1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Erwartungshaltung/Abhängigkeit vom Partner

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von alize, 12. Februar 2011.

  1. alize

    alize Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2011
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo zusammen.

    ich habe ein großes problem.da ich wenig sozialkontakte habe,denke ich dass dieses forum eine gute möglichkeit bietet die meinung und ratschläge anderer personen zu bekommen.
    ich hatte heute eine auseinandersetzung mir meinem partner.
    er sagte mir dass es ihn sehr belastet dass ich so große erwartungshaltungen ihm gegenüber habe.
    zur vorgeschichte: ich bin vor 1,5 jahren neu in diese stadt gezogen und habe ihn kennengelernt,wir sind sofort zusammengezogen und leben seit dieser zeit miteinander.
    in dieser zeit hatte ich starke depressionen und panikattaken und er war der einzige der immer für mich da war.
    es fällt mir schwer meinen alltag unabhängig von meinem freund zu leben,da wir von anfang an zusammen waren und ich wenig sozialkontakte habe.
    meine erwartungshaltungen sind diese,dass ich davon ausgehe dass mein freund permanent um mich herum und für mich da ist sodass ich ihn z.b. anrufe,wenn er mal bei einem kumpel ist,und frage wann er endlich nach hause kommt um zeit mit mir zu verbringen.
    ich verstehe dass er sich stark in seiner freiheit eingeschränkt fühlt durch mein verhalten.
    ich muss mein leben unabhängig von meinem partner leben können und das fällt mir schwer.
    in meiner kindheit wurde ich stark bemuttert und habe nicht gelernt,alleine klar und zurrecht zu kommen.
    ich habe meinem freund gegenüber erwähnt,dass wir uns vll räumlich trennen sollten (wovor ich große angst habe) damit ich lerne alleine zu leben.
    er meint,dass er nur eine beziehung führen kann wenn man gemeinsam lebt,und auf der anderen seite meint er,dass ich ihn in dieser zeit hintergehen würde.
    dies bezieht sich darauf,dass mein freund monogam ist.
    ich bin bisexuell und würde gerne meine lesbische seite ausleben, "darf" es aufgrund seiner moralvorstellungen aber nicht.
    ich weiß nicht wie ich mit der situation umgehen soll.wie kann ich die erwartungshaltung dass mein freund immer für und bei mir sein muss ändern?
    ich muss lernen meinen alltag allein zu leben,ohne ständig darauf zu warten,dass er die ganze zeit in meiner nähe ist und sich um mich kümmert.
    außerdem weiß ich nicht,wie ich mit der problematik was die monogamie betrifft umgehen soll,da ich mich in dieser hinsicht unterdrückt fühle,auf der anderen seite aber stark emotional von dieser person abhängig bin,
    da er,wie schon gesagt,der einzige war der für mich da war in der zeit inder es mir psychisch sehr schlecht ging.

    ich würde mich freuen eure meinung darüber zu hören.
    vielen dank fürs lesen! :)
     
  2. Herzensfreude

    Herzensfreude Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2010
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Im Reich der Naturgeister
    Liebe Alize,

    ich möchte dich nach deinem Alter fragen. Wie verbringst du normalerweise deinen Tag?

    Glg
     
  3. Sepia

    Sepia Guest

    ist das ein Fake..?
     
  4. venus-pluto

    venus-pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2008
    Beiträge:
    3.223
    Ort:
    Wien
    Ich halte das nicht für Fake, weil mir das Problem in gewisser Weise bekannt vorkommt.
    Selbst wenn es so wäre, ist das kein Problem, das man einfach unter den Tisch kehren sollte. Es geht wirklich um Selbstbestimmung und darum, dass man die nicht leben kann, weil man nicht wirklich selbstständig leben kann. Das kann zu einem inneren Kampf ausarten, der viele viele Jahre in Anspruch nehmen kann, bis das Thema innerlich abgeschlossen ist.

    Alize hat im Partner im Prinzip einen Elternersatz gefunden und sieht ihren Partner wahrscheinlich auch aus dieser Warte heraus. Sorry Alize, dass ich dich nicht direkt anspreche. Mach ich ab sofort :)

    Ich gehe mal davon aus, dass du noch relativ jung bist, frisch dem Elternhaus entflogen und auf der Suche nach dir selbst. Um dich leben zu können, musst du ganz einfach in den süß-sauren Apfel beissen und dich verselbstständigen.

    Irgendwie hab ich aber das Gefühl, du willst dich trennen und traust dich nicht und suchst nach tausend Ausreden dafür. Woher kenne ich das? :rolleyes:
    Wenn das alles ernst gemeint ist, was du hier geschrieben hast, find ich das sehr mutig. Und falls nicht, wirste schon auch einen Grund dafür haben. Ganz umsonst tippt man schließlich nicht so viel.

    Definiere jedenfalls erstmal das genau, was du von einer Beziehung erwartest. Deine Selbstständigkeit kriegste dann, wenn du selber alles in die Hand nimmst. Da kann dir niemand bei helfen. Versuche aber, wenn möglich, nicht andere durch dein Verhalten zu verletzten. Sei ehrlich.

    LG, v-p
     
  5. Licht4all

    Licht4all Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2011
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Bremen
    Werbung:
    Hallo alize,

    eine Beziehung ist immer ein geben und nehmen, dazu gehört auch, sich einander viel Freiraum zu lassen. Ich denke, dass du es schon weisst und wirst deinen Weg finden.
    Ich kann dir dazu ein tolles Buch empfehlen von Pierre Franckh
    "Glücksregeln für die Liebe"

    Dises Buch hat mir viele Erkentnisse gegeben, weil ich auch immer meinen Beziehungen geklammert habe.

    LG Licht4all
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen