1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Erleuchtung - wie kann ich das Licht in mir entzünden

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von ELi7, 21. November 2008.

  1. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Religionen versprechen dem Menschen Erleuchtung. Was ist aber Erleuchtung?

    Im Buddhismus wird der achtstufige Pfad des Buddha genannt, um zur Erleuchtung zu kommen. Dann aber wird der Mensch allein gelassen, um dahin zu gelangen.

    Im Hinduismus meditiert der Mensch so lange, bis er zur Erleuchtung kommt und Atman im Brahman aufgeht. Aber geht das praktisch überhaupt?

    Im Islam verlangt Allah die absolute Hingabe an ihn, um zur Erlösung zu gelangen und ins himmlische Paradies zu kommen. Gibt es da überhaupt eine persönliche Erleuchtung?

    Im Christentum sagt Jesus: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben. Aber wie komme ich ganz praktisch dahin, das Licht des Lebens in mir zu haben?

    Seit der New Age-Zeit sind viele Bewegungen entstanden, die zur Lichtkörperentfaltung und zu einem Leben als Heiler führen. Wie kann man hier die Spreu vom Weizen trennen und Bewegungen ohne Kommerzialisierung finden?
     
  2. no-tsou-wu

    no-tsou-wu Guest

    Es gibt für den Anfang nur eine einzige Möglichkeit: Sich den Worten der Meister/Innen anzuvertrauen, die erklären, diese Wirklichkeit für sich erkannt und realisiert zu haben. Ich glaube nicht, dass man sagen darf, dass es "überall nur Unklarheiten gibt". Im Moment bist du vielleicht einfach nur überfordert von den vielen Positionen und noch nicht zu ihrer Essenz vorgedrungen. Ohne jahrelanges Arbeiten an den überlieferten Weisheiten und ohne persönliche Selbsterforschung geht es nicht. Fang einfach dort an, wo die Lehre vertreten wird, die dir am meisten zusagt. Ist dein Wunsch und dein Wille, "erleuchtet" zu werden, ernsthaft, wird dir auch weitergeholfen werden. Wer Fragen stellt, erhält Antworten. Wer keine Fragen stellt, ist entweder blind oder erleuchtet. Alle Weisheitslehren sagen im Kern dasselbe und fordern zur Suchfrage auf: "Wer bin ich?". Frage dich, für wen oder was du dich hältst und ob dies stimmt - das ist der schnellste Weg.
     
  3. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    love till it hurts
     
  4. Lightning

    Lightning Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2008
    Beiträge:
    1.385
    Ort:
    Wildeshausen, Nähe Bremen
    Liebe Eli,

    in der Kaballa gibt es den Baum des Lebens. Er stellt unseren Weg auf der spirituellen und emotionalen Ebene dar. Vom Startpunkt aus kommt relativ weit unten ein Querbalken, gefolgt von einer Art "Dreieck". Er dahinter folgen die wesentlichen Erkenntnisse und auch die inneren Freiheiten. Keine der Religionen oder ihre Hilfmittel ist weiter entwickelt als diese Schwelle. Nicht eine einzige. Sie begleiten uns bis an einen bestimmten Punkt, dann lassen sie uns alleine. Wir können dann manchmal noch zurückblicken, doch je weiter man über diese "Schwelle" gegangen ist, umso unwichtiger werden diese Dinge. Die Zusammenhänge, die ganzen Bilder, die man mit ihnen verbindet, verschwinden in der Bedeutungslosigkeit.

    Ich selbst habe lange Zeit die Bibel mit ihren vielen Bildern für ein tolles Buch gehalten. Viele Dinge darin sind symbolisch gesehen sehr gut und so mancher Weg ist zu erkennen. Aber auch dort ist an einer bestimmten Stelle im Grunde immer Schluss und inzwischen kümmert sie mich überhaupt nicht mehr.

    Erleuchtung heißt Erkennen. Zunächst sich selbst und darüber hinaus dann auch alles andere. Erleuchtung ist etwas, was der Welt etwas banaleres verleiht anstatt sie hochtrabend Spirituell zu machen. Ich hatte lange das Bild, dass irgendwann die Engel beim Aldi den Cappu für "den Alten" einkaufen gehen, feinstoffliche Welt und materielle Welt zusammenkommen. Doch auch das sind alles nur innere Bilder und Fantasien.

    Was uns bremst, und darin sind sich glaube ich alle einig, ist der Schmerz. Es geht um Überwindung des Schmerzes, um den Weg über das Kreuz. Doch dann? Wie? Wozu?

    Die Lösung dahinter scheint mir so einfach, dass ich sie selbst heute noch nicht in Worte fassen kann, zumal sich grade wieder fast täglich neue Türen öffnen, die der Welt immer wieder einen ganz neuen Glanz, aber auch mehr Schmerz bringt. Zusammenhänge werden immer nochmal neu gestrickt, wo ich selbst dachte, ich hätte schon eine Menge verstanden. Doch die spirituelle, feinstoffliche Welt mit der materiellen zu verbinden findet hier in der materiellen statt. So spüre ich es heute ganz deutlich.

    Du wirst keine Erleuchtung, keine Erkenntnis finden, indem Du nur meditierst, Du wirst keine Erleuchtung finden, indem Du irgendwelchen Lehren folgst, die auch "nur" ihrer Zeit entsprechen. Erleuchtung wirst Du finden, wenn Du über diese Lehren hinaus gehst.

    Erlösung vom Schmerz ist ein wesentlicher Bestandteil, doch geschieht dieser nicht durch intellektuelles verändern einer Perspektive. Erlösung von Schmerz geschieht durch Tränen. Durch erkennen, durch fühlen, durch nachempfinden...

    Es geht auch heute noch nicht um Erleuchtung. All das sind Ideen und Fantasien. Die Menschen hängen immer noch in den Strukturen ihrer Kindheit, im Schmerz der eigenen und der familiären Geschichte, in ihren Projektionen gefangen. Manche schaffen es für kurze Augenblicke mal, einen Schritt weiter zu schnuppern, doch im Kontakt mit anderen "fallen" sie alle wieder runter, denn die Erinnerung wiegen sehr schwer auf den Schultern aller.

    In die eigene Wahrheit zu finden, innerlich erstmal in Balance zu kommen ist für die meisten Aufgabe genug. Wer mit Chakren arbeitet weiß wie schwer es ist, in der eigenen Mitte zu bleiben, wie man sagt. Kaum kommt eine Situation, fällt man wieder um. DAS ist in meinen Augen die Aufgabe der Zeit heute.

    Erleuchtung *großeaugenmach* was für eine Vision, was für ein großes Wort. Es macht ungefähr genauso viel Sinn sich über die Erleuchtung Gedanken zu machen wie der erste Bergsteiger, der sich im Basislager des Mount Everest versuchte auszumalen, wie wohl der Ausblick vom Gipfel sein wird. Oben angekommen wird alles ganz anders gewesen sein. Noch besser als er es sich vorstellen konnte.

    Und auch hier werden jetzt wieder einige kommen die sagen, man darf sich über alles Gedanken machen, denn es würde auch Wachstum bringen. Nach meiner Beobachtung ist eine spirituelle Weiterentwicklung ohne emotionale Entwicklung nicht möglich. Was folgen, sind wieder nur Fantasien. Und wer sich mehr mit Fantasien aufhält als mit dem, was ist und war, legt die Verantwortung für das, was ist und war, auf die Schultern derer, die nach uns kommen. So wie es die, die vor uns waren, mit uns getan haben.

    Lieben Gruß
    Andreas
     
  5. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    es ist keine bewegung nötig
     
  6. Serenade

    Serenade Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2007
    Beiträge:
    211
    Werbung:
    Schau mal hier, Eli:

    http://www.projektpan.de/Thaddeus.html
     




  7. liebe Eli



    Wir sind nicht auf dem Weg zur Buddhaschaft unterwegs
    der Buddha ist in uns und bereits da


    so ist die Welt auch nicht unvollkommen und auf einem langen Weg
    zu mehr und mehr Vollkommenheit

    in jedem Augenblick sind wir vollkommen

    egal wer, denn Buddha ist im Räuber und im Heiligen


    in tiefer Meditation kannst du die Zeit anhalten


    ja, du vermagst die Zeit aufzuheben
    und dort, an diesem Platz ist alles gut
    alles vollkommen und alles gleichzeitig


    somit ist Meditation das A und O


    der achtgliedrige Pfad
    aber ohne Übertreibungen
    mein Weg gestaltete sich stetig
    aber eher locker


    also mit Blumen pflücken und Pick-Nicks:banane:



    es ist glaube ich Karma
    eine Wirkung auf die Ursache


    deine sogenannte pool positon in diesem Leben


    und es ist die Sehnsucht nach dem Göttlichen
    die dich vorwärts bringt...
    was letztendlich ein so tun als ob ist




    da wir erleuchtet sind



    wir brauchen uns nur daran erinnern

    die Sonnenbrille abnehmen



    Ali:liebe1::liebe1::liebe1:

     
  8. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    @ Lightning
    Dass du den Weg der Erleuchtung durch Einstimmung in den Sephirot-Baum gehst, finde ich sehr interessant und absolut zeitgemäss. Hierzu eine Frage: verwendest du für deine seelische und spirituelle Entwicklung auf den Pfaden auch die 22 Karten der Grossen Arcana, für die von dir beschriebene Höherentwicklung die Hofkarten und für das Erleben der 10 göttlichen Meditationsräume auch die Kleine Arcana?

    Weitere Frage: Könntest du anstelle des Wortes 'Schmerz' auch das Wort 'Leiden' setzen?

    Dritte Frage: Kann Meditation nicht doch ein Mittel sein, um die göttlichen Erlebnisplätze der 10 Sephirot besser auszugestalten?

    Vierte Frage:
    Zitat aus deinem Beitrag:
    Ist das nicht ein allzu vernichtendes Urteil? Sind nicht alle Menschen auf einer unterschiedlich hohen Stufe ihrer Entwicklung?

    Fünfte Frage:
    Du schreibst: Erleuchtung heisst erkennen. Ist das nicht allzu sehr aus dem Kopf gedacht? Meinst du nicht auch, dass Erleuchtung eher zu erreichen ist, wenn das Denken abgeschaltet und dafür das Hineinspüren in die uns umgebende und in uns sich entfaltende spirituelle Welt intensiviert wird?

    Tut mir ja leid, dass ich dir so viele Fragen stelle. Ist das OK?
     
  9. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Wäre nicht die Konsequenz zu fragen, was ist 'Religion'?

    LG Loge33
     
  10. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    @ AphroditeTerra
    Danke für deinen von Herzen kommenden Beitrag.

    Du schreibst, Zitat:
    Also, ich habe lange Jahre meditiert und Yoga praktiziert, habe den achtfachen Pfad des Buddha intensiv beschritten und verinnerlicht. Und ich bin auch sicher, dass Buddha, das TAO, Chi, das göttliche Ur, das Licht der Liebe und des Lebens von Jesus Christus und die vielen erlauchten Gottheiten nah oder tief in uns sind. Aber solange wir selbst in unserem Sein diesen Zustand nicht erreicht haben, kann es das doch wohl noch nicht gewesen sein oder?

    Du schreibst weiter, Zitat:
    Ist das nicht etwas hoch gegriffen?
    Ich erinnere mich. Mein sehr geschätzter und verehrter Lehrer Selvarajan Yesudian hat immer wieder zur Meditation für uns gesprochen: 'Es geht mir besser und besser, von Moment zu Moment'.
    Jesus Christus sagt dazu: 'Seid vollkommen, wie unser Vater im Himmel vollkommen ist'. Er sagte das aber nicht in dem Sinne, wir seien es bereits, sondern, wir sollen danach streben.

    Ein Satz von dir gefällt mir zudem unglaublich gut, Zitat:
    Was ist denn unsere pool position? Ich glaube, dass dies in unserem Aszendenten als der grosse Schatz des Lebens, aber auch als unser mitgebrachtes Karma verborgen ist. Der absteigende Mondknoten gibt nur Hinweise, wie dieses Karma beschaffen und wo es in unserer Umwelt verborgen ist.

    Ich danke dir schon jetzt für eine weitere Erläuterung.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen