1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

ERWACHEN - Advaita Vedanta

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Thorsten Göttel, 4. September 2003.

  1. Thorsten Göttel

    Thorsten Göttel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2002
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Heinsberg
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    hatte bis vor kurzem eine "spirituelle Pause"! Es waren einfach andere Dinge in meinem Leben wichtiger...

    Seit kurzem finde ich wieder Zeit mich mit mir und meinem Leben zu beschäftigen. Und da tauchte plötzlich ein neuer esoterisches/spirituelles Thema auf!

    ))) ERWACHEN - ADVAITA VEDANTA (((

    Hat sich von euch schon mal jemand damit auseinandergesetzt? Ich habe bis jetzt nur 2 Bücher zu diesem Thema gelesen.
    Hat jemand mehr Erfahrung?
    Würde mich sehr über einen Austausch freuen! Bin zur Zeit etwas verunsichert, weil diese "Nicht-Lehre" eigentlich im Gegensatz zu fast allem steht an das ich bis jetzt geglaubt habe. Und trotzdem ist diese "Nicht-Lehre" so faszienierend und ich habe tief in mir das Gefühl das sie die eine, die letzte Wahrheit ist!!!

    Also bitte schreiben wenn Du schon mal einen Satsang mitgemacht hast und etwas mehr weißt als ich ....


    Wünsche allen die Erfahrung die sie in diesem Leben brauchen um sich zu vervollkommnen oder um zu erwachen das sie schon vollkommen sind...


    Thorsten
     
  2. sam°

    sam° Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    500
    Hallo Thorsten,

    mein Haupt-Nicht-Thema ist Meditation ;)

    Ich habe vor einiger Zeit einmal ein Thema über Advaita begonnen: http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?threadid=1688

    Viel Erfahrung mit der Nicht-Lehre Advaita, wie Du sagst, habe ich jedoch nicht. Ich habe ein paar Texte dazu gelesen (im Internet), und bei einem Satsang zugehört. Ich habe den Eindruck, dass Satsang derzeit so etwas wie "in" ist und sich hinter dem Begriff einiges an Ego verbirgt. Was ich an Texten gelesen habe, stimmt zwar größtenteils mit meinen Erfahrungen in Meditation überein - aber ich vermisse das "Herz" (die Seele, die Ruhe und das Leuchten in den Augen, die personenunabhängige und universelle Liebe) bei vielen Personen, die nun Satsang geben. Momentan würde ich nur Pyar (http://www.pyar.de/index_2/Pyar_frameset_1.htm) "empfehlen".

    Aber es ist eigentlich vollkommen unerheblich, ob die - die sich da jetzt Erleuchtet nennen - auch wirklich erleuchet sind, denn das einzig wirklich Wichtige ist das EIGENE ERWACHEN


    Alles Liebe Dir
    sam
     
  3. Thorsten Göttel

    Thorsten Göttel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2002
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Heinsberg
    Hallo Sam,

    dank Dir für Deine Nachricht... Von Pyar hab ich im Wegweiser auch schon gehört, allerdings hat mich ihre Ausstrahlung nicht so sehr angesprochen wie z.B. bei OM oder Madukar. Ich weiß im Moment gar nicht was ich denken soll... Nur das ich frei sein will und keinen sinnlosen Konzepten mehr hinterherrennen möchte!
    Was meinst Du mit Meditation? Ich meine wie meditierst Du? Wie bekommst Du den Geist unter Kontrolle?
    Bis jetzt habe ich die Erfahrung gemacht mit dem Satz:"Sei still und beobachte den Denker..." am besten zur Ruhe zu kommen.
    Aber irgendwie habe ich das Gefühl das das allein meditieren irgendwie nichts bringt...

    Bis jetzt habe ich noch nicht die Erfahrung gemacht, das Erwachen ein Modetrend wird. Aber wenn viele Menschen erwachen würden, was wäre schlecht daran. Oder meinst Du das einfach viele auf diesen Guru-Zug aufspringen und dann verkünden sie würden die Wahrheit kennen?

    Freue mich schon auf Post von Dir...

    Liebe Grüße

    Thorsten
     
  4. sam°

    sam° Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    500
    Hallo Thorsten,

    Ja, sie sprechen größtenteils die Wahrheit, aber wenn Du genau hinschaust und zuhörst, spürst Du irgendwie, dass sie sie noch nicht erfahren haben.

    Om C. Parkin hat im Satsang eine Zuhörerin, die nach 10 Minuten gehen wollte, quasi hinausgeworfen. Wozu, wenn sie doch sowieso gehen wollte? Auf kritische Fragen hat er ziemlich heftig und laut reagiert. Bei Menschen, die viel meditieren oder erleuchtet sind, siehst und spürst Du einfach, dass sie sich selbst (auch in Sinne von "sogar") beispielsweise beim "zornig sein" beobachten. Sie sind mit dem Zorn nicht identifiziert, sie beobachten sich dabei bewußt, sie spielen ihn nur - vielleicht um Dir etwas für Dich zu zeigen, damit Du eine Möglichkeit hast, Dich besser kennenzulernen. Du spürst - egal was sie tun - immer ihre Liebe dabei. Und oft huscht ein Lachen durch ihre Augen.

    Der Satz "Sei still und beobachte den Denker ... " ist gut.
    Aber probiere es vielleicht einmal ohne "Sei still". Du beobachtest einfach nur den Denker.

    Dieses "Sei still" und der Wunsch, den Geist unter Kontrolle zu bringen, ist die Wahl, dass ein stiller Geist besser ist als ein unruhiger Geist. Das schränkt Dich in Deiner Freiheit schon wieder ein. Du beobachtest einfach das was ist.

    Du hast eine unruhigen Geist, Gedanken kreisen wild in Deinem Kopf - Du beobachtest.
    Du hast eine ruhigen Geist, Gedankenlücken - Du beobachtest.

    Versuche nicht die Gedanken unter Kontrolle zu bringen, denn das geht nur, indem Du sie verdrängst. Und Meditation ist einfach ein bewüßtes Wahrnehmen von dem was ist - der Wahrheit. Wahrscheinlich wirst Du auch ohne dem "Sei still"-Teil zur Ruhe kommen, weil allein schon das Beobachten eine wundervolle Erfahrung ist. Und falls nicht, dann freue Dich, denn dann hast Du die falsche Ruhe entlarvt und wirst bald - wenn Du so weiter machst - wirkliche Meditation erfahren.

    Wie ich meditiere?
    Ich versuche, auch während meines Alltags mich möglichst oft bewußt an mich - mein Sein - zu erinnern und probiere verschiedene Meditationstechniken aus (http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?threadid=1378)


    Ein schönes Wochenende Dir !
    sam
     
  5. sam°

    sam° Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    500
    Nochmal Hallo Thorsten,

    hier noch eine Meditationstechnik für Dich, die oben geschriebenes verdeutlicht:


    "Wo immer dein Geist hinwandern mag, innerlich wie äusserlich - genau an diesem Ort: Dies."

    Eine Meditationstechnik aus der Zen-Tradition ist:

    Wenn ich müde bin, schlafe ich.
    Wenn ich hungrig bin, esse ich.
    Und das ist alles.

    Das ist die Antwort vieler Zen-Meister, auf die Frage was sie tun.
    Das ist sehr schwer, auch wenn es einfach aussieht.

    Wenn du beim Essen einfach nur essen kannst, wenn du beim Sitzen einfach nur sitzen kannst - ohne etwas anderes zu tun, wenn du in diesem Augenblick sein kannst, ohne dich von ihm zu entfernen, wenn du mit dem Augenblick verschmelzen kannst ohne Zukunft und ohne Vergangenheit, dann bist du ein Buddha.

    Wenn wir essen, tun wir meist gleichzeitig viele verschiedene Dinge, sind vielleicht völlig geistesabwesend.
    Der Körper isst zwar - genau wie ein Roboter - der Geist ist aber irgendwo anders (plant vielleicht gerade das kommende Wochenende).

    Wenn deine Gedanken abwandern, versuche sie nicht aufzuhalten.
    Versuche nicht die Gedanken auf einen Punkt festzuhalten, sie auf irgendetwas zu konzentrieren.
    Lass sie einfach wandern und erinnere dich daran, dass du der Beobachter der Gedanken bist - und nicht die Gedanken. Mache dir den Beobachter bewusst und lass die Gedanken ziehen.

    Du bist der leere Himmel.
    Die Gedanken sind Wolken.
    Die Wolken ziehen am Himmel vorbei.
    Erinnere dich immer an den Himmel.
    Du bist der Himmel, nicht die Wolken.

    Wenn du den Wolken, den Gedanken zusiehst, entdeckst du früher oder später, dass sie sich verlangsamen und manchmal schon eine Lücke entsteht.

    Sei dir bewusst, dass du der leere Himmel bist und eines Tages werden alle Wolken verschwunden sein.


    Alles Liebe Dir
    sam
     
  6. Thorsten Göttel

    Thorsten Göttel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2002
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Heinsberg
    Werbung:
    Hallo Sam,

    woher hast Du die Information mit dem Rauswurf von OM C. ....?
    Ich denke ich werde ihn im Oktober einfach selbst mal kennenlernen müssen. Da ist ein Satsang in Köln... Ich glaube Dir was Du zum Rauswurf geschrieben hast, aber vielleicht war dies genau die Reaktion die diese Frau in diesem Moment brauchte? Spekulation, Spekulation....


    Naja, egal! Schönes Wochenende...

    Bis bald * Thorsten
     
  7. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    zu "Advaita" fand ich bis jetzt noc "nichts",- aber ich hab auch noch nicht ausgiebig gesucht.

    Zum Wort "Vedanta" fand ich folgendes: .... ist eine philosophische Schule, deren Lehren in einer berühmten Abhandlung, dem ersten Brahmasutra, zusammengefasst wurden. Sie fand nach der vedischen Zeit weite Verbreitung, akzeptierte aber die vedischen Rituale.
    Sie lehrt, dass der Mensch vielen von dem, was er weiß, misstrauen soll, und diese Kenntnisse durch "Wahres" Wissen ersetzen soll.
    Die Vedanisten stehen dieser Welt gleichgültig gegenüber, so dass sie sich von ihr zurückziehen und Inaktivität bevorzugen. Sie lehren eine ART Monoismus: Die Materie ist eine Erscheinung des Geistes, d.h. des Brahma, der universellen Seele, und unsere sinnlichen Eindrücke sind Maya,- Illusion. Der Unterschied zwischen Brahma und einem Wurm ist nur ein stufenweiser. Menschen, die an die physikalische Wirklichkeit glauben, leben in einem Traum. Brahma, der mit Vishnu und Shiva indentisch ist, stellt die Höchste Wirklichkeit, der alle Dinge entspringen, dar. Diese Erkenntnis ist es, die uns zu unserem Ursprung zurückbringt.

    Über das "andere" kann ich leider nicht mitreden und einen "Satsang" hab ich auch nch nicht gemacht- denke ich zumindest. Muss erst sehe, was es ist.....

    Aha,- ein "Mensch"- wie ich gelesen habe- hoffe ich doch. Na ja,- Satsang oder Om.... sind nicht meine Lehrer,- sondern meiner ist mehr "das Leben" und in dem versuuche ich bei jeder Begegnung zu denken: "So-Ham Ham-So"

    Sai Ram
    Alia
    -------------------------------------------------
    The DEEPEST Dark inludes the BRIGTHNESS Ligth
     
  8. Thorsten Göttel

    Thorsten Göttel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2002
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Heinsberg
    Hallo Alia,

    danke dass Du Dir soviel Mühe machst... Zum Teil hast Du recht: Es geht sich wohl darum das Leben als die Illusion, der Traum der es ist zu durchschauen. Sich daran zu erinnern (aber nicht mit dem Verstand) woher man kommt. Wer man wirklich ist....!
    Wenn ich es richtig verstanden habe, läßt sich darüber auch nicht spekulieren... Wie schrieb Lao Tse:

    Das aussagbare Tao, ist nicht das ewige Tao.

    Der nennbare Name, ist nicht der ewige Name.

    Das "Sein", um das es wohl in vielen Techniken und spirituellen Wegen geht, läßt sich nicht einfangen oder in Worte fassen. Deshalb ist es wohl so schwer zu erwachen. Wir wollen alles immer mit dem Verstand durchschauen, erarbeiten und daran festkrallen... Aber das funktioniert nicht!
    Die Advaita(Nicht)Lehre scheint von allem das ich in meinem jungen Leben erfahren durfe am nächsten dran zu sein.

    Nun gut... würde mich freuen wenn ich nochmal was von Dir höre!


    Liebe Grüße

    Thorsten
     
  9. sam°

    sam° Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    500
    Hallo Thorsten,

    der Satsang, bei dem ich zugehört habe, war von Om C. Parkin - ich habe den "nachträglichen" Rauswurf miterlebt. Ja, vielleicht hat ihn der Mensch "gebraucht", um etwas in sich selbst zu erkennen. Aber wie gesagt, es war keine Liebe, kein Bewußtsein ihn Om wahrnehmbar für mich. Aber schau ihn Dir einfach einmal an im Satsang.

    Achte ein bisschen darauf, dass Du Dich jetzt nicht an der "Nicht-Lehre" festkrallst. Der Verstand kann mit dem Begriff "Nicht-Lehre" nämlich nichts anfangen, d.h. er wird ihn doch wie eine Lehre auffassen und nach Regeln suchen, nach einer gewissen Ordnung und nach Vorgaben suchen, eine Logik reinbringen wollen. Dadurch kann das ganze recht schnell zu einer reinen Theorie verkommen (d.h. zu einer rein verstandsmässigen Beschäftigung mit dem Thema), die dann vielleicht Deiner Erfahrung von Erwachen im Wege steht.


    Alles Liebe Dir
    sam
     
  10. Thorsten Göttel

    Thorsten Göttel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2002
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Heinsberg
    Werbung:
    Einen wunderschönen guten Morgen...

    Ja, Du hast recht. Von Anfang an lehnte meine Freundin Advaita irgendwie ab. Da sie nicht viel mit spiritualität oder Esoterik zu tun hat, waren das eh alles nur Sekten!! Doch durch ihr ständiges drauf aufmerksam machen habe ich die Texte in den Büchern auch etwas anders gelesen und bin mittlerweile zu dem Schluß gekommen, das diese Lehre der "Nicht-Lehre" nicht ganz stimmt. Zum Beispiel eine Stelle:

    "Jeder Lehrer der euch sagt tu dies, tu jenes, ist kein Lehrer sondersn ein Schlachter und nicht erwacht. Ich sage euch nur eins: Seit still und fragt euch:"Wer bin ich!!"."

    Irgendwas stimmt da doch nicht, oder? Naja, trotzdem haben die Bücher in mir etwas wachgerüttelt. Die Frage nach dem wer bin ich! Bis vor kurzem dachte ich, wenn man von Selbstfindung spricht, geht es um die Person die ich bin. Darum was ich erreichen will, was ich mag, was ich nicht mag, für wen ich mich halte etc.! Jetzt weiß ich, das mehr gibt als die Person. Und das ich dieses mehr sein möchte (auch sein möchte). Aber auch das ist ja schon wieder ein Verlangen, das nicht von diesem "mehr" kommt...

    Naja, es scheint nicht einfach zu sein... Vielleicht kannst du mir hin und wieder helfen! Ich glaube Du bist auf diesem Weg schon etwas weiter als ich... Einige Deiner Meditationstechniken sind, denke ich dafür sehr geeignet. Wobei ich auch zu diesem Thema bis vor kurzem eine "falsche" Vorstellung hatte...

    Naja, so ist es halt! Man lernt immer dazu! :)

    Ok, das war`s auch schon... Dir eine schöne Arbeitswoche!

    Bleib bewußt * Thorsten
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen