1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Erst gemeinsame Sprache finden, dann ein Thema

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von andr, 22. November 2011.

  1. andr

    andr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.284
    Werbung:
    Hallo Forum,

    Mich interessiert Wissenschaft und Spiritualität.

    Was mir immer wieder auffällt, ist, dass wir unglaublich schlecht synchronisierte Sprachen haben: Jeder sagt ein Wort und dahinter stehen aber andere Bilder. Jeder "wählt" nach "Belieben", wörtlich oder bildlich (und welche der vielen möglichen wörtlichen oder bildlichen Ebenen??) zu sprechen oder zu verstehen.

    Dann redet jeder nur darüber, was ihn gerade "anmacht".

    Dadurch gibts eigenwillige threads.

    Ich formulieren das gerne so:
    Jeder hat Recht, aber keiner versteht den anderen (noch).

    Das Thema ist schwierig zu packen, geht es doch darum, z.B. gewisse Grundannahmen zu vereinbaren (wie in jeder Wissenschaft und Spiritualität) und dann von dort loszugehen.

    Das ist mal wieder eine Verallgemeinerung, ja, ja!

    Das Problem ist aber spürbar, oder?


    Die Hauptfrage ist:
    Wie kommen wir zu einer Übereinstimmung der Startbasis?
    Wie sychronisieren wie unsere Sprache?
    Was wir bisher getan haben, reicht dazu offensichtlich nicht aus.
    Wie und wo finden wir das, gerne so genannte, "missing link"?



    Also nicht zuerst Unterschiede finden, sondern zuerst Gemeinsamkeiten im Ausdruck finden um dann in der Sache die Unterschiede zu bewegen, im Kopf, im Herz, im Leben. Es reicht nicht gemeinsam im Esoterikforum zu sein.

    Andreas
     
  2. Sepia

    Sepia Guest

    mich auch :)

    Ist das eine Anleitung wie jeder zu funktionieren hat.?


    zu was reicht es nicht.?
     
  3. Sayalla

    Sayalla Guest

    Treffen wir uns auf meiner Ebene, erreiche ich deinen Verstand;
    treffen wir uns auf deiner Ebene, dein Herz.
     
  4. andr

    andr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.284
    Hallo Sepia

    Danke für Deine Antwort.
    Sie stellt mich nicht zufrieden.
    Ich vermute, dass es mir nicht gelungen ist die Fragestellung genug zu verdichten.

    Ich vermisse eine Basis, auf der Gespräche gelingen, Meinungsaustausch stattfindet.

    Ich bin die gleiche Vorgabe wie Du. Meins wie Deins.
    Daraus entsteht ein Drittes, was meins und Deins ist - wie geht das?
    So gesehen stellt mich Deine Antwort zufrieden.

    Doch wie geht der Link direkt?

    Andreas
     
  5. Sepia

    Sepia Guest

    Oh.?..und wie kann ich das ändern.?..ehm, resp. Du.?
     
  6. Der Tor von Gor

    Der Tor von Gor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    9.772
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Wissenschaft und Spiritualität haben keine Basis da beide gänzlich unterschiedliche Vorgehensweisen in der Begründung ihrer Thesen / Theorien haben .

    Die Wissenschaft prüft sich selbst immer und immer wieder . Kommen neue Beweise für andere Thesen werden die alten gegen die neuen ausgetauscht .
    Vorallem geht es bei der Wissenschaft um reproduzierbarkeit unter jedmöglichen Bedingungen -was in der Esoterik nicht gelingt weil da ja die negativen energien oder whatever zu groß sind.

    Davon abgesehen ist die Wissenschaft ziemlich allgemein gehalten .
     
  7. Chemicus

    Chemicus Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Der Tor von Gor hat Recht. Eine Basis zu finden gestaltet sich sehr
    schwierig, da grundsätzliche Vorgehensweisen in Esoterik und Wissen-
    schaft vorherrschen.

    Der Wissenschaftler kapiert nicht, warum man zig tausende logischer
    Fakten, Messergebnisse...etc. mal eben ignorieren und einfach irgend-
    etwas völlig haltloses daherplappern kann.
    Die Antwort ist recht einfach: Dem Esoteriker fehlt es am Wissen und
    der Erfahrung des Wissenschaftlers. Würde er dieselben Messungen
    machen, alles einmal gründlich studieren und auch Experimente durch-
    führen, wäre rasch Ende der Esoterik. Dabei wäre das an sich ganz einfach.

    Umgekehrt wirds schwierig:
    Man mag nun dem Wissenschaftler seinerseits vorwerfen, nicht die
    Erfahrungen des Esoterikers gemacht zu haben. Genau da liegt
    die Schwierigkeit: Der Wissenschaftler wird die Erfahrungen des
    Esoterikers kaum machen können, weil er entweder meist eine
    logischere, plausiblere, nachweisbarere Erklärung zum Phänomen sieht,
    oder weil der Versuch die Erfahrung zu machen misslingt, weil
    der Glaube an die Esoterik fehlt. Ist die Erfahrung jedoch nur
    auf Glauben basierend, hinkt sie der für jedermann reproduzierbaren Erfahrung
    der Wissenschaft stark hintennach.

    Sprich: Wissenschaft --> Wissen, das jedem zugänglich ist
    Esoterik --> Erfahrungen nur möglich, wenn man daran glaubt.
    Je mehr man jedoch weiss, desto weniger glaubt man daran.

    Gruss Chemicus
     
  8. andr

    andr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.284
    Danke für Eure Antworten.
    Ich denke nach.
    Komme wieder.

    Andreas
     
  9. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Danke für den Thread!

    Leider sind viele Worte mit mehreren Bedeutungen belegt und das ist schonmal die größte Hürde.

    Protokoll
    Psyche
    Aura

    usw.

    Die Sprache ist die Ursache aller Missverständnisse.
     
  10. andr

    andr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.284
    Werbung:
    Hallo Forum!

    Hier wird es eng für mich, denn im Grunde meines Herzens bin ich kein Zyniker, maximal ein Skeptiker, aber ich muß ihn, den Zyniker in mir sprechen lassen, um weiterzukommen:

    Der Zyniker: Das ist die babylonische Sprachverwirrung, ja es ist sogar noch schlimmer, denn sie sprechen dieselbe Muttersprache, aber verstehen sich nicht, sie wollen sich auch nicht verstehen und wenn sie es hundertmal beteuern: das Ergebnis zeigt es, sie wollen nicht und zwar gar nicht.

    Zynismus beendet. Man sieht auch, dass ich kein Zyniker bin - der würde zynisch antworten, angesichts meines Versuches zynisch zu sein.

    Ne, weiter komme ich noch nicht.

    Bin gespannt.

    Andreas
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen