1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Erfüllt das `Karmagesetz´ irgendeinen Sinn ?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von AmandaJohneson, 17. Juli 2006.

  1. Werbung:
    Hallo,

    vieles läßt sich hier über `Karma`, `Karmagesetz`, `das Karmagesetz ist unbestechlich´, ´Karma wirkt unaufhörlich` usw. lesen.

    Meine Fragen dazu:

    1. Was ist Karma eigentlich aus Eurer Sicht ? Also aus Sicht derer, für die dies relevant ist ?

    (Def. Wiki, nur auszugsweise):

    "...................... Karma entsteht demnach durch eine Gesetzmäßigkeit und nicht infolge einer Beurteilung durch einen Weltenrichter oder Gott. Es geht um ein Prinzip von Ursache und Wirkung, nicht jedoch um "Göttliche Gnade" oder "Strafe". Nicht nur "schlechtes" Karma erzeugt den Kreislauf der Wiedergeburten (Samsara) sondern gleichermaßen das "gute" Karma. Letztes Ziel ist es, überhaupt kein Karma mehr zu haben."

    2. Wenn es sich um eine `Gesetzmäßigkeit´ handelt, muß es jemand angedacht haben. Wer ?

    3. Was ist der Sinn des Karma ? Gesetze/Gesetzmäßigkeiten erfüllen ja im Allgemeinen bestimmte Funktionen oder sollten dies tun, welche Funktion erfüllt also das ´Karmagesetz´?

    4. Ist es der Definition von `Karma´ zufolge überhaupt möglich, `Karmafrei´ zu werden ? Wenn ich der kompletten Definition folge, dann kann es doch überhaupt keine Handlungsweise geben, die nicht wieder und wieder ´neues Karma´ auslöst, oder ? (Weder in die eine noch in die andere Richtung)

    Wie jemand, der sich in einem mit engen Regalen bestellten Porzellanladen bewegt, vorne etwas aufrichtet und Acht gibt, daß nichts um- oder herunterfällt, mit seinem Hinterteil jedoch gewaltige ´Turbulenzen´ auslöst. Immer darauf bedacht, irgendwelchen ´Ansprüchen´ zu genügen.

    Handelt es sich möglicherweise nur um eine recht dogmatische Idee, die in die Welt gebracht wurde, aus welchem Grunde auch immer, die jedoch erstaunlicherweise recht viele Anhänger gefunden hat? Erstaunlich deswegen, weil es auch meiner Sicht doch eine erhebliche ´Begrenzung´ für den ´Gläubigen´ bedeutet.

    Amanda
     
  2. Sitanka

    Sitanka Guest

    tja das frage ich mich auch oft, ich weiß nur eines, ich glaube nicht daran, dass man aufgrund des karmas irgendeine schuld aufgeladen hat, die man sozusagen abarbeiten muss, quasi dafür bestraft wird, was man in einem früheren leben mal vielleicht angestellt hat, also das halte ich nicht für sehr wahr.
     
  3. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Das Karmagesetz ist so als Bezeichnung eigentlich nicht korreckt. Karma ist das Gesetz der Kausalität, wobei die Kausalität also Ursache-Wirkung, die Gesetzmäßigkeit darstellt. Diese Gesetzmäßigkeit ist Grundlage des Karmas und Karma eben nicht die Grundlage der Kausalität.
     
  4. Sitanka

    Sitanka Guest

    und genau das ist es was ich nicht glaube.

    ich glaube, dass noch in diesem leben mit mir die gerechtigkeit passiert, die ich vielleicht in diesem leben mal getan habe, aber ich glaube nicht, dass ich in einem anderen leben dafür bezahlen muss, das hätte doch überhaupt keinen sinn.
     
  5. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Von Bezahlen ist bei Karma auch nicht die Rede. Karma ist weder Belohnung noch Strafe. Letztendlich bedeutet es nur, dass alles was dir passiert nur eine Wirkung ist, die eben ihre Ursache hat.
     
  6. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    Werbung:
    Schuldig im Sinne des Karma ist man imo nur sich selbst gegenüber!

    Was ich mich jetzt frage (nach der wiki-definition)
    Wie kann man positives bzw. garkein Karma haben :confused:
     
  7. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Man soll weder positives noch negatives haben. Denn in beiden Fällen kommt es wieder zur Reinkarnation und diese soll ja optimalerweise nicht mehr geschehen. Ziel ist die Auflösung des Karmas und somit die Beendigung des Kreislaufes von Leben und Tod.
     
  8. Sitanka

    Sitanka Guest

    naja aber wenn es weder positiv noch negativ ist, dann frag ich mich, warum es karma überhaupt gibt? wozu ist es dann da?
     
  9. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Dafür, dass wir diese unsinnigen Wertungen aufheben??? Es gibt weder positiv noch negativ.

    Karma gibt es, aber - provokativ gesagt - nur für die, die es als Richtlinie noch brauchen. Je freier eine Seele wird, desto weniger ist sie in Karma gebunden.

    Gruß von Rita
     
  10. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:
    Weil es eben nur Ursache-Wirkung gibt. Positiv und Negativ ist nicht wirklich relevant. Die Wirkung wird als positiv oder negativ angesehen.Willst du keine Wirkung mehr spüren, darfst du keine neuen Ursachen mehr erzeugen.
    Tust du z.B. Dinge im Bewusstsein positives Karma zu erzeugen, dann hast du mit diesem Bewusstsein ja schon eine Ursache geschaffen. Neutrales Denken und Handeln ist gefragt. Sobald du dir von deinem Denken und Handeln etwas erhoffst, hast du Karma geschaffen. Dann war dein Denken und Handeln nicht mehr neutral.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen