1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Erfahrungsberichte - Reiseberichte

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von quaio, 24. Dezember 2005.

  1. quaio

    quaio Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2005
    Beiträge:
    74
    Werbung:
    Hallo alle zusammen,

    ich schreibe diesen Beitrag hier weil ich dachte, es wäre vielleicht mal ganz gut, wenn hier etwas mehr eigene Erfahrungen geschildert werden würden und weil ich gespannt bin, ob jemand vielleicht was eigenes dazu setzt...und natürlich auch deshalb, weil’s mir ganz einfach Spaß macht.

    An anderer Stelle in dieser Rubrik habe ich ja schon geschrieben, dass ich in Bezug auf’s „Reisen und Träumen“ etwas anders gestrickt bin, als vielleicht günstig wäre, um alles lehrbuchmäßig glatt und unkompliziert laufen zu lassen.
    Zusätzlich zu meinen schamanischen Reisen in die naw, dem Schlafen und meinem „aw-Bewusstsein“ gibt es bei mir noch eine weitere Art von „Zuständen“, in denen mein Körper schläft, ich aber bei Bewusstsein bin (wobei diese Bewusstheit nicht linear verläuft, klar). Ich nenne diese „Zustände“ hier extra nicht „WILD-Versuche“, weil sie mich für mich nicht den Stellenwert von Versuchen haben, da sie schon mein ganzes Leben lang auftreten und ich lediglich mit ihnen gearbeitet habe, damit sie mich weniger überrumpeln und ich sie besser kontrollieren kann. Außerdem versuche ich, sowenig, wie möglich Aufkleber an das zu machen, was ich hier schreibe. Ich möchte meine Beschreibungen möglichst neutral halten, damit’s besser möglich wird, sich seine eigenen Gedanken zu machen.

    Zum Zeitpunkt meines hier geschilderten „Ausfluges" ins Totenreich (er ist schon eine längere Zeit her) steckte ich ziemlich am Anfang der Arbeit mit meiner Lehrerin. Wir beschäftigten uns gerade damit, von Reisen wieder zurückzukommen, den Kontakt zu Krafttieren und geistigen Lehrern immer mehr zu verbessern, etc. ... Reisen an besondere Orte, wie z. B. dem Totenreich, hatten wir zu diesem Zeitpunkt nicht unternommen, da erst mal Struktur in das Ganze gebracht werden sollte. Darüber näher gesprochen hatten wir auch noch nicht. Ich hatte nicht vorgehabt, ins Totenreich zu reisen. Das Thema an sich beschäftigte mich damals allerdings schon seit sehr langer Zeit aus verschiedenen persönlichen Gründen (alles andere als freiwillig). „Glatt und unkompliziert“ wäre mir also auch lieber gewesen...aber wie könnte es das sein? Wo doch jeder Mensch verschieden ist und seinen ganz eigenen Zugang und Weg verfolgen muss. Der „Ausflug“ war beeindruckend für mich. Meine Lehrerin war zunächst „not amused“, als ich ihr davon erzählte, hat es aber akzeptiert und ist drauf eingegangen.

    Und ich bin wieder zurück gekommen. Alle Sicherungen (vom Rückruf bis zum anschließenden essen und trinken) haben gehalten.
    Also dann. So lief’s ab:

    Eigentlich will ich mich nur mittags ein bisschen hinlegen und schlafen. Es wird allerdings wieder einer meiner „Zustände“ daraus.

    Ich liege da, bin körperlich starr, höre das bekannte Dröhnen in den Ohren.
    Ich schwebe, in seltsamer Rückenlage, einen viereckigen gemauerten Tunnel, der nur ganz leicht nach oben führt und einem Schornstein ähnelt, entlang. Am Ende des Tunnels lande ich in einem Innenraum, der fast aussieht, wie eine Bar mit einem Tresen und Stühlen. Der Raum ist groß und in hellen Brauntönen gehalten. Er hat auch Fenster. Draußen ist Tag.
    Im Raum ist ein Mann, dessen Aussehen und Alter irgendwie unbestimmt und nicht recht fassbar sind. Er raunzt mich an und geht mit einer riesigen Schere, die er mit beiden Händen hält, auf mein Krafttier los, will es vertreiben. Ich sehe, wie mein Krafttier sich duckt, etwas zurückweicht und faucht.

    Dann fliegen wir den Tunnel rückwärts wieder entlang (ich wieder in merkwürdiger Liegeposition).
    Ich „wache auf“, d. h. ich wache nicht in der aw auf. Stattdessen „hänge“ ich in Rückenlage in der Mitte des Schlafzimmers. Direkt über meinem Bauch sehe ich die leuchtende Schlafzimmerlampe (das Bett steht aber seitlich neben der Schlafzimmerlampe). „Hängen“ ist eine bessere Beschreibung als „Schweben“...ich hänge dort fest, zwar in der Luft, aber von der Lampe wie von einem Magneten angezogen.

    Ich „schlafe“ wieder ein und fliege erneut den Tunnel vorwärts entlang. Ich kann mein Krafttier nicht mehr sehen und spüren...frage mich, ob es wohl noch dabei ist.

    Ich schwebe unkontrolliert durch den Innenraum, in dem ich vorher schon war. Habe ein Bewegungsproblem. Jede Bewegung, die ich versuche, ist immer irgendwie zuviel und lässt mich wie eine Flipperkugel durch den Raum schießen. Da kommt auch schon wieder der Mann, der bei meinem letzten Besuch die Schere hatte. Er ist zwar noch immer nicht freundlich aber seltsamerweise gibt er mir Tipps für meine Bewegung.
    Es zieht mich nach draußen...in eine Stadt. Der Mann steht auf dem Dach von einem der hohen Häuser. Ich „hüpfe“ weiter unkontrolliert durch die Gegend. Der Mann erklärt mir (wie ein Skilehrer), was ich tun muss, um vom Boden zu ihm auf’s Dach zu springen. Nachdem ich das mehr schlecht als recht hingekriegt habe, ist er weg.
    Ich sehe nun die Stadt von oben. Es ist ein heller Tag mit strahlend blauem Himmel. Die Stadt wirkt modern auf mich, weil die Gebäude klare Formen haben und glatt sind. Aber sie ist keiner Stadt, die ich von irgendwo her kenne, ähnlich (nein, auch keiner Science Fiction Stadt, z. B. aus Star Wars). Auffällig sind die großen Dächer. Sie glänzen metallisch in der Sonne, sind wie aus Bronze oder Kupfer. Ich bewege mich durch die Stadt. Sie ist wunderschön, beeindruckend und strahlend.
    Die Leute in der Stadt sind in keiner besonderen Weise gekleidet und alle Altersgruppen sind vertreten. Es scheint mir so, als ginge hier jeder absolut alltäglich seinen Geschäften nach. Ich begegne einer jungen Frau mit schulterlangen blonden Haaren. Sie erzählt mir von sich, während wir uns durch die Stadt bewegen. Sie hat ganz einfache Dinge vor, will später noch jemanden treffen, den sie kennt. Irgendwie wirkt sie missmutig.
    Ich frage sie, wieso das so ist, wo doch alles hier so schön ist. Sie antwortet, dass sie lieber dorthin zurückkehren würde, woher ich komme.

    Ich frage sie daraufhin, wo ich überhaupt gerade bin.
    „Dies ist das Reich der Toten“, sagt sie.
    Meine Reaktion: „Ach... so sieht das aus.“
    Sie antwortet, dass es so aussieht, weil ich es so sehen würde...und dass das in meiner Welt letztendlich auch so sei...kein Unterschied.
    Mir fällt nur noch die Bemerkung ein: „Aber meine Lehrerin hat gesagt, ich soll hier nicht hingehen!“
    Die Frau antwortet: „Aber sie hat dir doch auch nicht gesagt, was du tun sollst, oder?“
    Darauf fällt mir keine Antwort mehr ein.
    Die Frau sagt weiter: „Du liebst doch die Welt. Deshalb gehst du zurück. Nur, wenn du die Welt liebst, gehst du zurück.“

    Ich schwebe wieder rückwärts den Tunnel entlang. “Wache“ wieder auf...immer noch nicht in der aw.
    Hänge wieder unter der idiotischen Lampe fest. Bemerke, dass ich immer noch nicht „wach“ bin. Bemühe mich...,“wache“ ein weiteres Mal auf...und (ätsch)...immer noch nicht in der aw. Sitze auf meinen Knien mitten auf dem Bett, fühle mich benebelt. Haue kniend mit der flachen Hand den Rückruf mit aller Kraft auf’s Bett.
    Ich wache auf und stelle fest, dass ich immer noch im Bett auf dem Rücken liege, wie ich mich zum schlafen hingelegt hatte.
    Stehe langsam auf, gehe in die Küche, um zu essen und zu trinken. Fühle mich unwohl.
    Bin zwar zurück gekommen, aber auch froh, dass ich meine Lehrerin praktisch jederzeit anrufen kann.

    So war’s also. Habe mich gefragt, ob es wohl gut ist, einen solchen Bericht hier zu posten.
    Letztendlich habe ich mich entschieden, es einfach mal zu tun. Hier sind nicht viele Erfahrungsberichte. Einer muss ja mal anfangen. Und letztendlich kann ja jeder darüber denken, was er will. Als Bericht ist es vielleicht noch am harmlosesten.

    Und vielleicht gibt es ja noch mehr Leute ausser mir, die ihre Erfahrungs- Reiseberichte, gleich welcher Art, hier mal dazu setzen möchten (?).
    Würde mich freuen.

    Viele Grüße von quaio
     
  2. kamillo

    kamillo Guest

    hallo quaio,

    schön von dir zu lesen...
    die reise ist ja wirklich sehr interessant gewesen... hmmmm, will auch reisen, doch noch nicht jetzt, denn eins hab ich begriffen, dass die theorie der praxis um "welten" entfernt ist... :)

    freue mich auch schon, andere geschichten von anderen foris zulesen...
    motiviert und gibt kraft...

    ciao kamillo
     
  3. quaio

    quaio Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2005
    Beiträge:
    74
    Werbung:
    Hallo kamillo,

    gut, dass Du jetzt 'ne Entscheidung getroffen hast.
    Gut, dass Dein Schamane auf Deine Fragen eingegangen ist.

    Zu meinem Beitrag da oben: ich hatte ja geschrieben, dass ich versuchen werde, zumindest noch 'ne Kleinigkeit zu erzählen. Habe halt nur länger überlegen müssen, wo sowas wohl hinpasst und in welcher Form ich's mache...am Ende erschien es mir dann am einfachsten, ein neues Thema zu erstellen.

    Ich hoffe auch, dass die anderen foris noch welche von ihren eigenen Erlebnissen dazu setzen. Vielleicht wollen das viele aber auch nicht.
    Vielleicht befürchten sie all das, was auch ich natürlich befürchte: zu privat, am Ende wird man für etwas so eigenes noch angegriffen, am Ende wird man für verrückt gehalten, am Ende wird man noch beschuldigt, sich hier was zurecht zu erfinden oder beschuldigt, etwas angelesenes als eigenes auszugeben, etc.
    (Trotzdem hat meine Neugier schließlich gesiegt und ich hab's dann doch hier geschrieben...;) ).

    Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute für Deinen weiteren Weg!

    Liebe Grüße von quaio
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. diadura
    Antworten:
    19
    Aufrufe:
    2.104

Diese Seite empfehlen