1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Erlebnis!

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von sEcReTLoCaTiOn, 4. Februar 2006.

  1. sEcReTLoCaTiOn

    sEcReTLoCaTiOn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    12
    Werbung:
    Hi!

    Also ich erzähle euch jetzt mal ein bisschen von dem, was mir passiert ist. Alles fing im Jahre 2004 / 2005 an. Ich wurde immer schlechter in der Schule, hatte immer mehr Probleme mit Lehrern und bin dann am Ende auch geflogen. Ich wurde immer verschlossener und misstrauischer. Ich habe niemanden mehr vertraut und habe mich ständig mit Leuten gestritten, habe meine Freunde vernachlässigt und und und. Das ist LEIDER bis heute noch so! Außerdem sitze ich öfter als sonst zu Hause. Früher war ich jeden Tag draußen, jetzt eher weniger. Wenn ich raus will, kommt es mir so vor, als würde mich etwas zurückhalten. "Ich brauche dringend Hilfe" dachte ich mir letztes Jahr und bin dann für zwei Wochen in meine Heimat gefahren. Dort gibt es eine Frau, die dich von Flüchen befreien kann und so. Bevor ich aber zu ihr hingegangen bin, haben wir Besuch von einer Verwandten bekommen. Ich gab ihr zur Begrüßung die Hand und sie umarmte mich und fragte mich halt das übliche, wie es mir so geht und was ich halt so mache! Eine halbe Stunde später ist sie dann gegangen und ich bin direkt in die Küche, weil ich was trinken wollte. Dann passierte was ziemlich komisches. Meine Hände zitterten und ich verlor die Kraft in meinen Armen. Ich nahm ein leeres Glas, konnte es aber kaum halten, weil ich zu schwach dafür war. Ich rief sofort meine Mutter und sie meinte ich solle mich hinsetzen und beruhigen. Meine Arme haben auch wehgetan, aber es war auszuhalten. In der Nacht konnte ich auch kaum schlafen. Am nächsten Morgen sind wir dann direkt zu dieser Frau gegangen und sie hat mich gefragt wie alt ich bin und wollte ein Fussel von meinem Pullover haben. Ich zupfte also an meinem Pulli und gab ihr den Fussel. Sie nahm ihn und fing an zu schreiben. Fünf bis zehn Minuten später sagte sie mir dass ich verflucht worden bin und das es etwas komplizierter sei und sie länger als einen Tag brauch um mich vom Fluch zu befreien. Ich fragte sie, ob sie weiß wer das war und sie meinte es wäre die Person gewesen, der ich, als ich in meine Heimat angekommen bin, zuerst die Hand gegeben hätte. Sie meinte auch dass es eine Frau gewesen ist und schnell wurde meiner Mutter und mir klar, wer das gewesen sein könnte. Danach meinte sie, ich soll am nächsten morgen nochmal vorbeischauen. Am besten vor 12 Uhr. Am nächsten Morgen sind wir dann wieder zu ihr hingefahren und sie meinte dass man mich schon länger verflucht hätte, mich an dem Tag aber mit noch einem Fluch belegt hätte. Sie gab mir eine Flasche Wasser und einen Sicherheitsschloss und meinte ich soll das Wasser vor meiner Haustür kippen und danach das Haus betreten und das Sicherheitsschloss öffnen. Am nächsten Morgen sollte ich dann noch ein letztes mal zu ihr hin! Als wir dann zu Hause ankamen, haben wir das gemacht, was sie gesagt hatte und als ich das Sicherheitsschloss öffnete, ist mir ein wenig schlecht geworden und ich habe mich dann hingesetzt und was getrunken. Danach musste ich komischerweise weinen und die Tränen, die über meine Wange rollten, haben sich so schwer angefühlt. An dem Abend konnte ich aber dann richtig gut schlafen und ich fühlte mich auch irgendwie besser. Wir sind dann noch einmal zu ihr hin und dann war es das auch... Dachte ich jedenfalls. Als wir dann zurück nach Deutschland gefahren sind, lief es ein paar Tage ganz gut, aber danach bin ich genauso geworden wie ich vorher schon war. Also nichts hatte sich verändert. Genauso verschlossen und misstrauisch. So war ich vorher noch nie! Das alles fing halt irgendwann im Jahre 2004 / 2005 an. Ich dachte wirklich sie hätte mir geholfen, aber irgendwie ist es dann doch nicht so gewesen. Das ist schon sehr traurig... Wenn man auf etwas hofft und wenn man davon überzeugt ist, dass es diesmal helfen wird und irgendwie nichts passiert. Ich hoffe ich werde hier jetzt nicht für verrückt erklärt und würde mich freuen, wenn ihr was dazu schreiben würdet!!
     
  2. DEEP_CORAL

    DEEP_CORAL Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2005
    Beiträge:
    639
    Ort:
    Deutschland
    Also als verrückt erklärt dich hier sicherlich niemand!Lies dir mal Beiträge von mir durch*GRRR*
    Neee Spass beiseite.
    Kann schn sein , dass du vielleicht von irgendwas besessen bist,oder sich in deinem Unterbewusstsein eine Blckade eingeschlichen hat.Kenne mich da wirklich nich so aus, aber wenn es nicht besser wird, würde ich einen Geistheiler aufsuchen(oder eine Heilpraxis,wie bei uns am HBF),die haben schon so manches Wunder vollbracht.
     
  3. sEcReTLoCaTiOn

    sEcReTLoCaTiOn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    12
    Hi DEEP_CORAL!

    Danke für den Tipp! Ich werde mich auf jeden Fall erkundigen. Was meinst du denn mit "Blockade" ? Ich kenne mich da auch nicht so besonders gut aus.

    Hat jemand vielleicht Ahnung davon? :confused:
     
  4. DEEP_CORAL

    DEEP_CORAL Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2005
    Beiträge:
    639
    Ort:
    Deutschland
    naja mit Blockade meine ich , dass sich in deinem unbewussten Denken vielleicht ein kleines Denkmuster eingeschlichen hat.Diese Gänsehaut , die du beschreibst kann sich auch auf einen biologischen Prozess beziehen.
    eine Überaktivierung des Symphatikus?Was durch Stress oder Angst ausgelöst wird.Eine enorme Stoffwechselsteigerung wäre demnach die Folge.Aber der Knackpunkt wäre im Gehirn zu suchen .Dieser Auslöser , der nur in Extremsituationen gedrückt werden sollte, verhält sich unkontrolliert.
     
  5. Cipher

    Cipher Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2005
    Beiträge:
    971
    Ort:
    Ireland
    Hm generell würde ich da erstmal die normalen Lösungen suchen und z.B. einen Psychater aufsuchen, denn für mich hören sich deine Probleme eher nach einem psychischen Problem an.

    Ich kenne sicherlich nicht die Hintergründe, aber meistens hat so eine Verhaltensänderung einen Grund, den du doch auch beeinflussen kannst, geh doch einfach mal wieder öfters raus!

    Sicherlich "könntest" du auch verflucht worden sein, aber von wem und weswegen? Ich für meinen Teil, würde erstmal bei mir selber nachforschen, warum alles so schief geht > Beispiel Schule: Hast du nicht mehr gelernt?
    Generell ist es ja immer einfacher die Schuld irgendjemandem oder einem "Fluch" in die Schuhe zu schieben, an sich selber arbeiten wäre hier jedoch eher von Vorteil.
    (Ich möchte dich nicht persönlich angreifen, aber das ist meine Meinung zum Thema.)

    Gruss,
    Cipher

    EDIT:
    Grade war ich noch im Traumforum, ich denke, meine Theorie sieht sich dort ein wenig bestätigt, dass du dich einfach in einem "Gefühlschaos" befindest (der LKW etc)

    Versuche deine eigenen Gefühle wieder zu sortieren und eine Balance herzustellen, dann sollte alles andere auch wieder klappen! Nicht aufgeben!!!

    Viel Kraft dir!
     
  6. sEcReTLoCaTiOn

    sEcReTLoCaTiOn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    12
    Werbung:
    Hi Cipher!

    Ich schiebe niemanden die Schuld in die Schuhe oder sonst was in der Richtung. Ich finde das ja immer wieder so toll, dass man grade auf so einer Seite so dumm angemacht wird. Würdest du die Hintergründe kennen, hättest du wahrscheinlich nicht so einen Beitrag verfasst, aber ich kann hier auch nicht ALLES erzählen, sonst würde ich Tage vor dem PC hocken.

    Von Verwandten, die uns eh nicht leiden können vielleicht? Aber wie gesagt, kannst es ja nicht wissen.

    Ich finde Leute, die nichts davon halten oder sowas lächerlich finden, sollten keine Beiträge zu solchen Themen schreiben.
     
  7. Cipher

    Cipher Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2005
    Beiträge:
    971
    Ort:
    Ireland
    Entschuldige, dann ist das falsch rübergekommen, generell denke ich schon, dass es möglich ist und glaube auch jemanden, der sich "verflucht" fühlt, aber in deinem Fall, denke ich eher, dass das an dir selber liegt, ich wollte dich nicht beleidigen oder ähnliches.

    Gruss,
    Cipher
     
  8. Chimaira

    Chimaira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    28
    Ort:
    schweiz (winterthur)
    hallo sEcReTLoCaTiOn.

    erst mal, tut mir leid, dass dir sowsas passieren musste. ich habe verständnis, denn ich kann sowas sehr gut nachvollziehen...

    ich bin auch ein ziemlich misstrauischer mensch geworden und habe einige blockaden. eine, die mir momentan sehr zu schaffen macht, ist die "sprechblockade". das heisst, wenn ich etwas sagen will, kann ich es einfach nicht. nicht weil meine stimme versagt, sondern weil all diese blockaden, die aus dem unterbewusstsein stammen, mir mein selbstvertrauen wegnehmen und das herz selten entscheiden lassen... aus diesem grund habe ich entscheidungsangst, weil mir mein verstand immer die entscheidung aufdrängen will. wie ein tauziehen zwischen kopf und herz... das wiederum löst andere blockaden aus dem unterbewusstsein hervor. es ist ein teufelskreis, das eine schliesst aufs andere. ich wäre auch beinahe aus der schule geflogen, weil ich einfach nicht mehr gelernt und gearbeitet habe. zuhause hatte ich viel streit und depressionen und meine eltern haben mich vernachlässigt, mich als absturz abgestempelt und beinahe wäre ich in eine klinik gekommen. wenn ich zuhause war, verkroch ich mich in meinem zimmer. doch ich war um diese zeit sehr froh um meine freunde, sie halfen mir über diese zeit hinweg.

    und du hast angst aus deinem schneckenhaus zu kommen und nach draussen zu gehen. es gibt für mich keine logische erklärung für den zustand angst. gehst du deshalb nicht mehr nach draussen oder einfach aus lustlosigkeit? man kann leicht davon sprechen: "geh doch einfach mal wieder öfters raus!" das ist nicht so leicht, weil es evt auch mit einer art blockade verbunden ist. mit einer angst die aus dem unterbewusstsein kommt, die sich im bewusstsein manifestiert. vielleicht hast du angst, nicht akzeptiert zu werden, wenn du mit freunden in den ausgang gehst. es muss sich also auch um seelische probleme handeln, die meines erachtens doch aber nur entstehen, wenn einem was weggenommen wird. was wird einem weggenommen wenn man nicht akzpeptiert wird weil man misstrauisch ist und verschlossen? jedes mal ein stück selbstvertrauen und so kommt auch das misstrauen gegenüber anderen personen noch mehr auf. angst ist also wohl begründet durch verlust des selbstbewusstseins, des ichs. man hat angst das falsche zu tun (wie ich bei meiner sprechblockade) und somit die annerkennung und (das) selbstbewusstsein zu verlieren, was den tod des egos zu folgen hätte. und oft aus angst das falsche zu tun, tut man gar nichts - doch genau das ist das falsche. entscheidungsangst kommt dazu, unsicherheit und unentschlossenheit...

    in deinem falle würde ich dir empfehlen dass du auf jeden fall langweile aus dem weg gehen sollst und das tust wofür du wirklich lust hast. beginne damit, dir kleine ziele zu stecken und dein selbstvertrauen wieder aufzubauen um dich andernen gegenüber wieder zu öffnen. ich kann leider keinem mensch 100% vertrauen, mir selber wohl deshalb am wenigsten.

    ich bezweifle jedoch, dass du von deiner verwandten verflucht worden bist. eher glaube ich, dass dir die seele mit deinem schwächeanfall etwas zeigen wollte oder dich auf etwas aufmerkam machen, was dir nicht gut tut. ich hatte schon 3 ganz ähnliche schwächeanfälle, nur stärker. meistens hatte ich vorher eine blockade, die sich bemerkbar machte. dann schränkte sich das blickfeld ein, und ich sah leuchtende, blaue blitze vor meinen augen, die von aussen nach innen in die mitte des blickfeldes schlugen. mir wurde aufs mal sehr sehr kalt und ich wurde abwesend. ob ich zusammengebrochen war weiss ich nicht mehr genau, aber ich glaube schon, soweit ich mich noch daran erinnern kann...

    ich bin ein sehr sensibler mensch und habe die fähigkeit schwingungen stark zu spüren. leider ist das auch einen ziemlichen nachteil, wenn starke negative schwingungen in mich eindringen, passiert genau sowas. es kommt noch dazu, dass ich mühe habe meine chackren zu verschliessen um meine aura und astralkörper zu schützen.

    also steck dir ein ziel dich selber zuerst mal zu schützen, bevor du wieder nach draussen gehst. schliesse deine chackren und mache lichtübungen. lass die energie in deinen körper hinein und nicht mehr hinaus. ich bin sicher es wird dir fürs erste mal helfen. feire auch jeden tag ein kleines fest für dich und tu etwas woran du freude hast und etwas, dass dir gut tut. auch wenn es "nur" ein buch lesen und in der sonne liegen ist. beginne dich an den kleinen dingen und fortschritten zu freuen. auch das führt zum erfolg.

    nun habe ich aber genug gelabert :D ich würde mir auf freuen wenn mir jemand einen tip hat, dass ich mit meinen blockaden leichter fertig werde...

    ich wünsche alles liebe und viel, viel glück.
    :kiss3:
    chimaira
     
  9. Tariel

    Tariel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    1.373
    Ort:
    Kosmopolitanien
    Chakren kann man nicht verschließen.Da Energiewirbel,entscheidet nur die richtige Richtung und Intänsität der Rotierungen.Wenns dich dahingehend interessiert,schicke ich dir gerne von Aura und Chakren ein Werk auf PDF.

    Sich vor etwas schützen zu müssen,wie vor unbekannten Mächten,hämmert dem Unterbewußtsein Negativismen ein,die neue Angstzustände formen.Das Beschäftigen mit solchen Hindernissen trägt in die Sphäre der unerklärlichen Ängste.Weitere Nervenzereißproben geben sich die Ehre.

    Frohen Mutes hinein ins Abenteuerland wäre hier wohl die bessere Altenative.Dadurch lernt man des Lebens schöne Seite wieder vertrauen.Der Optimismus kehr zurück.

    Nur ist der entscheidene Willensfunke wichtig,der das entscheidene "jetzt ist es soweit" zündet.

    Schiksalsschläge sind unseres Lebens Gefährten.Also sollte man sie auch willkommen heißen und aus ihnen lernen,nicht den Schwanz einziehen.Denn es geht nach jeder Hürde weiter.Ich kann auch mit einen Bein jauchsen.Wenn der Körper Schrott ist,mache ich mir nen neuen.

    Ein guter Kollege von mir stieß sich mit einen Pflanzenstiel von einem Knöterichgewächs ein Auge aus.Er erzählte mir,das war voll der Schiksalsschlag,das habe ich gefühlt.

    Eine Woche danach war er wieder lustig wie immer.Keine Depressionen,kein meckern,bis auf "das mir das bei einem 1 Euro Job passieren mußte.War auch das einzigste mal.Wir sprachen nie wieder über dieses Mißgeschick.

    Er hat etwas daraus gelernt und Lehre gezogen.Dieses Ergebnis der Lehre ist natürlich Privatsphäre.

    Also wenn an deiner Freundin noch alles dran ist,zieh sie vor der Tür und lebt in Zufriedenheit.

    G.Tariel
     
  10. Chimaira

    Chimaira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    28
    Ort:
    schweiz (winterthur)
    Werbung:
    danke, wäre lieb, wenn du mir das schicken könntest....

    liebe grüsse und besten dank,
    chimaira
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen