    17.465
    Hi :)

    Das 'hört' sich für mich so an, als seist Du auf der Suche nach Orientierung, Sinn, Sicherheit - Liebe.

    Vielleicht hilft es Dir, wenn Du Dich, in jedem Moment, fragst, was Du brauchst, möchtest. Und entsprechend agierst, ausprobierst, womit Du Dich wohl fühlst.

    Das Leben ist Bewegung - es ändert sich, Gefühle ändern sich.

    Das, was Du machen kannst, um Dich wohl zu fühlen, ist variabel.

    Du kannst die Situation ändern oder Deine Perspektive oder beides - je nachdem... ;)


    Wozu könnte dieser Mann, den Du Dir an Deiner Seite wünschst, beitragen?

    Was brauchst Du, was Du noch nicht als gegeben erkennen kannst?

    Auch ein Job ist 'nur' eine Strategie, die dazu beitragen kann, dass sich das, was Du brauchst, erfüllt: Gemeinschaft, Zugehörigkeit, einen Beitrag leisten, Inspiration, Entwicklung, Nahrung, ....

    Wenn Du all das an bestimmten Strategien (Mann, Kinder, Job, ... ) festmachst, geht Dir der Blick für die Fülle 'verloren' - und Du fühlst Dich, wenn etwas nicht so eintrifft, wie vorgestellt/visualisiert, irritiert, besorgt, unzufrieden.

    Trifft das in etwa auf Dich zu?

    Sich zu fragen, weshalb eine Beziehung sich nicht so gestaltet hat, wie es sich jemand wünscht, macht m.E. insofern Sinn, als dass dies Anlass sein kann, zu reflektieren, zu lernen, was man wirklich braucht - und wie man es bekommt.

    Der Punkt ist, schaue ich nach 'Schuldigen' - wer hat was 'falsch' gemacht oder akzeptiere ich - und schaue mir die Situation gelassen an.

    Aus dieser Gelassenheit ergeben sich andere Perspektiven und ein breiteres Spektrum an Handlungsmöglichkeiten als aus einem Gefühl der Wut, des Frusts, der Trauer, Verzweiflung, Hilflosigkeit/ Resignation. :)

    Wenn 'Du' (i.S.v. man ;) ) mit Dir selbst im Reinen bist, Dich annimmst, wertschätzt, erlebst Du Dich nicht als abhängig davon, dass jemand/etwas Bestimmtes das bestätigt - das wiederum bedeutet Autonomie, Flexibilität - innerer Frieden.


    Deine Freundin wird in etwa denken: wie kann jemand gerne mit jemandem wie mir zusammen sein wollen, wo ich doch so makelbehaftet, unperfekt bin?

    Wenn sie sich dann in einer Beziehung befindet, wird sie u.a. in den Frauen, die sie als perfekt ansieht (sei es optisch oder was auch immer), eine potentielle Gefahr sehen - Angst, verlassen zu werden und sich dementsprechend verhalten....

    Vermutlich mit der Folge, dass sie wirklich verlassen wird oder sie beendet die Beziehung, um nicht selbst verlassen zu werden, was sie als Bestätigung dafür sehen würde, wie makelhaft, unperfekt sie ist...



    Inwiefern ändert sich etwas für Dich an der Qualität einer Beziehung, wenn Du mit jemandem zusammenziehst?

    Fehlt es Dir an Nähe, Geborgenheit - Liebe, wenn jeder seine eigene Wohnung hat?

    Das, was ich fett markiert habe - ist es, was Du mit Liebe, viel, viel Liebe verbindest, wie ich Dich verstehe. Ist es so?

    Weiter oben, das, was unterstriche ist, schreibst Du, dass es keinen Mann, Kinder 'braucht'.

    Hm...? :)


    Wenn Du Liebe, mit einem Mann, Kinder, einer Wohnung gleichsetzt (je enger Du die Grenzen setzt), um so unwahrscheinlicher, dass sich Dein Bedürfnis nach Liebe erfüllt - und Du bist unzufrieden....

    Weshalb ist Dir ein Mann, Kinder,... so wichtig, um Liebe erleben zu können?


    Ich sehe es so, dass es mit Mann, Kinder - Familie sein kann - nicht soll oder muss.

    Es ist eine von x Strategien ein erfülltes Leben zu leben.

    Was meinse? :umarmen:
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2013
  4. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.287
    Ort:
    Kassel, Berlin
    ich seh es so, daß die eigentliche Bedeutung von diesem "so tun, als wäre es schon so .." darin liegt,
    daß man lernt sich daran zu gewöhnen, daß man selber eine solche gewünschte Situation wert wäre.
    bei den Einen klappt dieser kleine Psychotrick, bei Anderen nicht.
     
  5. Tany

    Tany Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2012
    Beiträge:
    17.465
    Ich sehe es nicht als Wert (der Wert eines Menschen,..,.. ist unabhängig davon) - ich sehe die konkreten Begebenheiten (Partner, Kinder, ein Haus,..,...) als mögliche Option, ein erfülltes Leben zu leben.

    Es birgt das Potential - es sind mögliche Strategien, um...


    Und je flexibler ich das betrachte, desto höher die Wahrscheinlichkeit, keinen Mangel zu erleben, da ich mir bewusst bin, dass es sein kann - nicht muss. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2013
  6. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    32.475
    Werbung:
    Hi Chiara-Lena,

    solange Du glaubst, es gäbe Regeln, die linear funktionieren, kann das auch nüscht werden, da Leben an sich nicht linear funktioniert. Also nach dem Motto: Wenn ich dieses oder jenes tue, denke usw. geschieht irgendwann sicher das, was ich mir wünsche.

    Ich meine, dies zu glauben, ist DIE Esofalle schlechthin. Eine Sackgasse, aus der dann viele Leute nicht mehr herauskommen, weil die Aufgabe (i.S.v. Loslassen) dieses Denkens für sie verbunden ist mit großem Verlust, Angst und Enttäuschung.

    Gut erkannt finde ich die Unbedeutsamkeit der Frage "Warum?". Egal, ob es sich um eine gescheiterte Beziehung handelt, einen Job den Du nicht erhalten hast oder der fehlende Traummann, den du gerne in dienem Leben hättest.

    Nein, meiner Erfahrung nach stellt das Leben eigene Regeln auf, sie dienen Wünschen nicht entsprechen müssen, wo sich dann, wenn Du bereit bist, von diesem linearen Denken und auch Wünschen abzulassen, wirklich authentische Wege auftun.

    Und diese Wege können dich sogar ganz woanders hinführen. Leben, an sich, ist für mich ein hochdynamischer Prozess, der sich eben an alles hält, nur nicht an menschgemachte Regularien und Prinzipien. Und nicht umsonst heißt es in der Magie, einen Wunsch oder eine Absicht gerne haben zu dürfen, diese aber dann umgehend und fast schon mit Gewalt und vollständig zu vergessen. Um so vielleicht dem Leben die Chance zu geben, dass sich etwas, das dich mit tiefer Liebe und Zufriedenheit erfüllt, für dich ergeben wird.

    Aber dieses Eso-Geschwurbel von wegen wenn ich X tue - dann tritt Y ein würde ich einfach zu den Akten legen, im Keller verstauben und vergessen. :umarmen:

    LG
    Any
     
  7. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.109
    Das hat nix mit Eso zu tun, das wird den Menschen von klein auf eingebläut, und das gibt es auch weit abseits von Esoterik.

    "Lieber Gott, mach mich fromm, dass ich in den Himmel komm." (Du tu' was, damit es mir dann gut geht)

    Im Prinzip ist das nichts anderes als Mangeldenken (wenn ich dieses oder jenes habe, dann geht es mir gut). Verantwortung abgeben und in Warteschleife hocken. Genau dieses "wenn - dann" ist eines der grössten Verhinderer eines glücklichen Jetzt. Dicker, fetter Glaubenssatz. :)

    LP
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2013
  8. Palo

    Palo Guest

    :thumbup:
     
  9. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    32.475
    Ja natürlich, das findet sich auch anderswo, aber in der Esoszene schon beachtlich häufig, wie ich finde. Wo dann der Aurastaubsauger für deine Psychohygiene sorgen soll. :D

    Der Weg nach Innen bedeutet auch Vertrauen aufzubauen, zu sich und ins Leben schlechthin. Dinge geschehen - so oder so. :)
     
  10. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.109
    Werbung:
    Naja, kann man sehen, von welcher Seite auch immer. ;) Klar findet sich das auch in der Esoszene. Nur sind diese Glaubenssätze schlicht menschlich, und kein spezielles Esogeschwurbel. Was auch immer "Geschwurbel" heissen soll. Die Esoterik ist halt der Bereich, wo man sich mit solchen Dingen beschäftigt. Im "grossen Karpfenteich" fällt das nicht auf, da ist das normal. :D

    LP
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen